Februar-Aussaat: Was jetzt drinnen und draußen gepflanzt werden kann

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Freizeit und Technik | 26.01.2023

Anzucht im Februar: Diese Gemüsepflanzen können Sie jetzt vorziehen
Foto: Shutterstock / Petra Schueller

Nach den ruhigen Wintermonaten steigt die Vorfreude aufs bald beginnende neue Gartenjahr. Die gute Nachricht: Auch im Februar gibt es schon einiges zu tun. Wir zeigen Ihnen, welche Pflanzen Sie auf der Fensterbank vorziehen sollten und was draußen bereits gesät werden darf.

Kribbelt es Ihnen auch schon in den Fingern, weil Sie sich auf die bald beginnende Garten- oder Balkonsaison freuen? Auch wenn die Beete noch Winterschlaf halten, dürfen Hobbygärtner endlich wieder loslegen und sich um die Aufzucht ihrer Pflanzen kümmern. Im Februar ist der perfekte Zeitpunkt, um langsam wachsende Gemüsesorten auf der Fensterbank vorzuziehen.

Aussaat für Gemüse und Kräuter: Was kann man im Februar vorziehen?

Wenn Sie Gemüsesorten wie Paprika, Chili oder Kohl im Warmen vorziehen, werden Sie sich im Sommer über eine besonders reiche Ernte freuen können. Denn wenn die Pflanzen in einigen Wochen ins Freiland dürfen, sind sie schon relativ robust und nicht mehr so anfällig für Krankheiten und Schädlinge.

Zehn Gemüsesorten, die Sie im Februar vorziehen dürfen:

  1. Artischocke
  2. Aubergine
  3. Blumenkohl
  4. Chili
  5. Frühlingszwiebeln
  6. Knollensellerie
  7. Kohl (Spitzkohl, Rotkohl, Weißkohl)
  8. Lauch
  9. Paprika
  10. Peperoni

Gut zu wissen:

  • Aubergine, Chili, Peperoni und Paprika benötigen eine Keimtemperatur von 22 bis 28 Grad. Sie sollten deshalb unbedingt für ausreichend Wärme sorgen. Bei den anderen Gemüsesorten sind Temperaturen um 20 Grad ausreichend.
  • Die aufgeführten Gemüsesorten sollten Sie nicht zu spät im Frühjahr aussäen, da ihre Keimdauer relativ lange ist und die Pflanzen langsam wachsen. Je später man aussät, desto weiter verschiebt sich die Ernte in den Herbst. Und damit wächst die Gefahr, dass die Früchte nicht mehr reif werden.
Im Februar lassen sich bereits zahlreiche Sorten vorziehen.
Im Februar lassen sich bereits zahlreiche Sorten vorziehen. (Foto: Shutterstock / sophiecat)

Was darf im Februar ins Beet gesät werden?

Die Aussaatliste fürs Freiland ist im Februar zwar noch relativ kurz – aber einige Gemüse- und Kräutersorten dürfen Sie auch dann schon draußen aussäen. Sie sollten aber für die Aussaat eine frostfreie Periode abwarten. Diese Pflanzen sind möglich:

  1. Ackerbohne
  2. frühe Karotten
  3. frühe Radieschen
  4. Knoblauch
  5. Kräuter (Dill, Kerbel, Petersilie, Schnittlauch, Bohnenkraut)

Wundern Sie sich nicht, wenn es dauert, bis sich die ersten Spitzen der jungen Pflanzen zeigen – das ist völlig normal.

Im März dürfen Sie dann so richtig loslegen:

Tipps für die Aussaat auf der Fensterbank

  • Fürs Vorziehen eignen sich Saatschalen und kleine Gewächshäuschen. Sie können aber auch leere Joghurtbecher oder Eierkartons verwenden.
  • Optimal ist spezielle Anzuchterde. Normale Blumenerde enthält in der Regel zu viel Dünger, der den zarten Pflanzen mehr schaden als nutzen könnte.
  • Vermeiden Sie Staunässe. Kleine Löcher im Boden der Pflanzgefäße sorgen für den nötigen Wasserabfluss.
  • Auf den Samentütchen finden Sie genauere Infos zur Aussaat – diese sollten Sie unbedingt lesen und beherzigen.
  • Decken Sie die Schalen mit Klarsichtfolie ab: Das feuchte und warme Klima, das sich darunter bildet, ist optimal für die Keimung.
  • Damit die Pflänzchen keimen können, ist außerdem ein möglichst heller und warmer Ort vonnöten.
  • Fürs Gießen eignet sich eine Sprühflasche. So werden die Samen nicht weggespült.
  • Gießen Sie kein Wasser auf die Blätter, sondern gießen Sie grundsätzlich direkt die Erde.
  • Wenn die keimenden Pflanzen zu dicht stehen, ist es besser, sie zu pikieren, d.h. zu vereinzeln. Damit bekommt jede Pflanze genug Nährstoffe und Platz, um sich gut zu entwickeln.

Im März ist es dann an der Zeit, mit der Tomaten-Aussaat zu beginnen:

Weiterlesen auf oekotest.de: