1. Home
  2. Ratgeber

Corona-Schnelltest: Wo kann man einen Schnelltest für zu Hause kaufen?

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 12.01.2021

Corona-Schnelltest: Welche Tests gibt es?
Foto: Shutterstock / Girts Ragelis

Vor dem Treffen mit der Familie oder mit Freunden einen Corona-Schnelltest machen: Das kann – unter bestimmten Bedingungen – das Risiko einer Corona-Infektion minieren. Die Antigen-Schnelltests liegen allerdings häufiger falsch als die PCR-Tests und haben auch sonst einige Schwächen. Alle Infos rund um den Antigen-Test für zu Hause im Überblick.

  • Sich mit der Familie oder Freunden treffen, ohne unwissentlich jemanden anzustecken: Viele Menschen wünschen sich einen Schnelltest für zu Hause. Bislang werden die Tests aber nur an Ärzte und Krankenhäuser abgegeben.
  • Bund und Länder haben sich geeinigt: Künftig sollen auch Apotheken Corona-Schnelltests durchführen dürfen.
  • Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der Berliner Charité zeigt: Auch Laien testen zuverlässig.
  • Wichtig zu wissen: Ein Schnelltest ist immer nur eine Momentaufnahme und weniger zuverlässig als ein PCR-Test.

Dieser Artikel wird kontinuierlich aktualisiert. Letzte Aktualisierung: 12. Januar 2021

Wann gibt es Corona-Schnelltests für zu Hause?

Viele Menschen wünschen sich einen Schnelltest für zu Hause. So könnte man vor dem Treffen mit den Großeltern kurz checken, ob man – zumindest zum Zeitpunkt des Tests – corona-negativ ist. Konzerte und Fußball-Spiele könnten schneller wieder stattfinden, wenn ein negativer Coronatest das Einlasskriterium wäre, so die Hoffnung.

Spahn hat in der Konferenz mit den Gesundheitsministern der Länder Ende September nicht nur Antigen-Schnelltests für Einrichtungen, sondern auch für daheim angekündigt. Wann es solche Heimtests geben könnte, ließ er jedoch völlig offen. Ob das in vier, acht, zwölf oder 16 Wochen sei, werde man sehen, "aber ich bin sehr sicher, wir werden es sehen". 

Bislang hat sich hier wenig getan, noch immer gibt es keine Schnelltests für zu Hause zu kaufen, zumindest nicht auf offiziellem Weg. Das Infektionsschutzgesetz besagt, dass Apotheken Corona-Tests nicht an Privatpersonen, sondern nur an Ärzte und Krankenhäuser verkaufen dürfen.

Künftig sollen sie sie – nach dem geänderten Infektionsschuztgesetz – auch an Schulen und Kitas abgeben dürfen. Immer mehr Mediziner fordern von der Politik, Schnelltests für den Privatgebrauch zuzulassen. 

Machen Corona-Selbsttests für zu Hause Sinn?

Vor einem Familientreffen wie Weihnachten sei der Schnelltest eine gute Idee, so der Berliner Virologe Christian Drosten in dem NDR-Podcast "Das Coronavirus-Update".

Der Virologe Alexander Kekulé fordert schon seit Monaten Antigen-Schnelltests, mit denen sich jeder daheim testen kann. Er traut es den Menschen durchaus zu, sich selbst zu testen.

Was man bei der Euphorie um Schnelltests nicht vergessen darf:

  • Antigen-Schnelltests sind nicht so genau wie PCR-Tests.
  • Das Ergebnis eines Schnelltests stellt immer nur eine Momentaufnahme dar.
  • Ein Schnelltest senkt das Risiko, dass man ohne Corona-Symptome unwissentlich andere infiziert. Eine 100%-ige Sicherheit bietet er nicht.
  • Auch wer negativ getestet wird, muss sich an die Hygieneregeln halten.
  • Die Schnelltestung macht nur Sinn, wenn der Abstrich tief im Rachen (an der hinteren Rachenwand) oder in der Nase sorgfältig durchgeführt wird. 
  • Ein positives Ergebnis muss durch einen PCR-Test überprüft werden.

Corona-Schnelltest: Wo kann man sich testen lassen?

Bis es Schnelltests für daheim gibt, bleibt nur die Möglichkeit, beim Arzt nachzufragen, ob er einen Schnelltest in der Praxis anbietet. Da noch nicht genug Schnelltests zur Verfügung stehen, kann nicht jeder getestet werden.

Mittlerweile gibt es aber auch immer mehr private Schnelltestzentren, die innerhalb von 15 Minuten auf das Coronavirus testen können. Für den Test braucht man keine ärztliche Überweisung, die Kosten von 40 bis 60 Euro müssen aus der eigenen Tasche gezahlt werden. Im Internet finden Sie die Stationen für einen Schnelltest, wenn Sie "Schnelltest + Ihre Stadt" eingeben. 

Apotheken dürfen Antigentests durchführen

Apotheken dürfen künftig bei symptomfreien Patienten Antigentests zur Feststellung einer Corona-Infektion durchführen, teilt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit. "Nach Auffassung des Bundesgesundheitsministeriums und der für die Aufsicht zuständigen Landesministerien steht es jedem Apothekenleiter frei, Antigentests durchzuführen. Da umfangreiche Arbeitsschutzmaßnahmen vorgeschrieben sind und die Apotheken durch Pandemie-Maßnahmen ohnehin schon stark beansprucht werden, wird aber wohl nur eine begrenzte Zahl von Apotheken diese Dienstleistung kurzfristig anbieten", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA.

Die Kosten für den Schnelltest legt jede Apotheke eigenständig fest, sie müssen vom Verbraucher aus der eigenen Tasche bezahlt werden.

Die Schnelltests in der Apotheke kaufen ist für Verbraucher weiterhin nicht möglich.

Antigen-Schnelltest kaufen

Wenn Sie online recherchieren, ob es vielleicht doch eine Möglichkeit gibt, einen Corona-Schnelltest zu kaufen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass es sich um einen Antigen-Test handelt.

Die meisten Corona-Testkits, die man im Internet als "Schnelltest für zu Hause" bestellen kann, sind Antikörper-Tests. Bei einem Antikörper-Test werden über einen Tropfen Blut nicht das Virus selbst, sondern Antikörper nachgewiesen. Ein Antikörper-Test kann kann nur eine Aussage darüber machen, ob man bereits mit Sars-CoV-2 infiziert war. Da das Immunsystem ungefähr zehn Tage braucht, um Antikörper gegen das Virus zu bilden, kann mit dem Test keine aktive Coronainfektion nachgewiesen werden. 

Weitere Infos finden Sie hier: Corona-Test: Alles Wichtige zu den möglichen Testverfahren

Schnelltests: Auch Laien testen zuverlässig

Eine Studie der Charité in Berlin ist der Frage nachgegangen, ob sich die Schnelltests wegen der nicht ganz einfachen Probenentnahme überhaupt als Selbsttest eignen. Untersucht wurde, ob ein Selbstabstrich aus der vorderen Nase unter medizinischer Anleitung eine mögliche Alternative zu einem professionellen tiefen Nasenabstrich darstellt.

Die Ergebnisse zeigen, dass auch Laien zuverlässig testen: "Die Studie zeigt uns, dass die angeleiteten Selbstabstriche für den untersuchten Antigentest nicht schlechter als professionelle Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum sind", erklärt Claudia Denkinger, Leiterin der Sektion Klinische Tropenmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg und Mit-Autorin der Studie.

Die Studien-Ergebnisse sind im Fachjournal "European Respiratory Journal" erschienen.

Forscher raten zu Vorsicht bei Corona-Schnelltests

Studien zeigen, dass Corona-Schnelltests teilweise nicht so zuverlässig sind wie die Hersteller angeben. Zwei Münchner Universitätskliniken haben die Qualität von Antigen-Schnelltests getestet. Bei ihrer Untersuchung überprüften die Mediziner gut 850 Abstriche, die mit zwei unterschiedlichen Schnelltests durchgeführt wurden.

"Nach unseren Untersuchungen werden nur sechs von zehn Sars-Cov-2-Infektionen erkannt", sagt Oliver Keppler, Chef der Virologie am Max-Pettenkofer-Institut der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. "Anderseits erhalten auch zwei von hundert nicht-infizierten Personen ein falsch-positives Ergebnis."

Das Problem sei, so Keppler gegenüber dem Bayerischen Rundfunk, dass die Antigen-Schnelltests in erster Linie "hochinfektiöse Menschen mit hohen Viruslasten" erkennen.

Die Mediziner warnen davor, einen negativen Schnelltest als Freifahrschein zu betrachten. Das Einhalten der Hygieneregeln sei nach wie vor wichtig.

Diese Schnelltests gibt es bereits

Antigen-Schnelltests liefern innerhalb von 15 Minuten ein Ergebnis, allerdings sind sie nicht so treffsicher wie PCR-Tests. Bei PCR-Tests (das sind die klassischen Corona-Tests) dauert es mindestens 24 Stunden, meist aber einige Tage, bis ein Ergebnis vorliegt. Von der Firma Bosch gibt es jetzt den, nach eigenen Aussagen, weltweit schnellsten PCR-Test. Mehr über die neuen Schnelltests erfahren Sie hier:

Antigen-Schnelltest von Roche

Bei Antigen-Tests werden – im Unterschied zu PCR-Tests – nicht das Erbgut des Virus, sondern Proteinfragmente des Coronavirus nachgewiesen.

Man benötigt keine zusätzliche Laborausrüstung, das Prinzip ähnelt einem Schwangerschaftstest. Ein Teststreifen zeigt an, ob das Erbgut gefunden wurde und ob der Patient Corona-positiv oder -negativ ist.

Seit Ende September ist der SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test von Roche in Deutschland erhältlich. In dem Test-Kit sind alle zur Durchführung notwendigen Materialien enthalten.

Apotheken dürfen den Schnelltest mittlerweile verkaufen, allerdings nicht an jedermann, sondern ausschließlich an Arztpraxen und Krankenhäuser.

Daten und Fakten: 

  • Sensitivität (Erkennungsrate): 96,52 %
  • Spezifität (Prozentsatz, zu dem nicht infizierte Personen als gesund erkannt werden): 99,68 %
  • Dauer: Das Testergebnis liegt nach 15 Minuten vor.
  • Abstrich: in Rachen oder Nase
  • Kein Analysegerät notwendig
  • Einsatz: Gut zur schnellen Risikoabschätzung, zum Beispiel bei Besuchern von Altenheimen oder Reiserückkehrern

Für ein zuverlässiges Ergebnis muss das Teststäbchen tief in den Rachen oder in die Nase eingeführt werden. Das ist unangenehm und schmerzhaft – wer den Test bei sich selbst durchführt, würde möglicherweise eine minderwertige Probe entnehmen.

PCR-Schnelltest von Bosch

Der PCR-Schnelltest von Bosch eignet sich für mobile Testzentren.
Der PCR-Schnelltest von Bosch eignet sich für mobile Testzentren. (Foto: Bosch)

Der neue Coronatest der Firma Bosch soll der weltweit schnellste PCR-Test sein. Sein Ergebnis liegt bereits nach 39 Minuten vor. Der Test ist kein Test für zu Hause, denn für die Auswertung ist ein teures Analysegerät nötig. Ein Gerät kann derzeit nicht mehr als 160 Tests pro Tag auswerten. Damit ist der Einsatz bei einem Fußballspiel oder Popkonzert nicht denkbar.

Daten und Fakten:

  • Sensitivität (Erkennungsrate): 98 %
  • Spezifität (Prozentsatz, zu dem nicht infizierte Personen als gesund erkannt werden): 100 %
  • Dauer: Das Testergebnis liegt nach 39 Minuten vor.
  • Abstrich: Probe aus Nase oder Rachen
  • Für die Auswertung ist ein teures Analysegerät notwendig.
  • Einsatz: Das Verfahren könnte in mobilen Testzentren an Raststätten oder Flughäfen zum Einsatz kommen.

Antigen-Schnelltest von Siemens-Tochter

Siemens Healthineers hat jetzt einen Antigentest auf den Markt gebracht, der ohne Laborgeräte funktioniert und das Ergebnis in 15 Minuten liefert. Der Clinitest COVID-19-Antigen-Schnelltest sei bereits erhältlich.

Daten und Fakten:

  • Sensitivität (Erkennungsrate): 96,72 %
  • Spezifität (Prozentsatz, zu dem nicht infizierte Personen als gesund erkannt werden): 99,22 %
  • Dauer: Das Testergebnis liegt nach 15 Minuten vor.
  • Abstrich: Nasen-Rachen-Abstrich
  • Für die Auswertung ist kein Analysegerät oder medizinisches Personal notwendig.
  • Einsatz: "Mit unserem Test möchten wir insbesondere für Orte mit hohem Verkehrsaufkommen und dort, wo sich Menschen häufig versammeln, einen Beitrag zur Risikobegrenzung leisten", so Christoph Pedain, zuständiger Bereichsleiter von Healthineers.

Neu in den USA: Erster Schnelltest für zu Hause

Die USA sind in Sachen Schnelltest einen Schritt weiter. Die Arzneimittelbehörde FDA hat für den Corona-Schnelltest des Herstellers Ellume eine Notfallzulassung erteilt. Der Antigen-Test, der innerhalb von 20 Minuten ein Ergebnis liefern soll, darf damit ohne ärztliches Rezept verkauft werden.

Weltweite Forschung an Corona-Schnelltests

Weltweit arbeiten Forscherinnen und Forscher an der Entwicklung von Schnelltests. US-Forscher haben einen Schnelltest entwickelt, mit dem über einen Tropfen Blut oder Speichel eine Corona-Infektion nachweisbar sein soll. Der Sars-CoV-2-Rapidplex soll das Ergebnis innerhalb von zehn Minuten anzeigen. Oberstes Ziel der Forscher sei der Heimgebrauch. Bislang wurde das Gerät allerdings nur im Labor getestet, jetzt folgt der Test an Patienten. Bis das Gerät als Heimtest zum Einsatz kommt, wird noch einige Zeit vergehen.

An dieser Stelle informieren wir Sie über Schnelltests und Heimtests gegen das Coronavirus. Der Artikel wird laufend aktualisiert.

Weiterlesen auf oekotest.de: