Kräuterbutter selber machen: kinderleicht und superlecker

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 21.01.2023

Kräuterbutter selber machen: Ein kinderleichtes Rezept
Foto: Shutterstock / Brent Hofacker

Kräuterbutter eignet sich zum Verfeinern von Fisch, Fleisch und Gemüse, schmeckt aber auch herrlich auf frischem Brot. Kräuterbutter können Sie fertig kaufen – oder ganz einfach selber machen! Hier finden Sie das Rezept für klassische Kräuterbutter plus Variationsmöglichkeiten.

Wir wagen die Behauptung: Wer einmal angefangen hat, aromatische Kräuterbutter selber zu machen, wird nie wieder fertige Kräuterbutter aus dem Kühlregal kaufen. Selbst gemacht schmeckt Kräuterbutter schließlich einfach richtig gut. Und Sie wissen außerdem genau, welche Zutaten sich in der Butter-Kräuter-Mischung befinden.

Für selbst gemachte Kräuterbutter benötigen Sie nur frische (oder tiefgekühlte) Kräuter Ihrer Wahl und weiche Butter. Im Handumdrehen wird daraus leckere Kräuterbutter – für die nächste Grillparty, das Fischgericht oder einfach abends aufs Baguette.

Kräuterbutter selber machen: die Zutaten

Für 200 Gramm Kräuterbutter benötigen Sie:

  • 200 g Butter, Margarine oder vegane Butter
  • 1 Handvoll frische Kräuter, z.B. Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Thymian oder Rosmarin (alternativ Tiefkühlkräuter) – mehr Variationsmöglichkeiten finden Sie weiter unten im Text
  • ¼ Teelöffel Salz
  • optional 1 Knoblauchzehe (durchgedrückt), frisch geriebenen Pfeffer und einen Spritzer Zitronensaft

Die Hauptzutaten für Kräuterbutter haben wir für Sie getestet:

Kräuterbutter selber machen – so geht's

  1. Die Butter bei Zimmertemperatur weich werden lassen.
  2. Kräuter waschen, trockenschütteln, putzen und feinhacken.
  3. Mit der weichen Butter und weiteren Zutaten vermischen. Am besten funktioniert das mit einer Gabel.
  4. Abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen.
  5. In ein hübsches Gefäß geben und im Kühlschrank zugedeckt kaltstellen.

Alternativ können Sie die Kräuterbutter auch auf Backpapierstreifen verteilen und mit den Händen gleichmäßig zu Rollen formen und anschließend kaltstellen. Zum Servieren in feine Scheiben schneiden.

Tipp: Wenn Sie auch die Butter selbst machen wollen, können Sie einfach Sahne in ein festverschlossenes Glas geben und schütteln, bis sie zu Butter wird. Die Sahne können Sie auch mit dem Handmixgerät auf höchster Stufe schlagen, bis sich Butter und Buttermilch trennen. Für ca. 200 Gramm Butter benötigen Sie 500 Milliliter Sahne mit einem Fettgehalt von mindestens 30 Prozent.

Variationsmöglichkeiten für Kräuterbutter

Je nachdem, welche Kräuter und Gewürze Sie mögen, können Sie nach Lust und Laune variieren und experimentieren:

  • Wildkräuterbutter (mehr über die Verwendung und das Sammeln von Wildkräutern erfahren Sie hier)
  • Bärlauchbutter (Zutaten: Butter, Bärlauch, Zitronensaft, Salz, Pfeffer)
  • Tomaten-Chili-Butter (Zutaten: Butter, Tomatenmark, Chilipulver, Limettensaft, Salz, Pfeffer)
  • Korianderbutter (Zutaten: Butter, gehackte Erdnusskerne, Chili, Koriander, Limettenschale oder -saft)

Welche Kräuter eignen sich für Kräuterbutter?

Bei der Wahl der Kräuter lautet die Grundregel: Erlaubt ist, was schmeckt! Prinzipiell eignen sich alle Kräuter für selbst gemachte Kräuterbutter: klassische Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie und Basilikum, mediterrane Kräuter wie Oregano, Thymian, Majoran, Salbei, Estragon und Rosmarin oder auch Wildkräuter und exotische Kräuter wie beispielsweise Koriander.

Für die Mischung gilt allerdings: Weniger ist manchmal mehr. Entscheiden Sie, ob Sie eher eine klassische Kräuterbutter, eine exotische Variante oder eine Butter mit mediterranen Kräutern herstellen möchten. Dann einfach Kräuter und passende Gewürze wählen, mischen – und fertig ist die Kräuterbutter ganz nach Ihrem Geschmack.

Lesen Sie auch: Kerbel, Kresse & Co.: Welche Kräuter in welches Gericht?

Wie lange ist selbst gemachte Kräuterbutter haltbar?

Im Kühlschrank hält selbst gemachte Kräuterbutter ungefähr zehn Tage.

Kann man Kräuterbutter einfrieren?

Kräuterbutter können Sie problemlos einfrieren. Frieren Sie die Kräuterbutter in einem Tiefkühlbeutel, einer Gefrierdose oder portionsweise in kleinen Eiswürfelförmchen ein. Nach spätestens zehn Monaten sollten Sie die Kräuterbutter aus der Gefriertruhe nehmen und aufbrauchen.

Weiterlesen auf oekotest.de: