1. Home
  2. Ratgeber

Knäckebrot selber machen: 3 Rezepte – klassisch, schwedisch, körnig

Autor: Nora Braatz | Kategorie: Essen und Trinken | 05.06.2021

Knäckebrot selber machen ist nicht schwer. Hier finden Sie Knäckebrot-Rezepte.
Foto: Shutterstock/id-art

Mit den richtigen Zutaten ist selbst gemachtes Knäckebrot eine knusprige und gesunde Alternative zu herkömmlichem "Weichbrot". Knäckebrot selber machen ist verhältnismäßig leicht, nur der Teig muss etwas ziehen. Hier finden Sie drei Rezepte für die krossen Flachbrote.

  • Knäckebrot selber machen gelingt mit wenigen Zutaten.
  • Der Klassiker ist kerniges Knäckebrot, eine originelle Variante ist das runde Knäckebrot aus Schweden. Beide Rezepte finden Sie hier.
  • Wer auf Weizen, Dinkel oder Roggen verzichten möchte, backt am besten nach dem Rezept mit Kichererbsenmehl.

1. Klassisches Knäckebrot selber machen

Diese Zutaten benötigen Sie:

  • 70 g Mehl
  • 70 g Haferflocken
  • 70 g Körner (z.B. geschrotete Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne)
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Öl
  • 200 ml Wasser

Die Mengenangaben reichen für ein Blech Knäckebrot.

Klassisches Knäckebrot: Die Zubereitung

  1. Vermischen Sie alle Zutaten mit einem Schneebesen, Löffel oder dem Knethaken des Handrührgeräts.
  2. Lassen Sie den Teig 30 bis 120 Minuten ziehen.
  3. Verteilen Sie die Masse mit einem Teigschaber auf einem Backblech, das mit Backpapier belegt ist.
  4. Geben Sie das Knäckebrot bei 170 °C für 20 Minuten in den Backofen.
  5. Nehmen Sie das halbgebackene Brot nach 20 Minuten aus dem Ofen und schneiden Sie es (am besten mit einem Pizzaroller) in rechteckige Stücke. Denn: Ist das Brot erst mal durchgebacken, lässt es sich nur noch schwer in gleichgroße Stücke zerteilen.
  6. Schieben Sie das Knäckebrot für die restliche Backzeit (20 bis 30 Minuten) zurück in den Ofen, bis es braun und knusprig ist.
  7. Lassen Sie Ihr frisch gebackenes Knäckebrot anschließend auf einem Gitter auskühlen.
    Das runde Knäckebrot aus Schweden können Sie ganz einfach selber machen.
    Das runde Knäckebrot aus Schweden können Sie ganz einfach selber machen. (Foto: Foto: Shutterstock/Moving Moment)

    2. Rundes Knäckebrot selber machen

    Rundes Knäckebrot nach schwedischer Art selber zu machen benötigt mehr Zeit als klassisches, kerniges Knäckebrot. Denn: Der Teig basiert auf Sauerteig, der 12 bis 16 Stunden ruhen muss, bevor er weiterverarbeitet werden kann.

    Diese Zutaten benötigen Sie für den Sauerteig:

    • 40 g Roggenmehl 1150
    • 40 ml Wasser
    • 4 g Anstellgut vom Roggensauerteig

    Diese Zutaten benötigen Sie anschließend für den Hauptteig:

    • Den ausgeruhten Sauerteig
    • 210 g Weizenmehl 550
    • 50 g Roggenmehl
    • 170 g Buttermilch
    • 15 g Honig (1 TL)
    • 6 g Salz
    • 5 g Frischhefe

    Die Mengenangaben reichen ungefähr für zehn runde Knäckebrote.

    Rundes Knäckebrot – so geht die Zubereitung:

    1. Sauerteig: Mischen Sie das Roggenmehl mit Wasser und Anstellgut und lassen sie die entstehende Masse 12 bis 16 Stunden bei Raumtemperatur gehen.
    2. Hauptteig: Mischen Sie alle übrigen Zutaten mit dem Sauerteig und kneten Sie ihn für 5 Minuten. Geben Sie den Teig in eine Schüssel und decken Sie ihn mit einem Tuch ab.
    3. Lassen Sie den Teig eine Stunden gehen. Nach 60 Minuten ziehen Sie ihn einmal auseinander und falten ihn dann wieder zusammen. Lassen Sie den Teig anschließend noch mal eine halbe Stunde gehen.
    4. Teilen Sie den Teig in 10 bis 11 Teile und formen Sie diese zu Kugeln. Jede Kugel walzen Sie dann zu einem sehr dünnen Kreis aus. Achten Sie dabei darauf, dass der Teig gut bemehlt ist.
    5. Stechen Sie die Teigkreise mehrfach mit einer Gabel oder Knäckebrotwalze ein und geben Sie sie dann auf ein Backpapier.
    6. Geben Sie Ihr schwedisches Knäckebrot auf dem Backpapier in den Ofen, der samt Backblech auf höchster Stufe (mindestens 230 °C) vorgeheizt ist.
    7. Backen Sie das Knäckebrot für 8 bis 10 Minuten. Achtung, die Brote sind sehr dünn und können schnell dunkel werden.
    8. Sobald alle Brote gebacken sind, reduzieren Sie die Ofenhitze auf 100 °C und backen Sie die Brote noch einmal für 30 bis 45 Minuten bei leicht geöffneter Ofentür, bis sie trocken und knusprig sind.
    9. Lassen Sie die Knäckebrote auf einem Gitter abkühlen.
      Wer auf Weizen, Roggen und Dinkel verzichten möchte, kann Knäckebrot auch aus Kichererbsenmehl zubereiten.
      Wer auf Weizen, Roggen und Dinkel verzichten möchte, kann Knäckebrot auch aus Kichererbsenmehl zubereiten. (Foto: Foto: Shutterstock/Uliana Zakrevska)

      3. Knäckebrot selber machen aus Kichererbsenmehl

      Diese Zutaten benötigen Sie:

      • 60 g Kichererbsenmehl
      • 45 g Samen (Chiasamen und/oder Leinsamen)
      • 30 g Kerne (Sonnenblumenkerne und/oder Kürbiskerne)
      • 1 EL Kokosöl
      • 1 Prise Salz
      • 250 ml kochendes Wasser

      Knäckebrot aus Kichererbsenmehl: So geht die Zubereitung:

      1. Mischen Sie alle trockenen Zutaten.
      2. Geben Sie Kokosöl und Wasser hinzu und verrühren Sie die Masse mit Schneebesen, Löffel oder Handrührgerät.
      3. Geben Sie den Teig auf ein Backpapier und decken Sie ihn mit einem zweiten Stück Backpapier ab. Rollen Sie den Teig durch das Backpapier hindurch mit dem Nudelholz aus. Das verhindert, dass der Teig am Nudelholz kleben bleibt, sodass Sie die Masse dünner ausrollen können. Entfernen Sie anschließend das obere Backpapier.
      4. Geben Sie den Teig für 30 bis 40 Minuten bei 175 °C in den Ofen.
      5. Nehmen Sie den Teig nach der Hälfte der Backzeit aus dem Ofen und schneiden Sie ihn in gleich große Rechtecke, am besten mit einem Pizzaroller.
      6. Nehmen Sie das Knäckebrot aus dem Ofen, wenn es braun und knusprig ist.
      7. Lassen Sie es abkühlen und brechen Sie es danach entlang der Schnittkanten in Stücke.

      Knäckebrote im Test: Nur zwei sind "sehr gut" 

      Wir haben 20 Knäckebrote getestet. Das Ergebnis: Vier sind mit "sehr gut" oder "gut" empfehlenswert. Ein paar Produkte aber fallen auch durch den Test.

      Besonders ärgerlich: Drei Knäckebrote enthalten Rückstände eines längst verbotenen Pestizids, das als wahrscheinlich krebserregend gilt. Mehr dazu lesen Sie hier: Knäckebrot im Test: Nur zwei Produkte sind "sehr gut".

        Jetzt ePaper kaufen: 20 Knäckebrote im Test

        Weiterlesen auf oekotest.de: