1. Home
  2. Ratgeber

Gesundheitsgefahr: Darum sollten Sie rohes Hähnchenfleisch und Geflügel nicht waschen

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 28.04.2021

Gesundheitsgefahr: Darum sollten Sie rohes Hähnchenfleisch und Geflügel nicht waschen
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / ViktoriyaPavlova

Hähnchen- oder Putenfleisch vor dem Kochen oder Braten gründlich waschen? Ein weit verbreiteter Irrtum, vor dem Mediziner mittlerweile warnen. Gefährliche Lebensmittelvergiftungen drohen, selbst wenn das Geflügel zuvor tiefgefroren war.

Rohes Geflügel kann – auch wenn es tiefgekühlt ist – mit Krankheitserregern belastet sein. So werden beispielsweise Salmonellen auch bei Minusgraden nicht abgetötet und können lange infektionsfähig bleiben.

Im April 2021 meldete das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), dass in den vergangenen Monaten rund 20 Fälle von Salmonellen-Vergiftung in sechs Bundesländern aufgetreten seien, die mit zahlreichen anderen Fällen aus Europa und Kanada in Zusammenhang stehen. Die Forschungsstelle wies deshalb erneut ausdrücklich darauf hin, bei der Zubereitung von rohem Geflügel besonders auf hygienische Sorgfalt zu achten und Speisen immer ausreichend zu erhitzen (unten finden Sie weitere Ratschläge).

Hähnchenfleisch waschen? Lieber nicht!

Dabei ist ein gefährlicher Irrtum in der heimischen Küche immer noch weit verbreitet. Er findet sich auch noch in vielen Rezepten, in denen steht: "Geflügelfleisch vor dem Zubereiten unbedingt waschen." Diese Regel dürfen Sie getrost ad acta legen. Einrichtungen wie das BfR warnen sogar ausdrücklich davor, Geflügel vor dem Kochen oder Braten unter dem Wasserhahn abzuwaschen.

    Küchenpapiere im Test: Nicht alle für den Lebensmittel-Kontakt geeignet

    Der Grund: Campylobacter-Bakterien oder Salmonellen, die häufig auf rohem Hähnchenfleisch, aber auch auf Puten- und Entenfleisch zu finden sind. Entsprechende Belastungen kommen sogar relativ häufig vor: So meldete die deutsche Lebensmittelüberwachung, dass 2018 bei über 5 % der untersuchten Hähnchenfleischproben Salmonellen gefunden wurden. Sogar jede zweite Probe enthielt Campylobacter-Bakterien.

    Wird das rohe Fleisch abgewaschen, werden die Bakterien unnötig in der Küche und auf andere Speisen verteilt, warnt auch der britische National Health Service (NHS). Durch spritzendes Wasser können sich die Keime weiträumig verteilen und auf Arbeitsflächen, Kleidung und Kochgeräte gelangen. Vor allem aber besteht die Gefahr, dass andere Speisen kontaminiert werden.

    Gefahr durch Campylobacter und Salmonellen

    Insbesondere Kinder und Ältere haben ein höheres Risiko, an Salmonellen zu erkranken. Campylobacter-Bakterien hingegen können im schlimmsten Fall eine Lebensmittelvergiftung auslösen. Dafür reichen schon einige wenige Zellen, warnen die Mediziner des britischen NHS.

    Campylobacter sind hierzulande die häufigsten Verursacher von Darmerkrankungen, die durch Lebensmittel verursacht werden. Der häufigste Grund für eine Infektion: nicht richtig durchgegartes Geflügelfleisch. Campylobacter-Vergiftungen zeigen sich durch Bauchschmerzen, schweren Durchfall und Erbrechen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt zudem vor gefährlichen Spätfolgen wie Arthritis oder dem Guillain-Barré-Syndrom.

    Tipp! Passierte Tomaten im Test: Schimmelgifte in jeder 5. Packung

    Nicht das Geflügel waschen, sondern die Hände!

    • Bewahren Sie rohes Geflügel gut verpackt und getrennt von anderen Lebensmitteln im Kühlschrank auf.
    • Achten Sie darauf, dass das rohe Geflügel nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommt, vor allem, wenn die anderen Lebensmittel nicht mehr erhitzt werden.
    • Tauen Sie gefrorenes Geflügelfleisch ohne Verpackung im Kühlschrank auf. Geben Sie es in eine Schlüssel und decken Sie diese ab. Entsorgen Sie das Auftauwasser und achten Sie darauf, dass es nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommt.
    • Entsorgen Sie Verpackungsmaterialien von rohem Geflügel sorgfältig – auch daran könnten sich Keime befinden.
    • Waschen Sie rohes Geflügel nicht vor dem Zubereiten. Eventuelle Bakterien werden beim Kochen durch die Hitze abgetötet.
    • Reinigen Sie alle verwendeten Küchengeräte wie Messer und Schneidebretter sowie alle Flächen, die mit dem Fleisch in Berührung gekommen sind, sorgfältig.
    • Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit Seife und warmem Wasser.
    • Für das Aufwischen von Lebensmittelrückständen am besten Küchenpapier verwenden und es anschließend direkt entsorgen.
    • Achten Sie darauf, dass Geflügelfleisch immer gut durchgegart ist. Wenn das Fleisch weißlich ist, ist das ein Zeichen, dass es durch ist. Als Anhaltspunkt gilt: Das Fleisch sollte zwei Minuten lang eine Kerntemperatur von mindestens 70 Grad haben. 

    Weiterlesen auf oekotest.de:

    Test zum Thema auf oekotest.de: