1. Home
  2. Ratgeber

Veganuary 2021: Warum es sich lohnt, im Januar vegan zu leben

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 04.01.2021

Veganuary 2021: Warum es sich lohnt, im Januar vegan zu leben
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / TheoCrazzolara

Ein guter Neujahrsvorsatz, der Klima und Umwelt zu Gute kommt: Vegan essen und die Klimakrise auf dem Teller bekämpfen. Die gemeinnützige Organisation "Veganuary" ruft Menschen weltweit auf, im Januar eine vegane Ernährung auszuprobieren.

Wenn nicht jetzt, wann dann? Der Start ins neue Jahr ist der beliebteste und vielleicht auch beste Zeitpunkt für gute Vorsätze. Wer schon länger damit liebäugelt, sich vegan zu ernähren, kann sich im Januar der Kampagne "Veganuary" anschließen. 

Bekannte Gesichter wie Paul McCartney, Joaquin Phoenix und Kaya Yanar ruften zusammen mit der Non Government Organisation (NGO) "Veganuary" Menschen weltweit dazu auf, sich im Januar rein pflanzlich zu ernähren. Der Name der ursprünglich britischen Kampagne "Veganuary" ist ein Wortspiel aus "vegan" und "January". 2020 startete sie erstmals auch in Deutschland. Die NGO möchte dazu ermutigen, einen Monat lang eine rein tierproduktfreie Ernährung auszuprobieren, um die Umwelt und die Tiere zu schützen. "Veganuary steht für köstliches Essen, eine spielerische Herangehensweise und bedeutende, positive Auswirkungen auf Umwelt und Tiere", verspricht die Initiative.


(Foto: Veganuary)

Hollywood-Superstar Joaquin Phoenix zu der Idee: "Wenn man die Klimakrise oder die Missstände in unserem Lebensmittelsystem betrachtet, kann einen schnell ein Gefühl der Hilflosigkeit überkommen. Doch es gibt etwas, das man sofort dagegen tun kann: Mach mit und probier's diesen Januar vegan." Seine Botschaft wird von Komiker Kaya Yanar bestätigt: "Ein Mensch, der sich vegan ernährt, spart täglich Wasser, Regenwald und Tierleben! Versucht es mal für einen Monat, dann habt Ihr schon eine Menge bewirkt."

Jetzt bestellen: ÖKO-TEST Spezial Vegetarisch & Vegan

Mehr als 400.000 Menschen aus über 150 Ländern haben im vergangenen Jahr am Veganuary teilgenommen. Um dieses Jahr eine halbe Million Menschen zur Teilnahme zu inspirieren, startet die Organisation zum ersten Mal auch offiziell Kampagnen Brasilien und Argentinien.

Enorme kollektive Wirkung von "Veganuary"

Die Ergebnisse von Helen Harwatt vom Harvard University's Animal and Policy Program zeigen, welche positiven Auswirkungen eine Million Veganuary-Teilnehmende schon erreicht haben: 

  • knapp 104.000 Tonnen CO2-Äquivalent weniger – das entspricht mehr als 15.000 Umrundungen der Erde mit dem Auto.
  • ungefähr 405 Tonnen Phosphat-Äquivalente weniger in Gewässern – das entspricht etwa der gleichen Wirkung wie die Vermeidung von 1645 Tonnen Klärschlamm in unseren Gewässern.
  • Einsparung von circa 6,2 Millionen Liter Wasser – das entspricht einer halben Million Toilettenspülungen
  • Es werden außerdem geschätzt 3,4 Million Tiere weniger für die Tierproduktion benötigt und vor dem Tod im Schlachthof bewahrt.
Die Veganuary-Aktivisten ließen berechnen, welche Auswirkungen der vegane Monat hat
Die Veganuary-Aktivisten ließen berechnen, welche Auswirkungen der vegane Monat hat (Foto: Veganuary)

Immer mehr Unternehmen machen bei Veganuary mit

Der Veganuary erfreut sich auch bei vielen Unternehmen wachsender Beliebtheit: Über 100 Unternehmen unterstützen die Kampagne für einen veganen Januar, darunter die Discounter Aldi, Lidl und Penny, die Drogeriemarktketten Rossmann und Dm sowie Lieferando und die Restaurantketten Subway, McDonald’s und Domino’s. Auch Marken wie Magnum, Frosta, Knorr und Wagner planen umfassende Aktivitäten und Produktneuheiten zum veganen Aktionsmonat.  

    "Man wird im Januar 2021 fast an keinem Supermarkt, Discounter oder großer Restaurantkette vorbeikommen, ohne auch hier auf rein pflanzliche Alternativen und Angebote zum Veganuary zu stoßen", so Ria Rehberg, Geschäftsführerin von Veganuary. 

    Jetzt lesen: Vegane Burger im Test – jeder zweite ist verunreinigt

    Mitmachen bei Veganuary

    Wer Interesse hat, kann sich auf der Veganuary-Website anmelden und sich mit VeganerInnen auf der ganzen Welt austauschen. Einen Monat lang gibt es dort Rezepte, Ernährungspläne, Einkaufstipps, Hinweise zur optimalen Nährstoffversorgung und Empfehlungen zum Essen unterwegs. 

    Sie können den veganen Januar natürlich auch alleine für sich oder mit gleichgesinnten Bekannten umsetzen.

    Wichtig für eine vegane Ernährung

    Wenn Sie überlegen, einen Monat lang auf Milchproduke, Fleisch, Fisch und Eier zu verzichten, achten Sie auf eine ausreichende Nährstoffversorgung! Mit diesen Lebensmitteln bekommen Sie genug Proteine, Kalzium, Eisen und Omgea-3-Fettsäuren:

    Quellen: Veganuary / Science

    Weiterlesen auf oekotest.de:

    Tests zu veganen Produkten: