1. Home
  2. News

Artdeco-Nagelöl im Test: Beliebte Marke nur "ungenügend"

Autor: Hannah Pompalla/Dimitrij Rudenko | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 16.06.2022

Das Artdeco-Nagelöl im Test enthält so viele bedenkliche Inhaltsstoffe, dass es in unserem Test mit "ungenügend" durchfällt.
Foto: ÖKO-TEST

"Schützt die Nägel, macht sie flexibel und weniger bruchanfällig": Mit diesen Worten wird das Intensive Nail Treatment-Nagelöl von Artdeco auf der Webseite des Herstellers beworben. Nach unserem Test können wir es aber nicht für die Nagelpflege empfehlen. Der Grund: problematische Inhaltsstoffe.

Nagelöle sollen die Nägel sowie die umliegende Haut mit Fett und Feuchtigkeit versorgen. Da ist es ärgerlich, wenn mit ihnen auch bedenkliche Stoffe auf den Fingern landen. Genau das ist aber beim Artdeco Green Philosophy Intensive Nail Treatment Pflegeöl der Fall. In unserem Test haben wir darin so viele unerfreuliche Substanzen gefunden, dass es lediglich mit "ungenügend" abschneidet.

Somit zählt das Artdeco-Nagelöl zu den insgesamt zwei Testverlierern. Dabei ist das Fläschchen von Artdeco mit 12,95 Euro pro 10 ml das teuerste unter insgesamt 18 Nagelölen im Test. Das zeigt einmal mehr, dass mit einem hohen Preis nicht immer eine gute Qualität einhergeht. Doch was sind das für Stoffe, die zu diesem schlechten Gesamturteil geführt haben?

Bedenklicher UV-Filter im Artdeco-Nagelöl im Test

Ganz oben auf der Kritikliste steht ein bedenklicher UV-Filter. Konkret sind wir im Artdeco-Nagelöl, wie auch in einem weiteren Produkt im Test, auf Benzophenon-3 gestoßen. Wir bemängeln diese Substanz, weil sie im Verdacht steht, wie ein Hormon zu wirken. Daher gehört sie aus unserer Sicht nicht in ein Nagelöl. 

Nagelöle- und Nagelpilz-Mittel im Test: Ergebnisse als ePaper kaufen

Wenig hautfreundliche Stoffe entdeckt

Minuspunkte vergeben wir außerdem für Diethylphthalat (kurz: DEP). Diese Substanz wird in Kosmetikprodukten unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt. Das Problem: DEP wird über die Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus. 

Wir haben DEP im geprüften Nagelöl von Artdeco in einer Menge nachgewiesen, die wir als "stark erhöht" bewerten. Zum Vergleich: Eine aus unserer Sicht zu hohe Menge Diethylphthalat kritisieren wir auch in einem anderen untersuchten Nagelöl.

Nagelöle sollten als Pflegeprodukte frei von bedenklichen Inhaltsstoffen sein.
Nagelöle sollten als Pflegeprodukte frei von bedenklichen Inhaltsstoffen sein. (Foto: memonic/Shutterstock)

Apropos Hautfreundlichkeit: Nicht gerade sanft sind auch PEG-Verbindungen, die ebenfalls im untersuchten Artdeco-Produkt enthalten sind. Diese Stoffe werden oft als Emulgatoren eingesetzt, um Öl und Wasser miteinander zu verbinden.

Der unschöne Nebeneffekt: Sie können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. Daher werten wir sie ab. PEG-Verbindungen befinden sich auch in einem weiteren Nagelöl im Test.

Duftstoff in Artdeco-Produkt kann Allergien auslösen

Kritik gibt es letztendlich auch für einen problematischen Duftstoff – genauer gesagt, Isoeugenol. Er steckt im Nagelöl von Artdeco sowie in einem weiteren Produkt im Test.

Wir beanstanden diesen Stoff, weil er als besonders starkes Allergen gilt. Daher hat er unserer Meinung nach nichts in einer Nagelöl-Rezeptur zu suchen.

So setzt sich das Gesamturteil zusammen

Das Gesamturteil beruht auf dem Teilergebnis Inhaltsstoffe. Für Benzophenon-3, den DEP-Gehalt, PEG-Verbindungen und Isoeugenol im untersuchten Artdeco-Nagelöl ziehen wir acht Noten ab. Daher lautet das Teilergebnis Inhaltsstoffe – und damit auch das Gesamturteil – "ungenügend". Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie hier auf der Seite zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Der Test zeigt: Von 18 Nagelölen im Test schneiden viele mit Bestnote ab. Minuspunkte gibt es unter anderem für bedenkliche Duftstoffe und UV-Filter. Wir haben außerdem 19 Nagelpilz-Mittel getestet. Mehr dazu lesen Sie hier: Mittel gegen Nagelpilz im Test: Welche Nagelpilz-Medikamente sind die besten?

Weiterlesen auf oekotest.de: