Nudeln aufwärmen: Diese Tipps sollten Sie beachten

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Essen und Trinken | 07.11.2022

Zu viele Nudeln gekocht? Kein Problem, Pasta können Sie gut am nächsten Tag aufwärmen.
Foto: Shutterstock / Olga Miltsova

Nudeln gehören zu den absoluten Lieblingsspeisen in Deutschland. Doch die richtige Menge an Pasta zu kochen, ist nicht ganz einfach. Bleiben Nudeln übrig, können Sie sie am nächsten Tag noch essen. Was Sie beim Aufwärmen beachten sollten.

Man kocht oft mehr Nudeln, als man essen kann. Kommen Gäste zum Essen, wird es noch schwieriger, die richtige Pastamenge abzuschätzen. Doch das ist nicht weiter schlimm – Sie können Nudeln schließlich auch am nächsten Tag noch einmal aufwärmen. Dabei sollten Sie allerdings einige Punkte beachten.

Nudeln aufwärmen: Darauf kommt es an

Die wichtigste Nachricht vorweg: Sie können Nudeln bedenkenlos auch noch am nächsten Tag essen. Stellen Sie sie über Nacht in den Kühlschrank und nehmen sie eine halbe Stunde vor der Zubereitung wieder heraus.

Manche schwören sogar auf Nudeln vom Vortag, denn diese halten länger satt. Der Grund: Ein Teil der enthaltenen Stärke wandelt über Nacht im Kühlschrank seine Struktur. Die entstandene unverdauliche Stärke, die sogenannte resistente Stärke, ist gut für die Darmflora und wird erst im Dickdarm abgebaut. 

>> Lesen Sie dazu auch: Kartoffeln vom Vortag: Sind aufgewärmte Kartoffeln gesünder?

Nudeln in die Mikrowelle?

Die Mikrowelle eignet sich gut, um Nudeln schnell zu erwärmen. Geben Sie die Pasta dazu auf einen mikrowellengeeigneten Teller oder in ein anderes Gefäß und decken Sie dieses ab.

Tipp: Erwärmen Sie keinen großen Berg Nudeln, sondern achten Sie darauf, die Teigwaren gleichmäßig auf dem Teller zu verteilen. So wird die Hitze in der Mikrowelle bestmöglich auf die Pasta verteilt.

Nun stellen Sie eine mittlere Temperatur und eine Zeit von ein bis zwei Minuten ein (je nach Portionsgröße). Nehmen Sie die Nudeln raus und prüfen Sie die Temperatur. Sind sie nicht warm genug, geben Sie sie erneut für ca. 30 Sekunden in die Mikrowelle.

>> Lesen Sie auch: Diese 8 Lebensmittel gehören nicht in die Mikrowelle

Jetzt kaufen: Das Spezial Vegetarisch und Vegan 2022

Nudeln in heißem Wasser aufwärmen

Einige empfinden Nudeln als zu trocken, wenn sie in der Mikrowelle aufgewärmt werden. Geht es Ihnen auch so, probieren Sie die folgende Variante aus:

Sie können Pasta auch noch mal in heißes Wasser geben, um sie aufzuwärmen. Bringen Sie dazu einen Topf Wasser zum Kochen und geben Sie die übrig gebliebenen Nudeln hinein. Am besten verwenden Sie ein Sieb oder eine Schöpfkelle, damit Sie die Nudeln schnell wieder aus dem Wasser holen können.

Sie sollten die Nudeln nicht länger als eine halbe Minute erwärmen, sonst werden sie zu weich. Reicht das nicht, um die Pasta zu erwärmen, geben Sie sie noch mal für rund 20 Sekunden ins Wasser.

Schneller geht es übrigens, wenn Sie die Pasta mit einer Ladung heißem Wasser aus dem Wasserkocher übergießen und für etwa eine halbe Minute "ziehen lassen".

Sie können Nudeln in heißem Wasser aufwärmen – aber bitte nur ganz kurz.
Sie können Nudeln in heißem Wasser aufwärmen – aber bitte nur ganz kurz. (Foto: Shutterstock / nerudol)

Pasta in der Pfanne warm machen

Sie können Nudeln auch in der Pfanne erwärmen. Möchten Sie nur pure Nudeln ohne Soße aufwärmen, geben Sie etwas Öl in eine Pfanne und lassen Sie sie heiß werden. Geben Sie die Pasta in die heiße Pfanne und erhitzen Sie sie für zwei bis drei Minuten. Zwischendurch umrühren, damit Spaghetti, Penne oder Fusilli nicht verkleben.

Und ein letzter Tipp: Haben Sie Nudeln auf Vorrat gekocht, können Sie die Pasta auch einfrieren.

Weiterlesen auf oekotest.de: