ÖKO-TEST Jahrbuch für 2021

Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2021

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Die Tests im Jahrbuch 2021

Essen & Trinken:
Hummus, Ketchup, Kokosprodukte, Mineralwasser medium, Stilles Mineralwasser, Radler.

Kosmetik & Mode:
Deos ohne Aluminium, Hairstylingprodukte, Haarspülungen, Shampoos gegen trockenes Haar, Gesichtscremes, Körperpeelings, Binden und Slipeinlagen, Tampons und Menstruationstassen, Handcremes, Körperlotionen.

Kinder & Familie:
Babypflegecremes, Baby-Feuchttücher, Kindersonnencremes, Babytragen, Kindermatratzen, Beißringe.

Bauen & Wohnen:
Grillkohle, Kopfkissen, Flüssigwaschmittel.

Weitere Informationen

Essen & Trinken

5,0 Biervertriebsgesellschaft mbH, Böcklerstraße 31, 38102 Braunschweig, Tel. 05 31 / 70 03-5 00;
A. Dohrn & A. Timm GmbH & Co. KG, Birkholzer Str. 1, 14979 Großbeeren (OT Diedersdorf), Tel. 0 33 79 / 35 44-0;
Acqua Minerale San Benedetto Spa, Viale Kennedy 65, 30037 Scorzè, ITALIEN, Tel. +39 / 0 41-5 85 95 00;
Adelholzener Alpenquellen GmbH, St. Primus-Str. 1-5, 83313 Siegsdorf, Tel. 0 86 62 / 62-0;
Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Allgäuer Brauhaus AG, Königstr. 8, 87435 Kempten, Tel. 08 31 / 20 50-0;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Alwa Mineralbrunnen GmbH, Gerhard-Rummler-Straße 1, 74343 Sachsenheim, Tel. 0 71 47 / 60 10-0;
Anheuser-Busch InBev Deutschland GmbH & Co.KG/Brauerei Beck, Am Deich 18-19, 28199 Bremen, Tel. 04 21 / 50 94-0;
Anna Zimmermann GmbH, Seelhorststraße 60, 30175 Hannover, Tel. 0 42 52 / 3 92-2 80;
Aqua Römer GmbH & Co. KG, Boller Str.132, 73037 Göppingen, Tel. 0 71 61 / 40 38-0;
Asahi Brands Europe a.s. NL Deutschland/Kompania Piwowarska, Konrad-Adenauer-Ufer 5-7, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 12 60 67-0;
A-Ware Tapas B.V., Kuipersweg 36, 3449 JA Woerden, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 88-7 38-10 00;
Bad Brambacher Mineralquellen GmbH & Co. Betr.KG, Sprudelstraße 30, 08648 Bad Brambach, Tel. 03 74 38 / 9 10-0;
Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH + Co. KG, Seestrasse 11, 78073 Bad Dürrheim/Schwarzwald, Tel. 0 77 26 / 66 09-0;
Bad Kissinger Mineralbrunnen GmbH, Am Theresienbrunnen 10, 97688 Bad Kissingen, Tel. 09 71 / 69 98 11-0;
Bad Pyrmonter Mineral- und Heilquellen GmbH & Co. OHG, Mühlenbergstr. 8, 31812 Bad Pyrmont, Tel. 0 52 81 / 1 64-0;
Bad Windsheimer Markengetränke GmbH, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 91 61 / 78 92 90;
Badische Staatsbrauerei Rothaus AG, Rothaus 1, 79865 Grafenhausen-Rothaus, Tel. 0 77 48 / 5 22-0;
Bavaria - St. Pauli-Brauerei GmbH, Holstenstr. 224, 22765 Hamburg, Tel. 0 18 05 / 56 05 61;
Berliner Pilsner Brauerei GmbH, Indira-Gandhi-Str. 66-69, 13053 Berlin, Tel. 0 30 / 96 09-0;
Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei GmbH, Indira-Gandhi-Str. 66-69, 13053 Berlin, Tel. 0 30 / 96 09-0;
Binding-Brauerei AG, Darmstädter Landstrasse 185, 60598 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 60 65-0;
Bio Gourmet GmbH, Ochsenweg 1, 71729 Erdmannhausen, Tel. 0 71 44 / 3 34 23-81;
Bio-Zentrale Naturprodukte GmbH, Holzmühlenweg 4, 84384 Wittibreut-Ulbering, Tel. 0 18 05 / 84 38 40;
Bitburger Braugruppe GmbH, Römermauer 3, 54634 Bitburg, Tel. 0 65 61 / 14-0;
Borchers Fine Food GmbH & Co.KG, Rosa-Luxemburg-Str. 3, 28876 Oyten, Tel. 0 42 07 / 6 66 27-0;
Born Senf & Feinkost GmbH, Wenigemarkt 11, 99084 Erfurt, Tel. 03 61 / 7 40 34-10;
Brau Union Österreich AG, Poschacherstraße 35, 4021 Linz, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 7 32-69 79-0;
Brauerei C. & A. Veltins GmbH & Co. KG, An der Streue, 59872 Meschede-Grevenstein, Tel. 0 29 34 / 9 59-0;
Brauerei Horneck GmbH & Co. KG, Horneck 7, 84094 Elsendorf, Tel. 0 87 53 / 5 03;
Brauerei Ruhland Remus Quelle GmbH & Co. KG, Memminger Str. 8, 87767 Niederrieden, Tel. 0 83 35 / 98 42-0;
Brauhaus Altenkunstadt Andreas Leikeim GmbH & Co KG, Gewerbegebiet 4, 96264 Altenkunstadt, Tel. 0 95 72 / 75 05-0;
Brohler Mineral- und Heilbrunnen GmbH, Koblenzer Str. 71-73, 56656 Brohl-Lützing, Tel. 0 26 33 / 2 93-0;
Brunnen-Union St. Christophorus GmbH, Postfach 207, 73002 Göppingen-Jebenhausen, Tel. 0 71 61 / 40 38-0;
Byodo Naturkost GmbH, Leisederstraße 2, 84453 Mühldorf, Tel. 0 86 31 / 36 29-0;
Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH/Apollinaris, Stralauer Allee 4, 10245 Berlin, Tel. 0 30 / 2 09 11-2 09;
Coca-Cola GmbH Deutschland, Stralauer Allee 4, 10245 Berlin, Tel. 0 30 / 2 09 11-2 09;
Cölner Hofbräu P. Josef Früh KG, Am Hof 12-18, 50447 Köln, Tel. 02 21 / 26 13-0;
Danone Waters Deutschland GmbH, Am Hauptbahnhof 18, 60329 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 71 91 35-0;
Das leichteste Wasser Vertriebsgesellschaft mbH, Pommernstrasse 10, 83395 Freilassing, Tel. 0 18 04 / 52 87 38;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Develey Senf & Feinkost GmbH/Bautz‘ner Senf & Feinkost, Ottobrunner Straße 45, 82008 Unterhaching, Tel. 0 89 / 6 11 02-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG/Bio-Produkte, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dr. Goerg GmbH, Geschwister-Scholl-Straße 25, 56410 Montabaur, Tel. 0 26 02 / 9 34 69-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Edeka Zentrale AG & Co. KG/Veritas Vertriebsgesellschaft, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 40 / 63 77 22 27;
Eder & Heylands Brauerei GmbH & Co. KG/Schlappeseppel, Aschaffenburger Str. 3-5, 63762 Großostheim, Tel. 0 60 26 / 5 09-0;
EFG-Getränke GmbH, PF 61 54 31, 22431 Hamburg, Tel. 0 40 / 38 10 10;
Egesun GmbH, An der Autobahn 28, 28876 Oyten, Tel. 0 42 07 / 68 84-60;
Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH, Horrheimer Str. 28-36, 71665 Vaihingen/Enz, Tel. 0 70 42 / 28 09-0;
Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH, Brunnenstr. 11, 65626 Fachingen/Lahn, Tel. 0 64 32 / 98 34-0;
Fairtrade Original, Multatulilaan 12, 4103 NM Culemborg, NIEDERLANDE, Tel. 02 21 / 1 69 18-1 94;
Feinkost Dittmann Reichold Feinkost GmbH, August-Horch-Str. 4-8, 65582 Diez, Tel. 0 64 32 / 9 55-0;
Feldschlößchen AG, Cunnersdorfer Straße 25, 01189 Dresden, Tel. 03 51 / 40 83-0;
Flensburger Brauerei GmbH & Co. KG, Muketoft 12, 24937 Flensburg, Tel. 01 80 / 1 86 33 68;
Florentin BV, Energieweg 132, 3641 RT Mijdrecht, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 2 97-25 50 96;
Fontanis Mineralbrunnen GmbH, Sulzbrunnenstraße 12, 74343 Sachsenheim-Spielberg, Tel. 0 71 47 / 60 10-0;
Forstetal Quelle Getränke GmbH, Am Waldstadion 1, 32805 Horn, Tel. 0 52 34 / 90 09-35;
Förstina-Sprudel Ehrhardt & Sohn GmbH & Co. KG, Rhönstr. 42-52, 36124 Eichenzell-Lütter, Tel. 0 66 56 / 57-0;
Franken Brunnen GmbH & Co. KG, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 91 61 / 7 89-0;
Fürstliche Fürstenbergische Brauerei GmbH & Co. KG, Postplatz 1-4, 78166 Donaueschingen, Tel. 07 71 / 86-0;
Gehring-Bunte Getr. Ind. GmbH & Co.KG/Teutoburger Mineralbr., Brockhagener Str. 200, 33649 Bielefeld, Tel. 05 21 / 5 56 14-0;
Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG, Vulkanring, 54567 Gerolstein, Tel. 0 65 91 / 94 99 49;
GHL Noris Getränke GmbH, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 18 05 / 12 32 03;
Glashäger Brunnen GmbH, Schwaaner Chaussee 1, 18209 Bad Doberan, Tel. 03 82 03 / 7 00-0;
Güstrower Schlossquell GmbH & Co. KG, Ziegeleiwiese 5, 18273 Güstrow, Tel. 0 38 43 / 24 01-0;
GVG Getränkevertriebsgesellschaft mbH, Detmolder Str. 767, 33699 Bielefeld, Tel. 0 52 02 / 84 09-0;
H.J. Heinz GmbH, Erkrather Straße 228b, 40233 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 96 07 66-00;
Haaner Felsenquelle staatl. anerkannte Heilquelle GmbH, Flurstr. 140, 42781 Haan, Tel. 0 21 29 / 94 94-0;
Hacker-Pschorr Bräu GmbH, Ohlmüllerstraße 42, 81541 München, Tel. 0 89 / 51 06-0;
Hansa Mineralbrunnen GmbH, Halstenbeker Weg 98 a, 25462 Rellingen, Tel. 0 41 01 / 5 05-0;
Harzer Brunnen GmbH, Am Gräbicht 30, 38644 Goslar-Grauhof, Tel. 0 53 21 / 5 66-0;
Harzer Mineralquelle Blankenburg GmbH, Am Hasenwinkel 3, 38889 Blankenburg, Tel. 0 39 44 / 95 49-0;
Hasseröder Brauerei GmbH, Auerhahnring 1, 38855 Wernigerode, Tel. 08 00 / 52 20 52 05;
Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 4 03-12 12;
Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH, Beimoorweg 11, 22926 Ahrensburg, Tel. 0 41 02 / 4 96-0;
Hermann Kreuter GmbH Heil- und Mineralbrunnen, Hillesheimer Str. 29, 54552 Dreis-Brück, Tel. 0 65 95 / 1 01-0;
Hochdorfer Kronenbrauerei Otto Haizmann KG, Rottweiler Straße 16-20, 72202 Nagold-Hochdorf, Tel. 0 74 59 / 92 92-0;
Hornberger Lebensquell GmbH, Frombachstraße 27, 78132 Hornberg, Tel. 0 78 33 / 93 96 90;
Husumer Mineralbrunnen HMB GmbH, Osterhusumer Str. 124-128, 25813 Husum, Tel. 0 48 41 / 77 90-0;
Imnauer Mineralquellen GmbH, Badstr. 30, 72401 Haigerloch-Bad Imnau, Tel. 0 74 74 / 95 27-0;
Isana Naturfeinkost GmbH & Co. Produktions- und Handels KG, Gewerbering 22, 86922 Eresing/Ammersee, Tel. 0 81 93 / 93 27-0;
Karlsberg Brauerei GmbH, Karlsbergstraße 62, 66424 Homburg/Saarpfalz, Tel. 0 68 41 / 1 05-0;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
King Cuisine B.V., Jules Verneweg 71, 5015 BG Tilburg, NIEDERLANDE,
Köstritzer Schwarzbierbrauerei GmbH, Heinrich-Schütz-Str. 16, 07586 Bad Köstritz/Thüringen, Tel. 03 66 05 / 2 00-0;
Krombacher Brauerei GmbH & Co. KG, Hagener Straße 261, 57223 Kreuztal, Tel. 0 27 32 / 8 80-0;
Kulmbacher Brauerei AG, Lichtenfelser Str. 9, 95326 Kulmbach, Tel. 0 92 21 / 7 05-0;
Kunzmann Weinkellerei-Mineralbrunnen-Fruchtsaft GmbH & Co.KG, Taitinger Str. 64, 86453 Dasing, Tel. 0 82 05 / 96 04-0;
Labertaler Heil- und Mineralquelle Getränke Hausler GmbH, Sebastian-Hausler-Straße, 84069 Schierling, Tel. 0 94 51 / 9 10-0;
Licher Privatbrauerei GmbH, In den Hardtberggärten, 35423 Lich, Tel. 0 64 04 / 82-0;
Lichtenauer Mineralquellen GmbH, Brunnenstr. 11, 09244 Lichtenau, Tel. 0 18 05 / 35 74 57;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Lieler Schlossbrunnen Sattler GmbH & Co. KG, Hauptstr. 22, 79418 Schliengen-Liel, Tel. 0 76 35 / 82 03-0;
Magnus Mineralbrunnen GmbH & Co. KG, Langenhamer Weg 211, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 30 39 09-90;
Margon Brunnen GmbH, Brunnenstraße 11, 09244 Lichtenau, Tel. 03 72 06 / 65-0;
Markengetränke Schwollen GmbH, Am Sauerbrunnen 25-33, 55767 Schwollen im Hochwald, Tel. 0 67 87 / 1 01-0;
Menken Salades & Sauzen B.V., Edisonstraat2, 2171 TV Sassenheim, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 2 52-43 37 00;
Mineralbrunnen Krumbach GmbH, Krumbach 1, 88353 Kisslegg, Tel. 0 75 63 / 91 02-0;
Mineralbrunnen Rhön Sprudel Egon Schindel GmbH/ESH, Weikardshof 2, 36157 Ebersburg-Weyhers, Tel. 0 66 56 / 58-0;
Mineralbrunnen Teinach GmbH, Badstr. 41, 75385 Bad Teinach, Tel. 0 70 53 / 92 62-0;
Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH, Am Brunnenpark 1-4, 04924 Bad Liebenwerda, Tel. 03 53 41 / 98-0;
Mineralquellen und Getränke H. Hövelmann GmbH, Römerst.109, 47179 Duisburg-Walsum, Tel. 02 03 / 99 19-0;
Mineralquellen Wüllner GmbH & Co. KG, Detmolder Str. 767, 33699 Bielefeld, Tel. 0 52 02 / 84 09-0;
Narajan d.o.o., Zbure 19, 8220 Smarjeske Toplice, SLOWENIEN, Tel. +3 86 / 78 70 01-93;
Nestlé Waters Deutschland GmbH, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 0 61 31 / 25 00-0;
Netto ApS & Co. KG, Preetzer Str. 22, 17153 Stavenhagen, Tel. 01 80 / 25 51 21-2;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Neumarkter Glossnerbräu KG, Deininger Weg 88, 92318 Neumarkt, Tel. 0 91 81 / 2 34-0;
Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger KG, Amberger Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 0 91 81 / 4 04-0;
Noa GmbH & Co.KG, Karwendelstr. 6-16, 86807 Buchloe, Tel. 0 82 41 / 5 02-0;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. Kontaktformular Website;
Oberselters Mineralbrunnen Vertriebs-GmbH, Brunnenstr. 1, 65520 Bad Camberg-Oberselters, Tel. 0 64 83 / 91 41-0;
Odenwald Quelle GmbH & Co. KG, Ludwigstr. 100, 64646 Heppenheim, Tel. 0 62 52 / 1 23-0;
Oettinger Brauerei GmbH, Brauhausstr. 8, 86732 Oettingen i. Bay., Tel. 0 90 82 / 7 08-0;
Ölmühle Moog GmbH/Bio Planète Vertriebsbüro Deutschland, Klappendorf 2, 01623 Lommatzsch, Tel. 03 52 41 / 8 20-8 13;
Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG, Brunnenstr. 1, 02736 Oppach/Oberlausitz, Tel. 03 59 36 / 3 99-0;
Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, Ohlmüllerstraße 42, 81541 München, Tel. 0 89 / 4 80 05-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Peterstaler Mineralquellen GmbH, Renchtalstr. 36, 77740 Bad Peterstal-Griesbach, Tel. 0 78 06 / 9 87-0;
Pfungstädter Brauerei Hildebrand GmbH & Co. KG, Eberstädter Str. 89, 64319 Pfungstadt, Tel. 0 61 57 / 8 02-0;
Plose Quelle AG, Julius-Durst-Strasse 12, 39042 Brixen (BZ), ITALIEN, Tel. +39 / 04 72-83 64 61;
Popp-Feinkost GmbH, Carl-Benz-Str. 3, 24568 Kaltenkirchen, Tel. 0 41 91 / 5 01-0;
Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG, Käfertaler Str. 170, 68167 Mannheim, Tel. 06 21 / 33 70-0;
Privatbrauerei Schimpfle GmbH & Co KG, Hauptstraße 16, 86459 Gessertshausen, Tel. 0 82 38 / 96 37-0;
Privatbrunnen Tönissteiner Sprudel Dr. C. Kerstiens GmbH, Heilbrunnen, 56656 Brohl-Lützing, Tel. 0 26 33 / 4 23-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rheinfels Quellen H. Hövelmann GmbH & Co. KG, Römerstr. 109, 47179 Duisburg, Tel. 02 03 / 99 19-0;
Rietenauer Mineralquellen GmbH, Gerhard-Rummler-Straße 1, 74343 Sachsenheim, Tel. 0 71 47 / 60 10-0;
Riha Weser Gold Getränke GmbH & Co. KG, Behrenstr. 44-64, 31737 Rinteln, Tel. 0 57 51 / 4 04-0;
Römerwall Naturbrunnen- und Getränke GmbH & Co.KG, Römerstr. 109, 47179 Duisburg, Tel. 02 03 / 99 19-0;
Romina Mineralbrunnen GmbH, Germanenstr. 21, 72768 Reutlingen, Tel. 0 71 21 / 96 15-0;
Sachsenquelle GmbH, An den Quellen 1, 04838 Eilenburg, Tel. 0 34 23 / 68 17-0;
Salvus Mineralbrunnen GmbH, Hollefeldstr.13, 48282 Emsdetten, Tel. 0 25 72 / 93 85-0;
Schlossbrunnen Wüllner GmbH & Co. KG, Stadtteil Gaensefurth, 39444 Hecklingen-Gaensefurth, Tel. 0 39 25 / 92 71-0;
Schloß-Quelle Mellis GmbH, Ruhrorter Str. 16, 45478 Mülheim a. d. Ruhr, Tel. 02 08 / 5 80 00-0;
Schöfferhofer Weizenbier GmbH, Darmstädter Landstrasse 185, 60598 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 60 65-0;
Schürkötter GmbH, Hollefeldstr. 13, 48282 Emsdetten, Tel. 0 25 72 / 93 85-0;
Selters Mineralquelle Augusta Victoria GmbH, Seltersweg, 35792 Löhnberg-Selters, Tel. 0 64 71 / 6 09-0;
Seltina Mineralbrunnen GmbH, Flautweg 4, 44329 Dortmund, Tel. 02 31 / 9 89 90-0;
Share GmbH, Erkelenzdamm 59-61, 10999 Berlin, Tel. 0 30 / 12 08 74 75-2;
Spreequell Mineralbrunnen GmbH, Bouchéstr. 12, 12435 Berlin, Tel. 0 30 / 2 06 87-1 25;
St. Leonhards-Vertriebs GmbH & Co. KG, Winkl 8, 83115 Neubeuern, Tel. 0 80 31 / 2 30 05-0;
Staatl. Mineralbrunnen AG Bad Brückenau, Amand-von-Buseck-Str. 2, 97769 Bad Brückenau, Tel. 0 97 41 / 8 03-0;
Störtebeker Braumanufaktur GmbH, Greifswalder Chaussee 84-85, 18439 Stralsund, Tel. 0 38 31 / 2 55-0;
Stuttgarter Hofbräu AG, Böblinger Str. 132, 70199 Stuttgart, Tel. 07 11 / 64 88-0;
Tavina SpA/Convivo, Rotatoria Cav. Amos Tonoli, 2, 25087 Salo (BS), ITALIEN, Tel. +39 / 03 65-44 15 20;
Thai Agri Foods Public Company Ltd., 155/1 Moo 1, Theparak RD, 10540 Samutprakarn, THAILAND, Tel. +6 62 / 2 94 01 78-81;
Theodor Kattus, Industriestraße 25, 49201 Dissen a.T.W., Tel. 0 54 21 / 3 09-0;
Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH, Kasseler Str. 76, 98574 Schmalkalden, Tel. 0 36 83 / 6 80-0;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Foods, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 0 80 00 / 72 52 35;
Vilsa-Brunnen Otto Rodekohr GmbH, Alte Drift 1, 27305 Bruchhausen-Vilsen, Tel. 0 42 52 / 3 92-0;
Vivaris Getränke GmbH & Co.KG, Standort Grüneberg, Nordbahnstraße 6, 16775 Löwenberger Land, OT Grüneberg, Tel. 03 30 94 / 9 99-0;
Vivaris Getränke GmbH & Co.KG, Standort Haselünne, Neuer Grund 24, 49740 Haselünne, Tel. 0 59 61 / 5 02-0;
Vogelsberger Landbrauereien GmbH, Cent 8, 36341 Lauterbach, Tel. 0 66 41 / 1 80-0;
Vöslauer Mineralwasser GmbH, Quellenstraße 1, 2540 Bad Vöslau, ÖSTERREICH, Tel. 08 00 / 0 10 02 34 (aus Dt.);
Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG, Domring 4-10, 59581 Warstein, Tel. 0 29 02 / 88-0;
Weiling GmbH, Erlenweg 134, 48653 Coesfeld, Tel. 0 25 41 / 7 47-0;
Weldebräu Braumanufaktur GmbH & Co. KG, Brauereistrasse 1, 68723 Plankstadt-Schwetzingen, Tel. 0 62 02 / 93 00-0;
Werder Feinkost GmbH, Phöbener Str. 1, 14542 Werder (Havel), Tel. 0 33 27 / 66 14-0;
Wernesgrüner Brauerei GmbH, Bergstraße 4, 08237 Wernesgrün, Tel. 03 74 62 / 61-0;
Wilhelm Reuschling GmbH, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 98 57 13-0;
Wittenseer Quelle Mineralbrunnen GmbH, Mühlenstr. 29, 24361 Groß Wittensee, Tel. 0 43 56 / 99 71-0;
Wojnar‘s Wiener Leckerbissen Delikatessenerzeugung GmbH, Laxenburgerstrasse 250, 1230 Wien, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 1-8 15 85 05;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45;
Zwergenwiese Naturkost GmbH, Langacker 1, 24887 Silberstedt, Tel. 0 46 26 / 18 31-0.

Kosmetik & Mode

Aerox AG, Postfach 2121, 53932 Schleiden, Tel. 0 24 45 / 8 51 55-0;
Ahava Cosmetics GmbH, Borsigstr. 36, 65205 Wiesbaden-Nordenstadt, Tel. 0 61 22 / 5 36 89-0;
Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Apeiron Handels GmbH & Co.KG, Robert - Bosch - Str. 6, 49134 Wallenhorst, Tel. 0 54 07 / 3 46 91-0;
Asam Beauty GmbH, Feringastrasse 12a, 85774 Unterföhring, Tel. 0 08 00 / 60 50 50 50;
Ayluna Naturkosmetik GmbH, Goldbinnen 1, 31840 Hessisch Oldendorf, Tel. 0 51 52 / 5 25 44 55;
Bayer Vital GmbH - Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen, Tel. 02 14 / 30-1;
BCG Baden-Baden Cosmetics Group GmbH/Bio Vegane, Im Rosengarten 7, 76532 Baden-Baden, Tel. 08 00 / 5 22 44 77;
Beautyge Germany GmbH, Abraham-Lincoln-Straße 22, 65189 Wiesbaden, Tel. 06 11 / 26 23-78 00;
Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Bergland-Pharma GmbH & Co. KG, Alpenstr. 15, 87751 Heimertingen/Allgäu, Tel. 0 83 35 / 98 21 01;
Bioturm Naturkosmetik GmbH, Turmstr. 29, 56242 Marienrachdorf, Tel. 0 26 89 / 9 22 98-0;
Birkenstock Cosmetics GmbH & Co. KG, Gewerbepark Rahms, Birkenstock Campus, 53577 Neustadt/Wied, Tel. 0 26 83 / 93 59-0;
Bodywise (UK) Ltd., Natracare House, 19 Eagles Wood, Woodlands Lane, Bristol BS32 4EU, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 14 54-61 33 47;
Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;
Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG, Wandsbeker Königstr. 62, 22041 Hamburg, Tel. 0 40 / 80 60 30 30;
Burnus GmbH, Rößlerstraße 94, 64293 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 8 73-5;
Caudalie Deutschland GmbH, Wallstrasse 29 a, 40213 Düsseldorf,
CC Care & Consulting GmbH, Schloss Frens, Vorburg 13, 50127 Bergheim, Tel. 0 22 73 / 4 06 81-74;
CL Cosmetic GmbH, Renntalstraße 14, 74360 Ilsfeld, Tel. 0 70 62 / 9 15 16-00;
Claus Reformwaren Service Team GmbH/Eubiona, Kiefernstr. 11, 76532 Baden-Baden, Tel. 0 72 21 / 50 96-13;
CMD Naturkosmetik, Carl-Michael Diedrich e.K., Wachtelpforte 36, 38644 Goslar, Tel. 0 53 21 / 7 09 49-0;
Corman SpA, Via Liguria 3 - SP 40 km 1,3, 20084 Lacchiarella (MI), ITALIEN, Tel. +39 / 02-9 00-80 97;
Corman SpA/Einhorn Products, Via Liguria 3 - SP 40 km 1,3, 20084 Lacchiarella (MI), ITALIEN, Tel. +39 / 02-9 00-80 97;
Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Cotton High Tech S.L., Colònia la Rabeia, s/n, 08660 Balsareny - Barcelona, SPANIEN, Tel. +34 / 93-8 39-16 28;
Coty Beauty Germany GmbH, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 9 35 52 43;
Coty Beauty Germany GmbH/Wella, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 08 00 / 5 88 92 02;
CP Gaba GmbH/Colgate-Palmolive, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 08 00 / 8 85 63 51;
Cura Marketing GmbH, Dr.-Franz-Werner-Str. 19, 6020 Innsbruck, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 5 12-26 26 76;
Da Dude AB, Solrosstigen 20, 432 36 Varberg, SCHWEDEN, Tel. +44 / 3 30-2 23 24 56;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Divine Vertriebs GmbH, Allmendstraße 9a, 77971 Kippenheim, Tel. 0 78 25 / 8 79 24-24;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Douglas Cosmetics GmbH, Luise-Rainer-Str. 7-11, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 6 90 69 05;
Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel, Sudbrackstr. 56, 33611 Bielefeld, Tel. 05 21 / 88 08-05;
Dr. Babor GmbH & Co. KG, Neuenhofstr. 180, 52078 Aachen, Tel. 02 41 / 52 96-0;
Dr. Bronner‘s Europe GmbH, Siemensstr. 14, 41469 Neuss, Tel. 0 21 37 / 9 37 91-00;
Dr. Grandel GmbH, Postfach 11 16 49, 86041 Augsburg, Tel. 08 21 / 32 02-0;
Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, Grenzstr. 2, 53340 Meckenheim, Tel. 0 22 25 / 88 94-0;
Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG, Johanneswerkstr. 34-36, 33611 Bielefeld, Tel. 05 21 / 88 08-00;
Dr. Scheller natural & effective GmbH, Im Rosengarten 7, 76532 Baden-Baden, Tel. 0 72 21 / 6 88-2 57;
Dr. Theiss Naturwaren GmbH, Michelinstr. 10, 66424 Homburg/Saar, Tel. 0 68 41 / 7 09-0;
E.A. Cosmetics Distributions GmbH, Kapellenstrasse 12 A, 85622 Feldkirchen Kr. München, Tel. 0 89 / 9 00 00 60;
Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Eurobio Lab OU, Leiva Str. 5, 12618 Tallinn, ESTLAND, Tel. +3 72 / 6 40 50 77;
Farfalla Essentials AG, Florastrasse 18, 8610 Uster, SCHWEIZ, Tel. +41 / 44-9 05 99-00;
Fit GmbH, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel, Tel. 0 68 51 / 9 09-0;
Greendoor Naturkosmetik GmbH, Gewerbestr. Süd 5, 86857 Hurlach, Tel. 0 82 48 / 8 88-98 70;
H&M Hennes & Mauritz AB, Head Office, Mäster Samuelsgatan 46A, 106 38 Stockholm, SCHWEDEN, Tel. +46 / 8-7 96 55 00;
Heinrich Hagner GmbH & Co, Farinastr. 1-9, 72250 Freudenstadt, Tel. 0 74 41 / 8 65-0;
Hej Organic GmbH, Redtenbacher Str. 9, 44139 Dortmund, Tel. 02 31 / 5 33 76 86-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Herbacin Cosmetic GmbH, Kahlenberger Str. 1, 99848 Wutha-Farnroda, Tel. 03 69 21 / 2 73-0;
Hildegard Braukmann GmbH & Co.KG, Ehlbeek 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0 51 39 / 89 74-4 10;
Hormocenta Kosmetik GmbH, Kettwiger Straße 2-10 D, 45127 Essen, Tel. 02 01 / 54 56 49-0;
i+m Naturkosmetik Berlin GmbH, Greifswalder Str. 214, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 44 32-48 40-10;
Ideapro GmbH, Binnenhafenstr. 7, 68159 Mannheim, Tel. 06 21 / 10 75 63-00;
Jaguara, s.r.o., Mittelstrasse 11, 70180 Stuttgart, Tel. +4 20 / 7 24 08 62 37;
Jean & Len GmbH, Brunnenstraße 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
John Masters Organics, 30852 Huntwood Ave, Hayward California US 94544, USA, Tel. +1 / 8 44-3 24-22 44;
Johnson & Johnson GmbH, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 26 02 60 00;
Kao Germany GmbH/Guhl Ikebana/John Frieda, Pfungstädterstr. 98, 64297 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 39 60-0;
Kastenbein & Bosch GmbH, Zülpicher Str. 4, 50674 Köln, Tel. 02 21 / 9 38 33-20;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Kaufmann Neuheiten GmbH/Gorilla Glue Europe, Johannes-Majer-Str. 14, 72141 Walddorfhäslach, Tel. 0 71 27 / 93 98-0;
Kimberly-Clark GmbH, Rheinstraße 4N, 55116 Mainz, Tel. 08 00 / 0 00 36 70;
Kneipp GmbH / Pierre Cattier SAS, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
L.A.B. Cosmetics GmbH & Co.KG, Friesenweg 4 (Haus 14), 22763 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 86 29-10 20;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Leloi AB, Karlavagen 41, 114 34 Stockholm, SCHWEDEN, Tel. +46 / 8-4 40 04 66;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 4 35 33 61;
L‘Occitane GmbH, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-0;
Logocos Naturkosmetik AG/Die Regionalen (Naturwarenladen), Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Logocos Naturkosmetik AG/Sante Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 01;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Biotherm, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 21 31 / 66 11-5 10;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Kiehl‘s, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 43 78-01;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Laboratoires Vichy, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
Lune Group Oy Ltd., Kopsamontie 138, 35540 Juupajoki, FINNLAND, Tel. +3 58 / 50-3 55 40 64;
Lush GmbH, Klosterstr. 64, Aufgang 1, 3.OG, 10179 Berlin, Tel. 0 30 / 20 61-87 98-28;
M.E.G. Gottlieb Diaderma-Haus GmbH+Co. KG, Am Taubenfeld 25, 69123 Heidelberg, Tel. 0 62 21 / 84 48-0;
Mann & Schröder GmbH, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Martina Gebhardt Naturkosmetik GmbH, Klosterhof 4, 82405 Wessobrunn, Tel. 0 88 09 / 8 28 99-0;
Me Luna GmbH, Brand 57, 91729 Haundorf, Tel. 0 98 37 / 9 76 74 00;
Merula GmbH, Wormser Straße 108, 55239 Gau-Odernheim, Tel. 0 67 33 / 9 48 31 20;
Midsona Deutschland GmbH/Urtekram International A/S, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-0;
M-Industrie Deutschland GmbH, Rudolf-Diesel-Strasse 24, 64625 Bensheim, Tel. 0 62 51 / 8 56 48-00;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Mylily GmbH, Kirchentwiete 37-39, 22765 Hamburg, Tel. 01 63 / 7 91 80 49;
Naty AB, Swedenborgsgatan 20, 118 27 Stockholm, SCHWEDEN, Tel. +46 / 8-6 44 96-96;
NB Green Cosmetics GmbH, Blankeneser Hauptstr. 110, 22587 Hamburg, Tel. 0 40 / 18 19 86 28;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
New Systems Handels GmbH, Mariahilferstr. 32, 1070 Wien, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 6 64-1 57 63 17;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Nuxe GmbH, Königstr. 22, 70173 Stuttgart, Tel. 07 11 / 21 57-99 44;
Only Bio Life Sp.z.o.o., str. Wojska Polskiego 65, 85-825 Bydgoszcz, POLEN, Tel. +48 / 22-23 30-0 12;
Organi Cup ApS, Ryesgade 23, 2nd floor, 2200 Kopenhagen, DÄNEMARK, Tel. +45 / 38 41-25 00;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique GmbH, Jechtingerstr. 13, 79111 Freiburg, Tel. 07 61 / 4 52 61-0;
Primark Stores Limited, Kennedyplatz 2, 45127 Essen, Tel. 02 01 / 63 29 81 01;
Procter & Gamble Service GmbH, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 5 88 91 98;
Rausch GmbH Deutschland, Seestrasse 9, 78464 Konstanz, Tel. 0 75 31 / 3 62-07 99;
Real GmbH, Metro-Straße 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 51 85 51-8;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rituals Cosmetics Germany GmbH, Stadtwaldgürtel 42, 50678 Köln, Tel. 0 52 45 / 92 32 53;
Ruby Life ltd., Academy House, 403 London Road, Camberley GU15 3HL, GROSSBRITANNIEN, Tel. [email protected];
Rufin Cosmetic GmbH, Auf dem Kessellande 1, 30900 Wedemark, Tel. 0 51 30 / 37 99-0;
Santaverde GmbH, Borsteler Bogen 27B, 22453 Hamburg, Tel. 0 40 / 4 60 99-1 10;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Sephora Germany GmbH, Königsallee 1, 40212 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 7 37 46 72;
Share GmbH, Erkelenzdamm 59-61, 10999 Berlin, Tel. 0 30 / 12 08 74 75-2;
Shenzhen Jiashun Silicone Co.,Ltd./Hangzhou Bangtang Network Technology, No.18,Shijing Road, 518109 Longhua Dist., Shenzhen, Guangdong, CHINA, Tel. +86 / 7 55 28 01 85 35;
SLG Brands Ltd./Johnnys Chop Shop, Studio 19,The Brewery Quarter, Unit H2 High Street, Cheltenham, GL50 3FF, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 12 42-22 57 20;
Smart Cosmetix BV / Intelligent Nutrients LLC, Madame Curiestraat 22L, 2171 TW Sassenheim, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 2 52-22 90 02;
Straub GmbH, Otto-Schott-Str. 33, 97877 Wertheim/Main, Tel. 0 93 42 / 88 02-0;
Tautropfen Naturkosmetik GmbH, Kaiserstraße 5, 60311 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 24 74 80-5 10;
The Body Shop Germany GmbH, Georg-Glock-Str. 8, 40474 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 70 03;
The Female Company GmbH, Torellstraße 7, 10243 Berlin, Tel. 01 51 / 61 47 45 79;
The Great British Grooming Co., 5 Millars Brook, Molly Millars Lane, Wokingham, Berkshire RG41 2AD, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 1 18-3 91-34 30;
Tosama, d.o.o./Einhorn Products, Saranoviceva cesta 35, 1230 Domzale, SLOVENIEN, Tel. +3 86 / 1-7 29 01-00;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 08 46 5 85;
Vendoleo GmbH, Floriansbogen 2-4, 82061 Neuried, Tel. 0 89 / 4 52 05 16-0;
W. Pelz GmbH & Co. KG/Curatex, Willy-Pelz-Straße 8-9, 23812 Wahlstedt, Tel. 0 45 54 / 71-0;
Wala-Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-1 81;
Walter Rau GmbH & Co. KG/ Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0;
Walther Schoenenberger Pflanzensaftwerk GmbH & Co. KG, Hutwiesenstr. 14, 71106 Magstadt, Tel. 0 71 59 / 4 03-0;
Waltz Seven GmbH, Sieveringer Str. 103-1-2, 1190 Wien, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 1-2 70 67 82-0;
Weleda AG, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14;
Xrocket sp.z.o.o., Ul. Slusarska 9, 30-710 Krakow, POLEN, Tel. +48 / 6 62-71 70 16;
Yeauty GmbH, Nonique Naturkosmetik, Mallaustraße 99, 68219 Mannheim, Tel. 06 21 / 81 91 18 91;
Yves Rocher GmbH, Meitnerstr. 6, 70563 Stuttgart, Tel. 07 11 / 88 77 66 11;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Kinder & Familie

4Kraft Sp. z o.o., ul. Tatrzanska 1/5, 60-413 Poznan, POLEN, Tel. +48 / 61-6 46 02 37;
Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG., Mögglinger Str. 71, 73540 Heubach, Tel. 0 71 73 / 92 16-0;
Artsana Germany GmbH/Chicco, Borsigstr. 1-3, 63128 Dietzenbach, Tel. 0 18 05 / 78 00 05;
Baby Björn AB, Kulltorpsvägen 49, 333 74 Bredaryd, SCHWEDEN, Tel. 08 00 / 5 58 00 88;
Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG, Wandsbeker Königstr. 62, 22041 Hamburg, Tel. 0 40 / 80 60 30 30;
Dallmann´s Pharma GmbH/Bübchen, Bremer Str. 67, 40221 Düsseldorf, Tel. 0 61 22 / 58 73 88-0;
Das Boep GmbH, Kaiserstr. 27, 55116 Mainz, Tel. 0 61 31 / 3 07 91 73;
Didymos Erika Hoffmann GmbH, Alleenstr. 8/1, 71638 Ludwigsburg, Tel. 0 71 41 / 9 75 71-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84;
Edeka Zentrale AG & Co. KG/Euco, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Efie - Weidner & Thüngen GbR, Lilienstrasse 39b, 42369 Wuppertal, Tel. 02 02 / 74 75-9 99;
Ergobaby Europe GmbH, Mönckebergstraße 11, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 42 10 65-0;
f.a.n. Frankenstolz Schlafkomfort H. Neumeyer gmbh & co. KG, Industriestr. 1-3, 63814 Mainaschaff, Tel. 0 60 21 / 7 08-0;
Farfalla Essentials AG, Florastrasse 18, 8610 Uster, SCHWEIZ, Tel. +41 / 44-9 05 99-00;
Galderma Laboratorium GmbH/ehem. Bübchen-Werk, Toulouser Allee 23a, 40211 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 2 34 49 44;
Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel, Tel. 0 68 51 / 9 09-0;
Grünspecht Naturprodukte GmbH, Münchener Str. 21, 85123 Karlskron, Tel. 0 84 50 / 6 80 33-00;
Habermaaß GmbH - Haba, August-Grosch-Str. 28-38, 96476 Bad Rodach, Tel. 0 95 64 / 9 29-0;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Straße 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-0;
Hoppediz GmbH & Co.KG, Zum Scheider Feld 45, 51467 Bergisch-Gladbach, Tel. 0 22 02 / 98 35-0;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Irish Breeze UC./ Importhaus K.H. Wilms, Donore Road, Drogheda, Co. Louth, A92VX00, IRLAND, Tel. +3 53 / 41-9 87 74 60;
Johnson & Johnson GmbH/Penaten, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Jollymex AG, Lindestraat 18, 9240 Zele, BELGIEN, Tel. +32 / 52-44 45 15;
Julius Zöllner GmbH & Co. KG, Kaullache 4, 96328 Küps-Schmölz, Tel. 0 92 64 / 8 07-0;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Kids II Europe BV/ Baby Einstein, 5 Keizers Keizerskracht 287, 1016 ED Amsterdam, NIEDERLANDE, Tel. 0 28 52 / 90 98 35;
Kimberly-Clark GmbH, Rheinstraße 4N, 55116 Mainz, Tel. 08 00 / 0 00 36 70;
KMF Karlsruher Matratzen Fabrik Inh. Günther Stieneker e.K./ Waschbär, Hohenzollernstr. 3-5, 76135 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 32 68-0;
Laboratoires de Biarritz SAS, 44 rue Luis Mariano, 64200 Biarritz, FRANKREICH, Tel. +33 / 5 47-75 81 05;
Lässig GmbH, Im Riemen 32, 64832 Babenhausen, Tel. 0 60 73 / 7 44 89-0;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Lillydoo GmbH, Hanauer Landstr. 147-149, 60314 Frankfurt, Tel. 0 69 / 1 20 06 60 70;
Limas GmbH, Baugéstr. 2a, 65451 Kelsterbach, Tel. 0 61 07 / 7 13 95 57;
Lonsberg Naturbetten GmbH & Co. KG, Lambertweg 21, 59556 Lippstadt, Tel. 0 29 41 / 6 69 60-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
L‘Oréal Deutschland GmbH/La Roche-Posay, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
MAM Babyartikel GmbH, Rudolf-Diesel-Str. 6-8, 27383 Scheeßel, Tel. 0 42 63 / 93 17-0;
Mapa GmbH, Industriestraße 21-25, 27404 Zeven, Tel. 0 18 01 / 62 72 46;
Martina Gebhardt Naturkosmetik GmbH, Klosterhof 4, 82405 Wessobrunn, Tel. 0 88 09 / 8 28 99-0;
Matchstick Monkey Ltd., 85 Frampton Street, London, NW8 8NQ, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44-78 80 70 29 18;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Naty AB, Swedenborgsgatan 20, 118 27 Stockholm, SCHWEDEN, Tel. +46 / 8-6 44 96-96;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Nic Spiel + Art GmbH, Uhlmannstr. 42, 88471 Laupheim, Tel. 0 73 92 / 97 00-0;
Nici GmbH, Langheimer Straße 94, 96264 Altenkunstadt, Tel. 0 95 72 / 72 20-1 00;
Nonomella GmbH, Bußmannstr. 18, 45896 Gelsenkirchen, Tel. 02 09 / 60 48 89-13;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung und Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 0911/ 9730-0;
Paradies GmbH, Rayener Str. 14, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 0 18 01 / 72 72 34;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Philips GmbH, Unternehmensbereich Avent, Röntgenstr. 22, 22335 Hamburg, Tel. 0 40 / 8 08 01 09 80;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique GmbH, Jechtingerstr. 13, 79111 Freiburg, Tel. 07 61 / 4 52 61-0;
Pinolino Kinderträume GmbH, Sprakeler Str. 397, 48159 Münster, Tel. 02 51 / 2 39 29-0;
Procter & Gamble Service GmbH, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 5 88 91 98;
Prolana GmbH, Am Langholz 3, 88289 Waldburg-Hannober, Tel. 0 75 29 / 97 21-0;
Pro-Vera SA, Avenue Thomas Edison 80, 1402 Thines, BELGIEN, Tel. +32 / 67 22-27 61;
Ravensburger AG, Robert-Bosch-Str. 1, 88214 Ravensburg, Tel. 07 51 / 86-0;
Reer GmbH, Mühlstr. 41, 71229 Leonberg, Tel. 0 71 52 / 9 28 52-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Stada Arzneimittel AG, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 6 03-0;
Träumeland GmbH, Sportstrasse 11, 4142 Hofkirchen, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 72 85-6 01 06;
Vulli S.A., 6 rue des Glières, 74150 Rumilly cedex, FRANKREICH, Tel. +33 / 4 50 01-06 20;
Weleda AG, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14;
Wet Wipes International, NL Deutschland, Hauptstraße 181, 51465 Bergisch Gladbach, Tel. 02 21 / 88 06 65-10;
Wickelkinder GmbH, Zelterstr. 1, 35043 Marburg, Tel. 0 64 24 / 9 28 69-0.

Bauen & Wohnen

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG., Mögglinger Str. 71, 73540 Heubach, Tel. 0 71 73 / 92 16-0;
AlmaWin Reinigungskonzentrate GmbH, Talstr. 2, 73650 Winterbach, Tel. 0 71 81 / 9 77 04-99;
Alschu-Chemie GmbH, Industriestr. 6-8, 67368 Westheim/Pfalz, Tel. 0 63 44 / 94 61-0;
Badenia Bettcomfort GmbH & Co. KG, Niederschopfheimerstraße 1, 77948 Friesenheim, Tel. 0 78 08 / 89-0;
BDSK Handels GmbH & Co. KG/XXXLutz, Mergentheimer Str. 59, 97084 Würzburg, Tel. 09 31 / 2 50 92 29 99 00;
Beco Matratzen GmbH & Co.KG, Daimlerstr. 16, 32312 Lübbecke, Tel. 0 57 41 / 34 07-0;
Betten Duscher GmbH, Am Richterholz 4-6, 93426 Roding, Tel. 0 94 61 / 94 09-0;
Billerbeck Betten-Union GmbH & Co. KG, Eppinger Str. 40-44, 76703 Kraichtal-Münzesheim, Tel. 0 72 50 / 75-0;
Boomex GmbH, Ostuferstr. 4, 45356 Essen, Tel. 08 00 / 7 24 32 98;
Centa-Star GmbH & Co. KG, Augsburger Str. 275, 70327 Stuttgart-Untertürkheim, Tel. 07 11 / 3 05 05-0;
Dalli-Werke GmbH & Co. KG, Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 0 24 02 / 89-00;
Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Stadtweg 2, 24976 Handewitt, Tel. 0 46 30 / 9 75-0;
Dehner Gartencenter GmbH & Co.KG, Donauwörther Str. 3-5, 86641 Rain, Tel. 0 90 90 / 77-0;
DHG Vertriebs- & Consultinggesellschaft mbH, Ziegelheider Str. 30, 47906 Kempen, Tel. 0 21 52 / 91 46-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dormiente GmbH, Dormiente Platz, Auf dem langen Furt 14-16, 35452 Heuchelheim, Tel. 06 41 / 9 62 13-0;
Ecover Deutschland GmbH, Stammheimer Straße 41, 70435 Stuttgart, Tel. 07 11 / 35 14 55-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Elza GmbH & Co. KG, Industriestrasse 4, 79215 Elzach, Tel. 0 76 82 / 8 03-0;
Erwin Müller Versandhaus GmbH (Kinderbutt), Buttstraße 2, 86647 Buttenwiesen, Tel. 01 80 / 52 55;
f.a.n. Frankenstolz Schlafkomfort H. Neumeyer gmbh & co. KG, Industriestr. 1-3, 63814 Mainaschaff, Tel. 0 60 21 / 7 08-0;
Fit GmbH, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Galeria Karstadt Kaufhof GmbH, Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen, Tel. 02 01 / 97 79 79 77;
Grüne Erde GmbH, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 76 15-20 34 11;
Heinrich Schmitz e.K., Hocksteiner Weg 62, 41189 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66 / 95 85-65;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Laundry & Home Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 7 97-0;
IB Holzkohle Vertriebsges.mbH / Holzkohlewerk Lüneburg, Bleichenbrücke 11, 20354 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 23 32 00;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 4 35 33 61;
Masterfire BV, Binnenhaven 136, 7547 BJ Enschede, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 5 35-74 00 68;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Naumann Steppdeckenfabrik GmbH, Waldmattenstraße 4, 79183 Waldkirch, Tel. 0 76 81 / 68 15;
Nero GmbH, Am Mittleren Moos 48, 86153 Augsburg, Tel. 08 21 / 20 70 98 40;
Öko Planet GmbH, Frohnradstraße 16, 63768 Hösbach, Tel. 0 60 21 / 6 29 94-0;
Paradies GmbH, Rayener Str. 14, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 0 18 01 / 72 72 34;
Pro Fagus GmbH, Uslarer Straße 30, 37194 Bodenfelde, Tel. 0 55 72 / 9 44-0;
Procter & Gamble Service GmbH/Haushalts- und Textilpflege, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 0 02 74 35;
Prolana GmbH, Am Langholz 3, 88289 Waldburg-Hannober, Tel. 0 75 29 / 97 21-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rheinbraun Brennstoff GmbH, Stüttgenweg 2, 50935 Köln, Tel. 02 21 / 4 80-2 51 72;
Weber-Stephen Deutschland GmbH, Rheinstrasse 194, 55218 Ingelheim, Tel. 0 30 / 22 19 07 10;
Werner & Mertz GmbH/Erdal-Rex, Rheinallee 96, 55120 Mainz, Tel. 0 61 31 / 9 64-02.

A

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der -> aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimonverbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden. In Polyesterfasern bleiben Rückstände, die sich zum Beispiel mit Schweiß lösen und die über die Haut aufgenommen und mit dem Hausstaub eingeatmet werden können. Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass ¬Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

Das Element Bor ist ein natürlicher Bestandteil von Gesteinen, Böden und Sedimenten und kann deshalb in Mineralwasser gelöst sein. In der Mineral- und Tafelwasserverordnung ist derzeit kein Höchstwert für Bor festgelegt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt eine Orientierung an den international und national festgelegten Regelungen für Trinkwasser von 0,5 bis 1,0 Milligramm Bor pro Liter. Grund sind entwicklungs- und reproduktionstoxische Effekte, die Bor in Tierstudien zeigte. Das BfR geht in seiner Einschätzung von einem Konsum von zwei Litern Mineralwasser am Tag aus und bezieht die Bor-Aufnahme aus Lebensmitteln mit ein.

Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) -> Lilial.

C

Cashmeran: Polyzyklischer Duftstoff, der in seiner Struktur stark den -> polyzyklischen Moschus-Verbindungen ähnelt und sich wie diese im Fettgewebe des Körpers anreichert.

Chlorate wurden in der Vergangenheit zur Unkrautbekämpfung eingesetzt. Heute geht man davon aus, dass Rückstände in Lebensmitteln auf chlorhaltige Reinigungs- und Desinfektionsmittel zurückgehen. Eine weitere mögliche Eintragsquelle ist Wasser, etwa zur Bewässerung oder in der Verarbeitung, da Chlorat als Nebenprodukt der Trinkwasserdesinfektion entstehen kann. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat Chlorat neu bewertet und eine tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (TDI) und eine akute Referenzdosis (ARfD) festgelegt, die sowohl langfristige als auch akute Risiken abdecken sollen. Im menschlichen Organismus kann der Stoff die roten Blutkörperchen schädigen und die Jodaufnahme in die Schilddrüse hemmen. Letzteres ist insbesondere für Kinder, Schwangere oder Menschen mit Schilddrüsenfunktionsstörungen problematisch.

D

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycit¬ronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

Dibutylzinn -> zinnorganische Verbindungen.

Diethylphthalat (DEP) wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus.

E

Einwegflaschen haben eine erheblich schlechtere Öko-Bilanz als Mehrwegflaschen. Die ökologisch günstigste Wahl ist PET-Mehrweg aus der Region. Glas-Mehrweg fällt im Vergleich dazu etwas ab, weil das Material schwerer ist. Je länger der Transportweg, desto schlechter für die Umwelt. PET-Cycle schneidet etwas besser ab als PET-Einweg. Dabei handelt sich um ein Kreislaufsystem mit Einwegflaschen in Mehrwegkästen. Der Vorteil gegenüber Einweg: Das Material wird bis zu einem Anteil von 50 Prozent für die Herstellung neuer Flaschen genutzt. Die Öko-Bilanz hängt insgesamt von vielen Faktoren ab. So spielen etwa das Flaschengewicht, der Transportweg oder der Anteil an recyceltem Material eine Rolle.

Erdölprodukte -> Paraffine.

Ergosterin/Ergosterol zeigt an, ob gammelige Früchte zur Herstellung tomatenhaltiger Produkte wie Ketchup verwendet wurden. Das Provitamin Ergosterin ist nicht gesundheitsschädlich.

F

Flüchtige Anteile: In Silikonprodukten meist niedermolekulare Siloxane, die sich bei der Herstellung leicht ausheizen lassen. Ihr Gehalt in Schnullern aus Silikon darf laut DIN EN 1400-3 nicht mehr als 0,5 Prozent betragen.

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

G

Geschmack: Im Rahmen einer Sensorikprüfung werden Lebensmittel nach Aussehen, Geruch und Geschmack beurteilt. -> Sensorik.

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid, das in der konventionellen Landwirtschaft verbreitet gegen Unkräuter eingesetzt wird. Auch eine Vorerntebehandlung von Getreide zur Abreifebeschleunigung (Sikkation) ist noch möglich, allerdings unter Auflagen. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC), einer Unterbehörde der WHO, stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Auch gebe es deutliche Hinweise für eine erbgutschädigende Wirkung. Glyphosat fördert laut Bundesamt für Naturschutz zudem nachweislich den Verlust von Biodiversität im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

Hefeextrakt: Bei Hefeextrakt handelt es sich um ein hoch verarbeitetes Produkt, das im Gegensatz zu Hefe Glutamat enthält und durch Auflösen der Hefezellen (Autolyse), Filtration, Eindampfen und Sprühtrocknen gewonnen wird. Im Produkt kann es dazu dienen, den Geschmack zu verstärken oder andere sensorische Eindrücke zu vermitteln. Würze hat nichts mit Gewürzen zu tun. Vielmehr handelt es sich um Eiweiß, das mithilfe von Säure oder Enzymen in kleine Bruchstücke zerlegt wird. Dabei entsteht auch das geschmacksverstärkende Glutamat.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschus-Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

L

Lilial oder auch Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

Lykopin ist der rote Tomatenfarbstoff. Der Gehalt in Ketchup steigt in der Regel mit dem Anteil und dem Reifegrad der verwendeten To¬maten. Er unterliegt natürlichen Schwankungen. Lycopin gehört zu den Carotinoiden und kann die Gesundheit möglicherweise positiv beeinflussen.

M

Methylisothiazolinon (MIT) ist ein Kontaktallergen und wird sowohl in ¬Farben und Lacken als auch in Kosmetika als Konservierungsmittel eingesetzt, häufig in Kombination mit dem als starkes Allergen bekannten Methylchloriso¬thiazolinon (CIT). Der Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK) beobach¬tete in der Vergangenheit zunächst einen deutlichen Anstieg der Sensibilisierungsquote auch bei MIT allein. Seit 2015 geht die Zahl der Kontaktallergien auf MIT signifikant zurück. Die Kombination mit CIT ist in Kosmetika, die auf der Haut bleiben, seit 2015 verboten; seit 2017 auch MIT alleine. In abwaschbarer Kosmetik hat die EU die Mengen von MIT weiter begrenzt.

Mikroplastik: Nach der Definition des Blauen Engels für kosmetische Produkte werden darunter Kunststoffpartikel verstanden, die zwischen 100 Nanometer und fünf Millimeter klein sind, die eine geringe Wasserlöslichkeit aufweisen und nach bestimmten Polymerisationsverfahren gewonnen werden. In Kosmetika dienen sie beispielsweise als Abrasiva in Peelings. Die Kosmetikindustrie hat sich verpflichtet, Mikroplastikpartikel bis 2020 durch alternative Stoffe zu ersetzen, beschränkt ihre Zusage allerdings auf feste, nicht abbaubare Kunststoffpartikel aus Polyethylen in abzu¬spülenden Kosmetika (Rinse-¬off-Produkte). Gelöste Polymere (-> Synthetische Polymere) sind von dieser Selbstverpflichtung ausgenommen.

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-¬Analoge. Sie lassen sich im Labor bei den gefundenen Mengen in der Regel nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analoge bislang nicht. Weil sie chemisch ähnlich sind, ist es wahrscheinlich, dass sie sich auch ähnlich verhalten.

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzei¬tigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

N

Natrium: Bestandteil von Kochsalz (Natriumchlorid). Natrium erhöht den Blutdruck. Weil die Nieren von Kleinkindern unterentwickelt sind, können sie das Salz schlechter ausscheiden.

Nitrat selbst ist zwar wenig giftig. Es wird bei der Verdauung aber in Nitrit umgewandelt, das wiederum im Magen mit Eiweißen zu krebserregenden Nitrosaminen reagiert.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

P

Bedenkliche Parabene schützen wie auch weitere Parabene Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel. Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und -> Propylparaben in Verdacht geraten wie ein Hormon zu wirken und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend. Daher hat die EU-Kommission die Höchstkonzentrationen dieser längerkettigen Parabene in Kosmetika generell beschränkt sowie in Kosmetika verboten, die auf der Haut bleiben und für den Windelbereich von Kindern unter drei Jahren gedacht sind. Die Regelung ist am 16. Juli 2015 in Kraft getreten. Schon seit November 2014 sind aufgrund von Datenlücken die Isoformen beider Verbindungen sowie Phenyl-, Benzyl- und Pentylparaben in Kosmetika verboten. Als Zusatzstoff E 216 in Lebensmitteln wurde die Zulassung von Propylparaben wegen gesundheitlicher Bedenken bereits 2006 widerrufen.

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Pestizidabbauprodukte – Experten sprechen von Pestizidmetaboliten – können in natürlichem Mineralwasser enthalten sein. Nach Auffassung von Überwachungsbehörden sind sie genauso einzustufen wie Pestizide. Wir beurteilen sie daher in Anlehnung an die Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Anerkennung von natürlichem Mineralwasser und den darin festgelegten Orientierungswert für ursprüngliche Reinheit von 0,05 Mikrogramm pro Liter. Bei den in Mineralwasser gefundenen Pestizidmetaboliten handelt es sich in der Regel um sogenannte nicht relevante Abbauprodukte, die im Spurenbereich als gesundheitlich unbedenklich gelten. Sie stehen jedoch im Widerspruch zu der für natürliches Mineralwasser geforderten ursprünglichen Reinheit.

Polyethylenterephthalat (PET) ist ein Kunststoff aus der Familie der Polyester. Er wird vielseitig eingesetzt, unter anderem für die Herstellung von PET-Flaschen und als Mikroplastik in Kosmetik. Mikroplastik belastet die Umwelt. Die Kläranlagen können die kleinen Partikel meist nicht ausreichend aus dem Abwasser herausfiltern und sie gelangen in die Flüsse und Meere.

Polysorbat 60 (E 435) ist ein Emulgator. Die Gruppe der Polysorbate gilt als umstritten, seit Tierversuche gezeigt haben, dass sie die Darmflora negativ beeinflussen können. In den Studien war die verwandte Substanz Polysorbat 80 (E 434) untersucht worden. Vergleichbare Untersuchungen für den Menschen liegen nicht vor.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Polyzyklische Moschus-Verbindungen -> Künstlicher Moschusduft.

Propylparaben (Propyl-p-hydroxybenzoat (E 216), auch Propyl-4-hydroxybenzoat), gehört zu den PHB-¬Estern. Sie wirken gefäßerweiternd und wurden als Betäubungsmittel für Frösche vorgeschlagen. Ihre krampflösende Wirkung übertrifft die von Natriumbenzoat (E 211) um mehr als das Hundertfache. Die Ester haben östrogene Eigenschaften und wurden in menschlichen Brusttumoren nachgewiesen. Die Zulassung von E 216 in Lebensmitteln ist wegen gesundheitlicher Bedenken widerrufen worden. Propylparaben ist in Produkten im Windelbereich von Kleinkindern nicht mehr zugelassen.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Silber wird in Kosmetika und Textilien, z.B. in Funktionskleidung, eingesetzt, da Silberionen antimikrobiell und dadurch geruchshemmend wirken. Wenn sich Silber aus Produkten löst, gelangt es in die Umwelt. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung liegen nicht genügend Untersuchungsergebnisse vor, um die langfristige Wirkung von Silber auf den menschlichen Organismus und die Umwelt abschließend einschätzen zu können. Außerdem kann der inflationäre Gebrauch von Silber in Textilien dazu führen, dass Bakterien resistent gegen Silberionen werden. So wäre der hilfreiche Einsatz zur Wundbehandlung und gegen Entzündungen in der Medizin gefährdet.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Siloxane sind Bestandteile von Produkten aus Silikon. Sie sind vielseitig einsetzbar und finden sich beispielsweise in Kosmetik, in Haushaltswaren wie Backformen und in Babyartikeln wie Schnullern oder Noppen von Krabbelstrumpfhosen. Besonders problematisch sind die Siloxanverbindungen D4, D5 und D6 (Octamethylcyclotetrasiloxan, De¬ca¬methylcyclopentasiloxan und Dodecamethylcyclohexasiloxan). Alle drei listet die europäische Chemikalienagentur (ECHA) als „besonders besorgniserregende Stoffe“: Sie reichern sich in der Umwelt an und sind dort sehr schwer abbaubar. D4 steht darüber hinaus unter Verdacht, die Fruchtbarkeit zu beeinträchtigen.

Künstliche Süßstoffe, die oft gentechnisch hergestellt werden, sind zwar kalorienfrei, helfen aber Studien zufolge trotzdem selten beim Abnehmen. Sie können die Geschmacksnerven an die süße Kost gewöhnen und sogar Appetit auf mehr davon machen. Ziel einer gesunden Ernährung ist es aber, insgesamt weniger süß zu essen.

Süßstoffe (Mineralwasser) wie Acesulfam, Cyclamat, Saccharin und Sucralose sind synthetisch hergestellte Ersatzstoffe für Zucker. Da sie nach dem Verzehr großteils unverändert ausgeschieden werden und Kläranlagen sie nur unzureichend herausfiltern können, gelangen sie in den Wasserkreislauf. Der Nachweis von Süßstoffen in natürlichem Mineralwasser gilt daher als Indikator für die Güte und ursprüngliche Reinheit.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (-> Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

Uran ist nicht nur ein Radionuklid, dessen Alphastrahlen im Körper Zellen und DNA zerstören. Es ist auch ein giftiges Schwermetall, das sich im Körper anreichert und schon in geringen Mengen nicht nur die Nieren, sondern auch Lunge und Leber schädigen kann. Außerdem gibt es deutliche Hinweise, dass der kindliche Organismus empfindlicher auf Uran reagiert als Erwachsene und eine Fruchtschädigung durch Uran nicht ausgeschlossen werden kann.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken. Für die Filter 4-Methylbenzylidencampher (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexylmethoxycinnamat (Octylmethoxycinnamat, OMC), 3-Benzylidencampher (3-BC), Benzophenon-1 (BP1), Benzophenon-2 (BP2), Benzophenon-3 (Oxybenzon) wur-de die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalat (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-¬Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylen und Etocrylen liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Die EU-Kommission hat den Filter 3-Benzylidencampher (3-BC) inzwischen verboten, seit Februar 2016 dürfen keine Kosmetika mehr mit dem UV-Filter auf dem Unionsmarkt bereitgestellt werden.

Der UV-Schutz von Textilien wird mit einem UV-Schutzfaktor angegeben. Er beschreibt, wie viel mal länger als ohne Schutz man theoretisch in der Sonne bleiben könnte. Ein einheitlicher Standard für Textilien hat sich noch nicht etabliert. Eine besonders strenge Messmethode ist die Ermittlung des Ultraviolet Protection Factor (UPF) nach dem UV-Standard 801. Der UPF ergibt sich hauptsächlich aus der Durchlässigkeit der Stoffe für die sonnenbrand- und hautkrebsauslösende kurzwellige UVB-Strahlung. Bei Sonnenschirmen ist zu beachten, dass auch ungefilterte Strahlung seitlich unter den Schirm fällt und vom Boden reflektiert.

V

Vanadium ist ein Schwermetall, welches in Böden und Pflanzen, aber auch im menschlichen Organismus zu finden ist. Als Spurenelement nimmt der Mensch Vanadium vorwiegend aus pflanzlichen Nahrungsmitteln zu sich. In höheren Konzentrationen hat sich Vanadium im Tierversuch allerdings als krebserzeugend und keimzellschädigend erwiesen. Von einer ähnlichen Wirkungsweise beim Menschen ist auszugehen. Das Umweltbundesamt hat für Trinkwasser einen humantoxikologisch begründeten Schwellenwert von 4 Mikrogramm pro Liter abgeleitet.

Z

Zinnorganische Verbindungen: Stoffe wie Dibutylzinn (DBT) und Tributylzinn (TBT) sind sehr giftig und in der Umwelt meist nur schwer abbaubar. Bereits sehr kleine Mengen dieser beiden Substanzen genügen, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren und vermutlich auch des Menschen zu beeinträchtigen. Trisubstituierte zinnorganische Verbindungen wie TBT und Triphenylzinn sind seit Juni 2010 in Verbraucherprodukten verboten, DBT seit Januar 2012. Seitdem ist ebenfalls Dioctylzinn in vielen Produkten wie Babyartikeln, Textilien mit Hautkontakt sowie Schuhen und Handschuhen verboten. Die Konzentration an Zinn darf 0,1 Prozent nicht übersteigen. Andere zinnorganische Verbindungen sind zwar nicht ganz so giftig, können sich aber in höheren Konzentrationen vermutlich ebenfalls nachteilig auswirken.
Triphenylzinn wird als Pestizid im Hopfenanbau eingesetzt. Es ist in der Umwelt nur schwer abbaubar und wirkt etwa ebenso giftig wie Tributylzinn (TBT).

Zucker verursacht Karies, ist an der Entstehung von Übergewicht beteiligt und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fructose-Glucose-Sirup, Isoglukose und Maltodextrin. Immer mehr Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass sich insbesondere Fructose ungünstig auf den Stoffwechsel auswirken und so etwa Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2, Fettleber und Adipositas begünstigen kann. Außerdem sättigt Fructose wahrscheinlich schlechter und führt zu einer vermehrten Fettspeicherung. Fructose wird verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken, etwa als Fructose-Glucose-Sirup oder Isoglukose, zugesetzt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht keine gesundheitlichen Nachteile von Isoglukose gegenüber Saccharose, wenn Fructose und Glucose in gleichen Anteilen beigemischt werden. Denn auch Saccharose besteht zur Hälfte aus Fructose.

Essen & Trinken

Hummus

Testmethoden: Pestizidscreening GC/MS nach § 64 LFGB L00.00-34 : 2010-09, modifiziert; Glyphosat, Glufosinat, AMPA per LC-MS/MS. PAK 4: GC-MS/MS. MOSH, MOSH-Analoga, MOAH: DIN EN 16995 : 2017 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Cadmium, Nickel: Aufschluss: DIN EN 13805 : 2014; Cadmium: DIN EN 15763 : 2010; Nickel: DIN EN 15763 : 2010 modifiziert; Messung per ICP-MS mittels externer Kalibrierung. Gesamtkeimzahl, aerob: DIN EN ISO 4833-2 : 2014. Salmonellen in 25 g: ASU L00.00-20 : 2018. Sensorische Prüfung von Aussehen, Geruch, Geschmack und Mundgefühl: ASU L 00.90-16 : 2006. Nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Ketchup

Testmethoden: Pestizide: LC-MS/MS. Lycopin: ASU L00.00-149:2014 (HPLC-UV-Verfahren). Berechnung der Tomatentrockensubstanz (TTS): gemäß Code of Practice Tomato Ketchup vom 23.10.2015. Ergosterol: HPLC. Chlorat: LC-MS/MS-Verfahren. Alternariatoxine: LC-MS/MS (analysiert wurde auf Alternariol, Alternariolmonomethylester, Altenuen, Tentoxin, Tenuazonsäure). Beurteilung des Zuckergehalts anhand der deklarierten Angaben. Sensorische Untersuchung (Aussehen, Textur, Mundgefühl, Geruch, Geschmack): ASU L 00.90-16 : 2006. Nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Kokosprodukte

Testmethoden: Mineralölbestandteile (alle Produkte): DIN EN 16995 : 2017 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Alle Produkte: Schimmelpilze (ISO 21527-1: 2008); Bacillus cereus (ASU L00.00-33: 2006); Salmonellen in 25 g (ASU L00.00-20:2018). PAK 4 (Kokosöle): GC-MS/MS. Weichmacher (Kokosöle): LC-MS/MS. Fettsäurezusammensetzung (Kokosöle): DGF C-VI 10a / 11d: 2016 / 2019. Steradiene (native Kokosöle): DGF C-VI 8b:1999. Untersucht wurden Campestadien und Stigmastadien. Fettschadstoffe 3-MCPD-Ester / Glycidylester (thermisch behandelte Kokosöle): in Anlehnung an DGF C-VI 18 (10); entspricht AOCS Cd 29c-13. Aflatoxine (Kokosmilch): in Anlehnung an ASU L23.05-2. Untersucht wurden die Aflatoxine B1, B2, G1, G2. Chlorat (Kokosmilch): LC-MS/MS-Verfahren. Bisphenol A (Kokosmilch in Dosen): LC-MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Mineralwasser, medium

Testmethoden: Elementbestimmung mittels ICP-MS. Folgende Elemente wurden bestimmt: Aluminium, Antimon, Arsen, Blei, Bor, Barium, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Mangan, Nickel, Selen, Thallium, Uran, Zinn, Vanadium, Zink. Pestizidmetaboliten in Wasser: LC-MS/MS. Süßstoffe: LC-MS/MS. Nitrat: DIN EN ISO 10304-1:2009. Weitere Parameter für die Auslobung „Geeignet für Säuglingsnahrung“: Nitrit: DIN EN 26777:1993; Fluorid: DIN EN 38405-4:1985; Sulfat: DIN EN ISO 10304-1:2009; Natrium: DIN EN ISO 11885:2009 OES / DIN EN ISO 17294-2:2017 MS; Radionuklide Radium-226 und Radium-228: Gammaspektrometrie nach radiochemischer Abtrennung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Radler

Testmethoden: Alkohol: Mebak WBBM 2.9.6.3. Extrakt, scheinbar: Mebak WBBM 2.9.6.3. Mikrobiologische Untersuchungen: Mebak Band 3, 2. Auflage 1996; 10.11.1.2, 10.11.1.4, 10.12.2. Gesamtsäure: Mebak Würze/Bier/Biermischgetränke 2012 3.2.3 Titrierbare Säure (berechnet als Zitronensäure). Glucose/Fructose/Saccharose/Maltose/Gesamtzucker: HPLC/HPAEC-PAD. Glyphosat: LC-MS/MS. Elemente (Aluminium, Arsen, Blei, Bor, Barium, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Mangan, Nickel, Uran, Vanadium, Zinn, Zink): Quantitative Bestimmung gem. DIN EN ISO 17294-2 (01/2017). Bisphenol A: LC-MS/MS (Bestimmung in Dosenprodukten). Beschreibende Konsensverkostung: nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. Eine Punktevergabe oder anderweitige Bewertung erfolgte nicht. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Stilles Mineralwasser

Testmethoden: Elemente: ICP-MS. Folgende Elemente wurden bestimmt: Aluminium, Antimon, Arsen, Blei, Bor, Barium, Cadmium, Eisen, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Mangan, Nickel, Silber, Thallium, Uran, Vanadium, Zinn, Zink.
Pestizidmetaboliten: LC-MS/MS. Süßstoffe: LC-MS/MS. Nitrat: DIN EN ISO 10304-1 : 2009. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Weitere Parameter für Auslobung "geeignet für Säuglingsnahrung": Nitrit: DIN EN 26777 : 1993. Fluorid: DIN EN 38405-4 : 1985. Sulfat: DIN EN ISO 10304-1 : 2009. Natrium: DIN EN ISO 11885 : 2009 OES / DIN EN ISO 17294-2 : 2017 MS. Radionuklide Radium-226 und Radium-228: Gammaspektrometrie nach radiochemischer Abtrennung. Koloniezahl 20 °C und 37 °C nach MTVO Anlage 2: Je 1 ml Probe wird mit DEV-Agar vermischt und aerob bei 20 °C bzw. 37 °C bebrütet. Coliforme Keime/E. Coli nach MTVO, Anlage 2: 250 ml Probe werden membranfiltriert. Der Filter wird auf Endoagar gelegt und bei 37 °C bebrütet. Bei Wachstum erfolgen für E. Coli bzw. coliforme Keime spezifische Bestätigungsreaktionen. Fäkalstreptokokken nach MTVO, Anlage 2: 250 ml Probe werden membranfiltriert. Der Filter wird in Azid-Glukose-Bouillon gegeben und bei 37 °C bebrütet. Bei Trübung der Bouillon erfolgen für Fäkalstreptokokken spezifische Bestätigungsreaktionen. Sulfitreduzierende, sporenbildende Anaerobier nach MTVO, Anlage 2: 50 ml Probe werden in doppelt konzentrierte Dextrose-Eisencitrat-Natriumsulfit-Bouillon gegeben und anaerob bei 37 °C bebrütet. Bei Schwarzfärbung des Mediums erfolgen für sulfitreduzierende sporenbildende Anaerobier spezifische Bestätigungsreaktionen. Pseudomonas aeruginosa nach MTVO, Anlage 2: 250 ml Probe werden membranfiltriert. Der Filter wird in Malachitgrün-Bouillon gegeben und bei 37 °C bebrütet. Bei Trübung der Bouillon erfolgen für Pseudomonas aeruginosa spezifische Bestätigungsreaktionen.

Kosmetik & Mode

Deosprays ohne Aluminium

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Silikone/Paraffine/Erdölprodukte: LC/RI nach Extraktion, zusätzliche Absicherung mittels GC-MS.

Hairstylingprodukte

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/künstliche Moschusverbindungen und Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration. Binden organischer Halogene an Aktivkohle. Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Extraktion mit Essigester. Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. MOAH: Die Mineralölkohlenwasserstoffe werden aus der Probe mit einem geeigneten Lösemittel extrahiert und verseift. Ein Aliquot des Extrakts wird auf eine Festphasensäule gegeben. Diese dient der Aufreinigung und Vortrennung der MOSH/MOSH-Analoge- und MOAH-Fraktion. Zunächst werden die MOSH/MOSH-Analoge eluiert und verworfen, anschließend werden die MOAH eluiert und das Eluat aufgefangen. Das Eluat wird eingeengt und die MOAH mittels online HPLC-GC bestimmt. Konservierungsstoffe (Parabene, Phenoxyethanol): Probe in geeignetem Lösungsmittel lösen, LC-UV. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Haarspülungen

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe / Diethylphthalat / Moschusverbindungen: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie. Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion und ggf. GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Shampoos gegen trockenes Haar

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/künstliche Moschusverbindungen und Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Fotometrie. Isothiazolinone: Extraktion mit Essigsäure-Methanol-Gemisch, HPLC-DAD bzw. LC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion, Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Körperpeelings

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschus-Verbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. MOSH, MOAH: LC-GC/FID. N-Nitrosodiethanolamin (NDELA): LC-MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Thiazolinone: Extraktion mit einem Essigsäure-Methanol-Gemisch, LC-MS/MS. Titandioxid [nano]: SingleParticle ICP/MS.

Damenbinden und Slipeinlagen

Testmethoden: Inhaltsstoffe: Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; bei Produkten mit Superabsorber wurde die superabsorbierende Schicht vor der Analyse entfernt; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd: Qualitativer Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure, ggf. quantitativ gemäß DIN EN ISO 14184-1:2011-12. Glyoxal: Phenylhydrazin / Schwefelsäure / Eisen(III)chlorid. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). PVC / PVDC / chlorierte Verbindungen im Produkt/in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Praxisprüfung Damenbinden: Produktmaße/-gewicht: Produkt wird unverpackt gewogen und gemessen. 5-fache Bestimmung. Maximales Speichervermögen: Produkt wird 10 min in Blutersatzflüssigkeit eingetaucht, anschließend 1 min abtropfen gelassen. Das Produkt wird erneut 10 min eingetaucht, dabei mit 10 kg belastet, anschließend 1 min abtropfen gelassen und die gehaltene Flüssigkeitsmenge ermittelt. 5-fache Bestimmung. Tempo Flüssigkeitsaufnahme: Mithilfe eines Teflonrings, der über Elektroden mit einem Zeitmessgerät verbunden ist, wird die Aufnahmezeit von 5 ml Blutersatzlösung ermittelt. 5-fache Bestimmung. Speichervermögen im Gebrauch: Praxissimulation maximales Speichervermögen unter dynamischer Beanspruchung. Das Produkt wird in eine dem Körper nachgebildete Prüfapparatur mit beweglichen und justierbaren Schenkelauflagen eingespannt. Sie simulieren eine Belastung des Produkts, wie sie beim Gehen unter Belastung auftritt. Mit einer Dosierrate von 20 ml/h wird die Blutersatzlösung auf die Mitte des Produkts gegeben. Die ermittelte Flüssigkeitsmenge bis zum Überlaufen ergibt sich aus der Differenzwägung zwischen dem Gewicht des ausgelaufenen Produkts und dessen Trockengewicht. Je höher die bis zum Überlaufen des Produkts registrierte Flüssigkeitsmenge ist, umso höher ist auch die seitliche Auslaufsicherheit des Produkts in der Anwendung. 5-fache Bestimmung. Flüssigkeitsabgabe (Rewet): Mit einer Bürette werden 5 ml Blutersatzlösung mittig auf das Produkt aufgebracht. Nach einer Wartezeit von jeweils 10 Minuten wird das Produkt mit Filterpapier abgedeckt und mit einem Gewicht von 5 kg über eine Dauer von 15 s belastet. Die Rücknässung wird durch Rückwägung des Filterpapiers ermittelt. 5-fache Bestimmung. Haftung auf Baumwolle: Ermittlung der Haftkraft/Fixierfestigkeit der Binde durch quantitative Registrierung der Schälkraft nach einer definierten Applizierung auf Wäschestoff (Baumwolle). Die Prüfung erfolgt ausschließlich mit der äußeren Lage des Produkts, die mit einem Klebestreifen versehen ist. Diese wird auf ein Baumwollsubstrat gelegt und mit einer Messingrolle mehrfach überrollt. Bei der nachfolgenden Konditionierung im Trockenschrank wird die Probe über den gesamten Zeitraum mit 0,5 kg belastet. Die auf Raumtemperatur abgekühlte Probe wird mittels Schälversuch an einer Prüfmaschine untersucht. Der Wäschestoff wird visuell mit einem UV-Licht auf Klebstoffrückstände überprüft. 5-fache Bestimmung.

Praxisprüfung Slipeinlagen: Produktmaße/-gewicht: Produkt wird unverpackt gewogen und gemessen. 5-fache Bestimmung. Maximales Speichervermögen: Produkt wird 10 min in Blutersatzflüssigkeit eingetaucht, anschließend 1 min abtropfen gelassen. Das Produkt wird erneut 10 min eingetaucht, dabei mit 10 kg belastet, anschließend 1 min abtropfen gelassen und die gehaltene Flüssigkeitsmenge ermittelt. 5-fache Bestimmung. Ansaugzeit: Zugabe von 2 ml Blutersatzlösung direkt auf das Produkt und Ermittlung der Ansaugzeit mit einer Stoppuhr. 5-fache Bestimmung. Feuchtigkeitsabgabe (Rewet): Mit einer Bürette werden 2 ml Blutersatzflüssigkeit mittig auf das Produkt aufgebracht. Nach einer Wartezeit von jeweils 10 Minuten wird das Produkt mit Filterpapier abgedeckt und mit einem Gewicht von 2 kg über eine Dauer von 15 s belastet. Die Rücknässung wird durch Rückwägung des Filterpapiers ermittelt. Eine Durchnässung der Produktaußenseite wird anhand des unter dem Produkt liegenden Filterpapiers visuell beurteilt. 5-fache Bestimmung. Haftung auf Baumwolle: Ermittlung der Haftkraft/Fixierfestigkeit der Slipeinlage durch quantitative Registrierung der Schälkraft nach einer definierten Applizierung auf Wäschestoff (Baumwolle). Die Prüfung erfolgt ausschließlich mit der äußeren Lage des Produkts, die mit einem Klebestreifen versehen ist. Diese wird auf ein Baumwollsubstrat gelegt und mit einer Messingrolle mehrfach überrollt. Bei der nachfolgenden Konditionierung im Trockenschrank wird die Probe über den gesamten Zeitraum mit 0,5 kg belastet. Die auf Raumtemperatur abgekühlte Probe wird mittels Schälversuch an einer Prüfmaschine untersucht. Der Wäschestoff wird visuell mit einem UV-Licht auf Klebstoffrückstände überprüft. 5-fache Bestimmung.

Tampons und Menstruationstassen

Tampons Inhaltsstoffe: Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd: Qualitativer Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure, ggf. quantitativ gemäß DIN EN ISO 14184-1:2011-12. Glyoxal: Phenylhydrazin/Schwefelsäure/Eisen(III)chlorid. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Tampons Praxisprüfung: Produktmaße/-gewicht: 5 Produkte werden einzeln in unverpackter Form gewogen und mit einem digitalen Messschieber gemessen. Stabilität des Tampons beim Einführen: Der Tampon wird zwischen zwei Plexiglasplatten (Stempel) zusammengestaucht, bis die erste Deformation registriert wird. Die bis dahin registrierte Druckkraft ist ein Maß für die Stabilität des Tampons, die notwendig ist, um den Tampon störungsfrei einzuführen. Weiterhin gibt der Stabilitätswert Auskunft über den leistungsbeeinflussenden Verpressungsgrad des Tampons. Zehnfache Bestimmung. Saugstärke laut Tröpfchenzahl: Messung der maximalen Absorptionskapazität bis zum Auslaufen des Tampons nach der Syngina-Methode laut Edana. Auf die Tampons wird ein simulierter Vaginaldruck in einer Prüfkammer ausgeübt und die Kuppe mit konstanter Dosierrate mit Prüfflüssigkeit beladen. Die Gesamtflüssigkeitsaufnahme wird mittels Differenzwägung zwischen dem vollgesogenen und trockenen Tampon ermittelt. Es erfolgt ein Abgleich mit der Tropfenzahl auf der Verpackung. Fünffache Bestimmung. Reißfestigkeit des Rückholfadens: Die mit der maximalen Prüfflüssigkeit beaufschlagten Tampons werden auf Reißfestigkeit des Rückholfadens geprüft. Dazu wird der vollgesogene Tampon in ein Rohr eingeführt und der Rückholfaden durch ein Loch einer Metallplatte nach unten geführt. Das Ende des Fadens wird in einer Klemmbacke befestigt und mit einer konstanten Geschwindigkeit solange an dem Faden gezogen, bis er reißt. Fünffache Bestimmung.

Menstruationstassen Inhaltsstoffe: Weichmacher, phenolische Stoffe, antimikrobiell wirksame Substanzen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Siloxane (D4 bis D9): GC/MS nach Extraktion; Analyse nach Auskochen entsprechend der Gebrauchsanweisung. Elemente: Röntgenfluoreszenzanalyse. Flüchtige Verbindungen: EN 1400-3, Gravimetrie. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Menstruationstassen Praxisprüfung: Fassungsvermögen: Die Tasse wird auf einer kleinen Unterlage aufrecht platziert, gewogen und bis zur maximalen Höhe – bis zum Überlauf – mit Wasser gefüllt und die Differenz durch Rückwägung ermittelt. Reißfestigkeit des Griffs: Die Tasse wird am oberen Rand und am Griff/Stiel eingeklemmt und mithilfe eines Dynamometers (5 kN Sensor) solange am Griff gezogen, bis dieser reißt.

Handcremes

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Parabene: Probe in geeignetem Lösungsmittel lösen, LC-UV. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. MOSH, MOAH: LC-GC/FID. Silikone/Paraffine/Erdölprodukte: NPLC/RI, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.

Gesichtscremes

Testmethoden: (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Parabene: Probe in geeignetem Lösungsmittel lösen, LC-UV oder LC-MS/MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. MOSH, MOAH: LC-GC/FID. Silikone/Paraffine/Erdölprodukte: NPLC/RI, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Gesichtscremes mit Anti-Aging-Versprechen: Abfrage und Auswertung von Studie(n) zum Produkt zur entsprechenden ausgelobten Wirkung.

Körperlotionen

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Parabene: Probe in geeignetem Lösungsmittel lösen, LC-UV. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. MOSH, MOAH: LC-GC/FID, Charakterisierung mit GCxGC-TOF-MS. Paraffine/Erdölprodukte: NPLC/RI, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Aromatische Amine: Prüfung nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05; Bestimmungsgrenze: 1 mg/kg. GC/MS und HPLC/DAD oder TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine.

Kinder & Familie

Beißringe

Testmethoden: Analyse je nach Zusammensetzung des Produkts. Kunststoffanalyse: FTIR/Raman, charakteristische Absorptionsbanden. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt und in der Verpackung, Elemente: Röntgenfluoreszenzanalyse. Silber: Totalaufschluss in der Mikrowelle, ICP-MS. Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in einer Heißextraktion eluiert. 50 ml des Eluats werden mit 50 mg Aktivkohle und Kaliumnitratlösung versetzt und eine Stunde lang geschüttelt, Abfiltrieren der Aktivkohle, Verbrennung des mit Aktivkohle belegten Filters bei 1.000 Grad Celsius im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts, berechnet als Chlor. Phthalate, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen, sonstige Verbindungen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Parabene in der Kühlflüssigkeit, Siloxane: GC/MS nach Extraktion. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): AfPS GS 2014-01, GC-MS. Zinnorganische Verbindungen: DIN EN ISO 17353 2005-11, GC-MS. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). MAK-Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05; Bestimmungsgrenze: 1 mg/kg. GC/MS und ggf. HPLC/DAD oder TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie (TLC) und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detektor). Nitrosamine/nitrosierbare Vorstufen: DIN EN 12868 2017-04 (ohne vorheriges Auskochen, Speichelsimulanz, 40 Grad Celsius, 24 Stunden), Einfachbestimmung ohne Variabilitätstest nach 9.2.2. Latexproteine: Extraktion in 10 ml 0,1 M TES pH 7,4 (nach EN 455-3), zwei Stunden bei Zimmertemperatur; Lowry-modifiziert (nach EN 455-3).
Praxisprüfung: DIN EN 71, Teil 1: Mechanische und physikalische Eigenschaften. Speichel-/Schweißsimulanz: Nach DIN 53160-1, 2: 2010-10. Die Bewertung der Echtheitsprüfungen erfolgt unter den in der Norm festgelegten Bedingungen mittels Graumaßstab (Lichtechtheit mittels Blaumaßstab), wobei Note 5 die beste Note darstellt und Note 1 die schlechteste.

Kindermatratzen

Testmethoden: Praxistest: Gebrauchs- und Warnhinweise: DIN EN 16890:2017-08, 9.3. Maße im Neuzustand/nach dem Waschen des Bezugs: nach DIN EN 16890:2017-08, 8.1.1 und 8.5.1. Prüfung von Aufklebern: nach DIN EN 16890:2017-08, 8.2.1. Prüfung von Kleinteilen: nach DIN EN 16890:2017-08, 8.3.1. Prüfung Zugang zum Füllmaterial: bei abnehmbaren Matratzenbezügen nach DIN EN 16890:2017-08, 8.3.2. Matratzenhärte im Neuzustand/nach Prüfung der Dauerhaltbarkeit: nach DIN EN 16890:2017-08, Kugeltest nach 8.2.3 und 8.5.2. Verarbeitungsqualität: Beurteilung durch drei Experten anhand einer fünfstufigen Skala von 1 = schlechteste bis 5 = beste Beurteilung.

Inhaltsstoffe: Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; in Bezügen. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Antimon im Eluat: DIN EN ISO 17294-2 (01/2017), Probenvorbereitung nach DIN EN 16711-2 (04/2014); in repräsentativen Mischproben aus Bezug/Wattierung. Dichlorbenzole: GC/MS nach Extraktion; in Matratzenkernen aus Kaltschaum, Schaumstoff und Polyethylen. Pestizide (Latexkokos, Schurwolle): GC/MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse; in Bezügen mit Nässeschutz.

Babytragen

Testmethoden: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen (in Produkt und Verpackung): Röntgenfluoreszenzanalyse.
Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert. Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe der textilen Bestandteile.
Elemente: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung. Elementbestimmung mittels ICP-MS. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe aus dem Textil. Nickellöslichkeit: Elution der Proben mittels saurer Schweißlösung. Elutionsdauer eine Woche. Elementbestimmung mittels ICP-MS. Untersucht wurden unlackierte Metallknöpfe und/oder Reißverschlusszipper. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05; Bestimmungsgrenze: 1 mg/kg. GC/MS und HPLC/DAD oder TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Speichel- und Schweißechtheit: DIN 53160-1, 2:2010-10, § 64 LFGB, B 82.10-1,2. Die Bewertung der Echtheitsprüfungen erfolgte mittels Graumaßstab, wobei Note 5 die beste Note darstellt und Note 1 die schlechteste.

Gebrauchseignung: Haltung und Stützung des Kindes, Beinhaltung des Kindes, Handhabung, Bedienungsanleitung: Praxistests mit drei bis sechs unterschiedlich alten Babys/Kindern (Neugeborene bis 13 Monate) und drei bis sechs unterschiedlich großen Tragenden als Testpersonen. Begutachtung durch drei Expertinnen aus den Bereichen Trageberatung und Kinderphysiotherapie. Getestet wurde die Bauchtrageposition.

Baby-Feuchttücher

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschüttung mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in Soxhlet-Apparatur, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Konservierungsstoffe: LC-UV. Mikrobiologie: aerobe mesophile Gesamtkeimzahl, Pseudomonas aeruginosa, Staphylococcus areus, Candida albicans und Eschericia coli nach DIN EN ISO 17516, Prüfung nach Ph. Eur. (Europ. Arzneibuch) aktuelle Ausgabe, 2.6.12 und 2.6.13. Optische Aufheller: Qualitativer Nachweis (UV-Licht). Paraffine / Silikone / Erdölprodukte: LC-RI nach Extraktion, Absicherung mit GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Kindersonnencremes

Testmethoden: Diethylphthalat (falls Alkohol deklariert): Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nanomaterial (falls Titandioxid bzw. Zinkoxid deklariert): Untersuchung auf TiO2- bzw. ZnO-Partikel mittels Single-Particle-ICP/MS. Ermittlung der mittleren Partikelgröße als Median nach Anwendung der Gaußschen Verteilung und des Anteils der Partikel bis 100 nm. Probenvorbereitung: Herstellung einer wässrigen Dispersion durch Behandlung mit Ultraschallsonotrode. Aluminium: Totalaufschluss in der Mikrowelle. Elementbestimmung mit ICP-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion und gegebenenfalls GC-MS. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (falls Paraffine deklariert): LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Babypflegecremes

Testmethoden: DEP/deklarationspflichtige Duftstoffe/polyzyklische und Nitro-Moschusverbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion, Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH), wenn Paraffine deklariert: LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Bauen & Wohnen

Flüssigwaschmittel

Testmethoden: Deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran, Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Fotometrie. Isothiazolinone: Extraktion mit Essigsäure-Methanol-Gemisch, HPCL-DAD bzw. LC-MS.
Bor: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Praxisprüfung:

Methode Primärwascheffekt (Fleckentfernung): Vorbereitung: Trägergewebe (zwei Gewebearten: 100 % Baumwolle und 50/50 % Baumwolle/Polyester) wird in Form geschnitten und mit einem 100%igen Polyestergarn umkettelt; pro Gewebeart fünf Fleckenmonitore; pro Fleckenmonitor Auftrag von 15 Flecken (für Art der Flecken siehe Ergebnisse); Lufttrocknung und Alterung der Flecken für mindestens sieben Tage. Waschbehandlung: Befüllung einer Miele-Waschmaschine mit den zehn Fleckenmonitoren, 2 kg Füllwäsche und vier Schmutzballaststoffen; Waschmittel nach Herstellerangabe (Wasserhärte mittel, Verschmutzungsgrad normal); Koch-/Buntwäsche 60 °C, Fuzzylogik ausgeschaltet; Waschdauer 1 Std., 56 Min.; Temperatur- und Wasserkontrolle (14 Liter Wasser im Hauptwaschgang), zwei Spülgänge. Trocknung der Fleckenmonitore im Trockner (niedrige Temperatur), anschließend Bügeln mit mittlerer Temperatur. Auswertung durch zwei Personen unter genormten Lichtbedingungen im Vergleich zur Auftragung ohne Waschen, getrennt nach Gewebeart. Bewertung der Entfernung der Flecken mit Noten von 5 (vollständig entfernt) bis 1 (nicht entfernt, kein Unterschied zum Vergleichsmuster) in Abstufung von ¼-Noten. Die angegebene Gesamtnote entspricht dem arithmetischen Mittel der 75 Einzelwerte. Zusätzliche Angabe der Nahtverschmutzung.

Methode Sekundärwascheffekt (Farbänderung/Vergrauung): Befüllung einer Miele-Waschmaschine mit drei schwarzen T-Shirts (100 % Baumwolle) und 2 kg Füllwäsche; bei der 1., 5. und 10. Wäsche jeweils zusätzlich ein neues weißes T-Shirt (100 % Baumwolle); Waschmittel nach Herstellerangabe (Wasserhärte mittel, Verschmutzungsgrad normal); zehn Waschgänge bei 40 °C Koch-/Buntwäsche; Waschdauer 1 Std., 6 Min. Trocknung nach zehn Wäschen, keine Zwischentrocknung. Entfernung der hinzugegebenen weißen T-Shirts nach jeweils einer Wäsche, Trocknung im Trockner; Entfernung eines Ärmels eines schwarzen T-Shirts jeweils nach der 1. und 5. Wäsche, Trocknung im Trockner. Visuelle Beurteilung mittels Graumaßstab durch zwei Personen, genormte Beurteilungskammer unter Tageslicht D65; Beurteilung der schwarzen T-Shirts auf Änderung der Farbe gegenüber dem Original und der weißen T-Shirts auf Anbluten gegenüber dem Original, jeweils nach der 1., 5. und 10. Wäsche mit Noten von 5 (keine Farbveränderung) bis 1 (starke Farbveränderung) in Abstufung von ¼-Noten.

Kopfkissen

Testmethoden: Analyse je nach Zusammensetzung des Produkts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Untersucht wurde eine Mischprobe aus Bezug und Füllung (und Innenkissen, falls vorhanden) zu gleichen Teilen. Antimon im Eluat: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung, Elementbestimmung mittels ICP-MS. Pestizide: GC/MS/MS. Phthalate und andere Weichmacher, phosphororganische Verbindungen, sonstige Verbindungen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Formaldehyd/-abspalter: qualitativ, Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure. Falls positiv, Quantifizierung, DIN EN ISO 14184-1: 2011-12, Bestimmungsgrenze 5 mg/kg. Optische Aufheller: qualitativ, UV-Licht.

Waschtest: Waschung der Kissen gemäß Pflegeanleitung (DIN EN ISO 6330:2013-02, DIN EN ISO 15487:2018-12). Insgesamt zehn Wäschen, Trocknung jeweils nach der ersten, fünften und zehnten Wäsche. Nach der Trocknung jeweils visuelle Beurteilung durch drei Personen im Vergleich zu einem ungewaschenen Originalkissen, teils unterstützt durch Messungen zum Beispiel der Höhe des Kissens. Notenskala von 1 bis 5. Einstimmigkeit der drei Prüfenden notwendig, keine halben Noten. Note 5: keine oder sehr geringfügige Veränderungen. Note 1: sehr starke Veränderung von Eigenschaften oder sehr starke optische Unterschiede zum Original.

Faseranalyse: qualitative Analyse, Lösungsversuche unter Durchlichtmikroskop. Untersucht wurden Proben aus drei verschiedenen Stellen der Füllung.

Test Grillkohle

Holzartbestimmung: Anatomische Bestimmung der Strukturmerkmale zur Holzartenidentifizierung mit Hilfe eines hochauflösenden Mikroskops (Typ Keyence: VHX-S550E) an den Bruchflächen der einzelnen Holzkohleproben. Herstellung von ebenen Beobachtungsflächen zur Identifizierung der Strukturmerkmale mittels integrierter Bildanalyse-Software. Bis zu 30 zufällig ausgewählte Proben, die aus den einzelnen Holzkohlestücken herauspräpariert wurden. Vergleich der detektierten Strukturmerkmale der untersuchten Muster mit belegten Vergleichspräparaten und Datenbanken einer wissenschaftlichen Holzsammlung. Körnung, Gesamtwassergehalt, Aschegehalt (710 °C), flüchtige Bestandteile, fixer Kohlenstoff, Schüttdichte unzulässige Zusätze, Auffälligkeiten bei der Kennzeichnung: In Anlehnung an DIN EN 1860-2.

Praxistest: Auffälligkeiten im Brennverhalten während Vorglühphase, Vorglühzeit bis Kohle grillbereit ist (gleichmäßiges Glühen, Ascheschicht), Temperaturmessungen bei Start (Ende der Vorglühphase), nach 15 min, nach 30 min (bedeckte Fläche aufgefrischt), nach 60 min (bedeckte Fläche aufgefrischt). Mit Kohle bedeckte Fläche: Durchmesser bei Start, nach 30 min, Sichtprüfung nach 60 min. Vorglühen der Grillkohle mit Anzündkamin. Am Ende der Vorglühphase Ausbringen und gleichmäßige Verteilung der Grillkohle auf einem Rundgrill mit 28 cm Durchmesser. Temperaturmessungen: Messung an drei Punkten auf Rosthöhe (Rostmitte, halber Radius, außen). Bildung des arithmetischen Mittels aus den Temperaturen an den drei Messpunkten. Mit Kohle bedeckte Fläche: Messungen zu Beginn und nach 30 min. Nach 60 min Sichtprüfung durch zwei Prüfer und Verhältnissetzung der bedeckten Fläche zu derjenigen zu Testbeginn.