1. Home
  2. Hersteller-Reaktionen

Nach Test: Weniger Spritzgifte in Studentenfutter

Magazin Januar 2020: Greta und Du | Kategorie: Essen und Trinken | 05.05.2020

Nach Test: Weniger Spritzgifte in Studentenfutter
Foto: ÖKO-TEST

Pestizide über Pestizide: Unser Studentenfutter-Test (ÖKO-TEST Magazin 11/2018) hat kein gutes Licht auf viele Hersteller geworfen. Für unser ÖKO-TEST Spezial Vegetarisch und Vegan 2019 (jetzt am Kiosk) haben wir deshalb zehn Studentenfutter neu im Labor untersuchen lassen, weil die Hersteller uns mitgeteilt haben, dass sie die Produkte verändert oder verbessert haben. Am meisten Luft nach oben war da bei Rewe – und der Anbieter hat tatsächlich ordentlich nachgebessert.

Weniger Pestizide

In der Ja! Nuss-Frucht-Mischung stecken jetzt statt vorher 19 (!) nur noch drei verschiedene Pestizide, allesamt in einer so geringen Menge, dass wir nicht abwerten. Heißt: Das Rewe-Studentenfutter schafft es mit einem Sprung von einem "mangelhaft" auf ein "sehr gut".

In dem Produkt Simply Sunny Studentenfutter Classic von Penny stecken überhaupt keine Pestizide mehr – hier verbessert sich das Gesamturteil auf "sehr gut". Auch Seeberger, Aldi Süd und Real haben an ihren Produkten gearbeitet: Das Seeberger Studentenfutter und das Tip Studentenfutter mit Erdnüssen klettern auf "gut", das Farmer Studentenfutter Classic (Aldi Süd) sogar auf ein "sehr gut".

Weniger Mineralöl

Rapunzel und Ültje haben das Mineralöl- Problem nun etwas besser im Griff: Die Belastungen des Rapunzel Studentenfutters und des Ültje Studentenfutters mit Rosinen Original mit Mineralölbestandteilen sind nun nur noch "erhöht", nicht mehr "stark erhöht". Das verbessert das Gesamturteil um eine Note auf ein "gut" im Fall von Rapunzel, im Fall Ültje verbessert sich das Gesamturteil nur auf ein "befriedigend", weil wir das Produkt noch zusätzlich wegen Pestizidrückständen abwerten.

Besserer Geschmack

Die Trader Joeʼs Nuss-Frucht Mischung von Aldi Nord schmeckte den Sensorik- Prüfern 2018 nicht besonders: Sie bewerteten die Walnusskerne als teilweise bitter. Nun sind sie nur noch leicht bitter, was wir nicht abwerten. Das Gesamturteil verbessert sich auf "befriedigend". Besser wird es nicht, weil nach wie vor Pestizide in der Tüte stecken.

Mehr Pestizide, mehr Mineralöl

Schön: Sieben Hersteller haben ihre Produkte nach unserem Test verbessert. Schade: Zwei Studentenfutter schneiden nun sogar noch schlechter ab. Da hatten wir das Ardilla Studentenfutter Traube-Nuss von Norma und das Pittjes Party Nuts Studentenfutter schon mit "mangelhaft" bewertet – beide Produkte sind jetzt aber mit noch mehr Pestizidrückständen belastet als bei der letzten Laboruntersuchung.

Pittjes schafft es jetzt sogar auf ganze 24 (!) verschiedene Spritzgifte und übertrifft damit sogar Rewe, den traurigen Spitzenreiter aus dem Test 2018. Beide Produkte rutschen auf ein "ungenügend".

So haben sich die Testergebnisse verbessert: 

  • Farmer Studentenfutter Classic (Aldi Süd): von "befriedigend" auf "sehr gut" 
  • Ja! Nuss-Frucht-Mischung (Rewe): von "mangelhaft" auf "sehr gut" 
  • Simply Sunny Studentenfutter Classic (Penny): von "gut" auf "sehr gut" 
  • Rapunzel Studentenfutter (Rapunzel): von "befriedigend" auf "gut" 
  • Seeberger Studentenfutter (Seeberger): von "ausreichend" auf "gut" 
  • Tip Studentenfutter mit Erdnüssen (Real): von "ausreichend" auf "gut" 
  • Trader Joeʼs Nuss-Frucht Mischung (Aldi Nord): von "mangelhaft" auf "befriedigend" 
  • Ültje Studentenfutter mit Rosinen Original (Ültje): von "ausreichend" auf "befriedigend" 
  • Ardilla Studentenfutter Traube-Nuss (Norma): von "mangelhaft" auf "ungenügend" 
  • Pittjes Party Nuts Studentenfutter (Pittjes): von "mangelhaft" auf "ungenügend"

Den gesamten Test mit den aktualisierten Ergebnissen finden Sie hier: Studentenfutter-Test: Oft Pestizide und Mineralöl nachgewiesen

Weiterlesen auf oekotest.de:

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.