Spezial Vegetarisch und Vegan

Alle Inhalte der Ausgabe
Spezial Vegetarisch und Vegan

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Die Tests
Test Nudeln aus Hülsenfrüchten: Eiweißreiche Pastaalternative.
Test Mineralwasser: Mehr als 50 Mineralwässer unter der Lupe.
Test Pflanzendrinks: Milch aus Pflanzen: gut fürs Klima.
Test Studentenfutter: Pestizide in Tüten.
Test Eier: Worauf Sie beim Eierkauf achten sollten.
Test Parmesan: Welcher Käse ist zu empfehlen?
Test Vegane Kosmetik: 68 vegane Pflegeprodukte im Test.

Veggie überall
Mehr als Gemüse
Pflanzenkost im Trend: Warum immer mehr häufiger Gemüse essen.
Neue vegane Produkte: Abwechslung auf dem Teller.
Vegane Blogs: Rezepte Kokosspargel und Pulled Jackfruit.
Vegane Metzger: Rost frei für Soja und Seitan.
Veganer Kinderladen: Meine Tiere ess’ ich nicht.
Buchtipps: Lesefutter für Tierfreunde.

Gib mir Kraft
Außen hart, innen Eiweiß
Pflanzliche Proteine: Viel Eiweiß, null Tier.
Arme-Leute-Essen wird Superfood: Rezept Erbsennudelsalat mit Radicchio
Kraftpaket Ackerbohne: Rezepte Falafel und Brownies aus Ackerbohnen.
Soja und Co.: Tofu und andere Variationen der Sojabohne.
Warenkunde Nüsse: Harte Schale, gesunder Kern.

Mann, bist du süß
Erst süß, dann bitter
Zuckerkonsum: Die süße Last.
Zuckerfreies Frühstück: Rezept Bratapfel-Overnight-Oats.
Zucker in Getränken: Flüssige Kalorienbomben.
Vegane Knabbereien: Rezept Leinsamen-Cracker mir Rote-Bete-Dip.

Vegane Alternativen für Allergiker
Vegan und gut verträglich
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wie Betroffene den Alltag bewältigen.

Gute tierische Lebensmittel
Die Guten ins Töpfchen
Bio-Hennen und ihre Brüder: Neue Wege in der Legehennenhaltung.
Die gute Milch: Wie alternative Kälberaufzucht klappt.

Vegane Kosmetik
Schönheit ohne Tierleid
Kolumne: Greenwashing.

Standards
Editorial
Glossar
Impressum
Kurz und Gut

Weitere Informationen

Eier

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Franzehof Mauswinkel, Höhenstr. 19, 63633 Birstein, Tel. 0 60 54 / 90 87 05;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Real Handels GmbH, Metro Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.

Eier, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Biovum, Gewerbepark 11, 87775 Salgen, Tel. 0 82 65 / 22 6 00-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Erzeugerzusammenschluss Fürstenhof, Fürstenhof 15, 17179 Finkenthal, Tel. 03 99 71 / 31 72-0;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Real Handels GmbH, Metro Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Westerwald Bio, Rother Str. 17, 35713 Eschenburg, Tel. 0 27 74 / 92 66-0.

Mineralwasser


Adelholzener Alpenquellen GmbH, St. Primus-Str. 1–5, 83313 Siegsdorf, Tel. 0 86 62 / 62-0;
Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Anna Zimmermann GmbH, Seelhorststr. 60, 30175 Hannover, Tel. 0 52 81 / 1 64-0;
Bad Kissinger Mineralbrunnen GmbH, Am Theresienbrunnen 10, 97688 Bad Kissingen, Tel. 09 71 / 69 98 11-0;
Bad Pyrmonter Mineral- und Heilquellen GmbH & Co. OHG, Mühlenbergstr. 8, 31812 Bad Pyrmont, Tel. 0 52 81 / 1 64-0;
Bad Windsheimer Markengetränke GmbH, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 91 61 / 78 92 90;
BE Markenhandel GmbH & Co. KG, Johann-Bünting-Str. 1, 26845 Nortmoor, Tel. 04 91 / 8 08-0;
Brohler Mineral- und Heilbrunnen GmbH, Koblenzer Str. 71–73, 56656 Brohl-Lützing, Tel. 0 26 33 / 2 93-0;
Brunnen-Union St. Christophorus GmbH, Postfach 207, 73002 Göppingen-Jebenhausen, Tel. 0 71 61 / 40 38-17;
Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH/Apollinaris, Stralauer Allee 4, 10245 Berlin, Tel. 0 30 / 2 09 11-2 09;
Deutsche Sinalco GmbH Markengetränke & Co. KG, Römerstr. 109, 47179 Duisburg-Walsum, Tel. 02 03 / 99 19-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Eifel-Quelle GmbH, Heilbrunnen, 56656 Brohl-Lützing, Tel. 0 26 33 / 4 23-0;
Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH, Horrheimer Str. 28–36, 71665 Vaihingen/Enz, Tel. 0 70 42 / 28 09-0;
Forstetal Quelle Getränke GmbH, Am Waldstadion 1, 32805 Horn, Tel. 0 52 34 / 90 09-35;
Förstina-Sprudel Ehrhardt & Sohn GmbH & Co. KG, Rhönstr. 42–52, 36124 Eichenzell-Lütter, Tel. 0 66 56 / 57-0;
Franken Brunnen GmbH & Co. KG, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 91 61 / 7 89-0;
Gehring-Bunte Getr. Ind. GmbH & Co.KG/Teutoburger Mineralbr., Brockhagener Str. 200, 33649 Bielefeld, Tel. 05 21 / 4 89 01-5 20;
Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG, Vulkanring, 54567 Gerolstein, Tel. 0 18 05 / 33 33 66;
Hansa Mineralbrunnen GmbH, Halstenbeker Weg 98a, 25462 Rellingen, Tel. 0 41 01 / 5 05-0;
Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG, Gießener Str. 18–30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 4 03-12 12;
Hochwald-Sprudel Schupp GmbH, Am Sauerbrunnen 25–33, 55767 Schwollen, Tel. 0 67 87 / 1 01-0;
Husumer Mineralbrunnen GmbH & Co KG, Osterhusumer Str. 124–128, 25813 Husum, Tel. 0 48 41 / 77 90-0;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Markengetränke Schwollen GmbH, Am Sauerbrunnen 25–33, 55767 Schwollen im Hochwald, Tel. 0 67 87 / 1 01-0;
Mineralbrunnen Rhön Sprudel Egon Schindel GmbH/ESH, Weikardshof 2, 36157 Ebersburg-Weyhers, Tel. 0 66 56 / 58-0;
Mineralbrunnen Teinach GmbH, Badstr. 41, 75385 Bad Teinach, Tel. 0 70 53 / 92 62-0;
Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH, Am Brunnenpark 1–4, 04924 Bad Liebenwerda, Tel. 03 53 41 / 98-0;
Mineralquellen Wüllner GmbH & Co. KG, Detmolder Str. 767, 33699 Bielefeld, Tel. 0 52 02 / 84 09-0;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Nürburg Quelle Hermann Kreuter GmbH Heil- und Mineralbrunnen, Hillesheimer Str. 29, 54552 Dreis-Brück, Tel. 0 65 95 / 1 01-0;
Oberselters Mineralbrunnen Vertriebs-GmbH, Brunnenstr. 1, 65520 Bad Camberg-Oberselters, Tel. 0 64 83 / 91 41-0;
Odenwald-Quelle GmbH & Co. KG, Ludwigstr. 100, 64646 Heppenheim, Tel. 0 62 52 / 1 23-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Peterstaler Mineralquellen GmbH, Renchtalstr. 36, 77740 Bad Peterstal-Griesbach, Tel. 0 78 06 / 9 87-0;
Real Handels GmbH, Metro-Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rheinfels Quellen H. Hövelmann GmbH & Co. KG, Römerstr. 109, 47179 Duisburg-Walsum, Tel. 02 03 / 99 19-0;
Rhenser Mineralbrunnen GmbH, Brunnenstr. 4–6, 56321 Rhens, Tel. 0 26 28 / 66-0;
Riha WeserGold Getränke GmbH & Co. KG, Behrenstr. 44–64, 31737 Rinteln, Tel. 0 57 51 / 4 04-0;
Salvus Mineralbrunnen GmbH, Hollefeldstr. 13, 48282 Emsdetten, Tel. 0 25 72 / 93 85-0;
Schwarzwald-Sprudel GmbH, Kniebisstr. 43, 77740 Bad Peterstal-Griesbach, Tel. 0 78 06 / 98 55-0;
Schwollener Sprudel GmbH & Co. KG, Am Sauerbrunnen 21-23, 55767 Schwollen, Tel. 0 67 87 / 97 87-0;
Selters Mineralquelle Augusta Victoria GmbH, Seltersweg, 35792 Löhnberg-Selters, Tel. 0 64 71 / 6 09-0;
Spreequell Mineralbrunnen GmbH, Bouchéstr. 12, 12435 Berlin, Tel. 0 30 / 2 06 87-1 25;
Staatl. Mineralbrunnen AG Bad Brückenau, Amand-von-Buseck-Str. 2, 97769 Bad Brückenau, Tel. 0 97 41 / 8 03-0;
Vilsa-Brunnen Otto Rodekohr GmbH, Alte Drift 1, 27305 Bruchhausen-Vilsen, Tel. 0 42 52 / 3 92-0.

Nudeln aus Hülsenfrüchten

A.r.t. Services GmbH, Michael-Juris-Str. 9, 50129 Bergheim, Tel. 0 22 38 / 4 48 09 80;
Alb-Gold Teigwaren GmbH, Im Grindel 1, 72818 Trochtelfingen, Tel. 0 71 24 / 92 91-0;
Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Basic AG Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Biovence ZA du Couquiou, 656, Avenue du Clapier, 84 320 Entraigues sur la Sorgue, FRANKREICH, Tel. +33 / 4 90-88 56 26;
Byodo Naturkost GmbH, Leisederstr. 2, 84453 Mühldorf, Tel. 0 86 31 / 36 29-0;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Fauser Vitaquellwerk KG, Pinneberger Chaussee 60, 22523 Hamburg, Tel. 0 40 / 5 72 02-0;
Konjac Europe Pty Ltd., Louis Braillelaan 80, 2719 EK Zoetermeer, NIEDERLANDE, Tel. +61 / 3 90 18 75 46;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.
Nudeln aus Hülsenfrüchten, Bio-Produkte
Haus Rabenhorst O. Lauffs GmbH & Co. KG/3 Pauly, Rabenhorststr. 1, 53572 Unkel, Tel. 0 22 24 / 18 05-1 00;
Ppura GmbH, Wartburgstr. 1, 4657 Dulliken, SCHWEIZ, Tel. +41 / 62-2 95 32-27.

Parmesan

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel, Tel. 0 68 51 / 9 09-0;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Nuova Emilgrana S.r.l., Piazza Matteotti, 20, 24122 Bergamo, ITALIEN, Tel. +39 / 05 22-51 89 64;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH/Ferrari Parmigiano Reggiano, Dwight-D.-Eisenhower-Str. 6, 65197 Wiesbaden, Tel. 06 11 / 88 07-01;
Terre di Montagna sac, Via Panoramica 95, 41055 Montese (MO), ITALIEN, Tel. +39 / 0 59-98 18 02;
Zanetti S.p.A., Via delle Madonna 1, 24040 Lallio (BG), ITALIEN, Tel. +39 / 0 35-20 15 11.

Parmesan, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Isana Naturfeinkost GmbH & Co. Produktions- und Handels KG, Gewerbering 22, 86922 Eresing/Ammersee, Tel. 0 81 93 / 93 27-0;
Montanari & Gruzza S.p.A., Via Newton 38, 42124 Gaida (RE), ITALIEN, Tel. +39 / 05 22-94 42 51;
Nuova Castelli S.P.A., Via T. Galimberti, 3, 42100 Reggi Emilia (RE), ITALIEN, Tel. +39 / 05 22-30 06 46.

Pflanzendrinks

Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Allos Hof-Manufaktur GmbH/NL Bremen, Hoerneckestr. 39, 28275 Bremen, Tel. 08 00 / 9 89 99 91;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Alpro GmbH, Johannstr. 37, 40476 Düsseldorf, Tel. 01 80 / 5 85 85 67;
Berief Food GmbH, Lebensweg 1, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 8 29 29-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Hofgut Storzeln GmbH, Storzeln 1, 78247 Hilzingen, Tel. 0 77 39 / 8 67 40 40;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Natumi, Gierlichsstr. 17, 53840 Troisdorf, Tel. 0 22 41 / 25 67-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.

Pflanzendrinks, Bio-Produkte

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Alpro GmbH, Johannstr. 37, 40476 Düsseldorf, Tel. 01 80 / 5 85 85 67;
Oatly Germany c/o WeWork, Kurfürstendamm 11, 10719 Berlin, Tel. 0 30 / 7 00 10 96 33.

Studentenfutter

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Pittjes Vertriebsgesellschaft mbH, Binnerheide 28, 58239 Schwerte, Tel. 0 23 04 / 4 72-0;
Real GmbH, Metro-Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 51 85 51-8;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Seeberger GmbH, Hans-Lorenser-Str. 36, 89079 Ulm, Tel. 07 31 / 40 93-0;
The Lorenz Bahlsen Snack-World GmbH & Co KG Germany, Rathenaustr. 54, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 0 61 02 / 2 93-0;
Ültje GmbH, Binnerheide 28, 58239 Schwerte, Tel. 0 23 04 / 4 72-2 00.

Studentenfutter, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Carl Wilhelm Clasen GmbH, Hans-Koch-Ring 12, 21493 Schwarzenbek, Tel. 0 41 51 / 8 32 95-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Gepa mbH, GEPA-Weg 1, 42327 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 66 83-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0.

Vegane Kosmetik

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Bonano GmbH, Carl-Benz-Str. 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dado-Cosmed GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 5 90-93;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84;
Ey! Organic Cosmetic, c/o Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84;
Hej Organic GmbH, Redtenbacher Str. 9, 44139 Dortmund, Tel. 02 31 / 5 33 76 86-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
i+m Naturkosmetik Berlin GmbH, Greifswalder Str. 214, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 44 32-48 40-10;
Jean & Len GmbH, Brunnenstr. 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstr. 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Logocos Naturkosmetik AG, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Logocos Naturkosmetik AG/Sante Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 01;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91–93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 8 88 8 59-0;
Midsona Deutschland GmbH/Urtekram International A/S, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-1 82;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Pro-Vera, Avenue Thomas Edison 80, 1402 Thines, BELGIEN, Tel. +32 / 67 22-27 61;
Santaverde GmbH, Borsteler Bogen 27B, 22453 Hamburg, Tel. 0 40 / 4 60 99-1 10;
Walter Rau GmbH & Co. KG/Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0;
Werner & Mertz GmbH, Ingelheimstr. 1–3, 55120 Mainz, Tel. 0 61 31 / 9 64-01;
Yeauty GmbH, Nonique Naturkosmetik, Mallaustr. 99, 68219 Mannheim, Tel. 06 21 / 81 91 18 91.

A

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden eingesetzt, um Getränke zu aromatisieren. Sie sind keine ursprünglichen Aromen aus den Früchten, mit denen Getränke werben. In vielen anderen Lebensmitteln werden Aromen eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

Arsen ist ein giftiges Halbmetall, das in seiner anorganischen Form bereits in geringen Dosen Haut-, Lungen- und Harnwegstumore auslösen kann. Das stellte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Stellungnahme vom Oktober 2009 fest. Bei langfristiger Aufnahme wurden auch Hautschäden, Störungen der Entwicklung und der Nerven beobachtet. Es gibt außerdem Anhaltspunkte für ein verringertes Geburtsgewicht. Organisches Arsen gilt hingegen als unproblematisch.

B

Das Element Bor ist ein natürlicher Bestandteil von Gesteinen, Böden und Sedimenten und kann deshalb in Mineralwasser gelöst sein. In der Mineral- und Tafelwasserverordnung ist derzeit kein Höchstwert für Bor festgelegt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt eine Orientierung an den international und national festgelegten Regelungen für Trinkwasser von 0,5 bis 1,0 Milligramm Bor pro Liter. Grund sind entwicklungs- und reproduktionstoxische Effekte, die Bor in Tierstudien zeigte. Das BfR geht in seiner Einschätzung von einem Konsum von zwei Litern Mineralwasser am Tag aus und bezieht die Bor-Aufnahme aus Lebensmitteln mit ein.

C

Cinnamal -> Duftstoffe, die Allergien auslösen können.

D

Dioxine sind äußerst stabile Verbindungen, die vor allem entstehen, wenn chlororganische Stoffe hohen Temperaturen ausgesetzt werden. Es handelt sich um eine Vielzahl von Stoffen aus der Klasse der polychlorierten Dibenzodioxine und -furane (PCDD/PCDF). Ihre Gesundheitsschädlichkeit wird meist an der Toxizität von 2,3,7,8-TCDD gemessen, das auch als „Seveso-Gift“ bezeichnet wird, dem stärksten Gift, das die Menschheit erfunden hat. Man spricht hier vom Toxizitätsäquivalent TEQ.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

G

Durch Bestandteile von gentechnisch veränderten Organismen gelangen neue Eiweiße in die Nahrung. Es ist möglich, dass diese Stoffe Allergien auslösen. Genpflanzen bergen darüber hinaus ökologische Risiken, etwa durch Auskreuzung mit Wildpflanzen, die dann ebenfalls eine Herbizidresistenz entwickeln.

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid, das in der konventionellen Landwirtschaft verbreitet gegen Unkräuter eingesetzt wird. Auch eine Vorernte-Behandlung von Getreide zur Abreifebeschleunigung (Sikkation) ist noch möglich, allerdings unter Auflagen. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC), einer Unterbehörde der WHO, stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Auch gebe es deutliche Hinweise für eine erbgutschädigende Wirkung. Glyphosat fördert laut Bundesamt für Naturschutz zudem nachweislich den Verlust von Biodiversität im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen.

M

Mineralöl, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapier-Verpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich analytisch nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analoge bislang nicht. Weil sie sich in der Analyse nicht sicher von den MOSH trennen lassen, ist es wahrscheinlich, dass sie sich ähnlich verhalten.

N

Nickel ist ein in der Natur verbreitet vorkommendes Schwermetall, das unter anderem durch die metallverarbeitende Industrie in die Umwelt gelangen kann. Pflanzen nehmen Nickel aus dem Boden oder der Luft auf. In Tierstudien hat Nickel die Fortpflanzung und Entwicklung beeinträchtigt.

Nitrat selbst ist zwar wenig giftig. Es wird bei der Verdauung aber in Nitrit umgewandelt, das wiederum im Magen mit Eiweißen zu krebserregenden Nitrosaminen reagiert.

O

Octocrylen -> bedenkliche UV-Filter

P

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein. Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.
Pestizidmetaboliten sind Abbauprodukte von Pestiziden, die in Mineral- oder Trinkwasser enthalten sein können. Sie sind nach Auffassung der Überwachungsbehörden genauso einzustufen wie Pestizide und werden daher in Anlehnung an den in der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung festgelegten Orientierungswert für Pestizide von 0,05 Mikrogramm pro Liter beurteilt. Bei den in Mineralwasser gefundenen Pestizidmetaboliten handelt es sich um sogenannte nicht-relevante Abbauprodukte, die als gesundheitlich unbedenklich gelten. Sie stehen jedoch im Widerspruch zu der für natürliches Mineralwasser geforderten ursprünglichen Reinheit

Phosphate werden Lebensmitteln als Säureregulatoren, Komplexbildner, Backtriebmittel oder Stabilisatoren zugesetzt. In Wurst sollen Phosphate die Wasserbindung erhöhen. Künstliche Phosphate können die Kompensationsmechanismen des Körpers überfordern und die Phosphatspiegel im Blut erhöhen. Das ist besonders für Nierenkranke problematisch. Allerdings weisen einige Studien darauf hin, dass auch gesunde Menschen mit hohen Phosphatmengen im Blut ein größeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle.
Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (-> Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

Uran ist nicht nur ein Radionuklid, dessen Alphastrahlen im Körper Zellen und DNA zerstören. Es ist auch ein giftiges Schwermetall, das sich im Körper anreichert und schon in geringen Mengen nicht nur die Nieren, sondern auch Lunge und Leber schädigen kann. Außerdem gibt es deutliche Hinweise, dass der kindliche Organismus empfindlicher auf Uran reagiert als Erwachsene und eine Fruchtschädigung durch Uran nicht ausgeschlossen werden kann.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken. Für die Filter 4-Methylbenzylidencampher (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexylmethoxycinnamat (Octylmethoxycinnamat, OMC), 3-Benzylidencampher (3-BC), Benzophenon-1 (BP1), Benzophenon-2 (BP2), Benzophenon-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalat (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylen und Etocrylen liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Die EU-Kommission hat den Filter 3-Benzylidencampher (3-BC) inzwischen verboten, seit Februar 2016 dürfen keine Kosmetika mehr mit dem UV-Filter auf dem Unionsmarkt bereitgestellt werden.
Einige der Filter werden von der Haut aufgenommen und sind in der Muttermilch nachzuweisen. Benzophenon-1, Benzophenon-2 und Etocrylen sind in der EU nicht als Sonnenschutzfilter zugelassen, können aber als Zusatzstoffe eingesetzt werden. Benzophenon-2 kann als Zusatzstoff in Parfümölen stecken.

V

Vitamine, künstliche/zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vitaminen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

Test Eier


Testmethoden: Güteklassenprüfung (Schale auf Farbe, Sauberkeit, Sprünge und die Lesbarkeit des aufgedruckten Erzeugercodes; Ei-Inneres auf Blutflecken, das Fließverhalten von Dotter und Eiklar, Fremdgeruch; Bestimmung der Luftkammergrößen, des Farbwerts und der Eigewichte). Die Untersuchung erfolgte nach Lagerung im Kühlschrank und bei Laboreingang. Die Prüfungen erfolgten überwiegend visu¬ell bzw. sensorisch. Die Luftkammergrößen wurden mittels Schierlampe und Schablone, das Gewicht und die Farbwerte mittels Sanovo-Gerät ermittelt. Fipronil: entsprechend § 64 LFGB, L00.00 115. Salmonellen auf der Schale bzw. im Ei-Inneren: DIN EN ISO 6579-1:2017. Gesamtfett: gravimetrisch. Dioxine, Furane, PCB: jeweils per GC-MS/MS. Messung und Berechnung entsprechend WHO (2005).

Test Parmesan


Mineralölbestandteile (MOSH/MOSH-Analoge, MOAH): DIN EN 16995 : 2017, mod. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Fettsäureverteilung: GC-FID in Anlehnung an ISO 15885/IDF 184:2002-11. Fettgehalt/Trockenmasse/Wassergehalt/Fett i. Tr.: Fettgehalt und Trockenmasse nach DIN EN ISO 1735:2005-05; Wassergehalt und Fett i. Tr. berechnet. Mikrobiologische Untersuchungen: Hefen, Schimmelpilze (L01.00-37: 1991-12 gem. § 64 LFGB), Listeria monocytogenes (DIN EN ISO 11290-1:2017-09), Koag.-positive Staphylokokken (DIN EN ISO 6888-1:2003-12), Shigatoxinbildende E.-coli-Stämme (Biotecon Diagnostics Foodproof STEC Screening). Aflatoxin M1: in Anlehnung an ASU L01.00-34:1989-12 (ELISA), RIDASCREEN, r-biopharm 2015-09. Alkalische Phosphatase-Aktivität: DIN EN ISO 11816-2:2016-12. Sensorische Untersuchung von Aussehen, Geruch, Geschmack, Textur/Konsistenz: einfach beschreibende Prüfung nach DIN 10964:2014-11 und Punktebewertung nach DIN ISO 22935-2+3 (12-2012) und Käse¬verordnung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Pflanzendrinks


Testmethoden: Perchlorat/Chlorat: LC-MS/MS. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle; Elementbestimmung mittels ICP-MS. Glyphosat, Glufosinat, AMPA: LC/MS/MS. Sensorik: ASU L00.90-22; nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. Sojaprodukte: qualitativer Nachweis von gentechnisch veränderter Soja-DNA: DNA-¬Extraktion in Anl. an § 64 LFGB; Analyse mittels qualitativer Realtime-PCR im Doppelansatz und mit 45 Zyklen; auf 35S promoter, SAMS/ALS modification, CV127rec soybean, Agro border II, Roundup Ready soy modification, MON89788 soybean und/oder PAT(SYN) gene wurde per Einzeltest geprüft. Produkte mit Calciumanreicherung: Calcium per Aufschluss DIN EN 13805:2014; Bestimmung ASU L00.00-144:2013. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Nudeln aus Hülsenfrüchten


Testmethoden: Mineralölbestandteile (MOSH/POSH, MOAH): Methode: DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Gluten: enzymatisch; der Glutengehalt wird aus dem analysierten Gliadingehalt berechnet. Pestizide: Pestizidscreening mit GC-MS; Glyphosat, Glufosinat und Ampa mittels LC-MS/MS. Gentechnisch veränderte DNA (falls Soja deklariert): mittels qualitativer Realtime-PCR. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Sensorik: einfache, beschreibende Prüfung nach DIN 10964; Zubereitung der Proben laut Angaben auf der Verpackung mit jeweils 100 g rohen Nudeln in 1,5 l Wasser mit 1 TL Salz.

Test Studentenfutter


Testmethoden: MOSH/MOSH-Analoge und MOAH: DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix.Gesamtkeimzahl: DIN EN ISO 4833-2:2014. Enterobacteriaceae: DIN EN ISO 21528-2:2017. E.coli: DIN ISO 16649-1:2009. Schimmelpilze: ISO 21527-2:2008. Salmonellen: ASU L.00.00-20:2018. Blausäure in den Mandeln: DIN EN 16160:2012 mod.; die Modifikation betrifft eine andere Matrix. Cadmium: Element¬bestimmung mittels ICP-MS nach Totalaufschluss in der Mikrowelle. Pestizide in den Rosinen: GC-MS und LC-MS/MS. Aflatoxine: DIN EN 14123:2008 mod.; die Modifikation betrifft eine andere Matrix und eine Teilautomatisierung von Aufarbeitungsschritten. Ochratoxin A: DIN EN 14123:2009 mod.; die Modifikation betrifft das verwendete Extraktionsmittel, die Anwendung auf eine andere Probenmatrix als angegeben und eine Teilautomatisierung von Aufarbeitungsschritten.
Sensorik: ASU L 00.90-16:2006. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Mineralwasser


Testmethoden: Elementbestimmung mittels ICP-MS. Folgende Elemente wurden bestimmt: Aluminium, Antimon, Arsen, Blei, Bor, Barium, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Mangan, Nickel, Selen, Thallium, Uran, Zinn, Zink. Pestizidmetaboliten in Wasser: LC-MS/MS. Süßstoffe: LC-MS/MS. Perfluorierte Tenside (Stichprobe): LC/MS. Nitrat: DIN EN ISO 10304-1:2009. Calcium und Magnesium in ausgewählten Produkten: jeweils DIN EN ISO 11885 (E 22) 2009-09. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Vegane Kosmetik


Haarkuren
Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Isothiazolinone: Extraktion mit einem Essigsäure-Methanol-Gemisch, HPLC-DAD. Parabene: LC-UV nach Lösen der Probe in geeignetem Lösemittel. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Shampoos ohne Silikone
Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Isothiazolinone: Extraktion mit einem Essigsäure-Methanol-Gemisch, HPLC-DAD. Parabene: LC-UV nach Lösen der Probe in geeignetem Lösemittel. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Duschgele und Lotionen: Pflegeprodukte für empfindliche Haut
Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklara-tionspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen und Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. MOSH/POSH, MOAH: LC-GC-FID. Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: NPLC/RI. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Duschgele für Männer
Je nach Zusammensetzung der Produkte: deklarationspflichtige Duftstoffe, polyzyk¬lische Moschusverbindungen, Cashmeran und Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie; teilweise Absicherung mit Dimedon. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. MOAH: LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Sensitive Sonnenschutzmittel
Testmethoden. Je nach Zusammensetzung der Produkte: Silikonverbindungen/Paraffine/Erdölprodukte: NPLC-RI. Deklarationspflichtige Duftstoffe, polyzyk¬lische Moschusverbindungen, Cashmeran und Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

After-Sun-Produkte
Je nach Zusammensetzung der Produkte: Silikonverbindungen/Paraffine/Erdölprodukte: Deklaration und/oder NPLC-RI. MOSH, MOAH: LC-GC/FID. Deklara¬tionspflichtige Duftstoffe, polyzyklische Moschusverbindungen, Cashmeran und Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Polyaminopropyl¬biguanid: HPLC-DAD nach Extraktion. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Tagescreme
Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essig¬ester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: NPLC/RI. MOSH, MOAH: LC-GC/FID. Parabene: Probe in geeignetem Lösungsmittel lösen, LC-UV. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.