Startseite
21 Anti-Schimmelmittel im Test

ÖKO-TEST Februar 2013
vom 25.01.2013

21 Anti-Schimmelmittel im Test

Finger weg!

Schimmel in der Wohnung ist leider weit verbreitet. Antischimmelmittel sind auch keine Lösung. Denn diese Desinfektionsmittel belasten die Raumluft. An der Beseitigung der Ursache führt also kein Weg vorbei.

1540 | 29
Neuer Artikel vorhanden: 20 Anti-Schimmelmittel im Test

25.01.2013 | In Ecken, hinter Schränken und an Fensterleibungen tummeln sich die Übeltäter. Viele kennen das Problem, weshalb auch viel über Schimmelpilze und die Ursachen geschrieben wird, und darüber, was man so alles tun und lassen sollte. Zudem wird über die Schuldfrage gestritten: Trägt der Bewohner die Verantwortung durch ein falsches Nutzerverhalten oder sind es doch bauliche Mängel, gegen die man trotz größter Sorgfalt nicht ankommt?

Schimmelpilze vermehren sich mittels Sporen. Und diese sind mit zig Tausenden von Arten letztlich überall um uns herum vorhanden. Solange sie nicht überhandnehmen, ist das auch kein Problem, damit kann der Körper umgehen. Wenn die Schimmelpilze aber gute Wachstumsbedingungen vorfinden, dann breiten sie sich aus und können uns gesundheitlich zusetzen, vor allem, wenn wir sie einatmen. Die Pilzsporen können Schleimhäute reizen und Allergien auslösen, damit einher gehen häufig Atemwegserkrankungen und Müdigkeit. Und vor allem geschwächte Menschen werden anfälliger für Infektionen. Einige Schimmelpilzarten sind besonders gefährlich, weil sie giftige Stoffwechselprodukte bilden. Und das Schlimme: Auch getötete Partikel von Schimmelpilzen und Sporen können noch Allergene in die Raumluft abgeben.

Zum Wachsen brauchen Schimmelpilze in erster Linie Feuchtigkeit sowie organische Nährstoffe, die aber fast überall vorhanden sind. Wo Schimmel in der Wohnung auftritt, ist es also schlichtweg zu feucht. Das wiederum kann ganz viele Ursachen haben. Im Extremfall gibt es undichte Stellen, an denen Wasser eintritt, zum Beispiel im Bereich von Balkonanschlüssen oder Übergängen von Wand und Dach. Das leuchtet jedem ein. In den meisten Fällen ist die Ursachenforschung aber komplizierter. Denn unterschätzt wird häufig, wie viel Feuchtigkeit wir durch bloßes Bewohnen an die Raumluft abgeben. In einem Drei-Personen-Haushalt summiert sich das auf etwa sechs bis zwölf Liter pro Tag. Und in manchen Wohnungen gibt es überdurchschnittlich viele Feuchtigkeitsquellen, zum Beispiel durch viele Pflanzen, Aquarien, durch häufiges Kochen und feuchte Wäsche auf der Leine. Um das Wasser abzuführen, muss die gesamte Innenraumluft mehrfach am Tag komplett ausgetauscht werden. Das heißt: Lüften, lüften, lüften. In hoch gedämmten Neubauten geht das nicht mehr ohne Lüftungsanlagen.

Häufige Ursache: Kondenswasser

Ansonsten schlägt sich die Feuchtigkeit an den kältesten Stellen des Raums nieder. Denn kalte Luft kann weniger Feuchtigkeit aufnehmen als warme Luft, sodass sich an den kühleren Flächen Kondenswasser bildet und die Gefahr für Schimmel zunimmt. Kalt oder kühler ist es zum Beispiel dort, wo insgesamt schlecht gedämmt oder eine Wärmebrücke vorhanden ist, also eine unzureichend gedämmte Stelle. Aber auch Gebäudeecken und Übergänge von Wand zu Decke oder Boden zu Wand sind normalerweise kälter als der Rest der Wand. In Altbauwohnungen mit einfach verglasten Fenstern sind oft die Glasflächen die kältesten Stellen. Hier kann das Kondenswasser nur v


Wir haben 21 Produkte für Sie getestet
Molto Schimmel Vernichter Kraftlöser
Akzo Nobel Deco

Molto Schimmel Vernichter Kraftlöser

Hausmittel: Ethanol 70 %
Apotheke

Hausmittel: Ethanol 70 %

Auro Schimmel Entferner
Auro

Auro Schimmel Entferner

Bostik Schimmel-Stopp
Bostik

Bostik Schimmel-Stopp

Brillux Antischimmel 3430
Brillux

Brillux Antischimmel 3430

Volvox Alpinkalk Schimmelentferner 4-1109
Ecotec Naturfarben

Volvox Alpinkalk Schimmelentferner 4-1109

Schimmel X Entferner Chlorfrei
Glutolin

Schimmel X Entferner Chlorfrei

Vincent Schimmel-Entferner
Hellweg

Vincent Schimmel-Entferner

Ceresit Anti-Schimmel
Henkel

Ceresit Anti-Schimmel

Hornbach Schimmelentferner biologisch abbaubar
Hornbach

Hornbach Schimmelentferner biologisch abbaubar

Leinos Schimmel-Exx
Leinos

Leinos Schimmel-Exx

Lithofin KF Schimmel-Ex
Lithofin

Lithofin KF Schimmel-Ex

Livos Fungiver Schimmelpilz-Entferner
Livos

Livos Fungiver Schimmelpilz-Entferner

Mellerud Bio Schimmel Entferner
Mellerud

Mellerud Bio Schimmel Entferner

MEM Schimmel-Entferner Chlorfrei
MEM Bauchemie

MEM Schimmel-Entferner Chlorfrei

Pufas Schimmelspray mit Aktivchlor
Pufas

Pufas Schimmelspray mit Aktivchlor

Redstone Schimmelpilz- und Sporenvernichter SuS
Redstone

Redstone Schimmelpilz- und Sporenvernichter SuS

Südwest Schimmel Fresser
Südwest

Südwest Schimmel Fresser

Hausmittel: Essig-Essenz
Supermarkt

Hausmittel: Essig-Essenz

Ultrament Schimmel-Ex
Ultrament

Ultrament Schimmel-Ex

Wepos Schimmel Entferner Chlorfrei
Wepos

Wepos Schimmel Entferner Chlorfrei

21 Anti-Schimmelmittel im Test
ÖKO-TEST Februar 2013 Seite 122
ÖKO-TEST Februar 2013 Seite 123
ÖKO-TEST Februar 2013 Seite 124
ÖKO-TEST Februar 2013 Seite 125
ÖKO-TEST Februar 2013 Seite 126
ÖKO-TEST Februar 2013 Seite 127
ÖKO-TEST Februar 2013 Seite 128
ÖKO-TEST Februar 2013 Seite 129

8 Seiten
Seite 122 - 129 im ÖKO-TEST Februar 2013
vom 25.01.2013
Abrufpreis: 1.00 €

Test bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.
ÖKO-TEST Februar 2013

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Februar 2013 ab 3.80 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Februar 2013

Online lesen?

ÖKO-TEST Februar 2013 für 2.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben vor allem in Baumärkten eingekauft: 19 Antischimmelmittel, die auf verschiedenen Oberflächen in Wohnräumen eingesetzt werden können und nicht nur für den Sanitärbereich ausgelobt sind. Dabei sind auch einige Produkte aus Naturbaumärkten. Parallel dazu besorgten wir zwei Hausmittel: 70-prozentigen Alkohol aus der Apotheke sowie eine Essigessenz aus dem Supermarkt.

Die Wirkstoffe
Es gibt Tausende verschiedene Schimmelpilze, die sich noch dazu auf ganz unterschiedlichen Oberflächen ausbreiten können. Ein Anwendungstest ist daher immer unzulänglich, denn er würde nur einige wenige Szenarien abbilden können. Wir haben hingegen die eingesetzten Wirkstoffe von Experten begutachten lassen. Neben der Wirksamkeit gegen Schimmelpilze und deren Sporen interessierte uns vor allem, inwieweit die Mittel für die Anwender beziehungsweise die Nutzer der Wohnung ein gesundheitliches Problem sind und ob sie die Umwelt belasten. Darüber hinaus ließen wir prüfen, ob weitere problematische Inhaltsstoffe enthalten sind.

Sonstige Mängel
Antischimmelmittel sind Biozidprodukte, die gesetzlichen Beschränkungen unterliegen. Deshalb müssen sie bei der zuständigen Behörde registriert sein, ansonsten sind sie nicht verkehrsfähig. Von uns beauftragte Experten schauten sich die Deklaration und die Anwendungshinweise auf den Etiketten ganz genau an: Sind alle notwendigen Warnhinweise vorhanden? Gibt es Angaben zur Konzentration der Wirkstoffe und welche Schutzmaßnahmen der Anwender treffen sollte? Diese Hinweise halten wir für unverzichtbar, auch der, dass nach der Anwendung gelüftet werden muss. Manche Produkte sind gleichzeitig Reinigungsmittel. Für diese gibt es zusätzliche Vorschriften, was auf den Produkten oder im Internet deklariert werden muss.

Das Fazit
Wer Schimmel in der Wohnung hat, muss handeln. Ein Antischimmelmittel beseitigt nicht die Ursachen, sondern bestenfalls die Symptome. Viele Schimmelexperten wie auch das Umweltbundesamt raten grundsätzlich von der Verwendung von Antischimmelmitteln ab, da sie zum einen durchs Aufsprühen die Sporen in der Raumluft verteilen, zum anderen die Wirkstoffe selbst Gesundheit und Umwelt belasten. Daher gibt es in diesem Test auch keine übliche ÖKO-TEST-Bewertung mit Noten von "sehr gut" bis "ungenügend". Wir sagen Ihnen aber, ob überhaupt eine Chance besteht, dass die Stoffe gegen Schimmelpilze und Sporen wirken und mit welchen gesundheitlichen und ökologischen Risiken Sie rechnen müssen. Wenn Wirkstoffe die Umwelt stark belasten, wie quartäre Ammoniumverbindungen, oder sogar ein Nährboden für neue Schimmelpilze sind, wie die Essigessenz, sind die Produkte rundum nicht empfehlenswert.

So haben wir getestet

Der Test zeigt: die meisten Mittel sind wirksam. Aber sind sie auch gesundheitlich unbedenklich?