Magazin Januar 2020: Greta und Du

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin Januar 2020: Greta und Du

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Titel
Klima: Nur noch kurz die Welt retten
Infografik: Erderwärmung in Zahlen
Klimawandel in den Alpen: Winter ade

Leben
Check Diäten und Ernährungsformen: Welche sind gesund und zugleich grün?
Das Rezept: Bunte-Möhren-Pizza
Mein erstes Mal: Vier Wochen vegan
Test Hummus: Prinzessin aus der Erbse
Test Nikotinersatzprodukte: Raus aus dem Qualm
Test Gesichtsmasken: Auszeit für die Haut
Kurz & klar

Wachsen
Spiel mal wieder: Tipps für den nächsten Spieleabend
Kinder und Klimawandel: Nach uns – unsere Kinder
Ich möchte kein Eisbär sein: Kinderbilder zum Klimawandel
Klima Buchtipps: Warum die Erde Fieber hat
Kurz & klar

Machen
Test Fitnessgeräte: Bitte ohne Schadstoffe
Fit im neuen Jahr:Tipps und Tricks für das Training zu Hause
Entrümpeln: Wohin mit dem Kram?
Landidyll und Winterfreuden: Urlaub auf dem Bio-Bauernhof
Grüne Reisetipps

Bewegen
Was sich 2020 ändert: Neues Jahr, neue Regeln
Kolumne: Mit Greta am Küchentisch
Kleidungsrecycling: Mode die nie vergeht
Interview: 10 Fragen an Kaye Ree
Kolumne: Leider geil: Skifahren können

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Augenblicke: Wasser
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Ökologie im Ausland: Marokko
Leserbriefe
Glossar
Impressum
Vorschau

Weitere Informationen

Fitnesskleingeräte, Hanteln

Amazon EU SARL, Niederlassung Deutschland, Marcel-Breuer-Str. 12, 80807 München, Tel. 08 00 / 3 63 84 69;

Best Sport & Freizeit GmbH, Mittelwendung 22, 28844 Weyhe-Dreye, Tel. 0 42 03 / 81 53 10;

Decathlon Sportspezialvertriebs GmbH, Filsallee 19, 73207 Plochingen, Tel. 0 71 53 / 8 92 05 00;

Movit Sport B.V., Schuitendiep 38B, 9711 RD Groningen, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 6 46 39 05 93;

Sport-Thieme GmbH, Helmstedter Straße 40, 38368 Grasleben, Tel. 0 53 57 / 1 81-81;

Fitnesskleingeräte, Handtrainer

Accu-Net LLC / Prohands.net, 181 S Broad St., Unit 102, Pawcatuck, CT 06379, USA, Tel. +1 / 8 60-5 99-13 00;

IIC-Intersport International Corporation GmbH, Woeflistr. 2, 3006 Bern, SCHWEIZ, Tel. +41 / 31-9 30 78-11;

Karstadt Sports GmbH, Theodor-Althoff-Str. 1, 45133 Essen, Tel. 02 01 / 4 38 71-6 54;

MTS Sportartikel Vertrieb GmbH, Hans-Urmiller-Ring 11, 82515 Wolfratshausen, Tel. 0 81 71 / 43 18-0;

Togu GmbH, Atzingerstr. 1, 83209 Prien-Bachham, Tel. 0 80 51 / 9 03 80;

Fitnesskleingeräte, Bänder

Blackroll AG, Hauptstraße 17, 8598 Bottighofen, SCHWEIZ, Tel. 0 71 41 / 3 09 88 53-0;

Decathlon Sportspezialvertriebs GmbH, Filsallee 19, 73207 Plochingen, Tel. 0 71 53 / 8 92 05 00;

Deuser GmbH & Co. KG, Erfer Str. 15, 42657 Solingen, Tel. 02 12 / 2 22 42-0;

Fitness Systems United Pty Ltd., Warehouse 7, 809-821 Botany Rd., Rosebery NSW 2018, AUSTRALIEN,

Ludwig Artzt GmbH, Schiesheck 5, 65599 Dornburg, Tel. 0 64 36 / 9 44 93-0;

Fitnesskleingeräte, Bälle

Gorilla Sports GmbH, Dr.-Robert-Murjahn-Str.7, 64372 Ober-Ramstadt, Tel. 0 61 51 / 60 61-40;

KSG GmbH - Kilic Spezialartikel aus Gummi, Am Bahnhof 5, 49152 Bad Essen - OT: Rabber, Tel. 0 54 72 / 9 79 56 39;

Novacare GmbH/Sissel, Bruchstr. 48, 67098 Bad Dürkheim, Tel. 08 00 / 7 47 73 51, 0 63 22 / 95 65-0;

Sport-Tiedje GmbH, Flensburger Straße 55, 24837 Schleswig, Tel. 0 46 21 / 42 10-0;

Togu GmbH, Atzingerstr. 1, 83209 Prien-Bachham, Tel. 0 80 51 / 9 03 80;

Gesichtsmasken, Crememasken

Caudalie Deutschland GmbH, Gurlittstr. 24, 20099 Hamburg, Tel. 0 08 00 / 44 29 24 24;

CC Care & Consulting GmbH, Schloss Frens, Vorburg 13, 50127 Bergheim, Tel. 0 22 73 / 4 06 81-74;

Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;

Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;

Douglas Cosmetics GmbH, Luise-Rainer-Str. 7-11, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 6 90 69 05;

Dr. Grandel GmbH, Postfach 11 16 49, 86041 Augsburg, Tel. 08 21 / 32 02-0;

Fette Pharma AG, Uferstr. 45, 50996 Köln, Tel. 02 21 / 9 21 57 20;

Haus Schaeben GmbH & Co. KG, Europaallee 42, 50226 Frechen, Tel. 0 22 34 / 9 57 12-0;

Hildegard Braukmann GmbH & Co.KG, Ehlbeek 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0 51 39 / 89 74-4 10;

L‘Occitane GmbH, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-0;

Look Beauty Ltd., 1st Floor Gallery Court, 28 Arcadia Avenue, London, N3 2FG, GROSSBRITANNIEN;

L‘Oréal Deutschland GmbH/Kiehl‘s, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 43 78-01;

L‘Oréal Deutschland GmbH/La Roche-Posay, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;

Mann & Schröder GmbH, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;

Merz Consumer Care GmbH, Eckenheimer Landstr. 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 15 03-2 06;

Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;

Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;

Primark Stores Limited, Kennedyplatz 2, 45127 Essen, Tel. 02 01 / 63 29 81 01;

The Body Shop Germany GmbH, Georg-Glock-Str. 8, 40474 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 70 03;

Yves Rocher GmbH, Meitnerstr. 6, 70563 Stuttgart, Tel. 07 11 / 88 77 66 11.

Gesichtsmasken, Crememasken, zertifizierte Naturkosmetik

Birkenstock Cosmetics GmbH & Co. KG, Gewerbepark Rahms, Birkenstock Campus, 53577 Neustadt/Wied, Tel. 0 26 83 / 93 59-0;

Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;

Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;

Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;

Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG, Otto-Hahn-Str. 23, 61381 Friedrichsdorf, Tel. 0 61 75 / 93 23-0;

Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;

Logocos Naturkosmetik AG, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;

Logocos Naturkosmetik AG/Sante Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 01;

Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;

Wala-Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-1 81.

Gesichtsmasken, Tuchmasken

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;

Cura Marketing GmbH, Dr.-Franz-Werner-Str. 19, 6020 Innsbruck, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 5 12-26 26 76;

Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;

Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;

H&M Hennes & Mauritz GmbH, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 35 09 55-0;

Haus Schaeben GmbH & Co. KG, Europaallee 42, 50226 Frechen, Tel. 0 22 34 / 9 57 12-0;

Have & Be USA INC, 168 Fifth Avenue, Suite 301, New York, NY 10010, USA;

Jiinju Beauty/NPW, Tileman House, 131-133 Upper Richmond Rd., London, SW15 2TR., GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 20-87 35-27 77;

Johnson & Johnson GmbH/Neutrogena, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;

Kiss Deutschland GmbH, Friolzheimer Str. 5, 70499 Stuttgart, Tel. 07 11 / 21 30-98 00;

L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;

Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 8 88 8 59-0;

Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;

Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;

Sephora Germany GmbH, Königsallee 1, 40212 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 7 37 46 72;

Sugu Beauty/Natural Products Ltd., Tileman House, 131-133 Upper Richmond Rd., London, SW15 2TR, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 20-87 35-28 88;

The Salthouse GmbH, Hans-Fleissner-Strasse 80, 63329 Egelsbach, Tel. 0 61 03 / 57 17-1 00.

Gesichtsmasken, Tuchmasken, zertifizierte Naturkosmetik

Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;

Hej Organic GmbH, Redtenbacher Straße 9, 44139 Dortmund, Tel. 02 31 / 5 33 76 86-0;

Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00.

Hummus

Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;

A-Ware Tapas B.V., Kuipersweg 36, 3449 JA Woerden, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 88-7 38-10 00;

Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;

Feinkost Dittmann Reichold Feinkost GmbH, August-Horch-Str. 4-8, 65582 Diez, Tel. 0 64 32 / 9 55-0;

Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;

Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;

King Cuisine B.V., Jules Verneweg 71, 5015 BG Tilburg, NIEDERLANDE,

Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;

Noa GmbH & Co.KG, Karwendelstr. 6-16, 86807 Buchloe, Tel. 0 82 41 / 5 02-0;

Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;

Popp-Feinkost GmbH, Carl-Benz-Str. 3, 24568 Kaltenkirchen, Tel. 0 41 91 / 5 01-0.

Bio-Hummus

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;

Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;

Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Bio-Produkte, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;

Florentin BV, Energieweg 132, 3641 RT Mijdrecht, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 2 97-25 50 96;

Isana Naturfeinkost GmbH & Co. Produktions- und Handels KG, Gewerbering 22, 86922 Eresing/Ammersee, Tel. 0 81 93 / 93 27-0;

Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;

Wojnar‘s Wiener Leckerbissen Delikatessenerzeugung GmbH, Laxenburgerstrasse 250, 1230 Wien, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 1-8 15 85 05.

Nikotinersatzprodukte

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstraße 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09;

Heumann Pharma GmbH & Co., Südwestpark 50, 90449 Nürnberg, Tel. 09 11 / 43 02-0;

Johnson & Johnson GmbH, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 26 02 60 00;

Omega Pharma Deutschland GmbH, Benzstr. 25, 71083 Herrenberg, Tel. 0 70 32 / 91 54-2 00.

ÖKO-TEST wirkt

Hornbach Baumarkt AG (Hornbach Hartwachsöl), Hornbachstraße 11, 76879 Bornheim, Tel. 0 63 48  /  60-00; 

Pharcona GmbH (Elkos Vivede A-Z Depot + Q10, Tabletten), Benzstraße 1, 48683 Ahaus, Tel. 02561/44952-0;

A

Acetyltributylcitrat (ATBC) -> Weichmacher.

C

Cadmium ist ein giftiges Schwermetall. In der Nahrung kommt es zwar nur in geringen Mengen vor, doch auch diese können problematisch sein. Nach einer Neubewertung der Behörden 2009 ist Cadmium gefährlicher als lange angenommen. Ziel ist es, die Aufnahmemenge über die Nahrung zu reduzieren. Über längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen, führt Cadmium zu Nierenschäden und ist als krebserzeugend für den Menschen eingestuft.

D

DEHA (Diethylhexyladipat) wird als Weichmacher hauptsächlich in Weich-PVC verwendet. Wegen seiner guten Fettlöslichkeit wandert DEHA bei engem Kontakt leicht aus PVC-Verpackungen in fetthaltige Lebensmittel. DEHA ist akut wenig giftig. In hohen Dosen ruft es bei Ratten Vergiftungen hervor. Auf Haut und Augen wirkt DEHA leicht reizend. In der EU gilt ein Grenzwert von 18 Milligramm DEHA pro Kilogramm Lebensmittel.

DEHT (Diethylhexylterephthalat) ist ein Weichmacher aus der Stoffgruppe der Terephthalate und gilt als eine Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalate. Wie Phthalate entweicht auch DEHT aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DEHT ist noch nichts bekannt.

DiNCH (Diisononylcyclohexan-1,2-dicarboxylat), vom Hersteller BASF auch Hexamoll genannt, ist ein Weichmacher, der als Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalate gilt. Der Stoff wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für den Einsatz in Lebensmittelverpackungen und Medizinprodukten zugelassen. Grundlage dafür sind allerdings ausschließlich Studien des Herstellers bzw. Studien, die von BASF bezahlt wurden. Wie andere Weichmacher entweicht auch DiNCH aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DiNCH ist noch nichts bekannt.

Diisodecylphthalat (DIDP) -> Phthalate.
Diisononylphthalat (DINP) -> Phthalate.
Dipropylheptylphthalat (DPHP) -> Phthalate.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

E

Ersatzweichmacher -> Weichmacher.

F

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren als auf einzelne Substanzen.

G

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid, das in der konventionellen Landwirtschaft verbreitet gegen Unkräuter eingesetzt wird. Auch eine Vorerntebehandlung von Getreide zur Abreifebeschleunigung (Sikkation) ist noch möglich, allerdings unter Auflagen. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC), einer Unterbehörde der WHO, stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Auch gebe es deutliche Hinweise für eine erbgutschädigende Wirkung. Glyphosat fördert laut Bundesamt für Naturschutz zudem nachweislich den Verlust von Biodiversität im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Fluor, Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Kobalt: Der Staub von Kobalt und einigen Kobaltverbindungen hat sich im Tierversuch als hinreichend krebserzeugend erwiesen, sodass sie auch als krebserzeugend für den Menschen angesehen werden. Weitere Kobaltverbindungen wie die Kobaltcarboxylate haben vermutlich ein ähnlich bedenkliches Potenzial. Außerdem können Kobalt und Kobaltverbindungen Allergien auslösen.

L

Lilial oder auch Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

M

Mikroplastik: Nach der Definition des Blauen Engels für kosmetische Produkte werden darunter Kunststoffpartikel verstanden, die zwischen 100 Nanometer und fünf Millimeter klein sind, die eine geringe Wasserlöslichkeit aufweisen und nach bestimmten Polymerisationsverfahren gewonnen werden. In Kosmetika dienen sie beispielsweise als Abrasiva in Peelings. Die Kosmetikindustrie hat sich verpflichtet, Mikroplastikpartikel bis 2020 durch alternative Stoffe zu ersetzen, beschränkt ihre Zusage allerdings auf feste, nicht abbaubare Kunststoffpartikel aus Polyethylen in abzuspülenden Kosmetika (Rinse-off-Produkte). Gelöste Polymere (-> Synthetische Polymere) sind von dieser Selbstverpflichtung ausgenommen.

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich analytisch nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analoge bislang nicht. Weil sie sich in der Analyse nicht sicher von den MOSH trennen lassen, ist es wahrscheinlich, dass sie sich ähnlich verhalten.

N

Naphthalin gehört zu den -> polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), hat sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen und steht im Verdacht, das Erbgut zu schädigen. Die flüchtige Substanz führt außerdem zu Kopfschmerzen und Übelkeit. Naphthalin ist Bestandteil von Teer und Erdöl und kommt somit auch in Lösemitteln wie Testbenzin vor. Es wird unter anderem zu PVC-Weichmachern und Azo-Farbstoffen verarbeitet.

Nitrosamine können über die Haut, die Atemluft und oral aufgenommen werden und Krebs erzeugen. In Kosmetika gelangen sie durch verunreinigte Rohstoffe oder entstehen während der Lagerung, wenn bestimmte Inhaltsstoffe miteinander reagieren. In Latexprodukten entstehen sie bei der Umwandlung des flüssigen Rohstoffs in elastischen Latex. Nitrosamine können sich auch im Magensaft nach Verzehr nitrathaltiger Lebensmittel bilden. Nitrosierbare Amine können im Körper in Nitrosamine verwandelt werden.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

P

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Phenol: antimikrobieller Wirkstoff, aromatischer Kohlenwasserstoff, der gut durch die Haut aufgenommen wird, zu Nervenstörungen führen kann und im Verdacht steht, das Erbgut zu schädigen.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend. Die drei phosphororganischen Verbindungen TCEP, TCPP und TDCP dürfen in Spielzeugen für Kinder unter 36 Monaten und in anderen Spielzeugen, die dazu bestimmt sind, in den Mund genommen zu werden, seit Ende 2015 nur noch in einem geringen Toleranzgehalt von höchstens fünf Milligramm pro Kilogramm vorkommen.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. Diethylphthalat wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus. Dimethylphthalat ist ein Stoff, der langsam ausgast. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Silikone: -> Paraffine/Erdölprodukte/Silikone.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (-> Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der -> Phthalate, außerdem Adipate wie DEHA, Citrate wie Acetyltributylcitrat (ATBC), Trimellitate, DINCH und das Terephthalat -> DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Gesichtsmasken

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Moschusverbindungen: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie. Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion und ggf. GC-MS. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID. Optische Aufheller (Tuchmasken): qualitativer Nachweis (UV-Licht). PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Hummus

Pestizidscreening GC/MS nach § 64 LFGB L00.00-34 : 2010-09, modifiziert; Glyphosat, Glufosinat, AMPA per LC-MS/MS. PAK 4: GC-MS/MS. MOSH, MOSH-Analoga, MOAH: DIN EN 16995 : 2017 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Cadmium, Nickel: Aufschluss: DIN EN 13805 : 2014; Cadmium: DIN EN 15763 : 2010; Nickel: DIN EN 15763 : 2010 modiziert; Messung per ICP-MS mittels externer Kalibrierung. Gesamtkeimzahl, aerob: DIN EN ISO 4833-2 : 2014. Salmonellen in 25 g: ASU L00.00-20 : 2018. Sensorische Prüfung von Aussehen, Geruch, Geschmack und Mundgefühl: ASU L 00.90-16 : 2006. Nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebis erarbeitet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Fitnessgeräte

Latexproteine: Extraktion; Messmethode: Lowry modifiziert (nach EN 455-3), Farbentwicklung: Bio-Rad DC Protein Assay. Nitrosamine, nitrosierbare Vorstufen: DIN EN 12868 (ohne vorheriges Auskochen, Schweißsimulanz, 1 h bei 40 °C). Azofarbstoffe: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05; Bestimmungsgrenze: 1 mg/kg. GC/MS und HPLC/DAD oder TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie (TLC) und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detektor). Optische Aufheller: Qualitativer Nachweis (UV-Licht). Elemente, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen (in Produkt und Verpackung): Röntgenfluoreszenzanalyse. Nickelabgabe: Quantitative Bestimmung gemäß DIN EN ISO 17294-2 (01/2017); ICP-MS; Verwendung von Rhodium und Rhenium. Probenvorbereitung gemäß DIN EN 12472 (04/2004); simulierte Abrieb- und Korrosionsprüfung von mit Auflagen versehenen Gegenständen. Referenzprüfverfahren gemäß DIN EN 1811. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MSD (25 PAK nach EU/EPA/JECFA). Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe je nach Produktzusammensetzung. Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.

Nikotinersatzprodukte

Wirkungsbelege und Beipackzettel: Begutachtung durch Gutachter. Zinnorganische Verbindungen (in Pflastern): NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-ICP-MS. Materialscreening (in Pflastern): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Titandioxid (wenn deklariert): SinglePartikel ICP/MS. Elemente (in Pflastern): nach DIN EN ISO 17294-2, Totalaufschluss in der Mikrowelle, ICP-MS. PVC/PVDC/ chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.