1. Home
  2. Ratgeber

Babyflaschen sterilisieren: Das sind die besten Methoden

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Kinder und Familie | 09.04.2021

Babyflaschen sterilisieren: Das sind die besten Methoden
Foto: Shutterstock / Syda Productions

Wenn Sie Babyflaschen und Sauger auskochen, schützen Sie Ihr Baby vor Keimen, die es möglicherweise krank machen. Wir stellen Ihnen drei Methoden fürs Sterilisieren von Babyflaschen mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

  • In den ersten Lebenswochen und -monaten ist das Immunsystem von Babys noch nicht ausgereift, die Kleinen sind noch sehr anfällig für Keime aller Art. Babyflaschen und anderes Zubehör zu sterilisieren, ist keine übertriebene Hygiene, sondern bewahrt Ihr Kind vor Magen-Darm-Infektionen und anderen Krankheiten. 
  • Babyflaschen sterilisieren können Sie auf drei verschiedene Arten: in kochendem Wasser, im Dampf-Vaporisator und in der Mikrowelle.
  • Eine Reinigung in der Spülmaschine ist in den ersten Lebensmonaten des Babys nicht ausreichend.

Babyflaschen sterilisieren ist nicht kompliziert

Babyflaschen sterilisieren: Wie geht man vor? Wichtig ist, dass Sie Milch- und Tee-Fläschchen nach jeder Mahlzeit gründlich reinigen. Am besten funktioniert das, wenn Sie die Fläschchen direkt nach der Mahlzeit unter fließendem Wasser abspülen.

Damit keine Nahrungsreste in irgendwelchen Ritzen kleben, ist es wichtig, die Babyflasche immer ganz auseinanderzubauen. Vor allem die Innenseite des Saugers sollten Sie sorgfältig reinigen. Beim Babyflaschen sterilisieren werden – im Unterschied zur Reinigung in der Spülmaschine – Bakterien, Viren und Pilze vollständig abgetötet.

    Es macht Sinn, das Fläschchen nach jedem Gebrauch gleich zu reinigen.
    Es macht Sinn, das Fläschchen nach jedem Gebrauch gleich zu reinigen. (Foto: Shutterstock / Nor Gal)

    Im Drogeriemarkt finden Sie spezielle Flaschenbürsten, mit denen Sie gut in alle Rundungen der Flasche kommen. Die Bürsten für Babyflaschen haben auch eine kleinen Aufsatz, mit dem Sie den Sauger von innen reinigen können.

    Babyflaschen sterilisieren: Tipps 

    • Babyflaschen für Milch oder Babytee sollten Sie nur für eine Mahlzeit verwenden. Danach ausspülen und sterilisieren.
    • Auch Schnuller sollten Sie einmal am Tag sterilisieren.
    • Sterilisieren Sie am besten am Abend alle Utensilien, die Sie im Lauf des Tages in Gebrauch hatten. So sind Sie schnell fertig, haben alles für den nächsten Tag vorbereitet und müssen den Herd nur einmal anschalten.
    • Wenn Sie einen neuen Sauger oder Schnuller kaufen, sollten Sie diesen vor der ersten Verwendung zehn Minuten auskochen, damit er garantiert frei von Schadstoffen ist. 

    ÖKO-TEST hat 20 Babyflaschen getestet:

    Jetzt lesen: Öko-Test hat Babyflaschen getestet

    Babyflasche sterilisieren durch Auskochen 

    Das Auskochen im Topf ist die einfachste und beliebteste Methode, um Babyflaschen und anderes Zubehör zu sterilisieren. Dazu einfach Sauger, Ring und Fläschchen in einen großen Topf mit viel kochendem Wasser legen und die Utensilien für ungefähr zehn Minuten sprudelnd kochen lassen. Verwenden Sie unbedingt einen Topfdeckel, um Energie zu sparen.

    Bei Kunststofffläschchen sollten Sie so viel Wasser einfüllen, dass die Flaschen im Wasser schwimmen, da sonst die Gefahr besteht, dass die Fläschchen am Topfboden anhaften und schmelzen.

    Wenn Fläschchen und Sauger sterilisiert sind, das heiße Wasser vorsichtig abgießen und die Utensilien mit einer Zange herausnehmen. Und noch ein Tipp: Am hygienischsten ist es, wenn Sie den Topf nur fürs Auskochen der Babyflaschen verwenden.

    + Vorteile: Diese Methode ist einfach, zuverlässig und kostengünstig. Sie benötigen nur einen großen Topf mit Deckel.
    - Nachteile: Nach dem Sterilisieren sind die Flaschen heiß. Achtung, Verbrennungsgefahr! Und: Beim Sterilisieren im Kochtopf verkalken mit der Zeit sowohl die Baby-Utensilien als auch der Topf.

    Wenn Sie Babyflaschen und Sauger auskochen, schützen Sie Ihr Baby vor Keimen.
    Wenn Sie Babyflaschen und Sauger auskochen, schützen Sie Ihr Baby vor Keimen. (Foto: Olena Chukhil/Shutterstock)

    Der Kalk ist unschön, fürs Baby aber völlig ungefährlich. Mit ein bisschen Essig lässt sich Kalk an Glasflaschen leicht beseitigen. Danach das Abspülen mit klarem Wasser nicht vergessen. Für Sauger und Schnuller hingegen eignet sich Essig nicht zum Entkalken, durch die Säure wird das Material schnell porös.

    Babyflasche sterilisieren mit Dampfvaporisator

    Ein Vaporisator ist ein spezielles Gerät, mit dem Sie Babyfläschchen und Zubehör in heißem Wasserdampf in zehn bis 15 Minuten sterilisieren können. Er bietet Platz für das gleichzeitige Sterilisieren mehrerer Flaschen samt Zubehör. 

    + Vorteile: In der Anwendung ist der Vaporisator äußerst praktisch und zudem sehr einfach zu bedienen.
    – Nachteile: Mit einem Vaporisator haben Sie ein weiteres Gerät in der Küche, das Platz wegnimmt. Die Anschaffungskosten sind relativ hoch – und nach der Babyzeit benötigen Sie den Vaporisator nicht mehr.

    Was Abhilfe schafft: Im Freundes- und Bekanntenkreis nach einem gebrauchten Gerät zu fragen – und den eigenen Vaporisator weiterzugeben, wenn Sie ihn nicht mehr brauchen.

    Babyflaschen in der Mikrowelle sterilisieren

    Auch in der Mikrowelle können Sie Babyzubehör in heißem Wasserdampf sterilisieren. Zusätzlich zur Mikrowelle benötigen Sie einen speziellen Vaporisator für die Mikrowelle.

    + Vorteile: Diese Methode hat den Vorteil, dass das Zubehör wenig Platz benötigt und in der Anschaffung relativ günstig ist. Das Sterilisieren dauert nur 90 Sekunden.
    – Nachteile: Nicht alle Flaschen eignen sich für die Mikrowellen-Methode. Achten Sie deshalb beim Kauf auf die Empfehlung des Herstellers.

    Egal, für welche Methode Sie sich entscheiden, wichtig ist: Lassen Sie Fläschchen, Sauger und anderes Zubehör nach dem Sterilisieren an der Luft trocknen, damit sich nicht gleich wieder neue Keime bilden.

    Mit einem Vaporisator können Sie Babyflaschen, Flaschensauger und Schnuller schnell und einfach mithilfe von Wasserdampf sterilisieren.
    Mit einem Vaporisator können Sie Babyflaschen, Flaschensauger und Schnuller schnell und einfach mithilfe von Wasserdampf sterilisieren. (Foto: Shutterstock / PixieMe)

    Reicht es, die Babyflasche in der Spülmaschine zu spülen?

    Nein. Die Temperaturen in der Spülmaschine sind nicht hoch genug, um Bakterien, Viren und Keime sicher abzutöten. Erst ab dem sechsten Monat, wenn das Immunsystem Ihres Babys besser mit Bakterien und Keimen klarkommt, genügt es, das Babyzubehör in der Spülmaschine zu reinigen.

    Aber Achtung: Geschirrspülmittel für die Spülmaschine ist häufig aggressiver als herkömmliches (Hand-)Spülmittel und kann die Sauger porös machen.

    Bis wann sollte ich Babyflaschen sterilisieren?

    Wenn Babys langsam mobil werden, kommen sie immer öfter mit fremden Keimen in Berührung, das Immunsystem wird zunehmend robuster. Babyfläschchen und Zubehör müssen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr nach jedem Gebrauch sterilisiert werden.

    Jetzt können Sie Flaschen und Zubehör in die Spülmaschine geben oder von Hand mit Spülmittel gründlich reinigen. Mediziner und Hebammen empfehlen, Fläschchen und Sauger ab dem sechsten Monat sicherheitshalber alle zwei bis drei Tage zu sterilisieren.

    Weiterlesen auf oekotest.de: