1. Home
  2. Ratgeber

Katze und Hund vegan ernähren: Ist Füttern ohne Fleisch artgerecht?

Spezial Vegetarisch & Vegan 2021 | Autor: Meike Rix | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 21.11.2021

Hund und Katze vegan oder vegetarisch ernähren: Ist das artgerecht?
Foto: Monika Wisniewska/Shutterstock

Veganer oder Vegetarier überlegen vielleicht, auch das Haustier mal fleischlos zu ernähren. Aber vertragen das Hund und Katze überhaupt?

Für Menschen, die aus ethischen Gründen vegan oder vegetarisch leben, ist es eine Gewissensfrage: Können sie ihrem Hund oder ihrer Katze etwas zum Fressen geben, auf das sie selbst bewusst verzichten?

Andererseits: Bekäme ihr geliebter Vierbeiner ohne Fleisch und andere tierische Produkte alle Nährstoffe, die für seine Gesundheit wichtig sind? Wie artgerecht ist es, Hund und Katze vegetarisch oder gar vegan zu ernähren?

Hunde haben sich im Gegensatz zur Katze sehr weit an den Menschen und seine Allesfresser-Tischabfälle angepasst. Deshalb enthält fertiges Hundefutter deutlich mehr Gemüse als Katzenfutter. 

Hunde vegan ernähren: Geht das? 

Somit können Hunde mit weniger Unsicherheiten vegan und ovo-lacto-vegetarisch, also mit Produkten auf Basis von Ei und Milchprotein, ernährt werden. Professorin Ellen Kienzle, Inhaberin des Lehrstuhls für Tierernährung der Universität München, nennt lediglich zwei Ausnahmen: Bei tragenden oder säugenden Hündinnen und Welpen sollte man von einer veganen Ernährung absehen, um Unterentwicklungen der Welpen zu vermeiden.

In jedem Fall lohne es sich aber, auch vegetarische oder vegane Hundenahrung zunächst bilanzieren zu lassen, also Tiernahrungsexperten zu Rate zu ziehen. Nicht alle fertigen Futter seien schon optimal zusammengesetzt und beim Selbstzubereiten könnten Hundehalter sehr leicht daneben liegen.

Hunde vegan ernähren: Hunde müssen nicht zwingend mit Fleisch gefüttert werden. Bei tragenden Hündinnen und Welpen wird aber von einer veganen Ernährung abgeraten.
Hunde vegan ernähren: Hunde müssen nicht zwingend mit Fleisch gefüttert werden. Bei tragenden Hündinnen und Welpen wird aber von einer veganen Ernährung abgeraten. (Foto: Anastasiya Tsiasemnikava/Shutterstock)

Vitamin-B12-Kapseln sind für Hunde tödlich

Es ist nicht davon auszugehen, dass alles, was für Haustierhalter gut und appetitlich sein mag, Pi mal Daumen auch die richtige Ernährung für das Haustier ist. Absolutes No-Go: den Vierbeinern ohne Rücksprache mit dem Tierarzt Nahrungsergänzungsmittel für menschliche Veganer zu geben.

So können Vitamin-B12-Kapseln den Zuckeraustauschstoff Xylit enthalten, der für Hunde schon in kleinen Mengen tödlich sein kann.

Katzen vegan ernähren ist nicht artgerecht

Katzen sind wiederum nach wie vor Beutetierfresser. Pflanzen gehören eigentlich nur in der Größenordnung des mitgefressenen Mageninhalts einer Maus dazu. Der Stoffwechsel der Katze sei extrem an das Fleischfressen angepasst, schreibt die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT).

Sie stuft bei Katzen schon eine vegetarische Ernährung als sehr kritisch ein, von einer veganen Katzenernährung rät die TVT gänzlich ab. Ebenso der Deutsche Tierschutzbund (DTSB), der beim Menschen die vegane Lebensweise ausdrücklich als Beitrag zum Tier- und Klimaschutz begrüßt.

Katzen sind von Natur aus Fleischfresser und sollten auch entsprechend gefüttert werden.
Katzen sind von Natur aus Fleischfresser und sollten auch entsprechend gefüttert werden. (Foto: Vershinin89/Shutterstock)

Katzen brauchen Futter aus Fleisch

Grundsätzlich ist die Veggie-Ernährung von Tieren wenig erforscht. Professorin Ellen Kienzle betont, dass zur veganen Katzenernährung schon aus tierschutzrechtlichen Gründen gar nicht erst Studien mit Tieren durchgeführt werden könnten.

Katzen sind unter anderem auf die Zufuhr der Aminosäure Taurin angewiesen, die natürlicherweise nur in tierischen Geweben enthalten ist. Und auf Vitamin A, das für das Knochenwachstum und das Sehvermögen wichtig ist.

Nach wissenschaftlichem Kenntnisstand ist laut Kienzle eine ovo-lacto-vegetarische Ernährung für erwachsene und gesunde Katzen vertretbar.

Fasten kann für Katzen lebensgefährlich sein

Wichtig: Wenn Katzen bestimmte Nahrung aufgrund ihrer Prägung ablehnen, sollte man sie nicht dazu drängen, indem man ihnen anderes Futter verweigert. Fasten kann, insbesondere für übergewichtige Katzen, lebensgefährlich sein – auch hier zeigt sich, dass ihr Stoffwechsel sich sehr von dem der Menschen unterscheidet.

Wer das Futter für seine Katze selber zubereitet, sollte unbedingt darauf achten, die Rationen und Nährstoffe in einer tierärztlichen Ernährungsberatung berechnen zu lassen. Mögliche Mangelerscheinungen bemerken Laien sonst nicht immer rechtzeitig.

Katzen hungern zu lassen kann tödliche Folgen haben. Besser ist es, sie nach tierärztlicher Beratung mit kleineren Rationen zu füttern.
Katzen hungern zu lassen kann tödliche Folgen haben. Besser ist es, sie nach tierärztlicher Beratung mit kleineren Rationen zu füttern. (Foto: Nau Nau/Shutterstock)

Lieber Bio-Futter kaufen statt vegan ernähren

Der Tierschutzbund plädiert generell dafür, dass verantwortungsvolle Haustierhalter lieber Bio-Tierfutter füttern sollten, als ihre Lieblinge vegetarisch oder vegan zu ernähren. Insbesondere solange durch die Produktion für den menschlichen Fleischkonsum ohnehin ausreichend nahrhafte Reste für Haustiere anfallen.

Wer noch kein Haustier hat, aber eines möchte, kann außerdem etwas für den Tierschutz tun, indem er in Tierheimen geduldig nach einem passenden Vierbeiner sucht, der noch ein zu Hause braucht, anstatt die massenhafte Zucht von Welpen durch weitere Nachfrage zu unterstützen.

Weiterlesen auf oekotest.de:

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.