1. Home
  2. Ratgeber

Kartoffeln vom Vortag: Sind aufgewärmte Kartoffeln gesünder?

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Essen und Trinken | 05.10.2021

Gekochte Kartoffeln können Sie problemlos am nächsten Tag essen – wenn Sie sie richtig kühlen und aufwärmen.
Foto: Shutterstock / Bauwimauwi

Bratkartoffeln, Kartoffelbrei oder Pommes: Die gelben Knollen kommen bei uns gerne auf den Tisch. Doch sind Kartoffeln frisch am besten oder sollten Sie sie besser am nächsten Tag aufwärmen, weil sie dann gesünder sind?

Jetzt im Herbst gibt es sie wieder ganz frisch vom Feld: Kartoffeln. Sie lassen sich auf zig Arten zubereiten, schmecken lecker und machen satt. Doch stimmt es, dass Kartoffeln vom Vortag gesünder sind als frisch gekochte?

Sind Kartoffeln vom Vortag gesünder?

An diesem Gerücht ist tatsächlich etwas dran. Denn lassen Sie gekochte Kartoffeln abkühlen und stellen sie über Nacht in den Kühlschrank, verwandelt ein Teil der enthaltenen Stärke seine Struktur. Die entstandene unverdauliche, sogenannte resistente Stärke ist gut für die Darmflora. Sie wird erst im Dickdarm abgebaut.

Die Kartoffeln vom Vortag können damit sogar beim Abnehmen unterstützen, weil unser Körper aus ihnen weniger Kalorien aufnimmt und die unverdauliche Stärke länger satt hält. Wichtig zu wissen: Der Effekt bleibt auch beim Aufwärmen der Kartoffeln erhalten.

Wer von schwer verdaulichen Lebensmitteln allerdings leicht Blähungen bekommt, sollte Kartoffeln lieber frisch (auf-)essen.

Kartoffeln vom Vortag schmecken mindestens genauso gut und können sogar länger satt machen.
Kartoffeln vom Vortag schmecken mindestens genauso gut und können sogar länger satt machen. (Foto: Shutterstock / Val_R)

Derselbe Effekt gilt übrigens für Pasta, Hülsenfrüchte und Reis: Wenn Sie diese im Kühlschrank lagern und am nächsten Tag aufwärmen, hält der Sättigungseffekt länger vor.

Wichtig ist dabei, Kartoffeln, Reis und Nudeln nach dem Kochen nicht lange stehen zu lassen, sondern sie zügig nach dem Abkühlen in den Kühlschrank zu stellen. Andernfalls können sich Bakterien bilden. Lesen Sie auch: Reis aufwärmen: Warum Sie dabei auf penible Hygiene achten sollten

Wichtig: Kartoffeln richtig aufwärmen

Um möglichen Bakterien vorzubeugen, sollten Sie Kartoffeln gleichmäßig erwärmen. Erwärmen Sie Kartoffeln deshalb nicht in der Mikrowelle, sondern in einem Topf auf. Achten Sie darauf, sie bei über 70 Grad und mehrere Minuten lang zu erhitzen.

Besonders lecker schmecken Kartoffeln vom Vortag als Bratkartoffeln, Kartoffelpuffer und im Kartoffelsalat.

Weiterlesen auf oekotest.de: