Basilikum zeigt Blüten: Darf ich die Blätter jetzt noch essen?

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 16.07.2024

Basilikum blüht: Ist das Küchenkraut jetzt noch genießbar?
Foto: Shutterstock/Nadya So

Basilikum gehört zu den beliebtesten Küchenkräutern und lässt sich gut auf der Fensterbank oder an einem geschützten Platz im Garten kultivieren. Was aber tun, wenn Basilikum blüht? Kann man die Blätter dann noch problemlos essen – oder werden sie ungenießbar?

Tomaten mit Mozzarella – und dazu frisches Basilikum. Oder aromatisches Basilikum-Pesto zur Pasta. Oder eine köstliche Basilikum-Vinaigrette zum Salat. Basilikum zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Küchenkräutern. Das leuchtend grüne Gewürzkraut passt zu vielen Gerichten, ist in jedem Supermarkt zu haben – und wenn Sie ein paar Tipps zur Basilikumpflege beachten, wächst und gedeiht das Kraut den ganzen Sommer auf dem Fensterbrett oder im Garten.

Im Juli ist es allerdings meist so weit: Der Basilikumstrauch bildet erst Blütenknospen und beginnt danach zu blühen. Viele Menschen fragen sich dann: Darf ich die Blätter noch verwenden?

Kann man die Blätter von blühendem Basilikum noch essen?

Die Antwort: Ja, kann man. Auch wenn die Pflanze zu blühen beginnt, können Sie die Blätter des Basilikums noch unbesorgt verzehren. Sie werden dadurch weder giftig noch gesundheitsschädlich.

Wer die Blätter jetzt noch roh verzehrt, wird allerdings enttäuscht sein: Das Aroma der Basilikumblätter lässt nach und sie bekommen einen leicht bitteren, schärferen Geschmack. Generell gilt: Je jünger die Blätter, desto aromatischer sind sie.

Gut zu wissen: Auch wenn die Blätter für den rohen Verzehr nicht mehr so gut geeignet sind, für Saucen, Suppen oder Aufläufe können Sie die Blätter von blühendem Basilikum noch ohne Weiteres nehmen: Beim Kochen zerfallen die Bitterstoffe und sind nicht mehr zu schmecken.

Basilikum blüht: Was tun?

Wenn Ihr Basilikum gerade zu blühen beginnt, können Sie die Knospen abschneiden. Ihr Basilikumstrauch wird dann neue Triebe und Blätter bilden.

Wer Basilikum regelmäßig aberntet, kann die Blüte hinauszögern.
Wer Basilikum regelmäßig aberntet, kann die Blüte hinauszögern. (Foto: Shutterstock/Chizhevskaya Ekaterina)

Um die Blüte des Basilikums hinauszuzögern, sollten Sie nicht nur einzelne Blätter abzupfen, sondern regelmäßig ungefähr die obersten 3 bis 5 Zentimeter des Triebs ernten. Pro Trieb sollten mindestens zwei Augen, d.h. mindestens ein Blattpaar, erhalten bleiben, damit die Pflanze weiterwachsen kann. Ganz aufhalten lässt sich die Blüte aber auch durch einen regelmäßigen Rückschnitt nicht.

Wenn der Strauch schon in voller Blüte steht, ist es dafür zu spät: Blühendes Basilikum steckt alle Kraft in die Bildung seiner Samen und stellt das Wachstum ein. Von nun an wird der Strauch keine neuen Triebe mehr ausbilden und langsam absterben. 

Blühender Basilikum – freut auch Insekten

Sie können das Basilikum in diesem Fall einfach blühen lassen – dann freut sich die Insektenwelt über die Nahrungsquelle. Wenn die Blüten dann nach und nach vertrocknen, können Sie die Samen sammeln, bis zum nächsten Jahr aufheben und daraus neue Basilikumpflanzen aussäen. 

Es gibt übrigens auch mehrjährige Basilikumsorten – die einen entscheidenden Vorteil haben: Hier wirkt sich die Blüte nicht auf den Geschmack der Blätter aus. Die mehrjährigen Sorten wachsen auch während ihrer Blütezeit weiter. Mehrjähriges Basilikum können Sie im Haus überwintern.

Sind Basilikumblüten essbar?

An dem Gerücht, dass Basilikumblüten giftig sind, ist übrigens nichts dran. Beim Basilikumstrauch sind alle Teile ungiftig und essbar. Basilikumblüten schmecken allerdings den meisten Menschen wegen ihres bitteren Geschmacks nicht.

Die zierlichen Blüten in Weiß, Rosa oder Lila sind aber äußerst hübsch und machen sich z.B. gut als Dekoration auf dem Teller.

Weiterlesen auf oekotest.de: