1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 22 Gesichtspeelings im Test

22 Gesichtspeelings im Test

(P)last minute

ÖKO-TEST Juni 2014 | Kategorie: Kosmetik und Mode | 30.05.2014

22 Gesichtspeelings im Test

Peelings sollen dem Gesicht gut tun, doch sie stehen auch im Verdacht, die Umwelt schwer zu belasten. Denn: Für Gesichtspeelings verwenden die Hersteller Mikroplastik. Von den 22 untersuchten Marken enthalten 15 Plastikteilchen.

Neuer Artikel vorhanden: 21 Gesichtspeelings im Test

Life in Plastic, its fantastic" heißt es in dem einfach gestrickten Song Barbie Girl aus den 90ern. Nein, liebe Popproduzenten, Life in Plastik ist nicht fantastisch, sondern ein Problem - auch in Kosmetikprodukten. Eine Tatsache, die unsere Leser beschäftigt, wie zahlreiche Zuschriften und Anrufe aus den vergangenen Monaten zeigen.

Die Industrie setzt Mikroplastik wie Polyethylen als Reibekörper vor allem in Peelings ein, wir haben es auch schon in Zahnpasta, Duschgel und Make-up gefunden. Bei Mikroplastik unterscheidet man zwischen Partikeln bis zu fünf Millimeter und kleineren bis zu einem Millimeter. In Kosmetika sind zum Teil Partikel in einer Größe von 120 bis 150 Mikrometern zu finden, manchmal noch kleiner. Zum Vergleich: Ein Millimeter hat 1.000 Mikrometer.

In Peelings sollen die synthetischen Kügelchen abgestorbene Hautschüppchen wegrubbeln und die Haut weicher werden lassen. Das Mikroplastik dringt dabei nicht durch die Haut, es ist also in diesem Sinne nicht schädlich für den Körper. Trotzdem steht die Industrie in der Kritik. Denn Mikroplastik verschmutzt unsere Umwelt. Es ist nicht recycelbar und zersetzt sich so gut wie gar nicht. "Die meisten Plastiksorten brauchen mehr als 100 Jahre, um abgebaut zu werden. Es kann also sein, dass das Plastik, das wir heute finden, schon seit 1950 in der Umwelt ist," erklärt Professor Christian Laforsch von der Universität Bayreuth.

Zuerst lag das Augenmerk der Wissenschaft auf den Meeren. Hier wurde Mikroplastik zum Beispiel im Wattenmeer nachgewiesen. Hat Mikroplastik erst einmal seinen Weg in die Meere gefunden, kann man es nicht mehr "herausfischen". Mikroplastik findet man auch andernorts in der Umwelt, zum Beispiel in Flüssen und in Seen. Inzwischen konnte eine Gruppe von Wissenschaftlern um Laforsch am Ufer des Gardasees eine Belastung belegen, die vergleichbar ist mit mittelschwer verschmutzten marinen Stränden. Nachgewiesen wurden vor allem Polystyrene und Polyethylene.

Kunststoffpartikel sind in der Lage, krebsauslösende und erbgutverändernde Schadstoffe aufzunehmen. Dabei spielt ihre Oberfläche eine zentrale Rolle. Pro Gewichtseinheit kommt man bei Mikroplastik logischerweise auf mehr Teile als bei größeren Plastikstücken. Und je mehr (kleine) Teile es pro Gewichtseinheit gibt, desto größer ist die Oberfläche. Hier ist eine Vermutung, dass kleine Teilchen, wie sie in Kosmetika vorkommen, eine höhere Konzentration an Schadstoffen aufweisen könnten als größere Plastikteile.

Letztlich können diese Schadstoffe dann auf unserem Teller landen. Kunststoffe wie Polyethylen haben eine geringe Dichte, deshalb treiben sie eher an der Meeresoberfläche. Aufgrund der geringen Größe ein gefundenes Fressen für Plankton. Im pazifischen Müllstrudel kommen auf eines der Kleinstorganismen sechs Teilchen. Damit ist Mikroplastik in der Nahrungskette angekommen. Man hat es schon in Krustentieren und Fischen gefunden. In den vergangenen Monaten machten auch Funde in Honig, Milch und Bier Schlagzeilen.


Peelings, Gesicht: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

L'Oréal Perfect Clean Intensives Waschpeeling + Cleenpad
  • L'Oréal

Clinique Wasserlösliches Reinigungspeeling
  • Clinique

Bebe Young Care Quick & Clean Peeling & Waschgel
  • Johnson & Johnson

Florena Tägliches Waschgel & Peeling 2in1
  • Beiersdorf

Garnier Hautklar Wasabi Clean Frische-Peeling
  • Garnier

Lacura Face Tägliches Wasch Peeling
  • Aldi Süd

Sebamed Unreine Haut Wasch-Peeling
  • Sebapharma

Martina Gebhardt Peeling Soft Face & Décolleté
  • Martina Gebhardt

Vichy Normaderm Peeling gegen Hautunreinheiten
  • Vichy (Apotheke)

Schaebens Totes Meer Peeling
  • Schaebens

Nivea Aqua Effect Tägliches Wasch-Peeling
  • Beiersdorf

Clearasil Daily Clear Reinigendes Peeling
  • Reckitt Benckiser

Neobio Fresh Skin Peeling Bio-Minze & Aloe-Vera
  • Logocos (Naturwarenladen)

Logona Creme-Peeling Bio-Aloe
  • Logona (Naturwarenladen)

Cien Face Tägliches Waschpeeling Aquarich
  • Lidl

Rival de Loop Clean & Care Mildes Peeling Gel
  • Rossmann

Aok Pur Balance Seesand Peeling Reine Haut ab 20
  • Schwarzkopf & Henkel

Balea Sanftes Peeling Gel
  • Dm

Eucerin Dermo Purifyer Waschpeeling
  • Beiersdorf (Apotheke)

Lavera Klärendes Peeling Ginkgo & Jojobaperlen
  • Laverana

Neutrogena Visibly Clear Fein & Matt Peeling
  • Neutrogena

CV Cadea Vera Face 25+ Hautverfeinerndes Peeling
  • Müller Drogeriemarkt

22 Gesichtspeelings im Test
ÖKO-TEST Juni 2014 Seite 102
ÖKO-TEST Juni 2014 Seite 103
ÖKO-TEST Juni 2014 Seite 104
ÖKO-TEST Juni 2014 Seite 105
ÖKO-TEST Juni 2014 Seite 106
ÖKO-TEST Juni 2014 Seite 107

6 Seiten
Seite 102 - 107 im ÖKO-TEST Juni 2014
vom 30.05.2014
Abrufpreis: 1,00 €

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Uns haben zahlreiche Nachfragen von Lesern zu Mikroplastik in Kosmetika erreicht. Anlass für uns, Gesichtspeelings unter die Lupe zu nehmen. 22 Produkte hat ÖKO-TEST eingekauft - in Discountern, Drogeriemärkten, Apotheken und Parfümerien. Darunter vier Naturkosmetikprodukte. Die meisten sind für normale und/oder Mischhaut gedacht.

Die Inhaltsstoffe

Die Peelings haben wir von Laboren analysieren lassen. Werden kritische Konservierungsmittel eingesetzt? Stecken in den Produkten PEG/PEG-Derivate, die die Haut durchlässiger machen für körperfremde Stoffe? Außerdem haben wir aufwendige Duftstoffanalysen in Auftrag gegeben.

Die weiteren Mängel

Stecken die Produkte in einem unnötigen Umkarton? Steckt Mikroplastik in den Produkten oder verwenden die Hersteller pflanzliche beziehungsweise mineralische Peelstoffe?

Die Bewertung

Wir bewerten nur Peelings mit "sehr gut", an denen wir nichts auszusetzen haben. Wie gut die Produkte peelen und ob sich das Hautbild danach wirklich verfeinert oder nicht, haben wir nicht überprüft: Das Ergebnis hängt viel zu sehr vom individuellen Hauttyp, der Anwendungshäufigkeit und vom erwünschten Effekt ab. Ein alles über einen Kamm scherender Vergleich wäre nicht nützlich.

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST November 2018: Schwerpunkt Mikroplastik
ÖKO-TEST November 2018: Schwerpunkt Mikroplastik
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Juni 2014
ÖKO-TEST Juni 2014

Erschienen am 30.05.2014

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.