ÖKO-TEST Oktober 2009

ÖKO-TEST Oktober 2009

Reaktionen: Baufix Dekor-Langzeitlasur

Nachwirkungen ÖKO-TEST-Magazin 8/2009
Der Hersteller der Holzlasur teilte uns mit, dass er - nach einer bereits gemeldeten Verbesserung der Deklaration - nun auch ohne Butylglykol produzieren würde. Das von uns beauftragte Labor konnte bestätigen, dass keine flüchtigen Glykole mehr entweichen. Wir haben an dem Produkt nun nichts mehr auszusetze...

Weiterlesen

Reaktionen: Baufix Dekor-Langzeitlasur

18 Kunstfaser-Bettdecken im Test

Die meisten untersuchten Decken mit Synthetikfüllung sind, da weitgehend schadstofffrei, empfehlenswert. Ein Produkt mit albtraumhaften Ergebnissen wurde inzwischen aus dem Verkauf genommen.

Weiterlesen

18 Kunstfaser-Bettdecken im Test

Reaktionen: Rossmann Altapharma Vitamin C Zitronen Geschmack

ÖKO-TEST Ratgeber Essen, Trinken & Genießen 8:2008
Gerne preisen die Anbieter Vitamin C zur Stärkung der Abwehrkräfte oder des Immunsystems an. Nur ist nicht belegt, dass die Einnahme des Vitamins tatsächlich Erkältungen vorbeugt. Von den Verpackungen der Altapharma Vitamin C Zitronen Geschmack, Brausetabletten (Rossmann) und des Drofa Vital V...

Weiterlesen

Reaktionen: Rossmann Altapharma Vitamin C Zitronen Geschmack

Reaktionen: Private Rentenversicherungen

ÖKO-TEST-Magazin 1/2009

Private Rentenversicherer versprechen oft hohe Überschüsse. Davon kommt bisweilen aber nur wenig beim Kunden an. Besonders ärgerlich ist das bei Policen mit Einmalbeitrag, bei denen die Zusatzrente bereits unmittelbar oder kurz nach Einzahlung eines größeren Einmalbetrages fließen soll. Wegen des kurzen Zeitraums zwisc...

Weiterlesen

Reaktionen: Private Rentenversicherungen

126 Arbeitszeitkonten im Test

Wer Teile vom Gehalt, Boni und Weihnachtsgeld auf einem Arbeitszeitkonto parkt, kann weiterhin vor dem 67. Lebensjahr in den Ruhestand gehen - mit voller sozialer Absicherung. Das neue Flexi-II-Gesetz gibt seit 2009 allerdings strenge Rahmenbedingungen vor. ÖKO-TEST hat getestet, wie die Anbieter sie umsetzen.

Weiterlesen

126 Arbeitszeitkonten im Test

24 Mittel gegen Blasenentzündung (Cranberrypräparate) im Test

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen machen besonders Frauen zu schaffen. Präparate mit Cranberry versprechen Abhilfe. Doch für viele getestete Nahrungsergänzungsmittel können die Hersteller nicht ausreichend belegen, wie viel Wirkstoff überhaupt darin steckt. Das ist aber für die Einschätzung der Wirksamkeit entscheidend.

Weiterlesen

24 Mittel gegen Blasenentzündung (Cranberrypräparate) im Test

Reaktionen: Kaufland K-Classic Nussano Nuss-Nougat-Creme

ÖKO-TEST-Magazin 6/2009
Schuld am miesen Gesamtergebnis in unserem großen Nuss-Nougat-Creme-Test war vor allem der Schadstoff 3-MCPD-Fettsäureester. Einige Hersteller haben nachgebessert und verwenden inzwischen pflanzliche Öle oder Pflanzenölgemische, die deutlich weniger mit der problematischen Substanz belastet sind. In der Choco Nussa Nuss-...

Weiterlesen

Reaktionen: Kaufland K-Classic Nussano Nuss-Nougat-Creme

20 Spieluhren im Test

Es gibt kaum ein Baby, das nicht mit einer Spieluhr in den Schlaf gewiegt wird. Doch die meisten der untersuchten Einschlafhilfen dürften zumindest bei Eltern für unruhige Träume sorgen. Fünf Modelle verstoßen sogar gegen die Spielzeugnorm, denn sie sind viel zu laut.

Weiterlesen

20 Spieluhren im Test

11 gemischte Hackfleischsorten im Test

Hackfleisch ist sehr vielseitig, sehr empfindlich und sehr beliebt. Immer öfter kommt es aus der Fertigpackung. Unser Test zeigt, dass die Qualität meistens stimmt, in mancher Packung tummeln sich allerdings zu viele Keime.

Weiterlesen

11 gemischte Hackfleischsorten im Test

21 Schokoladenpudding im Test

Fertiger Schokopudding ist lecker, kann aber viel Fett und Zucker enthalten. Ansonsten haben wir nur wenig auszusetzen, sodass sämtliche Produkte entweder mit "sehr gut" oder "gut" abschneiden. Der Klassiker Dany Sahne sammelte übrigens besonders viele Pluspunkte.

Weiterlesen

21 Schokoladenpudding im Test

Reaktionen: Accessio Zins-Kombi-Konto

ÖKO-TEST-Magazin 1/2009
Mit deutlichen Worten warnte ÖKO-TEST zum Jahreswechsel vor dem Zins-Kombi-Konto des Itzehoer Wertpapierhandelshauses Accessio aus Itzehoe - den Lesern und vielen Anlegern besser bekannt unter seinem ehemaligen Namen Driver&Bengsch, den die börsennotierte Muttergesellschaft auch heute noch trägt. Den Mix aus einem mit si...

Weiterlesen

Reaktionen: Accessio Zins-Kombi-Konto

23 Wimperntuschen im Test

Lippenstift und Mascara sind die wichtigsten Schönheitsutensilien einer Frau. ÖKO-TEST hat 23 Wimperntuschen getestet: Die meisten eignen sich zum Färben der Wimpern. Zwei Mascaras sind jedoch mit krebserregenden Nitrosaminen verseucht.

Weiterlesen

23 Wimperntuschen im Test

Reaktionen: Aldi Nord Frucht-Oase Multivitaminsaft

ÖKO-TEST-Magazin 2/2009
Der Frucht-Oase Multivitaminsaft von Aldi Nord fiel ursprünglich durch eine fehlende Rearomatisierung des enthaltenen Ananassaftes auf. Diesen Mangel hat der Hersteller nun behoben, wie eine von uns in Auftrag gegebene Aromenanalyse bestätigt. Da der Saft weiterhin mit Vitaminen angereichert ist, verbessert er sich nur a...

Weiterlesen

Reaktionen: Aldi Nord Frucht-Oase Multivitaminsaft

15 Fleecejacken im Test

Fleecejacken sind treue Begleiter - beim Herbstspaziergang, auf der Wanderung und im ganz normalen Alltag. Mit etlichen Jacken sind Sie gut ausgerüstet.

Weiterlesen

15 Fleecejacken im Test

17 Dach-Dämmstoffe im Test

Alle untersuchten Dämmstoffe dämmen gut. Allerdings können einige Produkte die Raumluft belasten, möglicherweise sogar mit Schimmelpilzen. Einige wenige Marken enthalten krebsverdächtige Schadstoffe.

Weiterlesen

17 Dach-Dämmstoffe im Test

Reaktionen: Landliebe frische Landmilch

ÖKO-TEST-Magazin 9/2009
Bei der Landliebe frischen Landmilch bemängelten wir einen Lichtgeschmack sowie unter dem Testergebnis Weitere Mängel PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe im Deckel, die fehlende Kennzeichnung, dass es sich um eine länger haltbare Milch handelt, und last, not least die Glasflasche selbst, da diese nicht nur den Geschmack beei...

Weiterlesen

Reaktionen: Landliebe frische Landmilch
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Oktober 2009

Die Tests
Arbeitszeitkonten: Sicherheit ist Trumpf
Bettdecken: Im Schla(f)raffenland
Dämmstoffe, Dach: Unter Dach und Fach
Fleecejacken: Ein dickes Fell
Hackfleisch, gemischt: So ein Hickhack
Mittel gegen Blasenentzündung, Cranberrypräparate: Pipifax
Schokoladenpudding: Aber bitte mit Sahne!
Spieluhren: Ruhe bitte!
Wimperntusche: Kein Malheur

Für Sie getestet
Baby Haut- und Badeöl: Alverde Bio-Gänseblümchen
Duschgel: Neobio Body Care Amarena-Vanille
Fertilitätsstörungen: Profertil, Kapseln
Fischstäbchen: Iglo Omega-3
Gartensack: Noor Pop-Up "XL"
Gelenkkapseln: Glucosamin-Ratiopharm 1500 mg, Pulver
Gummistiefel: Playshoes Pirat, marine
Lehmfarbe: Hornbach Gesundes Wohnen
Margarine: Rama bio
Nicht ohne Risiko: Der VarioZins Garant XE
Tagescreme: Nivea Visage Natural Beauty Hautverschönernde Tagespflege
Unfug des Monats: Wukies Socken für Stuhlbeine

Reaktionen
Aldi Nord Frucht-Oase Multivitaminsaft: Aroma verbessert
Kaufland K-Classic Nussano Nuss-Nougat-Creme: Weniger Fetschadstoffe
Landliebe frische Landmilch: Kennzeichnung überarbeitet
Rossmann Altapharma Vitamin C Zitronen Geschmack: Besser dosiert

Magazin
Betriebliche Gesundheitsförderung: Kollege Schmerz
Eigenmarken von Discountern: Nicht von schlechten Eltern
Geschwister: Eine besondere Beziehung
Infrarotkabinen: Das geht unter die Haut
Palmöl: Dschungelkampf
Schülerfirmen: So läuft der Laden prima
Schweinegrippe-Impfung: Keine Panik
Städteurlaub in Deutschland: Nah dran!

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar

Leserfragen: Gefragt, gesagt, getan
Alkohol
Bei Flugannullierung Anspruch auf Geld
Beleuchtung
Furcht vor der Erzieherin
Hochtontherapie
Obst und Gemüse aus dem Supermarkt
Rasieren auf nüchternen Magen
Soziale Netzwerke

Reaktionen
Accessio Zins-Kombi-Konto: Mehr als dubios
Baufix Dekor-Langzeitlasur: Letzter Mangel beseitigt
Private Rentenversicherungen: Versprechen gebrochen

Meldungen
30 Jahre Schnellwarnung
Aceto Balsamico geschützt
Agentur für Arbeit: Bewerber erhält Auslandsreisekosten
Alte Fliesen
Amalgam
Arzneimittel: Am besten mit Wasser
Aus für giftiges Pestizid
Autoteile im Internet
Betriebskosten: Wasser und Abwasser zusammen abrechnen
Blau machen
Buchtipp: "Tagebuch von Nebenan"
Buchtipp: Carla, Grace oder Kate?
Buchtipp: Nachhaltiger Konsum
Dentaltourismus
DLG-prämiert: Aus Silber mach Gold
Drachensteigen: Vorsicht Hochspannung!
Erstes Risotto-Restaurant
Ferkelprotest: McDonald's und Burger King handeln
Fernsehtipp: Mensch und Natur: Feldberg-Ranger Achim Laber
Fisch: Jetzt mit Bio-Siegel
Flugstornierung: Mahnung des Kunden ist Pflicht
Fördermittel: Ende der Ich-AG
Frauen und Karriere: In Deutschland Nachholbedarf an der Spitze
Freie Fahrt für Inliner
Gebärmutterhalskrebs: Impfempfehlung bleibt
Gesicht: Härchen am Kinn
Gleichbehandlung I: Bewerberauswahl nach Berufsjahren war unzulässig
Gleichbehandlung II: Job nur für Frauen erlaubt
Grauer Star: Ambulant gleich stationär
Gut zu lesen
Handwerkertermin: Mieter können Reparaturanspruch verlieren
Honig aus der Stadt
Im Test: Gabriels Lampe
Integrative Hotels
Internet als Mitmachnetz
Interview: Bettnässer nicht diskriminieren
Interview: E-Bikes - Welches für wen?
Interview: Neues Verfahren reduziert Acrylamid
Kinder erobern Hörsäle
Kündigungsverzicht: Pech für Mieter
Laufen statt fahren
Lavera goes Douglas
Nanopartikel: Schwere Lungenschäden
Neue Förderstandards
Neuer Klinikführer
Nitrat: Höchstmenge in Rucola
Notebooks umweltfreundlich
Öffentlicher Energieausweis
Olivenöl: Kennzeichnung wird detaillierter
Onlineshopping: Gutscheine
PAK-Verbot
Pkw: Umweltfreundliche Klimaanlagen
Radfahrer: Radwegepflicht gelockert
Reiserücktrittsversicherung: Arztmeinung zählt
Rückgabe von Sparlampen
Schadstoffe: Ozon reagiert mit Hautfett
Sehfähigkeit
Skandal: Giftiges Kraut in Rucola
Sparen: An der Wohnung zuletzt
Surftipp: Hier kommen die Schadstoffe her
Urteil: Wie viel Aufsicht braucht das Kind?
Was ist eigentlich...: Baobab?
Wissen: Das große Buch vom Körper
Wolle aus Deutschland

Weitere Informationen

Bettdecken

Badenia Bettcomfort, Niederschopfheimer Str. 1, 77948 Friesenheim, Tel. 07808/89-0; Billerbeck Betten-Union, Eppinger Str. 40-44, 76703 Kraichtal-Münzesheim, Tel. 07250/75-0; Centa-Star, Augsburger Str. 275, 70327 Stuttgart-Untertürkheim, Tel. 0711/30505-0; Dänisches Bettenlager, Stadtweg 2, 24976 Handewitt, Tel. 046309750; Erwin Müller Versandhaus, Abt. Haushaltprodukte, Buttstr. 2, 86646 Buttenwiesen, Tel. 0180/5244644; f.a.n. Frankenstolz Schlafkomfort, Industriestr. 1-3, 63814 Mainaschaff, Tel. 06021/708-0; Galeria Kaufhof, Leonhard-Tietz-Str. 1, 50676 Köln, Tel. 0221/223-0; Ikea Deutschland, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 01805/353435; Karstadt, Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen, Tel. 0201/727-1; Matratzen Concord, Horbeller Str. 19, 50858 Köln, Tel. 02234/9644-100; Matratzen Factory Outlet, Max-Planck-Str. 1, 50189 Elsdorf, Tel. 02274/9229-0; Neckermann.de, Hanauer Landstr. 360, 60386 Frankfurt/M., Tel. 01805/5414; Nord Feder, Augsburger Str. 275, 70327 Stuttgart, Tel. 0711/30505-200; Paradies, Rayener Str. 14, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 01801/727234; Quelle-Versand, Nürnberger Str. 91-95, 90762 Fürth, Tel. 0180/53100; SIG, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0211/969-1580.

Cranberrypräparate

Allpharm Vertriebs Gesellschaft, Langgasse 63, 64409 Messel, Tel. 06159/7170-0; Aurica Naturheilmittel + Naturwaren, Püttlinger Str. 121, 66773 Schwalbach-Elm, Tel. 06834/9565-0; Avitale by Mikro-Shop Handelsgesellschaft, Carl-Zeiss-Str. 8, 25451 Quickborn, Tel. 04106/773371; Bad Heilbrunner Naturheilmittel, Am Krebsenbach 5-7, 83670 Bad Heilbrunn, Tel. 08046/9199-0; Bergland-Pharma, Alpenstr. 15, 87751 Heimertingen/Allgäu, Tel. 08335/982101; Districon Vertriebsgesellschaft (Penny, Rewe), Am Joseph 15, 61273 Wehrheim, Tel. 0800/2769684; Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633; Dr. Grandel, Postfach 11 16 49, 86041 Augsburg, Tel. 0821/3202-0; Dr. Groß, Rudolf-Diesel-Ring 17, 82054 Sauerlach, Tel. 08020/90455-282; Dr. Willmar Schwabe, Willmar-Schwabe-Str. 4, 76227 Karlsruhe, Tel. 0721/4005-0; Espara Gesellschaft, Franz-Sauer-Str. 46-50, A-Salzburg, Tel. +43/662-432362; GSE Vertrieb, Saargemünder Str. 13, 66119 Saarbrücken, Tel. 0681/9545-70; Hecht-Pharma, Fünfhausendorf 1, 21772 Stinstedt, Tel. 04756/851044; Kräuterhaus Sanct Bernhard, Helfensteinstr. 47, 73342 Bad Ditzenbach, Tel. 07334/9654-0; ProVita Apotheken-Marketing und -Handelsgesellschaft, Seestr.76, 82335 Berg, Tel. 08151/4505; Quiris Healthcare, Am Kreuzkamp 5-7, 33334 Gütersloh, Tel. 05241/40343-0; Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Sanitas - Biologische Nahrungsergänzungs- und Heilmittel, Billerbecker Str. 67, 32893 Steinheim, Tel. 05233/93899; Synomed, Flamweg 132-134,
25335 Elmshorn, Tel. 04121/1220; Töpfer, Heisinger Str. 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 08374/934-222; Trend Pharma, Ursulinenstr. 55, 66111 Saarbrücken, Tel. 0681/3907929; Vaniplan-Pharma, Göllnergasse 29, A-1030 Wien, Tel. +43/1-5120360; Weber & Weber, Herrschinger Str. 33, 82266 Inning/Ammersee, Tel. 08143/927-0.

Dachdämmstoffe

CWA Cellulose Werk Angelbachtal, Etzwiesenstr. 12, 74918 Angelbachtal, Tel. 07265/9131-0; Dämmstatt W.E.R.F. Klimatec System, Markgrafendamm 16, 10245 Berlin, Tel. 030/29394-0; Deutsche Rockwool Mineralwoll Gesellschaft, Rockwool Str. 37-41, 45966 Gladbeck, Tel. 02043/408-0; Flachshaus, Tannenkoppelweg 1, 16928 Falkenhagen, Tel. 033986/500-0;
Glunz, Grecostr. 1, 49716 Meppen, Tel. 039003/97330; Gutex Holzfaserplattenwerk, Gutenburg 5, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel. 07741/6099-0; Hock, Industriestr. 2, 86720 Nördlingen, Tel. 09081/80500-0; Homatherm, Ahornweg 1, 06536 Berga, Tel. 034651/416-0; Knauf Insulation, Heraklithstr. 8, 84359 Simbach a. Inn, Tel. 08571/40-0; Lothar Zipse - Ziro, Tullastr. 26, 79341 Kenzingen, Tel. 07644/9119-0; Pavatex, Wangener Str. 58, 88299 Leutkirch, Tel. 07561/9855-0; Puren, Rengoldshauser Str. 4, 88662 Überlingen, Tel. 07551/8099-0; Saint-Gobain Isover G + H, Bürgermeister-Grünzweig-Str. 1, 67059 Ludwigshafen, Tel. 0621/501-0; Saint-Gobain Rigips, Bereich EPS Dämmstoffe, Augsburger Str. 8-10, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel. 05242/9608-35; Schwenk Dämmtechnik, Isotexstr. 1, 86899 Landsberg, Tel. 08191/127-0; Steico, Hans-Riedl-Str. 21, 85622 Feldkirchen, Tel. 089/991551-42; Unidek Deutschland, Carl-Benz-Str. 8, 33803 Steinhagen/Westfalen, Tel. 05204/1000-0.

Fleecejacken

Americana Germany/Bench, Freisinger Landstr. 74, 80939 München, Tel. 089/150018-3; Fjällräven, Wiesenfeldstr. 7, 85256 Vierkirchen, Tel. 08139/8023-0; Foggia Textil - Regatta, Bernhard-Röter-Str. 9, 59069 Hamm, Tel. 0800/3644428; Jack Wolfskin, Limburger Str. 38-40, 65510 Idstein/Ts., Tel. 06126/954-0; Konsortium Eurofamily, Via Enrico Fermi N. 14, I-39100 Bozen; Lands' End, In der Langwiese, 66693 Mettlach, Tel. 0800/9090100; Mammut Sportsgroup/Raichle, Anschützstr. 5, 87700 Memmingen, Tel. 01805/626688; Marmot Mountain Europe, Gottfried-Stammler-Str. 12, 91220 Schnaittach, Tel. 09153/92059-0; Patagonia International Inc., P.A.E. Les Glaisins, 23, rue du Pré Faucon, F-74940 Annecy-Le-Vieux, Tel. 0800/0001156; Salewa Sportgeräte, Saturnstr. 63, 85609 Aschheim, Tel. 089/90993-0; Schöffel Sportbekleidung, Ludwig-Schöffel-Str. 15, 86830 Schwabmünchen, Tel. 08232/500-60; Tatonka, Postfach 63, 86451 Dasing, Tel. 08205/9602-0; The North Face Europe, Via Levada 145, I-31040 Pederobba (TV), Tel. +39/0423683-100; VauDe Sport, Vaude-Str. 2, 88069 Tettnang, Tel. 07542/5306-0; Yeti-Exner Design, Zur Tischbrücke 20, 02828 Görlitz, Tel. 03581/7656-0.

Hackfleisch, gemischt

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0; Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 0800/1528352; Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/435336-1; Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015; Penny-Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0; Real,- SB-Warenhaus Zentrale, Reyerhütte 51, 41065 Mönchengladbach, Tel. 02161/403-0; Wilhelm Brandenburg (Rewe), Wächtersbacher Str. 101, 60386 Frankfurt am Main, Tel. 069/420982-0.

Hackfleisch, gemischt, Bio-Produkte

Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0; Alnatura, Darmstädter Str. 63,64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0.

Nachwirkungen

Aldi Nord (Frucht-Oase Multivitaminsaft), Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;Aldi Süd (Nutoka Nuss-Nougat-Creme), Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0; Baufix Holz- und Bautentechnik (Dekor-Langzeitlasur, Kiefer), Postfach 101329, 69126 Heidelberg, Tel. 05432/83-10;Kaufland (K-Classic Nussano Nuss-Nougat-Creme), Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 0800/152835-2; Landliebe Molkereiprodukte (Landliebe frische Landmilch), Wimpfener Str. 125, 74078 Heilbronn, Tel. 07131/489-0;
Lidl Stiftung (Choco Nussa Nuss-Nougat-Creme), Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/435336-1. Rossmann (Altapharma Vitamin C Brausetabletten, Babydream Beruhigungssauger mit Ring, Latex), Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Vitalia Vertriebsgesellschaft (Drofa Vital Vitamin C Pulver), Beethovenstr. 1b, 97080 Würzburg, 0931/66081-0.

Neue Produkte

Beiersdorf (Nivea Visage Natural Beauty Hautverschönernde Tagespflege), Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 01805/605040; Dm-Drogerie Markt (Alverde Baby Haut- und Badeöl, Bio-Gänseblümchen), Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633; Hornbach (Gesundes Wohnen Lehmfarbe), Hornbachstr., 76878 Bornheim, Tel. 06704/9388-0; Iglo (Iglo Omega-3 10 Fischstäbchen), Valentinskamp 89-90, 20354 Hamburg, Tel. 01802/44564636; Neobio Natural Cosmetics (Duschgel Neobio Body Care Amarena-Vanille), Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf; Playshoes (Playshoes Gummistiefel Pirat, marine), Eberhardstr. 20-26, 72461 Albstadt, Tel. 07432/20091-0; Ratiopharm (Glucosamin-Ratiopharm), Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02; Reinhold Noor International (Pop-Up Sack "XL"), Raiffeisenstr. 3, 68519 Viernheim, Tel. 06204/9682-0;Steiner & Co. Deutsche Arzneimittelgesellschaft (Profertil, Kapseln), Ostpreußendamm 72/74, 12207 Berlin, Tel. 030/71094-0; Unilever Deutschland (Rama Bio), Postfach 57 05 10, 22774 Hamburg, Tel. 0 40 / 34 93 - 0.

Schokoladenpudding

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0; Campina, Wimpfener Str. 125, 74078 Heilbronn, Tel. 07131/489-160; Danone, Richard-Reitzner-Allee 1, 85540 Haar, Tel. 01802/226226; Dr. Oetker Nahrungsmittel, Lutterstr. 14, 33617 Bielefeld, Tel. 00800/71727374; Ehrmann, Berliner Str. 54, 71229 Leonberg, Tel. 07152/6067-0; Euco, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520; Goldhand Vertriebsgesellschaft, Schlüterstr. 3, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418; Kaiser's Tengelmann, Lichtenberg 44, 41747 Viersen, Tel. 02162/105-0; Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 0800/1528352; Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/435336-1; Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015; Norma, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 0911/9739-0; Omira Oberland-Milchverwertung, Jahnstr. 10, 88214 Ravensburg, Tel. 0751/887-0; Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0; Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0.

Schokoladenpudding, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0; Andechser Molkerei Scheitz, Biomilchstr. 1, 82346 Andechs/Obb., Tel. 08152/379-0; Molkerei Söbbeke, Amelandsbrückenweg 131, 48599 Gronau-Epe, Tel. 02565/9303-0.

Spieluhren

Bieco, Kronsaalsweg 29, 22525 Hamburg, Tel. 040/547783-0; C & A Mode & Co., Wanheimer Str. 70, 40468 Düsseldorf, Tel. 0211/9872-0; Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633; Ernsting's Family, Industriestr. 1, 48653 Coesfeld-Lette, Tel. 01803/331833; Fehn, Badergasse 58, 96472 Rödental, Tel. 09563/7499-0; Habermaaß, Postfach 11 07, 96473 Bad Rodach, Tel. 09564/929-0; Hans Jürgen Forster, Drosselweg 64, 88339 Bad Waldsee, Tel. 07524/99097-0; Hess Natur-Textilien, Marie-Curie-Str. 7, 35510 Butzbach, Tel. 0180/5356-800; Heunec, Am Moos 11, 96465 Neustadt, Tel. 09568/855-0; Kallisto - Brigitte Schulze, Monumentenstr. 33/34, 10829 Berlin, Tel. 030/76765890;
Käthe Kruse Puppen, Alte Augsburger Str. 9, 86609 Donauwörth, Tel. 0906/70678-0; Mapa, Industriestr. 21-25, 27404 Zeven, Tel. 04281/73-0; Margarete Steiff, Richard-Steiff-Str. 4, 89537 Giengen/Brenz, Tel. 01805/131100; Mattel/Fisher-Price, An der Trift 75, 63303 Dreieich, Tel. 06103/891-362; Ravensburger Spieleverlag, Robert-Bosch-Str. 1, 88214 Ravensburg, Tel. 0751/86-0; Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266; Sigikid - Scharrer & Koch, Am Wolfsgarten 8, 95511 Mistelbach, Tel. 09201/70-0; Simba Toys, Werkstr. 1, 90765 Fürth, Tel. 0911/9765-01; Sterntaler, Werkstr. 6-8, 65599 Dornburg-Dorndorf, Tel. 06436/509-0; Toys "R" Us, Köhlstr. 8, 50827 Köln, Tel. 0221/5972-0.

Wimperntusche

Artdeco Cosmetic, Gaußstr. 13, 85757 Karlsfeld, Tel. 08131/390-01; Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 01805/605040; Börlind, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 07051/6000-67; Chanel, Brandstücken 23, 22549 Hamburg, Tel. 0180/1242635; Cosnova, Am Limespark 2, 65843 Sulzbach, Tel. 06196/76156-0; Coty, Rheinstr. 4 E, 55116 Mainz, Tel. 0180/5001477; Dr. Scheller/Lady Manhattan Cosmetics, Schillerstr. 21-27, 73054 Eislingen, Tel. 07161/803-0; Hennes & Mauritz, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 040/350955-0; Interco Cosmetics, Kreuzberger Ring 13, 65205 Wiesbaden, Tel. 0611/45009-0; L'Oréal Deutschland, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01; L'Oréal/La Roche-Posay, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01; L'Oréal/Lancôme, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-06; L'Oréal/Maybelline Jade, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 01801/002050; Palmers Textil - P2 cosmetics, Palmersstr. 6-8, A-2351 Wiener Neudorf, Tel. +43/2236-63500-0; Procter & Gamble Service, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 0800/0027435; Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266; Yves Rocher, Albstadtweg 10, 70567 Stuttgart, Tel. 0180/52053.

Wimperntusche, zertifizierte Naturkosmetik

Laverana, Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33; Logona, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-01; Santé Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-00; Wala-Heilmittel, Bosslerweg 2, 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 07164/930-181.

A

Aerobe Gesamtkeimzahl: Die Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie schlägt für Hackfleisch einen Richtwert von fünf Millionen kolonienbildenden Einheiten pro Gramm vor. Richtwerte geben eine Orientierung, welches produktspezifische Mikroorganismenspektrum zu erwarten und welche Mikroorganismengehalte in den jeweiligen Lebensmitteln bei Einhaltung einer guten Hygienepraxis akzeptabel sind.

Allurarot AC (E 129): (siehe) synthetischer Lebensmittelfarbstoff.

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Antimon wird zur Produktion von Polyesterfasern oder als Flammhemmer eingesetzt. Neuere Untersuchungen weisen darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen. Vermutlich lösen sie sich aus Kunststoff und Textilien. Antimonverbindungen belasten das Abwasser.

Aromatische Kohlenwasserstoffe können das zentrale Nervensystem und innere Organe schädigen oder gelten als fruchtschädigend. Einige sind krebserregend, andere stehen unter Krebsverdacht.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche, naturidentische und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

B

Bärentraubenblätter enthalten Arbutin, das zwar vermutlich bei Harnwegsinfektionen antibakteriell wirkt. Als Hydrochinon gehört es jedoch zu einer Stoffgruppe, die als krebserzeugend gilt.

Benzo(a)pyren ist der bekannteste Vertreter der (siehe) polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und gilt als Leitsubstanz für diese Stoffgruppe. Dieser Stoff ist stark krebserregend und erbgutschädigend.

Blei: (siehe) Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Kleinkindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.

Borverbindungen wie Borsäure und Borate stehen in begründetem Verdacht, fortfpflanzungsgefährdend zu sein.

Bromierte Flammschutzmittel wie polybromierte Diphenylether (PBDE) können sich in der Umwelt verbreiten sowie in der Nahrungskette und im Menschen anreichern. Ihre Verwendung sollte deshalb, wo immer möglich, gesenkt werden. Sie sind in der Muttermilch und auch im Blut des Menschen nachweisbar. Im Brandfall und bei unkontrollierter Entsorgung können sie hochgiftige Dioxine und Furane bilden.

C

Chrom (siehe) Schwermetall: Als Spurenelement in der Nahrung ist es unbedenklich, bei der Gerbung von Leder aber umwelt- und gesundheitsschädlich. Es verseucht über die Abwässer Flüsse und Meere und ist giftig für die Mikroorganismen im Wasser. Lösliches Chrom kann für Chromatallergiker problematisch sein.

D

Dezibel (db[A]): Einheit, die den Schalldruckpegel mit einer Frequenzbewertung angibt, die der unseres Gehörs ähnlich ist. Ab 85 dB(A) kann es bei dauerhafter Belastung zu Hörschäden kommen. Eine EU-Norm schreibt für ohrnahes Spielzeug einen Grenzwert von 80 dB(A) vor.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Der IVDK ist ein ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

Weitere Duftstoffe: Majantol, Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat und Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate) treten als Allergene weitaus seltener in Erscheinung als die Stoffe, die wir unter "Duftstoffe, die Allergien auslösen können", zusammenfassen.

E

Enterobakterien: gehören zu den coliformen Keimen und sind in der Regel harmlos. Manche können allerdings Brechdurchfall auslösen. Häufig handelt es sich um Darmbakterien. Sie deuten auf hygienische Mängel hin.

Escherichia-coli-Bakterien sind in der Regel harmlose Darmbewohner. Eine erhöhte Anzahl weist allerdings auf hygienische Mängel bei der Schlachtung, Verarbeitung oder Lagerung von Lebensmitteln hin.

F

Farbstoffe eindeutig bekanntgegeben: Hersteller können laut Kosmetikverordnung die verwendeten Farbpigmente zunächst in einer sogenannten Plus-Minus-Deklaration angeben: Wird eine Produktpalette in verschiedenen Farben angeboten, dürfen auf dem einzelnen Produkt alle in der Palette verwendeten Farbstoffe gemeinsam aufgeführt werden. Gleichzeitig sind die Hersteller aber dazu angehalten, auf Anfrage Auskunft über die Zusammensetzung eines Produktes zu erteilen.

Fett enthält mehr als doppelt so viel Energie wie Kohlenhydrate und Eiweiße. Eine hohe Fettaufnahme fördert Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt höchstens 30 Prozent des täglichen Energiebedarfs mit Fett zu decken, das sind maximal 60 bis 80 Gramm (g) für Frauen und 70 bis 90 g für Männer.

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren, als auf einzelne Substanzen.

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

G

Durch Bestandteile von gentechnisch veränderten Organismen gelangen neue Eiweiße in die Nahrung. Es ist möglich, dass diese Stoffe Allergien auslösen. Genpflanzen bergen darüber hinaus ökologische Risiken, etwa durch Auskreuzung mit Wildpflanzen, die dann ebenfalls eine Herbizidresistenz entwickeln.

Gesundheitsgefährdende Keime wie Salmonellen, Listerien, E. coli oder koagulase positive Staphylokokken können grippeähnliche Symptome, Erbrechen oder Durchfall auslösen.

Glykole, Glykolether und -ester: Lösemittel, die ähnliche Eigenschaften wie Weichmacher haben und ebenfalls über lange Zeiträume aus den Produkten austreten. Die US-Arbeitsschutzbehörde empfiehlt, die Belastung mit diesen Stoffen so gering wie möglich zu halten. Einige Glykolether und -ester können zu Bindehautreizungen, Nierenschäden und in Einzelfällen zu Störungen des Nervensystems führen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

Hexanal gehört zu den Aldehyden und entsteht, wenn ungesättigte Fettsäuren, zum Beispiel in Leinöl, oxidieren. Es hat einen äußerst unangenehmen Geruch und kann Augen und Haut reizen.

K

Kleinteile, die von Spielzeug abreißen, können von Babys und Kleinkindern leicht verschluckt werden. Spielzeug mit verschluckbaren Kleinteilen muss den Hinweis tragen, dass es nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet ist. Bei Weichspielzeug sind abreißbare, verschluckbare Kleinteile grundsätzlich nicht erlaubt, da Spielzeug mit weicher Füllung und einfachen Formen zum Halten und Kuscheln nach der Spielzeugnorm EN 71 als Spielzeug für Kinder unter 36 Monaten eingestuft wird.

M

3-MCPD-Fettsäureester entstehen bei der Raffination von pflanzlichen Speisefetten und Speiseölen. Sie liegen im Fettmolekül gebunden vor. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht davon aus, dass es bei der Verdauung zu einer nennenswerten Freisetzung von 3-MCPD aus 3-MCPD-Estern kommt - solange nicht das Gegenteil belegt ist. Die Bewertung orientiert sich daher an freiem 3-MCPD, das in Tierversuchen die Nieren geschädigt und in hohen Dosen zur Bildung gutartiger Tumore geführt hat.

Eine mikrobielle Belastung bei Dämmstoffen tritt vor allem bei natürlichen Baustoffen auf. Auch abgestorbene beziehungsweise ausgetrocknete Schimmelpilzsporen könnten Allergien und allergische Reaktionen auslösen. Lebensfähige Pilze und Bakterien können sich bei Feuchtigkeit auf dem organischen Material zahlreich vermehren, die Raumluft belasten und die Gesundheit gefährden. Einige Pilze sondern giftige Stoffwechselprodukte ab.

N

Natriumlaurylsulfat: Das aggressive Tensid kann die empfindlichen Schleimhäute reizen.

Nickel: (siehe) Schwermetall, kann gelöst bei empfindlichen Menschen Allergien mit einer Vielzahl von Symptomen auslösen, die oft nicht als Nickelallergie erkannt werden. Nickelstaub ist krebserregend.

Nitrosamine können über die Haut, die Atemluft und oral aufgenommen werden und Krebs erzeugen. In Kosmetika gelangen sie durch verunreinigte Rohstoffe oder entstehen während der Lagerung, wenn bestimmte Inhaltsstoffe miteinander reagieren. In Latexprodukten entstehen sie bei der Umwandlung des flüssigen Rohstoffs in elastischen Latex. Nitrosamine können sich auch im Magensaft nach Genuss nitrathaltiger Lebensmittel bilden.

O

Omega-3-Fettsäuren, wie die in fetten Fischen vorkommenden Eicosapentaen- und Docosahexaensäure (EPA und DHA), werden zur Prävention und Therapie von Herz- und Kreislauferkrankungen empfohlen. Sie spielen zunehmend auch als Zusatz in Lebensmitteln eine Rolle. Eine erhöhte Gesamtaufnahme kann jedoch zu einer Erhöhung des LDL-Cholesterins, einer erhöhten Blutungsneigung sowie einer verminderten Immunabwehr führen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät daher zur Festsetzung von Höchstmengen für die Anreicherung von Lebensmitteln mit EPA und DHA.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können sie mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Permethrin wirkt nervengiftig und kann unter anderem Kopfschmerzen auslösen. Permethrin gehört zu den á halogenorganischen Verbindungen.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Polyzyklische Moschus-Verbindungen: Künstliche Duftstoffe, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

Pseudomonaden kommen überall in der Umwelt vor. Je höher ihre Zahl, desto eher kann es zum Verderb kommen. Die Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie schlägt für Hackfleisch einen Richtwert von einer Millionen kolonienbildenden Einheiten pro Gramm vor.

PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen gesundheitsschädlicher Weichmacher.

S

Schwermetalle können sich im Körper anreichern und wirken teilweise giftig. Die Stäube von Nickel können beim Menschen Krebs erzeugen. Kobaltstäube haben sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen. Auch die Schwermetalle Cadmium, Chrom VI und Blei sind giftig und krebsverdächtig.

Das Spurenelement Selen ist als Bestandteil verschiedener Enzymsysteme lebensnotwendig. Die in Deutschland mit der Nahrung aufgenommenen Selenmengen sind zwar sehr unterschiedlich und liegen eher am unteren Rand der empfohlenen Dosierung. Dennoch ist in Europa, anders als in China, kein Selenmangelsyndrom bekannt. Daher gibt es keinen zwingenden Grund, Selen ungezielt über Nahrungsergänzungsmittel zuzuführen, zumal es in sehr hohen Dosierungen giftig ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 30 µg Selen pro Tagesdosis enthalten sollten. Eine neuere Studie weist bei täglicher Selenzufuhr über NEM ein knapp 50 Prozent höheres Risiko nach, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln nach Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack.

Speichel- und schweißecht sollte Kinderspielzeug sein, damit sich Farbstoffe nicht herauslösen und in den Körper gelangen.

Einige Arten des Bakteriums Staphylococcus aureus produzieren Gifte, die Lebensmittelvergiftungen hervorrufen.

Strangulierungsgefahr: Bänder und Schnüre an Spielzeug bergen die Gefahr, dass Kinder daraus Schlingen bilden und sich strangulieren. Deshalb sollten die Bänder und Schnüre nach der Spielzeugnorm EN 71 eine Länge von 22 Zentimetern nicht überschreiten.

Styrol: Krebsverdächtiger (siehe) aromatischer Kohlenwasserstoff. Styrol wird im Körper nahezu vollständig zu 7,8-Styroloxid umgewandelt, das im Tierversuch krebserregend ist. Styrol ist der Baustein von Polystyrol.

Synthetische Lebensmittelfarbstoffe können teilweise pseudoallergische Reaktionen auslösen. Die Farbstoffe E102, E104, E110, E122, E124, E129 müssen in Lebensmitteln künftig mit dem Warnhinweis gekennzeichnet werden "Kann sich nachteilig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern auswirken", da es Hinweise gibt, dass diese Stoffe Hyperaktivität bei Kindern fördern können.

T

Triclosan greift in die Enzymaktivitäten der Leber ein, was den Abbau anderer Schadstoffe beeinträchtigen kann. Triclosanhersteller bestreiten das. Es ist zudem oft mit Dioxin verunreinigt, das sich im Körper anreichern kann. Einige Dioxine lösen schon in geringen Mengen Chlorakne aus, mindestens eins erzeugt Krebs. Triclosan wurde bereits in der Muttermilch nachgewiesen, kann Allergien auslösen und steht im Verdacht, die Resistenz von Bakterien auch gegen Antibiotika zu fördern.

Triphenylphosphat (siehe) phosphororganische Verbindungen: Wird als Weichmacher und Flammschutzmittel eingesetzt und ist ein Kontaktallergen. Beim Einatmen kann es die Schleimhäute reizen.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere Teile/Produkte beinhalten.

V

Verhältnis gesättigte zu ungesättigten Fettsäuren: Einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren beeinflussen die Cholesterin- und Fettgehalte im Blut positiv. Gesättigte Fettsäuren erhöhen dagegen das ungünstige LDL-Cholesterin im Blut. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät, dass gesättigte und ungesättigte Fettsäuren in einem Verhältnis von 1:2 stehen sollten, wenn maximal 30 Prozent der Nahrungsenergie aus Fett stammt.

Verhältnis Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren: Omega-6-Fettsäuren (vor allem Linolsäure) und Omega-3-Fettsäuren (vor allem alpha-Linolensäure) gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Heute empfiehlt man ein Verhältnis von höchstens fünf Teilen Omega-6- und einem Teil Omega-3-Fettsäuren, weil sich dies günstig auf die Blutgefäße, den Blutdruck und weitere Kreislaufparameter auswirkt.

Vitamin C: Ascorbinsäure ist an der Produktion von verschiedenen Hormonen und Nervenbotenstoffen beteiligt. Sie wirkt auch als Radikalfänger. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 225 mg Vitamin C pro Tagesdosis enthalten sollten.

Vitamine, künstliche/zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vitaminen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

Z

Zertifizierte Naturkosmetik verzichtet weitgehend auf synthetische Inhaltsstoffe und unterliegt strengen Kriterien, deren Einhaltung überprüft wird. Folgende Labels stehen für echte Naturkosmetik: BDIH Kontrollierte Natur-Kosmetik, NaTrue, Ecocert und Demeter.

Zink: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel für Kinder unter 18 Jahren kein Zink enthalten sollten, weil die Zinkversorgung von Kindern und Jugendlichen durch die Nahrung bereits so gut ist, dass kein Spielraum für eine zusätzliche Zinkzufuhr besteht. Die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge könnte sonst überschritten werden. Für Erwachsene rät das BfR zu höchstens 2,25 mg Zink pro Tagesdosis in Nahrungsergänzungsmitteln.