1. Home
  2. News

Aldi, Lidl & Co. im Check: Welcher Supermarkt ist am tierfreundlichsten?

Autor: Benita Wintermantel/Nadja Ayoub | Kategorie: Essen und Trinken | 26.02.2020

Supermärkte im Tierschutz-Ranking
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Ehrecke

Wie sehr bemühen sich die Supermärkte und Discounter bei ihren Produkten um Tierschutz? Die Albert Schweitzer Stiftung wollte es wissen und hat die Tierschutz-Richtlinien von Aldi, Lidl, Edeka & Co. analysiert. Zwar verzeichnete sie Fortschritte – insgesamt fielen die Ergebnisse jedoch ernüchternd aus.

Schwanzkupieren, Schnabelkürzen, Käfighaltung, Kastration ohne Betäubung, Tiertransporte über mehrere Ländergrenzen hinweg: Die industrielle Massentierhaltung soll nach Wunsch von Erzeuger und Handel so effizient wie möglich sein – dafür nimmt sie viele Formen von Tierqual in Kauf. Neben Produzenten und Verbrauchern trägt der Lebensmitteleinzelhandel einen Großteil der Verantwortung dafür, wie Milchkühe, Legehennen, Mastschweine und andere Nutztiere gehalten werden. 

Ein wichtiger Punkt dabei sind die Tierschutz-Richtlinien der Unternehmen, die nun von der Albert Schweitzer Stiftung genauer untersucht wurden.

Welcher Supermarkt hat die besten Tierschutz-Standards?

Für das Ranking betrachtete die Stiftung erstmals die Tierschutz-Standards von elf großen deutschen Lebensmitteleinzelhändlern und bewertete dabei 14 verschiedene Themen.

Betrachtet wurden unter anderem die Richtlinien, die die jeweiligen Firmen für verschiedene Tiergruppen vorsehen, außerdem wurden die Standpunkte der Unternehmen zu verbesserten Haltungsbedingungen, kürzeren Tiertransportwegen oder weniger Antibiotika abgefragt. In die Bewertung flossen auch Praktiken ein, die Unternehmen explizit ausschließen, wie beispielsweise die Verwendung von Echtpelz oder exotischen Tieren.

Mindestanforderung bei Mastschweinen: mehr Platz, keine Spaltenböden und Frischluft.
Mindestanforderung bei Mastschweinen: mehr Platz, keine Spaltenböden und Frischluft. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Hans)

Bester Supermarkt ist auch nur mittelmäßig

Auf Platz 1 landete die Lebensmittelkette Tegut – mit großem Abstand zu Aldi (Platz 2), Lidl (Platz 3) und Kaufland (Platz 4). Allerdings erreichte auch Tegut nur 51 Prozent der möglichen Punkte. 

"Wir stellen eine klare Tendenz zu mehr und besseren Tierschutz-Maßnahmen fest, es gibt aber insgesamt noch viel Luft nach oben", fasst Mahi Klosterhalten, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung, die Ergebnisse des Rankings zusammen.

Viel Luft nach oben beim Tierschutz

Die Stiftung belobigte, dass viele Händler in den letzten Jahren Tierschutz-Richtlinien formuliert und veröffentlicht hätten, verband ihr Lob aber mit Kritik: "Allerdings mangelt es meist an konkreten Plänen, die tierquälerischsten Praktiken in der Nutztierhaltung zu beenden. Durch ihre enorme Einkaufsmacht können die Unternehmen maßgeblich beeinflussen, wie Tierschutzstandards in der Breite gestaltet werden."

Supermärkte im Tierschutz-Ranking
Supermärkte im Tierschutz-Ranking (Foto: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt / CC BY 4.0 )

Supermärkte im Tierschutz-Ranking

  1. Tegut (51,6 % der max. möglichen Punktzahl)
  2. Aldi (26,2 %)
  3. Lidl (26 %)
  4. Kaufland (25,5 %)
  5. Rewe (19,7 %)
  6. Real (16,2 %)
  7. Edeka (15,8 %)
  8. Norma (14,9 %)
  9. Netto (6,6 %)
  10. Bela (6,1 %)
  11. Globus (0,6 %)

Die Albert Schweitzer Stiftung kündigte an, das Tierschutz-Ranking regelmäßig zu wiederholen. Das erscheint notwendig, denn auch bei den positiv bewerteten Unternehmen gibt es noch viel Raum für Verbesserungen. Selbst eine bessere Platzierung im Ranking bedeutet nicht zwangsläufig Tierfreundlichkeit, sondern lediglich, dass das jeweilige Unternehmen die qualvollsten Formen von Tierhaltung ablehnt.

ÖKO-TEST rät: Essen Sie Fleisch nur selten, dafür aber mit Genuss. Kaufen Sie nach Möglichkeit Bio-Fleisch oder regional produziertes Fleisch. Auch bei Milchprodukten sollten Sie sich möglichst für Bio-Ware entscheiden.

Jetzt kaufen: ÖKO-TEST Spezial Vegetarisch und Vegan

Weiterlesen auf oekotest.de: