1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 33 Pflanzenhaarfarben im Test

33 Pflanzenhaarfarben im Test

Im Färborgenen

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 | Kategorie: Kosmetik und Mode | 14.10.2011

33 Pflanzenhaarfarben im Test

Fast jede zweite Frau färbt sich in Deutschland die Haare. ÖKO-TEST hat 33 Haarfarben auf Pflanzenbasis und andere sogenannte "Natur"-Farben auf den Prüfstand gestellt: 15 Marken fallen durch den Test. Immerhin gibt es aber 18 sehr gute Produkte.

Neuer Artikel vorhanden: 32 Alternative Haarfarben im Test

Naturhaarfarben gehören in die Gruppe der sogenannten semipermanenten Haarfarben, die immerhin mehr als 24 Haarwäschen überstehen. Die gebräuchlichste Pflanze für das Färben ist rotes Henna. "Wir verwenden aber insgesamt mehr als 20 Färbepflanzen für unsere Pflanzenfarben, für Blond- und Goldtöne etwa Kamille, Weizen oder Kurkuma und Walnussschalen für Braunnuancen", erklärt Kirsten Luger vom Pflanzenfarbenanbieter Culumnatura. Auch Indigo, das Textilien und die Jeans blau färbt, werde verwendet. Damit seien kühle Rotnuancen, beispielsweise Burgunder, realisierbar, sagt Luger. Die meist pulverförmigen Pflanzenprodukte werden mit heißem Wasser zu einem Brei angerührt, der meist zwischen einer halben Stunde und zwei Stunden im Haar bleiben muss. Die Firma Lush empfiehlt für ihre Henna-Produkte sogar drei bis acht Stunden - damit wird das Färben zur tagesfüllenden Aufgabe.

ÖKO-TEST hat 33 Haarfarben auf Pflanzenbasis oder mit einer Bezeichnung, die überwiegend "Natur" im Produkt vermuten lässt, eingekauft und die Bestandteile der Rezepturen ins Visier genommen.

Das Testergebnis

Im Vergleich zu herkömmlichen Haarfarben und Tönungen haben die untersuchten Produkte deutlich besser abgeschnitten. Immerhin 18 Pflanzenfarben bekommen ein "sehr gut". 15 Marken fallen dagegen mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durch. Hier handelt es sich um ganz konventionelle Produkte, die sich das Deckmäntelchen "Henna", "Bio" oder "Natur" umlegen, tatsächlich aber mit problematischen Färbechemikalien zu Werke gehen.

Knapp die Hälfte der Haarfarben wartet mit problematischen Stoffen wie Phenylendiamin auf. Diese Substanz und viele andere wie m- oder p-Aminophenol gehören zur Gruppe der aromatischen Amine, einige Vertreter dieser Stoffgruppe gelten als krebsauslösend.

Viele Färbechemikalien sind bislang nur vorläufig zugelassen. Der Prüfprozess ist langwierig und dauert bereits seit mehreren Jahren an. In dieser Zeit hat sich herausgestellt, dass viele der häufig eingesetzten Färbekomponenten stark sensibilisierend sind und eine Kontaktallergie auslösen können. Symptome können schmerzhafte Rötungen, Schwellungen und Juckreiz etwa im Gesicht und Nacken sein. Auf diese Gefahr weist heute schon der Warnhinweis "kann eine allergische Reaktion auslösen" hin.

Die Esther Tol Henna-Color, Rot Extra-Stark, die Henné Masria Rapide, Feurig Rot und das Henné Color Premium Végétal Pflanzliches Haarfärbepulver, Auburn Passion enthalten das aromatische Amin Sodium Picramat, das ein rötlich gelber Farbstoff ist.

Im Klartext: Diese vermeintlichen Naturprodukte sind ganz konventionelle chemische Haarfarben, ebenso wie es die neun dauerhaften Haarfarben mit den Komponenten Farbcreme und Entwickler der Kosmetikanbieter Extracta, Börlind, Frenchtop, Der Mayer und Power Health Ned. sind. In fünf weiteren Produkten monieren wir zudem das stark sensibilisierende Resorcin.

In einigen Marken kritisieren wir die eingesetzten


Haarfarben, Pflanzenfarben: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Henna Plus Long Lasting Colour
  • Frenchtop

Müller Henna, pflanzliche Haarfarbe
  • Müller Drogeriemarkt

Esther Tol Henna-Color
  • Tol Cosmetik (Naturwarenladen)

Sanotint Haarfarbe
  • Extracta (Reformhaus)

Henné Color Premium Végétal Pflanzliches Haarfärbepulver
  • NJD Cosmetics

Naturtint Dauerhafte Coloration
  • Power Health Ned.

Henné Color Premium Végétal Pflanzliches Haarfärbepulver
  • NJD Cosmetics

Biotinta Phito, Castano Scuro
  • Der Mayer

Logona Pflanzenhaarfarbe
  • Logona (Naturwarenladen)

Khadi Pflanzenhaarfarbe
  • Khadi Naturprodukte

Naturtint Dauerhafte Coloration
  • Power Health Ned.

Basler Line Pro-Nature Flora Ton
  • Basler (Versand)

Henné Masria Rapide
  • Hennedrog

Basler Line Pro-Nature Flora Ton
  • Basler (Versand)

Henna Plus Colour Powder
  • Frenchtop

Lush Mama Caca Marron
  • Lush

Igora Botanic Plant Based Color
  • Schwarzkopf Professional (Friseur)

Khadi Pflanzenhaarfarbe
  • Khadi Naturprodukte

Sante 100% Pflanzenhaarfarbe
  • Sante (Naturwarenladen)

Henné Color Premium Végétal Tönungscreme
  • NJD Cosmetics

Esther Tol Henna-Color
  • Tol Cosmetik (Naturwarenladen)

Henné Color Tönungscreme Brun
  • NJD Cosmetics

Biokosma Henna Superintensiv
  • Biokosma (Reformhaus)

Biotinta Phito, Castano Mogano
  • Der Mayer

Puravera Sanfte Creme-Coloration
  • Börlind

Logona Pflanzenhaarfarbe
  • Logona (Naturwarenladen)

Diamond Chestnut Henna
  • Babu Ram Om Prakash

Logona Pflanzenhaarfarbe Color Creme
  • Logona (Naturwarenladen)

Bio-Lyne Henna Pulver
  • Basler (Versand)

Sante 100% Pflanzenhaarfarbe
  • Sante (Naturwarenladen)

EOS Tönung auf Pflanzenbasis
  • Wella (Friseur)

Sanotint Haarfarbe
  • Extracta (Reformhaus)

Müller Henna, pflanzliche Haarfarbe
  • Müller Drogeriemarkt

33 Pflanzenhaarfarben im Test
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 168
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 169
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 170
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 171
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 172
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 173

6 Seiten
Seite 168 - 173 im ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
vom 14.10.2011
Abrufpreis: 1,00 €

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Für diesen Test haben unsere Einkäufer Haarfarben mit "Henna" im Namen aus Bio-Super- und Drogeriemärkten, Parfümerien und dem Reformhaus eingekauft und in Online-Shops bestellt. Zudem landeten in unserem Einkaufskorb Pflanzenfarben, Tönungen oder Haarfarben auf Pflanzenbasis oder Haarfärbemittel, deren Namen auf eine natürliche Basis schließen lässt, wie es bei "Naturtint" oder "Biotinta Phito" unserer Ansicht nach der Fall ist. Häufig haben wir jeweils eine Rot- und eine Braunnuance eingekauft. Zudem fahndeten unsere Profishopper nach Haarfarben in internationalen Supermärkten in Frankfurt.

Problematische Inhaltsstoffe

Produkte aus internationalen Supermärkten oder von Märkten weisen häufiger keine korrekten Zutatenlisten auf oder enthalten längst verbotene Stoffe. Daher ließen wir solche Haarfarben auf verbotene aromatische Amine untersuchen. Grundsätzlich unterzogen wir alle sogenannten Pflanzenhaarfarben einer gründlichen Deklarationsprüfung, uns interessierte nämlich, ob unter dem Deckmäntelchen "Natur" und "auf Pflanzenbasis" mit chemischen Farbstoffen nachgeholfen wird. Die Färbechemikalien und auch ihre Zwischen- und Endprodukte, die bei Oxidationhaarfarben im Gemisch aus Farbcreme und Entwickler entstehen, sind problematisch. Im Jahr 2001 wurde ein Zusammenhang zwischen Haarfarben und Blasenkrebs hergestellt, seitdem arbeitet die EU-Kommission an einer Positivliste mit unbedenklichen Haarfarben. Viele chemische Farbstoffe in den Testprodukten sind nur vorläufig zugelassen. Auch wirken viele Farben stark sensibilisierend, das heißt sie lösen häufig Kontaktallergien aus.

Die Praxisprüfung

Das Färbeergebnis mit den Produkten im Test haben wir nicht überprüft, denn bei reinen Pflanzenfarben kann das Ergebnis sehr unterschiedlich ausfallen. Ein solcher Test wäre also wenig aussagekräftig. Bei chemischen Haarfarben machen wir den Praxistest aus einem anderen Grund nicht: Hier müssten wir nämlich Haarfarben an Konsumentinnen testen lassen, von denen wir nach Beurteilung der Inhaltsstoffe gänzlich abraten. Das damit verbundene Gesundheitsrisiko wollen wir keiner Probandin zumuten.

Die Bewertung

Solange in den Haarfarben Färbechemikalien eingesetzt werden, die noch nicht abschließend bewertet sind, können sie aus unserer Sicht auch nicht vom Krebsverdacht freigesprochen werden und wir werten entsprechend stark ab. Zudem monieren wir andere kritische Substanzen, etwa den Konservierer Diazolidinyl Urea, der ein Formaldehyd/-abspalter ist.

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012

Erschienen am 14.10.2011

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.