Magazin Dezember 2022: Butter

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin Dezember 2022: Butter

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Oh du Teure! Alles wird teurer: Wie wir sparen und trotzdem ein schönes, faires Fest feiern
Test Butter: Abgeschmiert: Die meisten fallen durch
Zahlen & Fakten: So stark sind die Lebenshaltungskosten gestiegen

Leben
Test Silikonbackformen: Dicke Luft in der Küche
Plätzchen-Rezepte: Heimische Nüsse und Rübenzucker
Festliches Menü: Mit besten Zutaten aus der Region
Test Vegane Sahne: Macht Köche und Kühe glücklich
Klimaschutz & Co.: Das spricht für pflanzliche Sahne
Test Körperlotionen: Designerdüfte: Teuer und ungenügend
Test Nachtcremes: Schön und faltenfrei im Schlaf?
Für jede Tageszeit eine andere Creme: Muss oder Marketing?
Kurz und klar

Die Baumfrage: Bio, aus Plastik oder im Topf?
Upcycling: Zweite Runde für den Weihnachtsbaum
Das ÖKO-TEST-Team: Unsere Tipps für ein nachhaltiges Fest
Zeit statt Zeug: Ideen für Menschen, die schon alles haben
Geschenkpapier: Problematisches Drumherum
Interview: Nachhaltige Geschenke statt Konsumschlacht
Neue Spiele: Bewusster Themenwechsel

Wachsen
Test Schokoweihnachtsmänner: Naschen mit Mineralölbeigeschmack
Test Babytragen: Auf Tuchfühlung mit Mama und Papa
Tuch, Trage oder Rucksack: Starke Bindung
Kurz & klar

Machen
Heizkosten sparen: Was bringt 1 Grad weniger?
Winterurlaub in den Alpen: Gut behüttet
Grüne Reisetipps: Eisklettern und Schneeschuhwandern
Kurz & klar

Bewegen
Interview: Maja Göpel: "Wir können das!"
Kurz & klar
Kolumne: Leider geil: Geschenkpapierschlacht

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Leserbriefe
Augenblicke: Weihnachtsbeleuchtung
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Babytragen


b. b. berlin baby GmbH/Ruckeli, Mahlower Str. 23-24, 12049 Berlin, Tel. 0 30 / 5 48 62-3 99;
Baby Björn AB, Kulltorpsvägen 49, 333 74 Bredaryd, SCHWEDEN, Tel. 08 00 / 5 58 00 88;
Didymos Erika Hoffmann GmbH, Alleenstr. 8/1, 71638 Ludwigsburg, Tel. 0 71 41 / 9 75 71-0;
Ergobaby Europe GmbH, Mönckebergstraße 11, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 42 10 65-0;
Girasol GbR, Eisenacher Str. 57, 10823 Berlin, Tel. 0 30 / 7 81 15 84;
Hoppediz GmbH & Co.KG, Zum Scheider Feld 45, 51467 Bergisch-Gladbach, Tel. 0 22 02 / 98 35-0;
Kokadi GmbH & Co. KG, Fischerfleck 8, 85737 Ismaning, Tel. 08 92 48 81 04-44;
Stokke GmbH, Marienstr. 2, 71063 Sindelfingen, Tel. 0 70 31 / 6 11 58-0;
Storchenwiege GmbH & Co. KG, Birkenstraße 31b, 01328 Dresden, Tel. 03 51 / 2 63 30 51;
Wickelkinder GmbH, Zelterstr. 1, 35043 Marburg, Tel. 0 64 24 / 9 28 69-0.

Butter


Bayerische Milchindustrie Zentrale (Penny, Rewe), Postfach 2609, 84010 Landshut, Tel. 08 71 / 6 85-0;
DMK Deutsches Milchkontor GmbH, Industriestraße 27, 27404 Zeven, Tel. 0 42 81 / 72-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Friesland Campina Corporate Centre, Stationsplein 4, 3818 LE Amersfoort, NIEDERLANDE, Tel. 00 31 / 33-7 13 34 99;
Friesland Campina Germany GmbH/Landliebe Molkereiprodukte, Wimpfener Str. 125, 74078 Heilbronn, Tel. 0 71 31 / 4 89-1 60;
Fude + Serrahn Milchprodukte (Lidl), Lilienstr. 11, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 00 88-3 00;
Goldsteig Käsereien Bayerwald GmbH (Kaufland), Siechen 11, 93413 Cham, Tel. 0 99 71 / 8 44 11-0;
Meggle GmbH & Co. KG, Megglestr. 6-12, 83512 Wasserburg am Inn, Tel. 0 80 71 / 73-0;
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG, Hockerfeld 5-8, 83451 Piding, Tel. 0 86 51 / 70 04-0;
Molkerei Weihenstephan GmbH & Co.KG, Milchstr.1, 85354 Freising, Tel. 0 81 61 / 1 72-2 22;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Ornua Deutschland GmbH, Kerrygoldstr. 1, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 0 28 41 / 88 80-0;

Butter, Bio-Produkte


Allgäuer Emmentalerkäserei Leupolz eG, Steinbergstraße 1, 88239 Wangen im Allgäu, Tel. 0 75 06 / 2 25; Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Andechser Molkerei Scheitz GmbH, Biomilchstr. 1, 82346 Andechs/Obb., Tel. 0 81 52 / 3 79-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Gläserne Molkerei GmbH, Meiereiweg 1, 19217 Dechow, Tel. 03 37 60 / 20 77-0;
ÖMA Beer GmbH Ökologische Molkereien Allgäu, Am Mühlbach 2, 88161 Lindenberg / Allgäu, Tel. 0 83 81 / 88 90-1 00;
Schwarzwaldmilch GmbH Freiburg, Haslacher Straße 12, 79115 Freiburg, Tel. 07 61 / 47 88-0;

Körperlotionen


Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Coty Beauty Germany GmbH, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 9 35 52 43;
Coty Beauty Germany GmbH, Div. Coty Prestige, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 18 02 / 32 32 60; Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Jean & Len GmbH, Brunnenstraße 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 52  / 9 28 00-0;
Johnson & Johnson GmbH/Bebe/Neutrogena, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Kroll Cosmetics GmbH, Im Scheidpatt 2, 41542 Dormagen, Tel. 0 21 33 / 5 39 17 66;
L‘Occitane GmbH, Graf-Adolf-Straße 70, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Biotherm, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 21 31 / 66 11-5 10;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Lancôme, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 21 31 / 66 11-5 00;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
Mann & Schröder GmbH, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG, Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0; Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG, Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0; Oliveda Deutschland GmbH, Neuer Zollhof 3, 40221 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 22 05 92 69;
Puig Deutschland, Zirkusweg 2, 20359 Hamburg, Tel. 0 40 / 46 00 66-00;
Rituals Cosmetics Germany GmbH, Stadtwaldgürtel 42, 50678 Köln, Tel. 0 52 45 / 92 32 53;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85;

Körperlotionen, zertifizierte Naturkosmetik


Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Dirk Rossmann GmbH/Alterra-Produkte, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Euco GmbH, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33-52 55;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00; Mann & Schröder GmbH, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Midsona Deutschland GmbH, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-1 00;
Pharma-Aktiva GmbH, Eisenbahnstr.49, 66424 Homburg, Tel. 0 68 41 / 93 49 72 88;
Sonett GmbH, Mistelweg 1, 88693 Deggenhausertal, Tel. 0 75 55 / 92 95-0;
Styx Naturcosmetics Austria, Am Kräutergarten 6, 3200 Ober-Grafendorf, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 27 47-32 50-0;
WALA Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14;

Nachtcremes


Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;
Cura Marketing GmbH/Judith Williams Beauty World, Dr.-Franz-Werner-Str. 19, 6020 Innsbruck, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 5 12-26 26 76;
Dalli-Werke GmbH & Co. KG/Win Cosmetic, Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 08 00 / 1 37 49 80;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Femia Cosmetic Vertriebsgesellschaft mbH (Budni, Kaufland, Müller Drogeriemarkt, Rewe/& Penny), Gut Weide 1, 52078 Aachen, Tel. 02 41 / 92 79-0;
Hormocenta Kosmetik GmbH, Güterstraße 22, 45219 Essen, Tel. 02 01 / 54 56 49-0;
Johnson & Johnson GmbH/Neutrogena, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00; L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Aldi Süd/ Aldi Nord, Edeka, Netto), Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Procter & Gamble Service GmbH/Olay + Old Spice, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 5 88 91 98;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0.

Nachtcremes, zertifizierte Naturkosmetik


Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Dirk Rossmann GmbH/Alterra-Produkte, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dr. Scheller natural & effective GmbH, Im Rosengarten 7, 76532 Baden-Baden, Tel. 0 72 21 / 6 88-1 00;
Femia Cosmetic Vertriebsgesellschaft mbH (Euco, Kaufland, Müller Drogeriemarkt), Gut Weide 1, 52078 Aachen, Tel. 02 41 / 92 79-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Logocos Naturkosmetik GmbH & Co. KG, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00; Logocos Naturkosmetik GmbH & Co. KG/Sante, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 01;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00; Speick Naturkosmetik GmbH & Co. KG, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0; Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Vegane Sahne


Alpro C.V.A., Vlamingstraat 28, 8560 Wevelgem, BELGIEN, Tel. 08 00 / 5 95 95 87 oder 02 11 / 5 50 49-8 11; Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
LeHA GmbH, Ladestr. 4, 06636 Laucha, Tel. 03 44 62-6 05 94;
Mona Naturprodukte GmbH (Penny), Schottengasse 10 / Stg.1 / 2.OG, 1010 Wien, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 1-8 97 23 00-18;
Upfield Deutschland GmbH, Postfach 10 25 27, 20017 Hamburg, Tel. Bitte ergänzen

Vegane Sahne, Bio-Produkte


Allos Hof-Manufaktur GmbH, Hoerneckestraße 39, 28275 Bremen, Tel. 08 00 / 9 89 99 91;
Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Alpro C.V.A., Vlamingstraat 28, 8560 Wevelgem, BELGIEN, Tel. 08 00 / 5 95 95 87 oder 02 11 / 5 50 49-8 11;
Black Forest Nature GmbH, Okenstraße 81 A, 77652 Offenburg, Tel. 07 81 / 12 55 93-2 03;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Mona Naturprodukte GmbH (Kaufland, Rewe), Schottengasse 10 / Stg.1 / 2.OG, 1010 Wien, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 1-8 97 23 00-18;
Natumi GmbH, Gierlichsstr. 17, 53840 Troisdorf, Tel. 0 22 41 / 25 67-0;
Natumi GmbH/Lima Deutschland, Gierlichsstr. 17, 53840 Troisdorf, Tel. 0 22 41 / 25 67-0;
Nutriops S.L., Avda. Cabecicos Blancos, Parcela 18.2.B, 30892 Librilla Murcia, SPANIEN, Tel. 00 34 / 9 68-6 68-6 06;
Oatly AB, Stora Varvsgatan 6a, 211 19 Malmö, SCHWEDEN, Tel. 00 46 4 18 47-55 00;
Probios S.p.A. Società Benefit, Via degli Olmi 13-15, 50041 Calenzano, ITALIEN, Tel. 00 39 0 55-8 86 93-1; Voelkel GmbH, Fährstr.1, 29478 Höhbeck OT Pevestorf, Tel. 0 58 46 / 9 50-0;

Vegane Crème fraîche


Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Lutterstr. 14, 33617 Bielefeld, Tel. 0 08 00 / 71 72 73 74;

Silikonmuffinformen, zusammenhängend


Belmalia GmbH, Sudetenstr. 9 A, 86399 Bobingen, Tel. 01 51-70 86 42-00;
coox GmbH, Schallbruch 16, 42781 Haan, Tel. 0 21 29 / 34 23 49-0;
Fackelmann GmbH + Co. KG (Dr. Oetker), Sebastian-Fackelmann-Str. 6, 91217 Hersbruck, Tel. 0 91 51 / 8 11-0; Geda Labels, Gropiusstraße 3, 31137 Hildesheim, Tel. 0 51 21 / 7 03 13-0;
Gries Deco Company GmbH, Boschstraße 7, 63843 Niedernberg, Tel. 0 60 28 / 9 44-0;
Kitchencraft, The Hub, Nobel Way, Birmingham B6 7EU, GROSSBRITANNIEN, Tel. 0 04 41 21 / 6 04 60 00; Lékué Central, Barcelona street, 16, 08120 La Llagosta - Barcelona, SPANIEN, Tel. 00 34 / 9 35-74 26 40;
Lurch AG, Schinkelstr. 6, 31137 Hildesheim, Tel. 0 51 21 / 7 49 91-74;
Silikomart S.r.l., Via Tagliamento, 78, 30030 Mellaredo di Pianiga (VE), ITALIEN, Tel. 00 39 / 0 41-5 19 05 50; Tupperware Deutschland, Praunheimer Landstr. 70, 60488 Frankfurt/M., Tel. 0 18 05 / 64 45 44;
WMF Group (Kaiser), Eberhardstraße 35, 73312 Geislingen/Steige, Tel. 0 73 31 / 25-1;
Zebra A/S (Flying Tiger), Strandgade 71-73, 1401 Copenhagen K, DÄNEMARK, Tel. 00 45 / 88-52 80 00.

Silikonmuffinförmchen


Backefix - Sprouting GmbH, Neustr. 1, 40789 Monheim am Rhein, ÖSTERREICH, Tel. 0 02 21 / 98 65 34 49;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
eSpring GmbH, Allee 40, 74072 Heilbronn, Tel. 0 71 31 / 7 48 27 01;
Fackelmann GmbH + Co. KG, Sebastian-Fackelmann-Str. 6, 91217 Hersbruck, Tel. 0 91 51 / 8 11-0;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Tedi GmbH & Co. KG, Brackeler Hellweg 301, 44309 Dortmund, Tel. 02 31 / 5 55 77-0;
Westmark GmbH, Bielefelder Str. 125, 57368 Lennestadt-Elspe, Tel. 0 27 21 / 92 58-0.

ÖKO-TEST wirkt


Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/356-6000
Charlotte Meentzen Kräutervital Kosmetik GmbH (Charlotte Meentzen Kräuter Vital Tagescreme getönt, beige), Carl-Eschebach-Str. 10, 01454 Radeberg, Tel. 0 35 28 / 41 41-0;
v.d. Heiden Düsseldorfer Senf GmbH (Delikato Delikatess Senf, mittelscharf), Kieshecker Weg 240, 40468 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 41 59-0;
Tuchel & Sohn GmbH (Bio Sonne Bio-Honig Akazie), Hermann-Buck-Weg 6, 22309 Hamburg, Tel. 0 40 / 6 39 00-70;
Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG (Vincent Profi Deckweiss), Zeche Oespel 15, 44149 Dortmund, Tel. 02 31 / 22 61 82 40;

A

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimon­verbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden. In Polyesterfasern bleiben Rückstände, die sich zum Beispiel mit Schweiß lösen und die über die Haut aufgenommen und mit dem Hausstaub ein­geatmet werden können. Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

Butylhydroxyanisol (BHA) und Butylhydroxytoluol (BHT) sind sogenannte Antioxidantien, die konservierend wirken. Einerseits sind sie Radikalenfänger, können also gegen Krebsarten wirken, die durch Radikale ausgelöst werden. Auf der anderen Seite bilden BHA und BHT selbst Verbindungen, die Eiweiße verändern und so ihrerseits krebsauslösend wirken können. Beide Auswirkungen wurden im Tierversuch beobachtet. Die Stoffe reichern sich zudem im menschlichen Fettgewebe an, gelangen in den Fötus und können Allergien auslösen.

C

Carrageen (E 407) ist ein Gelier- und Verdickungsmittel, das aus Rotalgen gewonnen wird. Es wird zwar wahrscheinlich nicht vom Körper aufgenommen, steht aber im Verdacht, Allergien zu fördern. In Tierstudien zeigte Carrageen negative Effekte auf den Verdauungstrakt und das Immunsystem.

Carboxymethylcellulose – kurz CMC – (E 466) ist ein Verdickungsmittel, das aus Cellulose durch Reaktion mit Monochloressigsäure hergestellt wird. In Tierstudien haben hohe Dosen an CMC zu entzündlichen Veränderungen der Darmflora geführt. Untersuchungen, die die Unbedenklichkeit für den Menschen belegen, fehlen bislang.

Chlorphenesin wird zur Konservierung eingesetzt und gehört zu der Gruppe der halogenorganischen Verbindungen Es kann zu Hautirritationen führen. Die Kosmetik-Verordnung VO (EG) Nr. 1223/2009 beschränkt den Einsatz in kosmetischen Mitteln auf 0,3 %.

D

Diethylphthalat wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbunds Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (INCI: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, INCI: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

F

Flüchtige organische Verbindungen: In Silikonprodukten häufig niedermolekulare Siloxane, die sich bei der Herstellung leicht ausheizen lassen. Laut BfR-Empfehlung A XV 5 dürfen Silikonelastomere maximal 0,5 % abgeben.

Formaldehyd/-abspalter (Kosmetika) werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen und lässt die Haut schneller altern.

G

Gesamtmigration (Silikonbackformen): Sie gibt an, wie viel Stoffe sich durch die hohen Temperaturen beim Backen insgesamt aus der Form lösen und in das darin befindliche Lebensmittel übergehen können. Grundsätzlich ist laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) der Übergang von Stoffen auf Lebensmittel und deren Oberfläche verboten, ausgenommen gesundheitlich, geruchlich und geschmacklich unbedenkliche Anteile, die technisch nicht vermeidbar sind. Da es für Silikone keinen eigenen Richtwert gibt, wird in der Beurteilung meist der Kunststoffrichtwert zugrunde gelegt.

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid, das in der konventionellen Landwirtschaft verbreitet gegen Unkräuter eingesetzt wird. Bei einigen Kulturen darf Glyphosat auch zur Steuerung der Reife und des Erntetermins (Sikkation) eingesetzt werden. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Andere Behörden wie die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) sehen keinen Krebsverdacht. Laut Bundesamt für Naturschutz fördert Glyphosat nachweislich den Verlust von Biodiversität im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen. 

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Kontaminationskeime: Hohe Keimzahlen, egal ob gefährlich oder nicht, können auf ein zu langes Mindesthaltbarkeitsdatum, verunreinigte Ausgangsprodukte, unhygienische Herstellung oder unsachgemäße Lagerung hinweisen.

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschus-­Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden. Zudem stehen Galaxolid und Tonalide im Verdacht, dass sie das Hormonsystem beeinträchtigen könnten, weshalb sie im Rahmen des EU-Aktionsplans CoRAP zur Neubewertung anstehen.

M

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich im Labor bei den gefundenen Mengen in der Regel nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analoge bislang nicht. Weil sie chemisch ähnlich sind, ist es wahrscheinlich, dass sie sich auch ähnlich verhalten.

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen ­werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

O

Der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in Milchprodukten sinkt, wenn die Milchkuh mit einem höheren Anteil an Mais und Kraftfutter gefüttert wurde. Günstiger ist Weidehaltung und/oder die Fütterung mit Gras und Heu. Betriebe, die überwiegend Weidegras verfüttern, verzichten bewusst auf das Ausreizen der genetisch möglichen Milchleistung. Aus gesundheitlicher Sicht sind Omega-3-Fettsäuren ebenfalls zu begrüßen, auch wenn Milchprodukte nur zu einem kleineren Teil zur täglichen Aufnahme ­beitragen.

P

Bedenkliche Parabene schützen wie auch weitere Parabene Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel. Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und Propylparaben in Verdacht geraten wie ein Hormon zu wirken und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend. Daher hat die EU-Kommission die Höchstkonzentrationen dieser längerkettigen Parabene in Kosmetika generell beschränkt sowie in Kosmetika verboten, die auf der Haut bleiben und für den Windelbereich von Kindern unter drei Jahren gedacht sind. Die Regelung ist am 16. Juli 2015 in Kraft getreten. Schon seit November 2014 sind aufgrund von Datenlücken die Isoformen beider Verbindungen sowie Phenyl-, Benzyl- und Pentylparaben in Kosmetika verboten. Als Zusatzstoff E 216 in Lebensmitteln wurde die Zulassung von Propylparaben wegen gesundheitlicher Bedenken bereits 2006 widerrufen. 

Paraffine sind eine Sammelbezeichnung für unzählige künstliche Stoffe, darunter auch Vaseline, die breite Verwendung in Kosmetika und Arzneimitteln finden. Von einigen Paraffinen weiß man, dass sie sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern können. Bei einem Paraffinwachs zeigten sich entzündliche Reaktionen der Herzklappen. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.
Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Polysorbat 60 (E 435) ist ein Emulgator. Die Gruppe der Polysorbate gilt als umstritten, seit Tierversuche gezeigt haben, dass sie die Darmflora negativ beeinflussen können. In den Studien war die verwandte Substanz Polysorbat 80 (E 434) untersucht worden. Vergleichbare Untersuchungen für den Menschen liegen nicht vor.

POSH (Polyolefinic oligomeric saturated hydrocarbons) sind gesättigte Kohlenwasserstoffe, die aus Kunststoffverpackungen oder Siegelschichten von Verpackungen in Lebensmitteln eingetragen werden können. Sie sind strukturell sehr ähnlich wie die gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffe MOSH (-> Mineralöl). Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine gesundheitliche Bewertung von POSH bislang nicht vorgenommen werden. Da POSH sich schon in der Analyse nicht sicher von MOSH trennen lassen, ist es wahrscheinlich, dass sie sich ähnlich verhalten.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (Gelber Sack, Gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen. Bei Post-Industrial-Rezyklaten (PIR) hingegen handelt es sich um Reste aus der Kunststoffproduktion, die noch nicht im Wertstoffkreislauf waren. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Stabilität/Handhabung (Silikonbackformen): Ist das Material der Formen zu dünn, sind sie in der Praxis nicht handhabbar. Schlechte Formen lassen sich nach der Befüllung mit dünnflüssigem Teig auch mit beiden Händen nicht transportieren, ohne dass Verluste auftreten.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (-> Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Trichlormethan (Chloroform): leicht flüchtiger Halogenkohlenwasserstoff, der Krebs erzeugen und Leber sowie Nieren schädigen kann.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

W

Wassergehalt und Wasserverteilung/Butter: Diese Parameter können Hinweise darauf geben, ob bei der Butterherstellung der Knetvorgang korrekt ablief. Die Prüfung des Wassergehalts und der Wasserverteilung ist in der Butter-Verordnung geregelt. Der Wassergehalt darf nicht mehr als 16 Gewichtshundertteile betragen. Zur Bestimmung der Wasserverteilung wird die Tröpfchengröße gemessen. Wenn der Wassergehalt und die Wassertropfen zu groß sind, weist dies zum einen auf Fehler in der Herstellung hin. Zum anderen können sich Keime besser vermehren.

Babytragen

Halogenorganische Verbindungen: Probe wird in Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine aus Azofarbstoffen nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05. Bei Feststellung aromatischer Amine bei der GC/MS-Analyse wird das Analysenergebnis (entsprechend der Norm) durch ein zweites Verfahren (HPLC/DAD oder TLC) abgesichert. Es werden zusätzlich Anilin , 2,4-Xylidine und 2,6-Xylidine angegeben. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol erfolgt immer eine zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05. Bestimmungsgrenze 1 mg/kg. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht).PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Nickelabgabe aus Metallteilen: Elution der Proben mittels sauer Schweißlösung, Elutionsdauer 1 Woche. Elementbestimmung mittels ICP-MS. Angabe der Ergebnisse in μg Nickelabgabe pro cm2 / Woche. Phosphororganische Flammschutzmittel: GC-MS nach Extraktion und Derivatisierung. Analyse auf TCEP, TCPP, TDCPP, Trikresylphosphat, TBEP, Triphenylphosphat, Tris-(2-ethylhexyl)phosphat, 2-Ethylhexyldiphenylphosphat, Tributylphosphat. Formaldehyd: Qualitativ, Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure. Antimon: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung. Elementbestimmung mittels ICP-MS. Speichel- und Schweißechtheit: DIN 53160-1, 2: 2010-10 LFBG § 64, B 82.10-1,2. Die Bewertung der Echtheitsprüfungen erfolgt unter den in der Norm festgelegten Bedingungen mittels Graumaßstab (Lichtechtheit mittels Blaumaßstab), wobei Note 5 die beste Note darstellt und Note 1 die schlechteste.

Gebrauchsanleitung/Bedienungsanleitung: Die Gebrauchsanleitung wurde von einem Experten hinsichtlich logischen Aufbaus, Vollständigkeit, Verständlichkeit sowie Übersichtlichkeit und Gestaltung beurteilt. Verarbeitung: Die Verarbeitung wurde durch einen Experten geprüft und beurteilt und durch einen zweiten verifiziert. Dabei wurde z.B. geprüft, ob die Babytragen sauber vernäht, die Fäden eingekürzt und die Kunststoffteile entgratet sind.

Handhabungsprüfung durch Versuchspersonenenpanel: Die Handhabung der Babytragen (für jede angegebene Trageposition mit Ausnahme von Fronttrage mit Blick in Laufrichtung) wurde von fünf Versuchspersonen (drei Frauen und zwei Männer) unter der begleitenden Beobachtung eines Experten praktisch geprüft und beurteilt. Es wurden Handhabung, Sitz für Tragenden und Kind und Komfort der Tragehilfe beurteilt. Die drei weiblichen Versuchspersonen waren allesamt Mütter, eine davon mit sehr ausgeprägten Vorkenntnissen bzgl. der Babytragen. Einer der zwei männlichen Versuchspersonen hatte gute Kenntnisse, der zweite war unerfahren. Nach einer Explorationsphase (mit Studium der Gebrauchsanleitungen) wurde mit speziellen Tragedummys (ca. einjähriges Kind; 76 cm groß; 9 kg schwer; Kopfumfang 45 cm) geprüft. Alle Tragen wurden mehrfach an- und abgelegt, so dass ein gewisser Übungseffekt in die Bewertung mit einfließt.

Optimale Nutzungsdauer für Kinder/Eignung für Tragende: Die Anthropometrie der Babytragen für Kinder und kleine und große Erwachsenen wurde von einem Experten aufgrund der funktionalen Abmessungen der Tragehilfen beurteilt. Bei der Nutzungsdauer wurden die Beurteilungen zur Eignung für Kinder hinsichtlich Anhock-Spreiz-Haltung, Kopfabstützung, Rückenabstützung berücksichtigt. Bei der Größenzuordnung für Tragende wurden u.a. die funktionalen Abmessungen und der Verlauf und die Position von Gurten wie Hüft-, Schulter-, Brustgurte und Bindegurte berücksichtigt. Gebrauchseignung: Die Beurteilung der Eignung für das Kind bzw. der Anpassbarkeit an die physiologisch/anthropometrischen Eigenschaften der Tragenden erfolgte in den laut Gebrauchsanleitung empfohlenen Trageoptionen mit Hilfe von Tragedummys und Kindern unterschiedlichen Alters durch einen Experten und unter Hinzuziehung von zwei ausgebildeten und erfahrenen Trageberaterinnen. Ein Großteil der Eignungsprüfungen wurde mit zwei Tragepuppen durchgeführt, die sich durch eine gute Beweglichkeit der relevanten Gelenke im Hüft- und Schulterbereich auszeichnen und von Trageschulen zu Schulungszwecken verwendet werden. Die kleinere Tragepuppe hat ein Gewicht von 3,5 kg und eine Körperlänge von 53 cm und die größere Tragepuppe ein Gewicht von 9 kg und eine Körperlänge von 76 cm. Sie entsprechen somit in Körperlänge und -gewicht in etwa dem 50. Perzentil (Median) für Babys bei der Geburt (0 Monate) und dem 50. Perzentil (Median) für Babys von 12 Monaten.

Sicherheit des Gurtsystems: Ein Experte beurteilte das Gurtsystem. Die Prüfung umfasste den Schutz vor Herausfallen, die Sicherheit der Gurtverschlüsse, die Kindersicherheit der Befestigungselemente. Dabei wurden alle Prüfungen in der Bauchposition durchgeführt.
Luftzirkulation: Die Beurteilung der Luftzirkulation erfolgte mit dem 3,5-kg-Tragedummy ebenfalls in der Bauchposition und laut Gebrauchsanleitung korrekt eingestellter Kopfstütze ohne, dass der Kopfschutz zusätzlich über den Kopf gezogen wurde.
Sicherheitsprüfung: Mechanische Gefährdungen in Anlehnung an DIN EN 13209-02:2016-07 8.1 Gefährdungen durch Verschlucken, 8.2 Gefährdungen durch Verfangen, 8.3 Schutzfunktion. Es erfolgte keine Vorbehandlung nach 5.3.Befestigungssysteme: in Anlehnung an DIN EN 13209-2, 8.4. Es erfolgte keine Vorbehandlung nach 5.3.Kennzeichnung am Produkt und Gebrauchsanweisung: in Anlehnung an DIN EN 13209-2, 10.3. und 10.4.

Butter

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):Mineralölbestandteile (MOSH/MOSH-Analoge; MOAH): DIN EN 16995:2017-08 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix).Enterobakterien: DIN EN ISO 21528-2:2019-05.Schimmelpilze und Hefen: L01.00-37:1991-12, ASU gemäß §64 LFGB. Escherichia coli (E.coli): DIN ISO 16649-2:2020-12.Kontaminationskeime: ISO 13559 IDF 153:2002-11Koagulase-pos. Staphylokokken: DIN EN ISO 6888-1:2022-06.Präsumtive Bacillus cereus: L01.00-72:2011-01 ASU gem. §64 LFGB. Listeria monocytogenes: DIN EN ISO 11290-1:2017-09.Salmonellen: DIN EN ISO 6579-1:2020-08.Fettfreie Trockenmasse: ASU L04.00-16: 1990-12.Wasser (Schnellmethode): DIN ISO 8851-1:2020-12.Wasserverteilung: ASU nach § 64 LFGB L04.00-9:1986-05.pH-Wert (Butterplasma): ASU L04.00-13: 2006-12.Härte: ASU L04.00-14: 1996-02.Fettsäureverteilung: Rev. 9 2020-12 (mittels GC-FID).Trichlormethan: Rev.3 2017-11, nach L01.00-35, ASU gemäß §64 LFGB. Sensorik: DIN 10964:2014-11 (Sensorische Prüfverfahren - Einfach beschreibende Prüfung), DIN ISO 22935:2012-12 (Teil 2 und 3) (Punktevergabe).

Körperlotionen

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MSFormaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Festphasenextraktion (SPE), Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Parabene: LC-UV. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID. Paraffine/Silikone: Position 1 -3 in der INCI-Liste per Deklaration, ab Position 4 in der INCI-Liste LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS).PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.

Nachtcremes

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MSFormaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Festphasenextraktion (SPE), Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Parabene: LC-UV. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID. Paraffine/Silikone: Position 1 -3 in der INCI-Liste per Deklaration, ab Position 4 in der INCI-Liste LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS).PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.

Schoko-Weihnachtsmänner

Mineralölbestandteile: nach DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix; Messung mittels LC-GC/FID. Aluminium: nach DIN EN 15763: 2010-04. Aufschluss gemäß DIN EN 13805: 2014-12.

Silikonmuffinformen

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Funktionsprüfung (Abmessungen, Stabilität, Antihafteigenschaften, Handhabung): DIN EN 13834:2020-11; Laborklima: 23° C / 50% relative Luftfeuchte. Bewertung durch Expertenbeurteilung anhand eines kompletten Backzyklus. Flüchtige organische Verbindungen: BfR-Empfehlung, A XV 5; 4 h 200° C, Trockenschrank/Gravimetrie. Globalmigration/Gesamtmigration: DIN EN 1186:2002-07 / 2002-12 (mod.); MPPO (2h/175° C), einseitig (Innenseite)Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe: AfPS GS 2019:01 PAK (2019-05).

Vegane Sahne

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):Mineralölbestandteile: nach DIN EN 16995:2017-08 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix; Messung mittels LC-GC/FID. Chlormequat/Mepiquat: LC-MS/MS. Pestizid-Screening: GC-MS/MS und LC-MS/MS nach DIN EN 15662:2018-07. Glyphosat/Aminomethylphosphonsäure (AMPA)/Glufosinat: LC-MS/MS. Gentechnisch veränderte Bestandteile: PCR; Untersuchung auf GVO P35S: ASU L 00.00-122:2008-06; NOS: ASU L 00.00-122:2008-06; pat: ASU L 00.00-154: 2014-08 mod. (Die Modifikation betrifft die Anpassung der Primer- und Sondenkonzentration); EPSPS: ASU L 00.00-154:2014-08 mod. (Die Modifikation betrifft die Anpassung der Primer- und Sondenkonzentration). Elementbestimmung: Probenvorbereitung mittels Totalaufschluss in der Mikrowelle, Messung mittels ICP-MS.PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.