1. Home
  2. Ratgeber

Mundschutz: Welche Maske soll ich kaufen?

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 19.01.2021

Mundschutz: Welche Maske soll ich kaufen?
Foto: Foto: CC0 Public Domain / Pexels - Anna Shvets; / Pixabay - mohamed Hassan, Pettycon

Künftig sind in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Läden medizinische Masken – das heißt OP-, FFP2- oder KN95-Masken, vorgeschrieben. Was ist beim Kauf der Masken zu beachten? Was unterscheidet KN95-Masken von FFP2-Masken? Und welche Maske macht wann Sinn?

  • Bund und Länder haben beschlossen, dass in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen künftig eine medizinische Maske – das heißt eine OP-, KN95- oder FFP2-Maske – Pflicht ist.
  • Beim Kauf von FFP2-Masken sollten Sie darauf achten, dass die Maske kein Ventil, aber das CE-Zeichen hat.
  • Alltagsmasken sind weiterhin sinnvoll, wenn die Abstände zwischen den Menschen größer sind.

Welche Maske soll ich kaufen?

Hier das kleine Masken-1x1: 


Wie schützt welche Maske? Unser Masken-1x1 verrät es
Wie schützt welche Maske? Unser Masken-1x1 verrät es

FFP-Masken: Wo liegen die Unterschiede?

Das Kürzel FFP steht für "Filtering Facepieces". Es gibt Masken mit FFP1-, FFP2- und FFP3-Standard. Sie laufen unter der Bezeichnung "Atemschutzmaske". Je höher die Zahl, umso besser ist der Schutz der Maske.

Nur Atemschutzmasken mit dem FFP2- oder FFP3-Standard sind in der Lage, den Träger zuverlässig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen (Selbstschutz). Diese Masken sind aus festerem Material und haben zum Teil ein Atemventil.

Gut zu wissen:

  • FFP2- und FFP3-Masken mit Ventil schützen nur den Träger vor Viren, nicht aber die Umgebung.
  • FFP2- und FFP3-Masken ohne Ventil hingegegen schützen sowohl den Träger als auch die Umgebung.
  • Für den Selbstschutz sind FFP-Masken effektiver als Alltagsmasken.
  • Mit einer FFP2-Maske fällt Atmen schwerer, damit ist die Maske nur für kurze Zeit empfehlenswert.
  • FFP3-Masken sind vor allem im medizinischen Bereich sinnvoll.

FFP-Masken können Sie mehrfach verwenden, spätestens wenn sie müffeln, sollten Sie sie entsorgen. Feuchte FFP-Masken sollten Sie austauschen und gründlich trocknen lassen. 

FFP2-Masken: Schutz für andere und den Träger

FFP2-Masken sind besonders wirkungsvoll im Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Der Unterschied zur normalen Alltagsmaske aus Stoff: FFP2-Masken müssen eine klar definierte Filterleistung von 95 Prozent erbringen; Alltagsmasken dagegen unterliegen keinen Normen oder Gesetzen und bestehen für gewöhnlich nur aus Stoff. Hier haben wir alle Infos rund um Kauf, Sicherheit und Reinigung von FFP2-Masken für Sie zusammengefasst:

Zum Weiterlesen: Tipps rund um Sicherheit, Kauf und Reinigung von FFP2-Masken
FFP2-Masken schützen den Träger und die Umgebung
FFP2-Masken schützen den Träger und die Umgebung (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / OrnaW)

Sicherheit beim Kauf von Atemschutzmasken

Kaufen Sie nur FFP-Masken mit einem CE-Siegel und einer vierstelligen Nummer. Besondere Vorsicht ist beim Kauf von Masken bei zweifelhaften Händlern im Internet geboten. Der Rat der Verbraucherzentrale lautet: Überprüfen Sie die Seriosität des Unternehmens anhand des Impressums. Auch bei außergewöhnlich günstigen Masken sollten Sie vorsichtig sein.

Über das Schnellwarnsystem der Europäischen Union (RAPEX) wird immer wieder vor Masken gewarnt, die nicht korrekt zertifiziert sind und daher möglicherweise nicht ausreichend schützen. Bei Produktwarnung.eu finden Sie eine Übersicht der aktuellen Masken-Rückrufe.

Beim Drogeriemarkt Müller wurde kürzlich ein Mundschutz zurückgerufen. Der Grund: In einer Charge der Masken wurde ein Azo-Farbstoff nachgewiesen, der Anilin enthält. Anilin war in Tierexperimenten krebserregend. Hier finden Sie Infos über den Masken-Rückruf bei Müller.

Kostenlose FFP2-Masken für Menschen über 60

Die Bundesregierung versorgt derzeit alle über 60-Jährigen und Menschen mit Vorerkrankung mit kostenlosen FFP2-Masken. Mit der Aktion sollen Risikogruppen bestmöglich geschützt werden.

Im Laufe des Januars erhalten alle Anspruchsberechtigten per Post zwei Coupons für jeweils sechs Masken, die sie dann in der Apotheke einlösen können. Der Eigenanteil liegt bei zwei Euro pro eingelöstem Coupon. 

Vorsicht ist laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) trotzdem geboten. "Auch FFP2-Masken bieten keinen 100-prozentigen Schutz für das Corona-Virus. Aber sie senken die Gefahr für eine Ansteckung erheblich."

>> Weiterlesen: Kostenlose FFP2-Masken: Wer bekommt sie – und wie lange?

    Was sind KN95-Masken?

    KN95-Masken stammen aus China. Diese Masken bieten einen ähnlichen Schutz wie FFP2-Masken, sie tragen jedoch kein CE-Siegel. Ihre Filterwirksamkeit muss über 95 Prozent liegen.

    Das Vorurteil, dass KN95-Masken "Schrottmasken" wären, sei falsch, erklärt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). KN95-Masken müssten allerdings die Zertifizierungsanforderungen im eigenen Land vorweisen und ein vereinfachtes Bewertungsverfahren in Deutschland durchlaufen – das sogenannten CPA-Verfahren. "Bestehen sie diesen Test und erhalten sie die Bestätigung der zuständigen deutschen Marktüberwachungsbehörde, ist ihre Schutzwirkung vor dem Coronavirus ebenso gut wie von FFP2-Schutzmasken". 

    Äußerlich sind chinesiche KN95-Masken nicht von FFP2-Masken zu unterscheiden.

    OP-Masken bieten in erster Linie Fremdschutz.
    OP-Masken bieten in erster Linie Fremdschutz. (Foto: Shutterstock / Dech St)

    Mund-Nasen-Schutz: Schutz für andere

    Als Mund-Nasen-Schutz (MNS) gelten selbstgenähte Stoffmasken sowie einfache OP-Masken aus Vlies. Die OP-Masken aus dünnem Papiervlies laufen offiziell unter dem Namen "medizinische Einwegmasken" oder "Operationsmasken". Mit einer Zulassung nach DIN EN 14683 gelten sie als medizinische Gesichtsmasken.

    OP-Masken schützen in erster Linie andere Menschen vor Tröpfchen und Aerosolen, sie bieten aber auch einen gewissen Eigenschutz. 

    Künftig reicht eine einfache Maske aus Stoff oder ein Schal über Mund und Nase nicht mehr aus, beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr muss mindestens eine Operationsmaske getragen werden.

    Kann ich meine Operationsmaske reinigen oder desinfizieren?

    Operationsmasken sind Einmalprodukte, sie können nicht gewaschen werden.

    Wie lange kann ich die OP-Maske tragen?

    Wenn die MNS-Maske durchfeuchtet ist, schützt sie nicht mehr sicher vor einer Infektion und muss ausgewechselt werden. Für den medizinischen Gebrauch gilt eine Tragedauer von zwei Stunden. Experten empfehlen für den privaten Gebrauch eine Höchsttragedauer von drei bis vier Stunden.

    Spätestens wenn die OP-Maske unangenehm riecht, sollten Sie sie entsorgen – und zwar über den Hausmüll.

    Masken gibt es in vielen hübschen Designs
    Masken gibt es in vielen hübschen Designs (Foto: Cairomoon)

    Maske kaufen - gute Alternativen zu den großen Online-Händlern

    Wer seine Alltags-Maske nicht bei den großen Online-Händlern wie Amazon oder ebay kaufen möchte, findet hier gute, zum Teil nachhaltige Alternativen:

    • Etsy: Marktplatz für selbstgemachte Produkte
    • Goodgive: Nachhaltige Masken aus Bio-Stoffen oder Stoffresten, in Kölner Schneidereien in Handarbeit gefertigt
    • Armedangels: Das Kölner Label für nachhaltige und faire Mode verkauft Masken für 10 Euro, bei jeder verkauften Maske gehen 2 Euro an Ärzte ohne Grenzen
    • Phyne: Gesichtsmasken aus Bio-Baumwolle, zum Teil mit lustigen Prints
    • Cotonea: Gesichtsmasken aus Bio-Baumwolle mit unterschiedlichen Befestigungsarten
    • Avocadostore: Viele unterschiedliche Designs und Formen bei dem Online-Marktplatz für faire Kleidung und nachhaltige Produkte
    • Gesichtsmode: Mund- und Nasenmasken mit coolen Prints aus lokaler Produktion, jeder Kauf hilft einem Stuttgarter Schneidereibetrieb. Das Unternehmen spendet 5% des Erlöses an Stuttgarter Kliniken. 
    • Veedelmaske: Ökotex 100-zertifizierte Stoffmasken mit Nasendraht und längenverstellbarem Gummi, die von Änderungsschneidereien in Köln produziert werden
    • medida: Rettungsdienstausstatter mit verschiedenen professionellen Atemschutzmasken, Mund-Nase-Masken und Stoffmasken für Privatanwender

    Die Lebensmitteleinzelhändler Rewe und Penny bieten seit kurzem nachhaltig produzierte Masken aus 100 % Biobaumwolle an: Die Stoffmasken tragen das staatliche Siegel "Grüner Knopf" und sind nach dem "Global Organic Textile Standard" (GOTS) zertifiziert. Die Masken sind für Kinder und Erwachsene erhältlich.

    Masken-Vermittlungsprojekte

    Neue Plattformen bringen Menschen zusammen, die gerne nähen und Menschen, die eine Maske benötigen. Tipps:

    • #MaskeFürDich: Über die Tauschbörse der solidarischen Nachbarschafts-Initiative können Sie Menschen in Ihrer Nähe finden, die selbstgenähte Masken anbieten.
    • Zudem gibt es etliche Plattformen, die Masken an Risikopatienten und soziale Einrichtungen vermitteln, zum Beispiel maskezeigen.de, Maskmaker, #StayHomeAndSew oder Makerist

    Wo gibt es Masken für Kinder zu kaufen?

    Kinder unter sechs Jahren benötigen in der Regel noch keine Maske. Kinder im Grundschulalter brauchen für den Schulweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln und den Schulbesuch einen Mund-Nasen-Schutz. Erwachsenenmasken sind meist zu groß, spezielle Masken in Kindergrößen machen Sinn.

    Hier gibt es spezielle Masken für Kinder:

    • Schnullireich: Die Masken sind doppellagig aus OEKO-TEX zertifizierter Baumwolle in Stuttgart und Umgebung gefertigt. Die Masken können auf Wunsch der Eltern auch mit dem Namen des Kindes personalisiert werden, um eine Verwechslung in der Schule auszuschließen.
    • Sanetta: Der Wäschehersteller hat jetzt auch Mund-Nasen-Masken für Kinder in fröhlichen Designs im Angebot. Die Maske kann ganz einfach über die Ohren gezogen werden. Die Masken sind in Europa gefertigt.
    • Kleine Könige: Hier gibt es in Chemnitz handgefertigte Kindermasken in vielen bunten Stoffen. Drei Größen sind erhältlich: 2 - 5 Jahre, 6 - 12 Jahre und Erwachsene. Auch Sonderanfertigungen sind möglich.
    • YasOrganicBabyWear: In dem Etsy-Shop gibt es unter anderem auch lustige Masken im Tier-Design.
    Einfache OP-Masken sind okay, aber nicht zwingend erforderlich. Selbst genähte Masken erfüllen denselben Zweck
    Einfache OP-Masken sind okay, aber nicht zwingend erforderlich. Selbst genähte Masken erfüllen denselben Zweck (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / coyot)

    Der Mund-Nasen-Schutz in Form einer Alltagsmaske aus Stoff schützt in erster Linie nicht den, der ihn trägt. Für den Träger bietet die Maske kaum Schutz, denn er atmet vor allem die Luft ein, die zu den Rändern des Mund-Nasen-Schutzes eindringt. Deshalb ist ein guter Sitz der Maske essentiell.

    Die Masken sind jedoch als Fremdschutz hilfreich. Sie halten die eigenen Tröpfchen aus Mund und Nase ab und schützen andere in dem Fall, dass man selbst ansteckend ist und sich nicht krank fühlt.

    >> Lesen Sie weiter: Coronavirus - so schützen Sie sich

    Wichtig zu wissen: Gesichtsvisiere sind kein Ersatz für den Mund-Nasen-Schutz!

      Weiterlesen auf oekotest.de: