1. Home
  2. Ratgeber

Hitzewelle in Deutschland: Bitte Bäume gießen!

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Freizeit und Technik | 10.08.2020

Gerade Stadtbäume brauchen bei Hitze genug Wasser
Foto: obs/Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V./Ferdinand Graf Luckner / colurbox.de

Die extreme Hitze stresst Menschen und Tiere. Auch unsere Stadtbäume leiden unter der Trockenheit. So können Sie den Bäumen ganz einfach helfen.

Bei der momentanen Hitzewelle leiden besonders die Stadtbäume. Große Mengen Wasser verdunsten über ihre Blätter. Da es nicht regnet, haben die Bäume keine Möglichkeit, ihre Wasserreserven wieder aufzufüllen. Dabei sind die Bäume in den Städten im Sommer besonders wichtig: Sie spenden Schatten und kühlen die Luft in ihrer Umgebung.

Stadtbäume bitte gießen!

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und andere Umweltschutz-Organisationen raten allen Bürgern, Bäumen – gerade an besonders heißen Tagen – mit einer Extraportion Wasser zu helfen.

Warum benötigen Bäume zusätzliches Wasser?

Dieser Sommer ist in Teilen Deutschlands extrem heiß, zum Teil gehen die Grundwasserreserven zur Neige. Auch die letzten beiden Sommer gehörten zu den heißesten Sommern, die in Deutschland seit Beginn der Aufzeichnungen gemessen wurden.

Stadtbäume bringt der Wassermangel an ihre Grenzen, sie drohen einzugehen. Wenn doch mal ein Regenschauer oder ein abendliches Gewitter niedergeht, hilft das den Bäumen nicht viel: Das Wasser kommt meist gar nicht durch die trockene Bodenoberfläche durch und sickert nicht in tiefere Bodenschichten. Für tiefwurzelnde Bäume ist die Situation besonders gefährlich. Auch Jungbäume leiden unter der Trockenheit, sie haben kaum Wasserreserven, aus denen sie schöpfen können.

Die vielen Betonflächen in unseren Städten machen den Bäumen das Leben zusätzlich schwer: Wasser wird durch die Bodenversiegelung direkt in die Kanalisation geleitet – anstatt die Pflanzen mit Wasser zu versorgen.

Hitzestress für Bäume: Zehn Eimer Wasser pro Woche helfen den Bäumen
Hitzestress für Bäume: Zehn Eimer Wasser pro Woche helfen den Bäumen (Foto: obs/Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V./BdB)

Wie gießt man Stadtbäume richtig? 

Den Stadtbäumen im Sommer zu helfen, ist ganz einfach: Etwa zehn Eimer Wasser pro Woche genügen. "Jeder, der kann, sollte einem Baum über den Sommer helfen. Egal, ob die eigenen Gehölze im Garten, die an der Straße vor der Haustür oder ob die der Nachbarn mehr Feuchtigkeit benötigen", betont Baumschulmeister Reinhard Bertels von der Baumschule Bertels in Drensteinfurt im Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. "Am allerbesten unterstützt man einen Baum, wenn man ihn in der Hauptvegetationsperiode zwischen Mai und Oktober regelmäßig einmal in der Woche mit zusätzlichem Wasser versorgt."

  • Feuchten Sie den harten, trockenen Boden um den Stamm langsam an, damit das Wasser nicht gleich abläuft, sondern in den Boden einsickern kann. Sie können den Boden auch vorsichtig mit einer Hacke auflockern.
  • Die Bäume müssen nicht täglich gegossen werden, ein Mal in der Woche genügt auch in den heißen Sommermonaten. Die Formel lautet: Seltener, aber dafür mehr!
  • Je nach Größe benötigt ein Straßenbaum zwischen 9 und 14 Litern Wasser am Tag. Wenn Sie einem Baum wöchentlich 50 Liter Wasser spendieren, helfen Sie ihm in jedem Fall durch die Hitzeperiode.
  • Flachwurzler sollten in einem großen Radius gegossen werden.
  • Die beste Zeit fürs Gießen der Bäume ist früh am Morgen oder spät am Abend – also dann, wenn möglichst wenig Wasser in der Hitze verdunsten kann.
  • Verwenden Sie möglichst Regenwasser.

Ist das Bäumegießen nicht teuer?

Ein Liter Leitungswasser kostet in Deutschland ungefähr 0,2 Cent. Die 50 Liter, die ein Stadtbaum wöchentlich braucht, kosten damit nur zehn Cent. Ein Betrag, den uns unsere Bäumer wert sein sollten!

Schließlich spenden sie uns Schatten und fungieren als eine Art natürliche Klimaanlage, da sie durch die Verdunstung die Umgebungstemperatur senken. Zudem sorgen sie für bessere Luft: Sie produzieren Sauerstoff und filtern den Feinstaub aus der Luft.

Quelle: Bund.net

Weiterlesen auf oekotest.de: