1. Home
  2. Ratgeber

Eierschalen nicht wegwerfen: 8 Recycling-Tipps

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 30.03.2021

Recycling-Tipps für Eierschalen - zum Wegwerfen sind sie fast zu schade.
Foto: Shutterstock / Avelina

Beim Kochen und Backen bleiben immer wieder Eierschalen übrig. Erst recht an Ostern. Die Eierschalen sind jedoch viel zu schade für den Müll. Wir haben acht Ideen, wie Sie die enthaltenen Mikronährstoffe retten und die Eierschalen weiterverwenden können.

  • Die Schalen von Hühnereiern enthalten viele gesunde Inhaltsstoffe: 90 Prozent der Schale besteht aus Kalzium, aber auch Mikronährstoffe wie Fluor, Kupfer, Eisen, Zink und Silicium sind in der Schale von Hühnereiern enthalten.
  • Im Haushalt gibt es viele Möglichkeiten, die Eierschalen weiterzuverwenden: Als Dünger, zur Schneckenabwehr, zum Basteln, für die Schönheit – und Sie können die Schalen sogar essen.
  • Wichtig ist, dass Sie sämtliche Keime durch Erhitzen abtöten.

Wir haben acht Ideen gesammelt, wie Sie Eierschalen im Alltag recyceln können:

1. Eierschalen als Pflanzendünger

Kalk (Kalziumkarbonat) ist ein klassischer Pflanzendünger. Er lockert den Boden und ist vor allem in der Wachstumsphase von Pflanzen hilfreich. Das in Eierschalen enthaltene Kalzium gehört also nicht in den Müll, sondern ist im Garten viel besser aufgehoben. 

Für den Eierschalen-Dünger genügt es, die Eierschalen einfach zu zerbröseln oder im Mörser zu zerdrücken und sie dann direkt auf der Erde zu verteilen.

>> Zum Weiterlesen: Gartendünger im Test: Schwermetalle, Uran oder Pestizide fast überall ein Problem

Eierschalen enthalten 90% Kalzium und versorgen Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen.
Eierschalen enthalten 90% Kalzium und versorgen Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen. (Foto: Shutterstock / ThamKC)

2. Eierschalen als Nahrungsergänzungsmittel 

Kalzium ist ein wichtiger Nährstoff für unseren Körper: Vor allem für den Muskel- und Knochenaufbau ist es essentiell. Wir müssen Kalzium über die Nahrung aufnehmen, unser Körper kann den Mineralstoff nicht selber herstellen.

Aus Eierschalen können Sie ganz einfach ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel herstellen, das Sie künftig nicht mehr für teures Geld kaufen müssen.

  • Waschen Sie die Eierschalen gründlich ab und kochen Sie sie dann im Topf zehn Minuten aus, um sämtliche Bakterien abzutöten.
  • Trocknen Sie die Schalen anschließend 20 Minuten bei 90 Grad im Ofen.
  • Reiben Sie die Eierschalen im Mörser klein.

Das Eierschalenpulver können Sie ins Müsli mischen, einem Smoothie, dem Pizza- oder Brotteig hinzufügen. Zu viel Kalzium ist jedoch nicht gesund, mehr als ein halber Teelöffel täglich sollte es nicht sein.

Mit dem Mörser oder auch im Mixer wird aus Eierschalen feines Pulver.
Mit dem Mörser oder auch im Mixer wird aus Eierschalen feines Pulver. (Foto: Shutterstock / Chamille White)

3. Eierschalen statt Muffinförmchen

Auch als Ersatz für Muffinförmchen eignen sich die Eierschalen. Vor allem zur Osterzeit sind kleine Kuchen in Eierschalen eine originelle Idee. Einfach den Kuchen- oder Muffinteig in die Eierschalen füllen und nach Backanleitung im Ofen backen. 

4. Eierschalen für die Schneckenabwehr

Auch bei der Schneckenabwehr sind Eierschalen hilfreich. Dafür dürfen sie allerdings nur grob zerstoßen werden. Die Scherben können Sie dann als schützenden Ring um die Pflanzen auslegen. Die spitzen Kanten halten die Schnecken von den Pflanzen ab.

>> Zum Weiterlesen: Schnecken bekämpfen: Schneckenkorn & Schneckenmittel im Test

5. Eierschalen zum Vorziehen von Pflanzen

Die Schalen von ausgelöffelten Frühstückseiern werden schnell zum umweltfreundlichen Topfersatz. Sie eignen sich, um Kresse zu züchten oder für die Anzucht von Setzlingen. Wenn Sie unten ein winziges Loch einstechen (zum Beispiel mit einem Reißnagel), kann überschüssiges Gießwasser abfließen.

Die Setzlinge können Sie beim Umtopfen in einen größeren Topf einfach zusammen mit der Eierschale einpflanzen. Die Eierschale zersetzt sich mit der Zeit und liefert wertvollen Dünger.

Eierschalen sind ein umweltfreundlicher Ersatz für kleine Töpfe.
Eierschalen sind ein umweltfreundlicher Ersatz für kleine Töpfe. (Foto: Shutterstock / Anna81)

6. Eierschalen-Maske für schöne Haut

Pulverisierte Eierschalen gemischt mit frischem Eiweiß sollen für straffe Haut sorgen. Für die Gesichtsmaske die Schale von zwei Eiern im Backofen trocknen (20 Minuten bei 100 Grad), so werden eventuelle Keime abgetötet. Dann im Mörser ganz fein zermahlen.

Das Pulver mit aufgeschlagenem Eiweiß mischen und mit einem Pinsel auf das Gesicht auftragen. Mund- und Augenpartie sollten Sie aussparen. Nach 15 Minuten können Sie die Maske mit warmem Wasser abwaschen.

>> Zum Weiterlesen: Gesichtsmasken-Test: In vielen steckt lösliches Plastik

7. Eierschalen-Kerzen als Tischdeko für Ostern

Eierschalen können Sie für eine hübsche Osterdeko recyceln: Gießen Sie ein bisschen flüssiges Kerzenwachs in das leere Ei, fügen Sie einen Docht hinzu – und füllen Sie dann die Eierschale mit dem flüssigen Wachs auf. Besonders hübsch sind gefärbte oder bemalte Eierschalen-Kerzen.

Hübsche Deko für den Ostertisch – und eine schöne Bastelidee für Kinder.
Hübsche Deko für den Ostertisch – und eine schöne Bastelidee für Kinder. (Foto: Shutterstock / Africa Studio)

8. Scheuerpaste aus Eierschalen

Zerstoßene Eierschalen eignen sich auch, um hartnäckige Verkrustungen in Töpfen zu beseitigen und ersetzen chemische Reinigungsmittel. Die gesäuberten Eierschalen zerstoßen, mit etwas Spülmittel in den Topf geben und dann mit einem Schwamm den Schmutz beseitigen.

Noch mehr Recycling-Tipps für den Alltag

Auch viele andere Reste von Lebensmitteln müssen Sie nicht wegzuwerfen, sondern können Sie weiterverwerten:

Nicht nur an Ostern: Augen auf beim Eierkauf

Kaufen Sie immer Eier aus artgerechter Haltung, am besten sind Bio-Eier oder Eier von Bauern aus der Region, bei denen Sie wissen, dass die Tiere im Freien leben. Wer nicht warten will, bis das Kükentöten ab 2022 verboten ist, kann schon jetzt zu Eiern von Initiativen greifen, die auf diese grausame Praxis verzichten. 

Wir haben 2019 bei 20 Eiern Schadstoffe, Qualität und Hühnerhaltung geprüft. Ergebnis: Die Herkunftsbetriebe töten oft männliche Küken und halten ihre Hennen schlecht. Nur vier Bio-Eier können wir empfehlen:

Eier im Test: Nur vier Hühnereier-Sorten empfehlenswert

Weiterlesen auf oekotest.de: