TK-Erbsen im Test: Kann Tiefgekühltes gut sein? Ergebnisse gratis abrufbar

Magazin Januar 2022: Superfood Hafer | Autor: Hanh Friedrich/Meike Rix/Cordula Posdorf | Kategorie: Essen und Trinken | 29.12.2021

TK-Erbsen im Test: So gut sind Iglo, Frosta und Co.
Foto: ÖKO-TEST

Die Kinder essen nicht gern Gemüse? Erbsen sind einen Versuch wert. Denn das grüne Gemüse ist ein dankbares, gesundes Lebensmittel für die schnelle Küche. Doch wie sieht das aus, wenn die Erbsen tiefgekühlt sind? Wir haben 21 TK-Erbsen untersuchen lassen. 

  • Im Test: 21 TK-Erbsen, also Tiefkühlerbsen. Die Produkte schlagen sich sehr gut.
  • Der Test zeigt: Die Bio-Produkte sind komplett frei von Pestiziden. Wo die Erbsen herkommen, spielt eine Rolle für das gute Ergebnis.
  • In einigen Produkten fanden sich Spuren von Chlorat und Blei.

TK-Erbsen sind ein gesundes Lebensmittel für die schnelle Küche. 7 Gramm Eiweiß stecken in 100 Gramm Erbsen. Zum Vergleich: 100 Gramm Kuhmilch enthalten 3 Gramm, 100 Gramm Magerquark 13 Gramm Protein. Und praktisch sind Tiefkühlerbsen sowieso. Zum Garen kommen sie einfach gefroren in kochendes Wasser. 

Doch kann Tiefgekühltes gut sein? Sind TK-Erbsen frei von Schadstoffen? Das wollten wir genau wissen und haben 21 Produkte ins Labor geschickt. 

TK-Erbsen im Test: Iglo, Frosta und Co. im Vergleich

Tiefkühlerbsen sind praktisch und gesund: Sie sind schnell zubereitet und liefern 7 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm.
Tiefkühlerbsen sind praktisch und gesund: Sie sind schnell zubereitet und liefern 7 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. (Foto: Hadrian/Shutterstock)

Was die Belastung mit Pestiziden, Cadmium oder Nitrat angeht, machen Sie mit TK-Erbsen nichts falsch. Das zeigen unsere Laborergebnisse: Die Produkte überzeugen im Test. Außerdem sind Tiefkühlerbsen knackig, schmecken fast wie frisch und passen zu zahlreichen Gerichten.

>> Die detaillierten Testergebnisse lesen Sie in der Produktbox am Ende des Artikels

Kaum Pestizide in Tiefkühlerbsen im Test 

Erfreulich: In keinem der acht Bio-Produkte im Test hat das von uns beauftragte Labor synthetische Pestizide gefunden – auch in der Mehrheit der Erbsen aus konventionellem Anbau nicht. Nur in sechs Produkten fanden sich Rückstände an einzelnen Spritzmitteln wie beispielsweise Pyrimethanil oder Azoxystrobin in sehr geringen Mengen.

Substanzen, die nach unserem Kenntnisstand zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen, waren nicht dabei.

Zum Vergleich: In unserem Test Rote Linsen war in allen konventionellen Produkten mindestens ein Pestizidrückstand "erhöht", und viele enthielten die bedenklichen Spritzgifte Glyphosat und Glufosinat. Die Roten Linsen, die wir geprüft hatten, stammten überwiegend aus der Türkei.

Rote Linsen im Test: Alle Ergebnisse im ePaper

Herkunft der TK-Erbsen könnte entscheidend sein

Ein Grund, weshalb es bei den TK-Erbsen im Test besser aussieht, könnte ihre Herkunft sein. Die überprüften grünen Erbsen kommen aus der EU.

Anders als bei frischem Obst und Gemüse müssen Anbieter von Tiefkühlware nicht transparent machen, wo genau der Inhalt herkommt. Nur auf drei Bio-Produkten und auf den Frosta-Erbsen war auf der Verpackung Deutschland als Ernteland angegeben, auf einem weiteren Produkt Frankreich. Auf fünf stand nur: "EU".

Wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt. Am häufigsten nannten die Anbieter Deutschland als Anbauland, gefolgt von Frankreich und den Niederlanden.

Weniger Pestizidrückstände in Gemüse aus der EU

In der Europäischen Union und erst recht in Deutschland angebaute konventionelle Erntefrüchte enthalten in der Regel weniger Pestizidrückstände als solche von außerhalb. Das geht aus den Jahresberichten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hervor.

Mit TK-Erbsen lassen sich Gerichte schnell verfeinern
Mit TK-Erbsen lassen sich Gerichte schnell verfeinern (Foto: Santhosh Varghese/Shutterstock)

Zum Teil könnte das an klimatischen Bedingungen liegen. Die gesetzlichen Vorgaben der EU und Deutschlands spielen ganz sicher eine Rolle. So dürfen Landwirte etwa Glyphosat in Deutschland schon seit Jahren zum Abtöten von Pflanzen direkt vor der Ernte (Sikkation) nur noch in Ausnahmefällen einsetzen. Und die Anwendung von Glufosinat ist in der EU seit 2019 komplett verboten. 

Spuren von Chlorat und Blei in TK-Erbsen

In den TK-Erbsen im Test hat das beauftragte Labor kein Cadmium und lediglich sehr geringe Spuren von Blei nachgewiesen. Sie liegen weit unter den jüngst verschärften gesetzlichen Grenzwerten. Die Funde in mehr als der Hälfte der Produkte weisen aber darauf hin, dass eine Grundbelastung der Umwelt mit Blei vorhanden ist.

Zudem entdeckte das Labor Chlorat. Die Verbindungen kann als Rückstand von Desinfektionsmitteln und vor allem über chloriertes Leitungs- und Brauchwasser in Lebensmittel gelangen. Weil Chlorat die Aufnahme von Jod aus der Nahrung hemmt, können zu hohe Gehalte langfristig die Schilddrüse schädigen.

In den Erbsen war fünf Mal Chlorat nachweisbar. Aber: Die Gehalte lagen weit unter dem gesetzlichen Grenzwert. Auch gemessen an der Bewertung von Chlorat durch die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind die Gehalte unproblematisch.

Weiterlesen auf oekotest.de:

Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Testverfahren

Im Test: Wir haben 21 Packungen Tiefkühlerbsen in Supermärkten, Discountern und von den Direktvertreibern Bofrost und Eismann eingekauft. Für 450 Gramm zahlten wir 72 Cent bis 2,99 Euro. Von den 21 Produkten stammen acht aus biologischer Landwirtschaft. Die von uns beauftragten Labore untersuchten die Erbsen auf Pestizide, Nitrat, die Desinfektionsmittelrückstände Perchlorat und Chlorat sowie auf giftige Schwermetalle wie Cadmium und Blei.

Bewertungslegende 

Produkte mit dem gleichen Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Soweit nicht abweichend angegeben, handelt es sich bei den hier genannten Abwertungsgrenzen nicht um gesetzliche Grenzwerte, sondern um solche, die von ÖKO-TEST festgesetzt wurden. Die Abwertungsgrenzen wurden von ÖKO-TEST eingedenk der sich aus spezifischen Untersuchungen ergebenden Messunsicherheiten und methodenimmanenter Varianzen festgelegt.

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Steht bei konkret benannten Analyseergebnissen "nein", bedeutet das "unterhalb der Bestimmungsgrenze" der jeweiligen Testmethode. 

Testmethoden 

Pestizide: nach DIN EN 15662 (entspricht ASU L 00.00-115).
Perchlorat: LC-MS/MS; nach der Methode des EU Reference Laboratory for Pesticides für Perchlorat/Chlorat (QuPPe-Method).
Chlorat: LC-MS/MS; nach der Methode des EU Reference Laboratory for Pesticides für Perchlorat/Chlorat (QuPPe-Method).
Cadmium: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014. Bestimmung von Cadmium nach DIN EN 15763: 2010.
Blei: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014. Bestimmung von Blei nach DIN EN 15763: 2010.
Nitrat: nach ASU L 26.00-1: 2018, modifiziert.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Einkauf der Testprodukte: September 2021

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.