1. Home
  2. Ratgeber

Spätzle selber machen – Rezept für köstliche schwäbische Spätzle

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 03.05.2021

Spätzle selber machen ist nicht allzu schwer – unser Rezept für köstliche Spätzle
Foto: Shutterstock / DeeaF

Spätzle kann man kaufen – oder selber machen. Bei selbst gemachten Spätzle wissen Sie genau, was drin ist – und vor allem, was nicht. Noch ein Argument fürs Spätzle-selber-machen: Sie schmecken köstlich und sind kinderleicht zuzubereiten. Hier unser Rezept für traditionelle schwäbische Spätzle, Spinatspätzle und vegane Spätzle.

Spätzle selber machen? Das kriegen nicht nur die Schwaben hin, sondern jeder, der Mehl, Eier, Wasser und einen Spätzlehobel oder ein Spätzlesieb zu Hause hat. Wir verraten Ihnen, wie Sie original schwäbische Spätzle selber machen:

Spätzle selber machen: Zutaten für vier Personen

  • 400 Gramm Mehl
  • 4 Eier
  • 140 bis 180 Milliliter kaltes Wasser
  • 1 Teelöffel Salz
  • Spätzlehobel, Spätzlesieb, Spätzlebrett oder Spätzlepresse

Hinweis: Wer die Spätzle als Beilage serviert, benötigt nur gut die Hälfte des Teigs. 

Spätzle selber machen kommt ursprünglich aus dem Schwäbischen.
Spätzle selber machen kommt ursprünglich aus dem Schwäbischen. (Foto: Shutterstock / 1eyeshut)

Selbst gemachte Spätzle: Zubereitung 

  1. Verrühren Sie Eier, Salz und Wasser und geben Sie nach und nach das Mehl hinzu.
  2. Rühren Sie den Teig kräftig, bis er schön glatt ist. Am besten eignet sich dazu ein Holz-Kochlöffel. Perfekt ist die Teig-Konsistenz, wenn der Teig zähfließend ist. Wenn der Teig zu dünn ist, können Sie noch etwas Mehl hinzugeben. Ist er zu fest, hilft noch ein Schuss Wasser.
  3. Dann die Spätzle mit dem Spätzlehobel in kochendes Salzwasser schaben, reiben oder pressen. Nach ungefähr 5 Minuten sind die Spätzle fertig und können mit einer Schaumkelle herausgenommen werden.
  4. Die Spätzle kurz unter kaltem Wasser abschrecken und in der Pfanne mit etwas Butter erwärmen.

Spätzle schaben, reiben oder pressen?

Spätzle kann man schaben, reiben, hobeln oder pressen. Das Schaben mit dem Brett ist die traditionelle Art, Spätzle selber zu machen. Das Schaben erfordert etwas Übung und Geschick, aber es gibt auch einfachere Alternativen:

Spätzle von Hand zu schaben ist mit der richtigen Technik gar nicht so schwer.
Spätzle von Hand zu schaben ist mit der richtigen Technik gar nicht so schwer. (Foto: Shutterstock / Maren Winter)

Ganz einfach funktioniert das Spätzle-selber-machen mit der Spätzlepresse. Hier werden die Spätzle eher lang und dünn. Mit einer Spätzlepresse lässt sich übrigens auch Kartoffelbrei selber machen.

Spätzle pressen ist ganz einfach: Teig einfüllen, ins kochende Wasser pressen, fertig garen.
Spätzle pressen ist ganz einfach: Teig einfüllen, ins kochende Wasser pressen, fertig garen. (Foto: Shutterstock / Daniela Staerk)

Wer die Spätzle mit der Spätzlereibe oder dem Spätzlehobel reibt, bekommt eher dicke, knubbelige Spätzle ("Knöpfle").

Mit einem Spätzlehobel lassen sich kleine, knubbelige Spätzle herstellen.
Mit einem Spätzlehobel lassen sich kleine, knubbelige Spätzle herstellen. (Foto: Shutterstock / nodrama_llama)

Eine vierte Möglichkeit: Spätzle durch das Spätzlesieb streichen. Ein Spätzlesieb besteht aus Kunststoff oder Edelstahl und wird direkt auf den Topf aufgesetzt. Mit einem Schaber wird der Teig über das Sieb verteilt und durch die Öffnungen gedrückt. Auch beim Spätzlesieb werden die Spätzle eher kurz und knubbelig.

Spätzle selber machen: Welches Mehl ist passend? 

In größeren Supermärkten, vor allem in Süddeutschland, gibt es spezielles Spätzlemehl. Spätzlemehl beinhaltet etwas größere Partikel (man spricht hier von "Dunst"), es ist grobkörniger, griffiger und klumpt weniger leicht.

Genauso gut werden die selbstgemachten Spätzle aber mit Weizenmehl Type 405. Lesen Sie auch: Mehl-Typen: Was bedeuten die Zahlen auf dem Mehl?

20 Spätzle im Test: Ergebnisse sind gratis abrufbar

Tipps fürs Spätzle-selber-machen 

  • Statt Leitungswasser können Sie auch Wasser mit Kohlensäure verwenden, das macht den Teig etwas lockerer. Und: Statt Wasser können Sie auch Milch verwenden. Die Flüssigkeitsmenge bleibt dabei gleich.
  • Spätzle schmecken zu Fleischgerichten wie Gulasch, Braten oder Rouladen – aber auch vegetarisch als Käsespätzle oder mit Gemüse zusammen und mit Käse überbacken.
  • Wenn Sie viele Spätzle machen, macht es Sinn, die Spätzle portionsweise zu kochen.
  • Den Spätzleteig können Sie mit Parmesan, Kräutern oder Gewürzen nach Belieben verfeinern.
  • Wenn Spätzleteig übrig ist, können Sie ihn problemlos einfrieren.

Spinatspätzle selber machen

Eine leckere Spätzlevariante sind Spinatspätzle. Das Rezept eignet sich als Beilage oder als vegetarische Hauptspeise.

Spinatspätzle sind eine leckere Variante zu klassischen Spätzle.
Spinatspätzle sind eine leckere Variante zu klassischen Spätzle. (Foto: Shutterstock / Cesarz)

Spinatspätzle: Zutaten

Für 4 Portionen benötigen Sie:

  • 400 Gramm Mehl
  • 400 Gramm Spinat (gefroren oder frisch)
  • 4 Eier
  • Salz
  • Spätzlehobel, Spätzlesieb, Spätzlebrett oder Spätzlepresse

Wir haben Tiefkühl-Spinat getestet: Nur drei schneiden mit Bestnote ab, ein weiterer ist immerhin noch "gut". Sieben Produkte fallen mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durch. Der Rest ist mittelmäßig.

    Blattspinat im Test – so schlagen sich Iglo, Frosta & Co.

    Spinatspätzle selber machen: So geht's

    1. Tiefgekühlten Spinat gut abtropfen lassen, frischen Spinat waschen und trocken schütteln. Dann den Spinat feinhacken oder pürieren.
    2. Für Spinatspätzle das Mehl mit dem Spinat, den Eiern und einer Prise Salz gut verrühren, bis ein zähflüssiger Teig entsteht.
    3. Die Spätzle in kochendes Salzwasser reiben, pressen oder schaben.
    4. Die fertigen Spätzle mit einer Schaumkelle aus dem kochenden Wasser schöpfen, unter kaltem Wasser kurz abschrecken und dann mit etwas Butter in der Pfanne erwärmen. 

    Wer Spinatspätzle als Hauptgericht serviert, kann feingeschnittene Zwiebelringe glasig dünsten, die Spinatspätzle dazugeben und mit geriebenem Käse (Bergkäse oder Parmesan) vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dazu passt frischer Salat.

    Vegane Spätzle selber machen

    Vegan lebende Menschen müssen nicht auf Spätzle verzichten. Wer Spätzle selber macht, kann dabei ganz einfach Eier und Milch weglassen.

    Spätzle ohne Ei und Milch: Zutaten für vegane Spätzle

    • 400 Gramm Mehl
    • 4 Esslöffel Hartweizengrieß
    • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl
    • 400 bis 500 Milliliter Mineralwasser mit Kohlensäure
    • 1 TL Salz
    • optional etwas Kurkuma für die gelbe Farbe
    • Spätzlehobel, Spätzlesieb, Spätzlebrett oder Spätzlepresse

    Zubereitung:

    1. Mehl, Grieß, Öl und Salz mischen, dann das Öl unterrühren.
    2. Nach und nach das Wasser hinzufügen und den Teig kräftig rühren, bis er zähflüssig ist.
    3. Ab hier wie die Variante mit Ei zubereiten (siehe oben).

    Weiterlesen auf oekotest.de: