Startseite
26 Schuppenshampoos im Test

ÖKO-TEST Oktober 2012
vom 28.09.2012

Shampoos, Schuppen

Der Preis ist weiß

Männer mit Kahlrasur trifft es nicht. Jeder zweite Deutsche jedoch leidet irgendwann einmal unter Kopfschuppen. Wir haben 26 Shampoos gegen Schuppen getestet: Bekannte Marken wie Head & Shoulders gehören zu den Schlusslichtern im Test. Immerhin können wir neun Shampoos empfehlen.

668 | 12
Neuer Artikel vorhanden: 20 Schuppenshampoos im Test

28.09.2012 | Bei dem einem rieselt es weiß von der trockenen Kopfhaut. Beim anderen schuppt es gelblich, obwohl die Haare nach der Wäsche rasch einen Fettglanz bekommen. Was hilft aber im Einzelfall gegen Kopfschuppen?

Beispielsweise hatte unser Leser Bernd K. zwei Anti-Schuppen-Mittel von Naturkosmetikherstellern ausprobiert, die bei einem älteren ÖKO-TEST mit "sehr gut" abgeschnitten hatten. Einen durchschlagenden Erfolg, so schrieb er uns, erzielte er damit leider nicht. Die Naturkosmetikhersteller verzichten in ihren Produkten auf die Chemiekeule. Sie setzen auf die Heilkräfte von Pflanzen wie Wacholder oder Thymian. Viele der eingesetzten Naturstoffe wirken antibakteriell und werden traditionell gegen Kopfschuppen verwendet. Auch feine Tonerde, häufig als Heil- oder Lavaerde bezeichnet, kommt in einigen Shampoos vor. Die Zutat soll Fett und Schmutz ohne Schäumen lösen. Denn gerade die Schaummacher können ein Problem sein.

"Die tägliche Haarwäsche und stark schäumende Shampoos laugen die Kopfhaut aus, besonders bei Menschen mit Neigung zu trockener Haut", erklärt Professor Gerhard Lutz, Haarexperte und Dermatologe aus Bonn. Im Winter verstärke sich das Rieseln oft, weil die Haut bei Kälte die Talgproduktion reduziere. Treten aber zudem Symptome wie Juckreiz auf, oder ist das Problem nicht auf die Kopfhaut beschränkt und verschlimmert Stress die Schuppen, dann sind das laut Lutz "Anzeichen für eine Erkrankung, etwa einer Pilzinfektion oder einem seborrhoischen Ekzem."

Bernd K. war schließlich mit einem Shampoo, das den Wirkstoff Piroctonolamin enthielt, zufrieden. Für normale Anti-Schuppen-Shampoos greift die Kosmetikindustrie zu Substanzen aus dem Chemielabor: Salicylsäure soll die Schuppen lösen. Zinkpyrithion, Climbazol, Selendisulfid und Piroctonolamin sollen bestimmte Hefepilze in Schach halten. Diese Keime gehören zwar zur normalen Hautflora, spielen aber vermutlich bei Kopfschuppen eine Rolle.

Mittel mit Zinkpyrithion und Co. reduzierten in klinischen Studien das Schuppenproblem. Den Wunsch nach einer völligen Beseitigung der Schuppen erfüllen solche Keimhemmer jedoch nicht. Wird das Shampoo abgesetzt, schuppt es wieder stärker. Die eigentliche Ursache für Kopfschuppen liegt bis heute im Dunkeln. Sicher ist: Bei Kopfschuppen ist die Hauterneuerung beschleunigt. Und Hautschupppen, die wir sonst mit dem bloßen Auge nicht sehen, lösen sich in sichtbaren Klumpen.

Wir haben 26 Anti-Schuppen-Shampoos ins Labor geschickt und umfassend auf ihre Bestandteile geprüft. Einen Praxistest haben wir nicht gemacht, weil die Effizienz der Mittel im Einzelfall ganz unterschiedlich ausfällt.

Das Testergebnis

Anti-Schuppen-Klassiker und Apothekenmarken landen auf dem letzten Rang. Jedes zweite Mittel enthält Anti-Schuppen-Wirkstoffe mit Nebenwirkungen. Unter anderem deshalb landen die Shampoos bekannter Marken wie Head & Shoulders, Pantene Pro-V, Garnier Fructis, Elvital und Guhl mit "ungenügend" auf dem letzten Rang. Nicht besser sind die durchweg teure

ÖKO-TEST Oktober 2012

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Oktober 2012 ab 3.80 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Oktober 2012

Online lesen?

ÖKO-TEST Oktober 2012 für 2.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Jeder Dritte kauft hin und wieder Anti-Schuppen-Shampoos, die damit nach Shampoos für normales Haar den größten Absatz verzeichnen. Im Test sind 26 kosmetische Shampoos: etliche bekannte Marken, Eigenmarken der Drogerieketten und Produkte der Discounter Aldi und Lidl. Auch im Test sind die besonders teuren Mittel aus der Apotheke. Nicht untersucht haben wir hingegen sogenannte Medizinprodukte aus der Apotheke.

Die Inhaltsstoffe
Gegen das Rieseln setzen die Hersteller die unterschiedlichsten Inhaltsstoffe - zum Beispiel Zinkpyrithion oder Wacholderöl - ein. Wir haben uns die eingesetzten Wirkstoffe genau auf ihre möglichen Nachteile hin angesehen. Wie in anderen Kosmetiktests haben wir die Zutatenliste der Shampoos auf weitere umstrittene Bestandteile durchforstet. Zusätzlich wurden die Produkte umfassend auf Problemstoffe wie krebsverdächtige Dioxanrückstände aus PEG/PEG-Derivaten überprüft.

Die Bewertung
Gerade wenn der Kopf schuppt, ist ein Shampoo gefragt, das mild reinigt und die Kopfhaut nicht zusätzlich mit Problemstoffen belastet. Für ein "sehr gutes" Gesamturteil mussten die Anti-Schuppen-Mittel frei sein von fragwürdigen Zutaten wie aggressiven Wirkstoffen, umstrittenen Konservierungsstoffen wie Parabene oder bedenklichen UV-Filtern, die in einem Shampoo völlig überflüssig sind.

So haben wir getestet

Welche Wirkstoffe und umstrittenen Rezepturbestandteile stecken in den Shampoos?