Berliner selber machen: Rezept für leckere Faschingskrapfen

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Essen und Trinken | 28.02.2022

Berliner selber zu machen, ist nicht allzu schwer, die Krapfen schmecken in der Faschingszeit besonders lecker.
Foto: Oliver Hoffmann / Shutterstock

Karnevalszeit ist Krapfenzeit – die süßen Gebäckstücke gibt es jetzt in jeder Bäckerei. Doch Sie können das Schmalzgebäck nicht nur kaufen. Wenn Sie Berliner selber machen, können Sie sie ganz nach Belieben füllen und sparen sich industrielle Zusatzstoffe.

Berliner sind gerade während der Karnevalszeit beliebt. Da viele Faschingspartys oder große Karnevalsumzüge auch in diesem Jahr wohl wieder ausfallen werden, haben wir eine Idee: Wie wäre es, wenn Sie Berliner selber machen?

Berliner zu backen ist eine schöne Beschäftigung für die ganze Familie und auch mit einer Freundin oder einem Freund zusammen macht es viel Spaß, Krapfen einmal selber zu machen und nach Belieben zu füllen. Figurfreundlich sind die süßen Berliner natürlich nicht unbedingt, denn sie werden in heißem Fett ausgebacken. Aber ein bisschen Naschen sollte erlaubt sein – schließlich beginnt die Fastenzeit noch früh genug.

Berliner selber machen: die Zutaten

Um Berliner – in Bayern übrigens Krapfen genannt und in Berlin Pfannkuchen – selber zu machen, benötigen Sie folgende Zutaten:

Zutaten für etwa 12 Stück Berliner (Krapfen):

  • 500 g Mehl
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 70 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ½ TL Salz
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 3 Eigelbe
  • etwas Mehl zur Teigverarbeitung

Zudem brauchen Sie:

Mehl im Test: Es gibt Probleme mit Schimmelpilzgiften und Mineralöl

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Berliner selber machen

Für die Zubereitung der selbstmachten Krapfen sollten Sie etwas Zeit einplanen, denn der Teig muss ruhen, bevor Sie ihn weiterverarbeiten können.

1. Erwärmen Sie die Milch und die gestückelte Butter in einem Topf.

2. Geben Sie das Mehl in eine Schüssel und vermischen Sie es mit Zucker, Vanillezucker und Salz.

3. Nun die Hefe hineinbröckeln und mit dem lauwarmen Milch-Buttermix übergießen. Die Eigelbe zugeben und alle Zutaten etwa fünf Minuten zu einem glatten Teig kneten. Lassen Sie den Teig anschließend zugedeckt rund 30 Minuten ruhen.

Eier trennen: Für die selbst gemachten Berliner brauchen Sie nur das Eigelb.
Eier trennen: Für die selbst gemachten Berliner brauchen Sie nur das Eigelb. (Foto: iva / Shutterstock)

4. Kneten Sie den aufgegangenen Hefeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche gut durch und teilen Sie ihn in zwölf gleichgroße Stücke. Die Stücke formen Sie zu Kugeln und setzen sie mit ausreichend Abstand auf ein Blech mit Backpapier. Decken Sie die Berliner mit einem Geschirrtuch zu und lassen sie weitere 30 Minuten gehen.

5. Erhitzen Sie das gesamte Speiseöl in einem Topf. Wenn Sie einen Holzkochlöffelstiel in das Öl halten und sich Bläschen darum bilden, ist das Fett heiß genug. Geben Sie die Krapfen vorsichtig in das Fett und reduzieren Sie die Hitze. Backen Sie die Berliner von beiden Seiten etwa drei Minuten goldbraun aus. Holen Sie die Krapfen nach der Backzeit am besten mit einer Schaumkelle aus dem Fett und lassen sie auf einem Küchenpapier erkalten.

Rapsöl-Test: Die meisten Öle sind mit Mineralöl verunreinigt

6. Sind die Berliner nicht mehr zu heiß, können Sie sie nach Belieben mit Marmelade oder Pudding füllen. Füllen Sie die Konfitüre in einen Spritzbeutel mit dünner Lochtülle oder in eine spezielle Berliner-Tülle und spritzen Sie die Füllung in Ihre Krapfen. Wer mag, bestäubt die Berliner am Schluss noch mit Puderzucker oder einer Zimt-Zucker-Mischung.

Tipp: Sie können die selbst gebackenen Krapfen entweder mit verschiedenen Konfitüren füllen oder Sie mischen vorab Marmeladen zusammen, zum Beispiel Erdbeer- und Himbeermarmelade. Auch eine Puddingfüllung ist schnell gemacht und bringt Abwechslung auf die Kuchentafel.

Weiterlesen auf oekotest.de: