1. Home
  2. Ratgeber

Festes Shampoo selber machen: In 4 Schritten zum eigenen Haarshampoo

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Kosmetik und Mode | 24.04.2021

Festes Shampoo selber machen ist überhaupt nicht schwer.
Foto: Shutterstock / Bogdan Sonjachnyj

Plastikfrei und ergiebig: Festes Shampoo liegt absolut im Trend. Wir zeigen, wie Sie in wenigen Schritten Ihr eigenes festes Shampoo herstellen.

  • Festes Shampoo macht die Haare genauso sauber wie flüssiges, spart aber Verpackung und ist sehr ergiebig.
  • Wenn Sie über Inhaltsstoffe und Duft selbst entscheiden möchten, können Sie festes Shampoo mit unserer Anleitung einfach selber machen.
  • In kleinen Förmchen getrocknet eignet sich das eigene Shampoo auch toll als Geschenk.

Feste Shampoobars gibt es mittlerweile in jeder Drogerie, in Reformhäusern und in Bio-Läden. Sie sind auch ziemlich praktisch: Sie wiegen nicht viel, passen in jedes Handgepäck, kommen ohne viel Verpackung aus und sind obendrein ergiebig. Wer sichergehen möchte, dass er oder sie alle Inhaltsstoffe in seiner Haarpflege kennt und obendrein Plastikverpackungen sparen möchte, kann festes Shampoo auch selber machen.

Festes Shampoo oder Haarseife?

Wichtig vorab: Sie müssen sich entscheiden, ob Sie festes Haarshampoo herstellen möchten oder lieber feste Haarseife. (Haar-)seife komplett selber herzustellen ist nicht ganz einfach. Sie können aber Kernseife als Basis nehmen und diese nach Ihren Vorstellungen weiterverarbeiten. Der große Vorteil von Haarseifen: Sie kommen ohne synthetische Tenside aus und reinigen Ihr Haar mit Seife, also mit Ölen und Fetten, die mit Laugen verkocht wurden. Achten Sie beim Kauf darauf, dass kein Palmöl verwendet wurde.

Festes Shampoo selber machen: Nach dem Aushärten können Sie das feste Shampoo verwenden, es schäumt ebenso gut wie flüssiges.
Festes Shampoo selber machen: Nach dem Aushärten können Sie das feste Shampoo verwenden, es schäumt ebenso gut wie flüssiges. (Foto: Shutterstock / triocean)

Bei der Haarwäsche mit Haarseife spielt die Wasserhärte in Ihrer Region eine wichtige Rolle, denn die Seife kann sich mit dem Kalk im Wasser verbinden und Rückstände im Haar anlagern. Weiches, also kalkarmes Wasser ist unproblematisch, bei kalkhaltigerem härterem Wasser sollten Sie regelmäßig eine saure Rinse übers Haar geben. Diese entfernt die Rückstände und macht das Haar wieder schön glatt. Mit unserem Rezept können Sie sie selber herstellen: Saure Rinse: Selbstgemachte Pflegespülung mit zwei Zutaten

Bei festem Haarshampoo dagegen waschen Sie Ihr Haar mit naturnahen oder synthetischen schaumbildenden Tensiden. Wir haben 26 Haarseifen und feste Shampoos für Sie getestet und können die meisten mit Bestnote empfehlen. Bei zwei Produkten kritisieren wir die Parfümierung mit bedenklichen Duftstoffen:

Festes Shampoo und Haarseife im Test: Wie gut ist die nachhaltigere Haarpflege?

Festes Shampoo selber machen – die Zutaten

Die Herstellung von festem Shampoo ist nicht schwer, Sie benötigen dazu nur folgende Zutaten und ein bisschen Zeit:

  • 50 Gramm Kakaobutter oder Sheabutter
  • 100 Gramm SLSA (Sodium Lauryl Sulfoacetate), ein pflanzliches Tensid
  • 100 Gramm Speisestärke
  • Für den Duft 10-20 Tropfen ätherisches Öl, zum Beispiel Kamille, Lavendel, Rosmarin oder Zitrone
  • Passende Formen zum Aushärten, zum Beispiel aus Silikon

Wer die Shampoostücke einfärben möchte, kann noch etwas Lebensmittelfarbe dazu geben.

Mit Lavendelöl verleihen Sie selbst gemachtem Shampoo einen tollen Duft.
Mit Lavendelöl verleihen Sie selbst gemachtem Shampoo einen tollen Duft. (Foto: Shutterstock / triocean)

Anleitung: Festes Shampoo selber machen

Damit kein Pulver in die Atemwege gelangt, können Sie während der Herstellung einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Gehen Sie anschließend folgendermaßen vor:

  1. Vermischen Sie das Tensid und die Speisestärke in einer Schüssel.
  2. Schmelzen Sie die Kakaobutter (alternativ Sheabutter) in einem Wasserbad und geben Sie sie ebenfalls in die Schüssel.
  3. Kneten Sie die Zutaten so lange durch, bis alles gut miteinander vermengt ist. Wer mag, gibt noch das ätherische Öl und die Lebensmittelfarbe hinzu.
  4. Geben Sie das Shampoo in die Förmchen, drücken es gut fest und lassen es mindestens einen Tag aushärten.

Um das selbstgemachte Haarshampoo zu verwenden, können Sie das Shampoostück entweder direkt in die feuchten Haare einmassieren oder Sie schäumen das Shampoo zwischen den Händen auf und geben es dann über die Haare. Lagern Sie das feste Shampoo nach der Haarwäsche immer trocken, am besten aufgehängt in einem Netz oder in einer Schale mit Löchern.

Weiterlesen auf oekotest.de: