1. Home
  2. Ratgeber

Lippenpflege im Winter: Fünf Tipps gegen trockene Lippen

Magazin Dezember 2021: Lachs | Autor: Heike Baier/Hannah Pompalla | Kategorie: Kosmetik und Mode | 05.12.2021

Bei der Lippenpflege im Winter sollte man insbesondere auf Naturkosmetikprodukte zurückgreifen.
Foto: Antonio Guillem/Shutterstock

Kälte und Trockenheit setzen der zarten Haut an den Lippen im Winter besonders zu. Sie brauchen dann eine Extraportion Fett und Feuchtigkeit. Auch Hausmittel können helfen, die Lippen geschmeidig zu halten.

Wer unter trockenen Lippen leidet, fährt oft mit der Zunge darüber – das ist aber keine gute Idee. Auch die Wahl des Lippenpflegestiftes ist wichtig: Er sollte einen hohen Anteil an Fetten, Ölen oder Wachsen haben. Hier sind die wichtigsten fünf Tipps für natürlich gepflegte Lippen in der kalten Jahreszeit.

Tipp 1: Viel trinken und die Luft befeuchten

Ob bitterkalte Luft draußen oder trockene Heizungsluft drinnen – beide entziehen der empfindlichen Haut um die Lippen Feuchtigkeit und sind die Hauptursachen für spröde Lippen im Winter. Denn die schützende Hornhautschicht ist an den Lippen besonders dünn und besitzt kaum Schweiß- oder Talgdrüsen.

Die Haut ist dort also kaum in der Lage, sich selbst mit Fett oder Feuchtigkeit zu versorgen. Deshalb ist es auch ein verbreiteter Reflex, dass wir unsere Lippen mit der Zunge befeuchten, sobald sie sich trocken anfühlen.

Doch das macht alles nur noch schlimmer, denn es trocknet die Haut erst recht aus. Besser: Ab und zu die Zimmerluft befeuchten, zum Beispiel mit einer Sprühflasche. Auch genügend trinken ist wichtig für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt.

Tipp 2: Lippenpflegestifte mit hohem Fettgehalt nutzen

Eine zusätzliche Portion Fett und Feuchtigkeit hilft den Lippen, an harten Wintertagen geschmeidig zu bleiben. Manchmal reicht dafür schon die normale Tagescreme.

Lippenpflege-Test: Jetzt alle Ergebnisse als ePaper kaufen

Praktisch für unterwegs sind Lippenpflegestifte, die mit einem höheren Anteil an Fetten, Ölen oder Wachsen eine zusätzliche Schutzschicht bilden und die Haut so vor Feuchtigkeitsverlust bewahren. Gerade bei starker Kälte oder Wind ist das sinnvoll.

Naturkosmetik-Stifte arbeiten dabei ausschließlich mit Rohstoffen aus der Natur, die sich besser in die Haut integrieren. Aber auch immer mehr konventionelle Hersteller verzichten auf synthetische Fette, wie unser Lippenpflege-Test gezeigt hat: Fast alle Naturkosmetik-Stifte und immerhin drei konventionelle fanden wir "sehr gut".

Die Lippen mit der Zunge zu befeuchten, ist kontraproduktiv: Davon trocknen die Lippen erst recht aus.
Die Lippen mit der Zunge zu befeuchten, ist kontraproduktiv: Davon trocknen die Lippen erst recht aus. (Foto: Wonderplay/Shutterstock)

Tipp 3: Naturprodukte wie Olivenöl nutzen

Ein bewährtes Hausmittel gegen spröde Lippen ist Bienenhonig: Er wirkt entzündungshemmend und stabilisiert durch seinen sauren pH-Wert den Schutzmantel der Haut. Sie können ihn pur auf die Lippen streichen, etwa zehn Minuten einwirken lassen und anschließend mit einem Tuch abtupfen.

Eine natürliche Schutzschicht gegen Kälte bildet eine Blitz-Kur mit Olivenöl oder Sheabutter: Lassen sie diese natürlichen Produkte drei Minuten einwirken und nehmen danach die und Rückstände vorsichtig ab.

Tipp 4: Auf mineralölfreie Kosmetik setzen

Lippenpflege zählt als Kosmetik und enthält die dort zugelassenen Inhaltsstoffe. Und doch lecken wir uns pro Jahr bis zu 20 Gramm davon von den Lippen, wie das EU-Gremium für Verbrauchersicherheit (SCCS) errechnet hat.

Da ist es unschön, dass Pflege und Schminke für die Lippen häufig einen hohen Anteil an erdölbasierten Fetten enthält. Die verbergen sich hinter Begriffen wie Paraffinum liquidum, Petrolatum oder Cera microcristallina und können bei manchen Pflegestiften fast die Hälfte ausmachen.

Das Problem dabei: Wenn wir die Stoffe verschlucken, reichern sie sich im menschlichen Fettgewebe sowie in der Leber an. Im schlechtesten Fall sind die Paraffine mit potenziell krebserregenden Mineralölbestandteilen verunreinigt, den sogenannten MOAH.

Und sie sind es auch regelmäßig: Kaum ein Lippenpflege-Test der letzten Jahre, in dem nicht wenigstens ein Teil der Produkte MOAH enthielten. Naturkosmetik verwendet anstelle von Paraffinen oder Silikonölen natürliche Öle und Wachse.

Olivenöl könnte zur Pflegeroutine im Winter gehören: Das Naturprodukt soll gegen trockene Lippen helfen.
Olivenöl könnte zur Pflegeroutine im Winter gehören: Das Naturprodukt soll gegen trockene Lippen helfen. (Foto: kazmulka/Shutterstock)

Tipp 5: Lippenpflegestifte mit UV-Schutz kaufen

Wer an einem sonnigen Tag länger als eine halbe Stunde im Freien ist, sollte an einen UV-Schutz denken. Denn die Haut an den Lippen besitzt kaum Melanozyten und somit weniger Eigenschutz gegen die Sonne.

Beim Skifahren in den Bergen ist die Gefahr für einen Sonnenbrand besonders hoch, denn die UV-Strahlen der Höhensonne werden von den Schneekristallen reflektiert. Bei Lippenpflege mit UV-Schutz sollte man allerdings genau hinschauen: Manche chemischen UV-Filter stehen im Verdacht, wie ein Hormon zu wirken.

Und auch bei den Produkten aus der Naturkosmetik-Abteilung verengt sich die Auswahl derzeit, denn der dort häufig eingesetzte mineralische Filter Titandioxid ist zunehmend umstritten.

So hat die EU-Kommission beschlossen, Titandioxid als Zusatzstoff in Lebensmitteln ab 2022 zu verbieten. Denn die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist nach Sichtung neuer Studien zu dem Schluss gekommen, dass eine genotoxische Wirkung von E 171 – so heißt Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff – nicht ausgeschlossen werden kann. Unklar ist aber weiterhin, inwieweit E 171 identisch ist mit Titandioxid in Kosmetikprodukten. Wir raten daher vorsichtshalber von Produkten mit Titandioxid ab.

Weiterlesen auf oekotest.de:

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.