Magazin Januar 2022: Superfood Hafer

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin Januar 2022: Superfood Hafer

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Der Haferboom: Was ist dran am heimischen Superfood?
Hafer, Erbse und Co.: Pflanzliches Eiweiß ist heiß begehrt
Test Früchtemüsli: Nicht immer ein gesundes Frühstück
Rezepte:
Haferbowl mit Kürbis und Ziegenkäse
Oats mit Obstsalat und Zimt-Topping

Leben
Test Orangensaft: Mängel bei der Produktion
Vitaminbombe: Wie gesund ist Orangensaft?
Test Tiefkühlerbsen: Alles im grünen Bereich
Erbsen zählen: Fakten rund ums grüne Gemüse
Test Lippenpflege mit UV-Schutz: Kein sonniges Ergebnis
Test Trockenshampoos: Frischekick für Zwischendurch?
Fest oder flüssig?: Warenkunde Shampoos
Test Interdentalbürsten: Welche Produkte sind empfehlenswert?
Richtig Zähneputzen: Fehler bei der Reinigung vermeiden
Kurz & klar

Wachsen
Gute Vorsätze: Klimaschutz im neuen Jahr
Interview: Wie man Vorsätze richtig umsetzt
Kurz & klar

Machen
Trend Reparieren: In Stand setzen statt wegwerfen
Grüne Reisetipps: Erholung in der Winterzeit
Test Katzenstreu: Welches ist besonders saugstark?
Kurz & klar

Bewegen
Bewegungsmelder: Hafer im Glas
Serie zur Artenvielfalt: Teil 3: Der Europäische Aal
Ausblick 2022: Das ändert sich im neuen Jahr
Kolumne Klimawandel: Auf dem Holz-Weg
Kolumne Leider geil: Handwärmer

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Augenblicke: Wegwerfmode
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Früchtemüsli

Avena Cerealien GmbH (Rewe, Penny), Mühlenstraße 1 c, 19357 Karstädt, Tel. 03 87 97 / 9 04 00;
De-Vau-Ge Gesundkostwerk Deutschland GmbH (Aldi Süd/Aldi Nord), Lüner Rennbahn 18, 21339 Lüneburg, Tel. 0 41 31 / 9 85 01;
Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Lutterstr. 14, 33617 Bielefeld, Tel. 0 08 00 / 71 72 73 74;
Dr. Schär AG/SPA, Winkelau 9, 39014 Burgstall/Postal (BZ), ITALIEN, Tel. 08 00 / 1 81 35 37 (aus Deutschland) ;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
H. & J. Brüggen KG (H.& J. Brüggen, Lidl, Norma, Aldi Nord/Aldi Süd, Kaufland), Gertrudenstr. 15, 23568 Lübeck, Tel. 04 51 / 31 00-0;
Heirler Cenovis GmbH, Schützenstr. 24, 78315 Radolfzell, Tel. 0 77 32 / 8 07-2 75;
Kräuterhaus Sanct Bernhard KG, Helfensteinstr. 47, 73342 Bad Ditzenbach, Tel. 0 73 34 / 96 54-0;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
OneDayMore Sp. z.o.o.Sp.k., ul. Nieszawska 1, 61-021 Poznan, POLEN, Tel. 01 51 / 71 80 86 63;
Peter Kölln GmbH & Co. KGaA, Westerstr. 22-24, 25336 Elmshorn, Tel. 0 41 21 / 6 48-36 48;
Seitenbacher Naturkost GmbH, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 30 66;
W. Schoenenberger Pflanzensaftwerk GmbH & Co. KG, Hutwiesenstr. 14, 71106 Magstadt, Tel. 0 71 59 / 4 03-0;
Weetabix Ltd., Station Road, Burton Latimer, Kettering, Northamptonshire, NN15 5JR, GROSSBRITTANIEN, Tel. +33 / 15 36-72 15 67;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45;

Früchtemüsli, Bio

Allos Hof-Manufaktur GmbH, Hoerneckestraße 39, 28275 Bremen, Tel. 08 00 / 9 89 99 91;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Alnavit GmbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-71 00;
Basic AG Lebensmittelhandel, Streitfeldstrasse 19, 81673 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Bauck GmbH, Duhenweitz 4, 29571 Rosche, Tel. 0 58 03 / 98 73-0;
Biologon GmbH, Genußstraße 1, 6395 Hochfilzen, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 53 59-2 41 74;
Bio-Zentrale Naturprodukte GmbH, Holzmühlenweg 4, 84384 Wittibreut-Ulbering, Tel. 0 18 05 / 84 38 40;
Bohlsener Mühle GmbH & Co. KG, Mühlenstr. 1, 29581 Bohlsen, Tel. 0 58 08 / 9 87-0;
Campo Verde GmbH, Daisendorfer Straße 6, 88690 Uhldingen-Mühlhofen, Tel. 0 75 56 / 9 66 14-40;
Ceralia Getreideprodukte GmbH (Dennree, Müller Drogeriemarkt, Penny), Edisonstr. 5, 84453 Mühldorf, Tel. 0 86 31 / 9 26 96-00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
H. & J. Brüggen KG (Aldi Nord/Aldi Süd, Kaufland, Lidl), Gertrudenstr. 15, 23568 Lübeck, Tel. 04 51 / 31 00-0;
Hammermühle GmbH, Hauptstrasse 181, 67489 Kirrweiler, Tel. 0 63 21 / 95 89-0;
Lebensgarten GmbH, Am Güterbahnhof 3, 08626 Adorf, Tel. 03 74 23 / 50 93-0;
Minderleinsmühle GmbH & Co. KG, Minderleinsmühle 1, 91077 Neunkirchen am Brand, Tel. 0 91 26 / 2 96-1 30;
Müsli GmbH & Co. KG, Malteserstraße 56, 44787 Bochum, Tel. 01 80 / 5 67 81 33;
Mymuesli GmbH, Sailerwöhr 16, 94032 Passau, Tel. 08 51 / 20 42 66-99;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Rubin Mühle GmbH, Hugsweierer Hauptstrasse 32, 77933 Lahr-Hugsweier, Tel. 0 78 21 / 58 04-0;
Seitenbacher Naturkost GmbH, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 30 66;
Seitz Glutenfrei GmbH, Eschenwasen 7, 78549 Spaichingen, Tel. 0 74 24 / 98 23 99-34;
Spielberger GmbH, Burgermühle, 74336 Brackenheim, Tel. 0 71 35 / 98 15-0;
Vita+ Naturprodukte GmbH, Sportplatzweg 7, 6336 Langkampfen, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 53 32-7 56 54-0;

Katzenstreu, Klumpstreu

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Ruhrallee 307 - 309, 45136 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 020 8 / 99 27-0;
Agros Trading GmbH, Mühlbachstr. 151, 4063 Hörsching, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 72 21-7 21 51;
Das Futterhaus Franchise GmbH & Co. KG/Activa, Ramskamp 87, 25337 Elmshorn, Tel. 0 41 21 / 43 97-0;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Fressnapf/Multifit Tiernahrungs GmbH, Westpreußenstraße 32-38, 47809 Krefeld, Tel. 08 00 / 1 99 09 90;
H. von Gimborn GmbH, Albert-Einstein-Str. 6, 46446 Emmerich a. Rhein, Tel. 0 28 22 / 9 64-4 21;
JRS - J. Rettenmaier & Söhne GmbH & Co.KG, Holzmühle 1, 73494 Rosenberg, Tel. 0 79 67 / 1 52-0;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 4 35 33 61;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Mars GmbH / Petcare, Eitzer Str. 215, 27283 Verden (Aller), Tel. 0 42 31 / 94-32 99;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung und Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 0911/ 9730-0;
Netto ApS & Co. KG, Preetzer Str. 22, 17153 Stavenhagen, Tel. 01 80 / 25 51 21-2;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;

Katzenstreu, ohne Klumpenbildung

Catolet GmbH & Co. KG, Dr.-Rudolf-Eberle-Str. 36, 79774 Albbruck, Tel. 0 77 53 / 93 98-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Mars GmbH / Petcare, Eitzer Str. 215, 27283 Verden (Aller), Tel. 0 42 31 / 94-32 99;
Netto ApS & Co. KG, Preetzer Str. 22, 17153 Stavenhagen, Tel. 01 80 / 25 51 21-2;

Lippenpflege mit UV-Schutz

Apotheker Walter Bouhon GmbH, Walter-Bouhon-Str. 4, 90427 Nürnberg, Tel. 08 00 / 3 73 46 35;
Bayer Vital GmbH - Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen, Tel. 02 14 / 30-1;
Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;
Delarange Cosmetics BV (Kaufland), Edisonweg 36, 3899 AZ Zeewolde, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 36-5 22 13 54;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
DMV-Diedrichs Markenvertrieb GmbH & Co. KG, Dieselstr. 3-7, 31812 Bad Pyrmont, Tel. 0 52 81 / 60 52-0;
Emil Kiessling GmbH (Euco), Obere Lerch 40, 91166 Georgensgmünd, Tel. 0 91 72 / 7 05-0;
Lipomaidsan Cosmetic Production GmbH (Müller Drogeriemarkt, Rewe), Trifthofstr. 57, 82362 Weilheim, Tel. 08 81 / 80-81;
L‘Oréal Deutschland GmbH/La Roche-Posay, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;
Meda Pharma GmbH & Co. KG, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 08 00 / 0 70 08 00;
Obelis S.A. (Delta Pronatura), Bd Général Wahis, 53, 1030 Brüssel, BELGIEN, Tel. +32 / 2-7 32-59 54;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Sirius GmbH, Kirchgässchen 6, 40789 Monheim, Tel. 0 21 73 / 90 56-0;
Stada Arzneimittel AG, Development Cosmetics, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 6 03-0.

Lippenpflege mit UV-Schutz, Zertifizierte Naturkosmetik

dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84.

Öko-Test wirkt

Rituals Cosmetics Germany GmbH (Rituals Soul Soothing Hand Wash Lotus & White Tea), Stadtwaldgürtel 42, 50678 Köln, Tel. 0 52 45 / 92 32 53;

Orangensaft

Albi GmbH, Ulmer Str. 15, 89180 Berghülen-Bühlenhausen, Tel. 03 42 06 / 57-29 61;
Amecke GmbH & Co. KG, Fröndenberger Str. 150, 58706 Menden/Sauerland, Tel. 0 23 73 / 9 05-02;
Eckes-Granini Deutschland GmbH, Ludwig-Eckes-Platz 1, 55268 Nieder-Olm, Tel. 0 61 36 / 35-04;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Innocent Alps GmbH, Rainerstraße 2 / 2. OG, 5020 Salzburg, ÖSTERREICH, Tel. 08 00 / 7 02 99 60;
Jacobi Scherbening GmbH & Co. KG (Aldi Süd), Abtsbrede 129, 33098 Paderborn, Tel. 0 52 51 / 1 70-0;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Refresco Deutschland GmbH (Rewe, Penny, Kaulfland, Norma, Lidl), Speicker Straße 8, 41061 Mönchengladbach, Tel. 0 21 61 / 29 41-0;
Riha Weser Gold Getränke GmbH & Co. KG (Aldi Nord/Aldi Süd), Behrenstr. 44-64, 31737 Rinteln, Tel. 0 57 51 / 4 04-0;
Valensina GmbH, Ruckes 90, 41238 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66 / 98 37-0.

Orangensaft, Bio

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Beutelsbacher Fruchtsaftkelterei GmbH, Birkelstr. 11-13, 71384 Weinstadt-Endersbach, Tel. 0 71 51 / 9 95 15-0;
Voelkel GmbH, Fährstr.1, 29478 Höhbeck OT Pevestorf, Tel. 0 58 46 / 9 50-0;
Voelkel GmbH (Dennree), Fährstr.1, 29478 Höhbeck OT Pevestorf, Tel. 0 58 46 / 9 50-0;
Weiling GmbH, Erlenweg 134, 48653 Coesfeld, Tel. 0 25 41 / 7 47-0.

Tiefkühl-Erbsen

Bofrost Dienstleistungs GmbH & Co. KG, An der Oelmühle 6, 47638 Straelen, Tel. 0 28 34 / 7 07-0;
CN Deutschland GmbH, Handelshof 5, 15328 Küstriner Vorland OT Manschnow, Tel. 03 34 72 / 6 99-0;
Crop‘s Vegetables NV (Lidl), Oostrozebeeksestraat 148, 8710 Ooigem, BELGIEN, Tel. +32 / 5 66-7 63 00;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Seibelstr. 36, 40822 Mettmann, Tel. 0 18 05 / 42 11 22;
Frosta AG, Am Lunedeich 116, 27572 Bremerhaven, Tel. 04 71 / 97 36-4 03;
Iglo GmbH, Osterbekstraße 90c, 22083 Hamburg, Tel. 0 18 02 / 44 56 46 36;
Jütro Tiefkühlkost GmbH & Co. KG (Aldi Nord), Alte Wittenberger Str. 21, 06917 Jessen, Tel. 08 00 / 05 83-8 76;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Pasfrost N.V. (Penny, Rewe), Passendalestraat 80, 8980 Zonnebeke-Passendale, BELGIEN, Tel. +32 / 51-78 07 80;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45;
Zumdieck GmbH (Aldi Süd), Senefelder Str. 21, 33100 Paderborn, Tel. 0 52 51 / 50 03-0.

Tiefkühl-Erbsen, Bio

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Crop‘s Vegetables NV (Kaufland), Oostrozebeeksestraat 148, 8710 Ooigem, BELGIEN, Tel. +32 / 5 66-7 63 00;
Demeter-Felderzeugnisse GmbH, Neue Bergstrasse 9-13, 64665 Alsbach, Tel. 0 62 57 / 93 40-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Oerlemans Foods Waalwijk B.V. (Dennree), Zijlweg 16, 5145 NR Waalwijk, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 4 16-7 82-7 00;
Öko Service GmbH (Rewe), Auf dem Kleie 2, 49176 Hilter a.T.W., Tel. 0 82 52 / 9 10 37-70;
Ökofrost GmbH, Ullsteinstraße 130, 12109 Berlin, Tel. 0 30 / 78 77 66-66;
Ökoland GmbH Nord, Georgstr. 3-5, 31515 Wunstorf, Tel. 08 00 / 5 88 83 61.

Trockenshampoos

AVT Abfüll- und Verpackungstechnik GmbH, Otto-Hahn-Str. 42, 42369 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 74 74-0;
Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Carenow GmbH, An der Schillertanne 12, 64367 Mühltal, Tel. 0 61 51 / 9 51 05-0;
Church & Dwight UK Ltd., Premier House, Shearway Business Park, Pent Road, Folkestone, Kent, CT19 4RJ, GROSSBRITANNIEN, Tel. +1 / 8 00-8 33-95 32;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
Lush GmbH, Klosterstr. 64, Aufgang 1, 3.OG, 10179 Berlin, Tel. 0 30 / 20 61-87 98-28;
New Flag GmbH, Leopoldstr. 154, 80804 München, Tel. 0 89 / 41 11-9 38 30;
Puremetics GmbH, Borsigstr. 11a, 30916 Isernhagen, Tel. 05 11 / 1 65 92 35-0;
Rufin Cosmetic GmbH, Auf dem Kessellande 1, 30900 Wedemark, Tel. 0 51 30 / 37 99-0;
Sanoll Biokosmetik GmbH, Staudach 1, 6422 Stams/Tirol, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 52 63-61 84;
SLG Brands Ltd., Studio 19,The Brewery Quarter, Unit H2 High Street, Cheltenham, GL50 3FF, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 12 42-22 57 20;
Vema GmbH & Co. KG, Portnerstr. 84, 86356 Neusäß, Tel. 08 21 / 4 60 53-00;

Trockenshampoos, zertifizierte Naturkosmetik

Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66

A

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

D

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: ­Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr ­potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamyl­alkohol, Hydroxycitronellal und Lyral
(= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen ­greifen.

Hydroxymethylfurfural (HMF): Erhöhte Gehalte weisen auf eine technologisch vermeidbare Wärmebelastung von Erzeugnissen hin. HMF ist nicht gesundheitsschädlich.

M

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) und aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. MOSH reichern sich hauptsächlich im menschlichen Fettgewebe und der Leber an. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Verpackungen aus Recyclingpapier und -pappe oder in der Produktion eingesetzte Schmieröle. Auch in Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen können nicht unerhebliche MOAH-Gehalte aufweisen. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden.

P

Paraffine/Erdölprodukte: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als ­krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die ­Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf ­gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von ­Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Tartrazin ist als Lebensmittelfarbstoff (E 102) und als Kosmetikfarbstoff (CI 19140) zugelassen. Seine schädliche Wirkung wird diskutiert, es besteht ein starker Verdacht, dass er bei oraler Aufnahme pseudoallergische Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen kann wie Hautausschläge, Juckreiz, Asthma, Ödeme oder Schnupfen. (In Deutschland war Tartrazin nur begrenzt für Spirituosen und Liköre zugelassen. Durch die Zusatzstoffharmonisierung in der EU wurde das Anwendungsgebiet deutlich ausgeweitet. Tartrazin kann jetzt unter anderem in Süßwaren, Puddingpulver, Desserts, Soßen oder Speiseeis eingesetzt werden. Auf der Haut entfaltet er vermutlich keine schädliche Wirkung, Kosmetikprodukte für die Lippen werden jedoch verschluckt. Ob auch Mengen, die beispielsweise aus Lippenstiften aufgenommen werden, Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen können, ist unklar.

Titandioxid findet unter anderem Verwendung als Farbstoff in Lebensmitteln (E 171) und in Kosmetika als UV-Filter (Titanium Dioxide) und als Farbpigment (CI 77891). Die ECHA stuft Titandioxid bei ­Inhalation als vermutlich karzinogen ein. In Kosmetika wie etwa Sprays und Puder ist es daher reguliert. Die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt nach Sichtung neuer Studien zu dem Schluss, dass eine genotoxische Wirkung von E 171 – so der Name von Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff – nicht ausgeschlossen werden kann. Ein EU-weites Verbot von E 171 ab 2022 ist geplant. Unklar ist weiterhin, inwieweit E 171 identisch ist mit Titandioxid in Kosmetika, das Verbraucherinnen und Verbraucher mit Lippenpflege und Mitteln für die Mundhygiene verschlucken können.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken. Für die Filter 4-Methylbenzylidencampher (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexylmethoxycinnamat (Octylmethoxycinnamat, OMC), 3-Benzylidencampher (3-BC), Benzophenon-1 (BP1), Benzophenon-2 (BP2), Benzophenon-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalat (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), ­Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylen und Etocrylen liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Zudem gibt es für Homosalat Hinweise für eine mögliche Schädigung von Nieren, Leber und Schilddrüse aus Tierversuchen, weshalb das EU-Bewertungsgremium SCCS nur noch 0,5 Prozent statt bislang 10 Prozent des UV-Filters in kosmetischen Produkten als sicher erachtet. Die EU-Kommission hat den Filter 3-Benzylidencampher (3-BC) inzwischen verboten, seit Februar 2016 dürfen keine Kosmetika mehr mit dem UV-Filter auf dem Unionsmarkt bereitgestellt werden.

V

Vitamine, zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vitaminen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Außerdem gibt es in Deutschland in der Regel keinen Mangel an Vitaminen.

Z

Zucker verursacht Karies, ist an der Entstehung von Übergewicht beteiligt und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fructose-Glucose-Sirup, Isoglukose und Maltodextrin. Immer mehr Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass sich insbesondere Fructose ungünstig auf den Stoffwechsel auswirken und so etwa Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2, Fettleber und Adipositas begünstigen kann. Außerdem sättigt Fructose wahrscheinlich schlechter und führt zu einer vermehrten Fettspeicherung. Fructose wird verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken, etwa als Fructose-Glucose-Sirup oder Isoglukose, zugesetzt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht keine gesundheitlichen Nachteile von Isoglukose gegenüber Saccharose, wenn Fructose und Glucose in gleichen Anteilen beigemischt werden. Denn auch Saccharose besteht zur Hälfte aus Fructose.

Tiefkühl-Erbsen

Pestizide: nach DIN EN 15662 (entspricht ASU L 00.00-115).
Perchlorat: LC-MS/MS; nach der Methode des EU Reference Laboratory for Pesticides für Perchlorat/Chlorat (QuPPe-Method).
Chlorat: LC-MS/MS; nach der Methode des EU Reference Laboratory for Pesticides für Perchlorat/Chlorat (QuPPe-Method).
Cadmium: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014. Bestimmung von Cadmium nach DIN EN 15763: 2010.
Blei: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014. Bestimmung von Blei nach DIN EN 15763: 2010.
Nitrat: nach ASU L 26.00-1: 2018, modifiziert.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Lippenpflege mit UV-Schutz

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschusverbindungen/Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nanomaterial: Untersuchung auf Titandioxid- bzw. Zinkoxid-Partikel: Single Particle ICP-MS nach Erstellung einer Dispersion mittels Ultraschallsonotrode. Benzophenon (falls Octocrylen deklariert): Extraktion mit THF/Methanol, LC-MS/MS. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Interdentalbürsten

Testmethoden: Borstenabrundungen: Rasterelektronenmikroskopie. Bürstenkopf wird vom Rest der Interdentalbürste abgetrennt, Reinigung im Ultraschallbad, Trocknung. Der Bürstenkopf wird auf speziellen Probentellern für die Rasterelektronenmikroskopie befestigt und mit einer leitfähigen Schicht aus Gold bedampft. Untersuchung im Rasterelektronenmikroskop bei Betriebsspannung von 5 kV, Blickwinkel 25° seitlich von oben. Beurteilung von Borstenenden aus zehn Regionen, die gleichmäßig über die Länge des bürstenartigen Funktionsendes, beginnend an der Bürstenspitze bis zur Basis, verteilt wurden. Digitale Aufnahme von zwei Borstenbüscheln pro Region. Beurteilung der Abrundungsqualität anhand der zehn rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen. Modifizierte Klassifikation nach Silverstone & Featherstone.
Materialscreening: GM/MS nach Extraktion und Derivatisierung.
Schwermetalle: Röntgenfluoreszenzanalyse der folgenden Elemente As, Ba, Br, Cd, Cr, Hg, Pb, Sb, Se.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Katzenstreu

Schwermetalle: ICP-MS. Materialart, Lungengängige Fasern nach WHO-Kriterien und Asbest nach WL 01/1999 „Bestimmung von Asbest in Feststoffen; Rasterelektronenmikroskopische Verfahren“, vergleichbar mit VDI 3866:2002 „Bestimmung von Asbest in technischen Produkten, Entnahme und Aufbereitung der Proben“. Bewertung nach TRGS 905 (Ausgabe März 2016, zuletzt geändert 13.07.2021).
Schüttdichte: Das Produkt wird in einen Messzylinder von 1 Liter Volumen gefüllt. Ermittlung des Quotienten aus Masse und Volumen. Doppelbestimmung.
Ammoniakgehalt: Messung im Probenbehälter nach 30 Stunden unmittelbar unterhalb des Deckels über einen Zeitraum von 30 Sekunden. Durchführung mit Ersatzurin wie in der ÖNORM S 1002 beschrieben. Inkubation der Proben bestehend aus 200 ml Katzenstreu und 19 ml des synthetischen Katzenurins und 1 ml Bakterienlösung aufgetragen und in einem Behälter verschlossen.
Bindevermögen von Klumpstreu: Auftrag von 50 ml bläulich eingefärbtem synthetischem Katzenurin auf die vom Hersteller angegebene Einfüllhöhe. Innerhalb 5 Sekunden wurde an zwei Stellen mit Hilfe einer Dispensette je 25 ml Urin aufgetragen und eine Stunde stehen gelassen, bevor die gebildeten Klumpen mittels eines Laborspatels entnommen und gewogen wurden.
Bindevermögen nicht klumpendes Katzenstreu: Überprüfung in Anlehnung an ÖNORM S 1002 und gemäß DIN 132222:2015-003. Die gewichts- bzw. volumenbezogene Wasseraufnahme wurde nach ÖNORM S 1002 berechnet.
Laborexperten beurteilten die Eigenschaften in Anlehnung an ÖNORM S 1002 und vergeben eine Beurteilung von Sehr gut: 4,5–5 entspricht der Schulnote 1; Gut 3,5–4,4 entspricht der Schulnote 2; Befriedigend 2,5–3,4 entspricht der Schulnote 3; Schlecht 1,5–2,4 entspricht der Schulnote 4; Sehr schlecht < 1,5 entspricht der Schulnote 5 für die Klumpenbildung mittels Bindung von 50 Milliliter Katzenurin, Verpackung (Tragen, Öffnen, Produktentnahme, Verstauen, Angaben, Lesbarkeit und Entsorgung), Staubbelastung beim Öffnen und Nachfüllen, Geruch nach 1 Stunde, 6 Stunden und 24 Stunden und Entfernung der Verunreinigung.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluorenzanalyse.

Trockenshampoos

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschusverbindungen/Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nanomaterial: Untersuchung auf Titandioxid- bzw. Zinkoxid-Partikel Single Particle ICP-MS nach Erstellung einer Dispersion mittels Ultraschallsonotrode. Benzophenon (falls Octocrylen deklariert): Extraktion mit THF/Methanol, LC-MS/MS. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Orangensaft

Testmethoden: Pestizide: Pestizidscreening mit LC/MS/MS nach LFGB L00.00-113 : 2015-03 modifiziert (Einwaage, Miniaturisierung Reinigung). Perchlorat, Chlorat: LC-MS/MS. Refraktion, direkt gemessen: gemäß L 31.00-16 der ASU und per Biegeschwinger nach IFU-1A. Vitamin C (L-Ascorbinsäure): HPLC/UV nach IFU-17a. 5-Hydroxymethylfurfural (HMF): HPLC-UV gemäß IFU-69. Ethanol/Methanol: Headspace-GC-FID nach OIV MA-AS312-03. Untersuchung der Aromastoffe in Hinblick auf eine Übereinstimmung mit der Deklaration (Direktsaft oder Orangensaft aus Orangensaftkonzentrat) sowie auf den Zusatz von Fremdaromen: LRI-Kapillar-Gaschromatografie/Full-Scan MS und chirodifferenzierende Gaschromatografie/Full-Scan MS nach Destillation, Extraktion und Anreicherung entsprechend ASU L 00.00-106 modifiziert. Sensorik: gemäß ASU § 64 LFGB L 00.90-22. Die Prüfungen erfolgten verdeckt und nach Personen getrennt. Auffällige Proben wurden wiederholt. Verkostung bei Raumtemperatur. Beschrieben wurden Aussehen, Geruch und Geschmack. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Früchtemüsli

Methodenverzeichnis: Gesamtfruchtanteil und anteilige Bestimmung der Hauptfrucht: Gravimetrie
Ballaststoffgehalt: ASU L00.00-18, 1997,01, Ber. 2017-10: Gravimetrie
Elementbestimmung mittels ICP-MS nach Totalaufschluss in der Mikrowelle, analysiert wurden As, Cd, Co, Cr, Cu, Hg, Ni, Pb, Sb, Sn, Tl, Zn.
Pestizid-Screening: GC-MS/MS und LC-MS/MS.
Mepiquat / Chlormequat: LC-MS/MS.
Glyphosat: Aminomethylphosphonsäure (AMPA), Glufosinat, Glyphosat via LC-MS/MS.
Mykotoxine: LC-MS/MS: Aflatoxine, Ochratoxin A, Deoxynivalenol, Zearalenon, T2-/HT2-Toxin.
Mineralölbestandteile: DIN EN 16995: 2017 mod. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix.
Ballaststoffgehalt, Zuckergehalt, Quid-Angaben, Aromazusatz: Deklaration
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.