1. Home
  2. Ratgeber

Was tun, wenn der Corona-Schnelltest positiv ist?

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 14.03.2022

Aktuell eine häufige Frage: Was soll ich tun, wenn der Corona-Test positiv ist?
Foto: Shutterstock / Michele Ursi

Angesichts der hochansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus ist die Zahl der positiven Schnelltest-Ergebnisse hoch wie nie zuvor in der Corona-Pandemie. Hier erfahren Sie, was bei einem positiven Testergebnis zu tun ist. Die wichtigsten Regeln im Überblick.

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Letztes Update: 14. März 2022

Wenn Sie bei einem Schnell- oder Selbsttest ein positives Ergebnis erhalten, besteht der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Die erste Regel lautet: Keine Panik. Meiden Sie möglichst alle Kontakte, um eine mögliche Weiterverbreitung des Erregers zu verhindern. Minimieren Sie auch den Kontakt zu Haushaltsmitgliedern. Das gilt unabhängig davon, ob diese genesen, geimpft oder geboostert sind.

Corona-Test positiv? Das sind jetzt die Regeln

Wenn Sie einen Selbsttest zu Hause durchgeführt haben und dabei ein positives Ergebnis bekommen haben, sollten Sie einen überwachten Antigen-Schnelltest durchführen lassen. Überwacht meint einen Abstrich in einem Testzentrum oder einer Arztpraxis. Ist dieser auch positiv, haben Sie Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test zur Bestätigung.

Haben Sie bei einem Antigen-Schnelltest bei einer Teststation ein positives Ergebnis erhalten, haben Sie damit Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test zur Bestätigung.

Einen Termin für einen PCR-Test können Sie über Ihre Hausarztpraxis oder ein Testzentrum vereinbaren. Für den PCR-Test dürfen Sie das Haus natürlich verlassen, tragen Sie aber bitte eine FFP2-Maske, halten Sie Abstand und meiden Sie Kontakte. Fahren Sie im Zweifel lieber, wenn vorhanden, mit dem Auto zum PCR-Test und nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

In der angepassten Teststrategie der Bundesregierung heißt es: "Grundsätzlich haben alle Bürgerinnen und Bürger nach einem positiven Corona-Schnelltest einen Anspruch auf eine PCR-Nachtestung. Allerdings sollen vulnerable Personen sowie Beschäftigte in Kliniken, Praxen, in der Pflege und Eingliederungshilfe künftig priorisiert PCR-Tests erhalten."

Nach einem positiven Test gilt: Ruhe bewahren – und Kontakte meiden.
Nach einem positiven Test gilt: Ruhe bewahren – und Kontakte meiden. (Foto: Shutterstock / KieferPix)

Neue Regelung zu Corona-Tests

  1. Eine rote Warnung in der Corona-Warn-App reicht laut Bundesgesundheitsministerium in der Regel nicht mehr aus, um einen PCR-Test kostenlos zu bekommen. Die angepasste Teststrategie ist seit 12. Februar in Kraft.
  2. Den EU-weit gültigen Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion können Bürgerinnen und Bürger künftig auch nach einem positiven Schnelltest erhalten. Weitere Infos dazu finden Sie weiter unten im Text.

Wichtig zu wissen

  • Der PCR-Test ist nach einem positiven überwachten Schnelltest kostenlos
  • Wenn Sie ein positives Corona-Schnelltest-Ergebnis vorliegen haben UND Anzeichen einer Covid-Erkrankung zeigen (z.B. Schnupfen oder Fieber), sollten Sie den PCR-Test bei einem Arzt durchführen lassen. Für einen PCR-Termin in einem Testzentrum sollten Sie telefonisch klären, ob Sie mit Symptomen kommen dürfen.
  • Laut Infektionsschutzgesetz müssen Teststellen und Testzentren positive Schnelltestergebnisse an das örtliche Gesundheitsamt melden. Bei einem positiven Schnelltest, der durch Fachpersonal (und nicht von Ihnen selbst) durchgeführt wurde, sind Sie verpflichtet, sich sofort in Isolation zu begeben. Weitere Infos dazu gibt es beim Bundesgesundheitsministerium.
  • Das positive Ergebnis eines Selbsttests daheim müssen Sie nicht ans Gesundheitsamt melden, Sie sollten sich aber in Isolation begeben und das Ergebnis bestätigen lassen.
  • Der positive PCR-Test ist ab 29 Tage nach der Durchführung bis 90 Tage danach auch die Voraussetzung für einen Genesenennachweis. Den EU-weit gültigen Genesenennachweis sollen Bürgerinnen und Bürger künftig aber auch nach einem positiven Schnelltest erhalten. Dieser müsse aber durch entsprechend qualifiziertes Personal durchgeführt worden sein und auf der gemeinsamen EU-Liste der Antigen-Schnelltests für Covid-19 gelistet sein, teilte die EU-Kommission Ende Februar mit. Die EU-Länder können diese Zertifikate den Angaben zufolge auch rückwirkend auf der Grundlage von Tests ausstellen, die ab dem 1. Oktober durchgeführt worden sind. Derzeit ist ein PCR-Test Voraussetzung für den Genesenennachweis.

Do's & Dont's nach einem positiven Coronatest 

Da die Gesundheitsämter nicht mehr in der Lage sind, sich um jeden Corona-Fall zu kümmern, sollten Sie nicht warten, bis sich das örtliche Amt bei Ihnen meldet und Ihnen sagt, was jetzt zu tun ist. Viele Fragen lassen sich glücklicherweise schnell beantworten:

  • Mittlerweile sollten Sie selbst Ihre Kontakte über die Infektion informieren. Für die Kontaktpersonen gibt es damit keine weiteren Pflichten oder Verboten. Kontaktpersonen wird jedoch geraten, vorsichtig zu sein und sich regelmäßig selbst zu testen. Informieren Sie alle Menschen, zu denen Sie in den zwei Tagen vor dem positiven Testergebnis engen Kontakt (beruflich wie privat) hatten.
  • Ist Ihr Kind positiv, sollten Sie als Eltern die Kita oder Schule informieren. Lesen Sie dazu auch: Kinder in Corona-Quarantäne – welche Regeln gelten?
  • Wenn Sie die Corona-Warn-App nutzen, vermerken Sie das positive Ergebnis Ihres PCR-Tests in der App. Nur so können andere Menschen über einen möglichen Risiko-Kontakt informiert werden. Die Benachrichtigung erfolgt anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die genaue Zeit oder den Ort zu.
  • Wenn Sie Symptome bekommen oder sich diese verschlimmern, nehmen Sie telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder dem hausärztlichen Notdienst (116 117) auf.

    Wo bekomme ich einen Nachweis für meinen Arbeitgeber?

    Wenn Sie Krankheitssymptome haben, können Sie sich vom Hausarzt eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung (AU) als Krankschreibung für den Arbeitgeber ausstellen lassen.

    Wenn Sie positiv sind, aber keine Symptome haben, bekommen Sie keine AU vom Arzt. "Hier sind Sie als Geimpfte(r) aber durch das Infektionsschutzgesetz abgesichert. Dabei bekommen Sie für sechs Wochen eine Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber", erklärt die Verbraucherzentrale.

    Eine Quarantänebescheinigung bekommen Sie beim örtlichen Gesundheitsamt.

    Was bedeutet Isolierung?

    Wenn Sie Corona-positiv sind, gelten diese Regeln: 

    • Verlassen Sie Ihr Zuhause nicht.
    • Empfangen Sie keinen Besuch und beschränken Sie Kontakte zu Ihren Mitbewohnern auf das absolute Minimum.
    • Nutzen Sie Räume wie Küche oder Bad nicht gleichzeitig mit den anderen Haushaltsangehörigen, sondern zeitlich versetzt.
    • Teilen Sie Haushaltsgegenstände wie beispielsweise Geschirr, Wäsche und Handtücher nicht miteinander.
    • Lüften Sie alle Räume so häufig wie möglich und halten Sie die Hygieneregeln sowie die Husten- und Niesetikette ein.
    • Wenn Sie sich mit anderen im selben Raum aufhalten, sollten sowohl Sie als auch die anderen eine FFP2-Maske tragen.
    • Oberflächen wie Türklinken, Tische und Ablageflächen sollten Sie regelmäßig und gründlich reinigen und am besten auch desinfizieren.
    • Wenn Sie ein Desinfektionsmittel verwenden, achten Sie darauf, dass dieses die Aufschrift "begrenzt viruzid" oder "viruzid" trägt.

    Für Ihre Haushaltsangehörigen gilt: Sie müssen ebenfalls in Quarantäne, außer:

    • sie waren in den letzten drei Monaten an Covid-19 erkrankt
    • sie sind vollständig geimpft (letzte Impfdosis liegt weniger als drei Monate zurück) oder
    • sie sind vollständig geimpft und haben bereits eine Auffrischimpfung erhalten.

    Wann endet die Isolierung bzw. Quarantäne nach einer Corona-Infektion?

    Bund und Länder haben am 7. Januar 2021 Ergänzungen der geltenden Corona-Regeln vereinbart:

    • Die Isolation oder Quarantäne endet derzeit nach zehn Tagen (ohne Test).
    • Wer die Quarantäne oder Isolation frühzeitig beenden will, sich das bereits nach sieben Tagen mit einem negativen PCR- oder Schnelltest (mit Nachweis) freitesten.

    Als Beginn für die Isolierungsdauer gilt bei Infizierten mit Symptomen das Datum des ersten Auftretens von Symptomen, bei Infizierten ohne Symptome das Datum des positiven Tests.

    Bund und Länder haben die Quarantäne- und Isolationsregeln vereinfacht.
    Bund und Länder haben die Quarantäne- und Isolationsregeln vereinfacht. (Foto: Bundesregierung)

    Weiterlesen auf oekotest.de: