Magazin Juni 2020: Das beste Wasser aus Ihrer Region

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin Juni 2020: Das beste Wasser aus Ihrer Region

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Das Wasserduell: Leitungswasser gegenMineralwasser
Menschenrecht Wasser: Die Verfügbarkeit von Trinkwasser
Test Mineralwasser: Nicht alle sind ursprünglich rein

Leben
Test Pesto: Eine ölige Angelegenheit
Extra Grillen
Brutzeln ohne Reue: Wie Sie richtig nachhaltig grillen
Grillrezepte: Leckeres für die Sommerparty
Grillen ohne Fleisch: Pflanzliche Alternativen
Klimakiller Holzkohle: Wie die Produktion den Tropenwald zerstört
Test Grillkohle: Ein gutes Ergebnis
Test Kindergeschirr mit Melamin: Mit Vorsicht zu genießen
Test Shampoos gegen trockenes Haar: Naturkosmetik liegt vorn
Test Fußbalsam: Die Extraportion Pflege
Kurz & klar

Wachsen
Test Kindersonnencremes: Besser mit mineralischem Filter
Sonnenschutz für Kinder: Warum Eincremen allein nicht reicht
Kurz & klar

Machen
Gartenplaner: Schlaraffenzeit im Obstgarten
Nachhaltig unterwegs: Onlinejournale für sanften Tourismus
Kurz & klar

Bewegen
Die Wasserstiftung: Projekte für sauberes Trinkwasser
Kolumne: Mit Greta am Küchentisch
Kolumne: Leider geil: Die Stummtaste

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Augenblicke: Wassernotstand
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau

Weitere Informationen

Fußbalsam

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Burt‘s Bees (Europe) Ltd., 18-24 Paradise Road, London TW9 1SE, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 20-86 14-71 25;
Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Duesberg Medical GmbH, Thüringer Strasse 20, 46286 Dorsten, Tel. 0 23 69 / 91 53-0;
Johnson & Johnson GmbH/Neutrogena, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG, Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Reckitt Benckiser Deutschland GmbH, Darwinstraße 2-4, 69115 Heidelberg, Tel. 0 62 21 / 99 82-5 70;
Togal-Werk AG, Theatinerstr. 15, 80333 München, Tel. 0 89 / 92 59-0;
Yves Rocher GmbH, Meitnerstr. 6, 70563 Stuttgart, Tel. 07 11 / 88 77 66 11.

Fußbalsam, zertifizierte Naturkosmetik

Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Li-iL GmbH Arzneimittel Arzneibäder, Leipziger Str. 300, 01139 Dresden, Tel. 03 51 / 8 94 12-0;
Wala-Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-1 81;
Walter Rau GmbH & Co. KG/ Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0;
Weleda AG, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Grillholzkohle

Alschu-Chemie GmbH, Industriestr. 6-8, 67368 Westheim/Pfalz, Tel. 0 63 44 / 94 61-0;
Boomex GmbH, Ostuferstr. 4, 45356 Essen, Tel. 08 00 / 7 24 32 98;
Dehner Gartencenter GmbH & Co.KG, Donauwörther Str. 3-5, 86641 Rain, Tel. 0 90 90 / 77-0;
DHG Vertriebs- & Consultinggesellschaft mbH, Ziegelheider Str. 30, 47906 Kempen, Tel. 0 21 52 / 91 46-0;
IB Holzkohle Vertriebsges.mbH / Holzkohlewerk Lüneburg, Bleichenbrücke 11, 20354 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 23 32 00;
Masterfire BV, Binnenhaven 136, 7547 BJ Enschede, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 5 35-74 00 68;
Nero GmbH, Am Mittleren Moos 48, 86153 Augsburg, Tel. 08 21 / 20 70 98 40;
Pro Fagus GmbH, Uslarer Straße 30, 37194 Bodenfelde, Tel. 0 55 72 / 9 44-0;
Weber-Stephen Deutschland GmbH, Rheinstrasse 194, 55218 Ingelheim, Tel. 0 30 / 22 19 07 10.

Grillbriketts

Boomex GmbH, Ostuferstr. 4, 45356 Essen, Tel. 08 00 / 7 24 32 98;
DHG Vertriebs- & Consultinggesellschaft mbH, Ziegelheider Str. 30, 47906 Kempen, Tel. 0 21 52 / 91 46-0;
Heinrich Schmitz e.K., Hocksteiner Weg 62, 41189 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66 / 95 85-65;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Pol Gartenholz GmbH & Co KG, Am Siedlerplatz 1, 33014 Bad Driburg, Tel. 05 25 / 3 86-9 99-77;
Pro Fagus GmbH, Uslarer Straße 30, 37194 Bodenfelde, Tel. 0 55 72 / 9 44-0;
Rheinbraun Brennstoff GmbH, Stüttgenweg 2, 50935 Köln, Tel. 02 21 / 4 80-2 51 72;
Rheinbraun Brennstoff GmbH, Stüttgenweg 2, 50935 Köln, Tel. 02 21 / 4 80-2 51 72;
Weber-Stephen Deutschland GmbH, Rheinstrasse 194, 55218 Ingelheim, Tel. 0 30 / 22 19 07 10.

Kindersonnencremes

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Handelsgesellschaft Nord mbH, Gadelander Straße 120, 24539 Neumünster, Tel. 0 43 21 / 9 85-0;
Galderma Laboratorium GmbH/Bübchen-Werk, Toulouser Allee 23a, 40211 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 2 34 49 44;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Straße 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-0;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
L‘Oréal Deutschland GmbH/La Roche-Posay, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique GmbH, Jechtingerstr. 13, 79111 Freiburg, Tel. 07 61 / 4 52 61-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Stada Arzneimittel AG, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 6 03-0.

Kindersonnencremes, zertifizierte Naturkosmetik

Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84;
Laboratoires de Biarritz SAS, 44 rue Luis Mariano, 64200 Biarritz, FRANKREICH, Tel. +33 / 5 47-75 81 05;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Pro-Vera SA, Avenue Thomas Edison 80, 1402 Thines, BELGIEN, Tel. +32 / 67 22-27 61;
Weleda AG, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Mineralwasser, medium

A. Dohrn & A. Timm GmbH & Co. KG, Birkholzer Str. 1, 14979 Großbeeren (OT Diedersdorf), Tel. 0 33 79 / 35 44-0;
Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Adelholzener Alpenquellen GmbH, St. Primus-Str. 1-5, 83313 Siegsdorf, Tel. 0 86 62 / 62-0;
Alwa Mineralbrunnen GmbH, Gerhard-Rummler-Straße 1, 74343 Sachsenheim, Tel. 0 71 47 / 60 10-0;
Anna Zimmermann GmbH, Seelhorststraße 60, 30175 Hannover, Tel. 0 52 81 / 1 64-0;
Aqua Römer GmbH & Co. KG, Boller Str.132, 73037 Göppingen, Tel. 0 71 61 / 40 38-0;
Bad Brambacher Mineralquellen GmbH & Co. Betr.KG, Sprudelstraße 30, 08648 Bad Brambach, Tel. 03 74 38 / 9 10-0;
Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH + Co. KG, Seestrasse 11, 78073 Bad Dürrheim/Schwarzwald, Tel. 0 77 26 / 66 09-0;
Bad Pyrmonter Mineral- und Heilquellen GmbH & Co. OHG, Mühlenbergstr. 8, 31812 Bad Pyrmont, Tel. 0 52 81 / 1 64-0;
Bad Windsheimer Markengetränke GmbH, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 91 61 / 78 92 90;
Brauerei Horneck GmbH & Co. KG, Horneck 7, 84094 Elsendorf, Tel. 0 87 53 / 5 03;
Brauerei Ruhland Remus Quelle GmbH & Co. KG, Memminger Str. 8, 87767 Niederrieden, Tel. 0 83 35 / 98 42-0;
Brohler Mineral- und Heilbrunnen GmbH, Koblenzer Str. 71-73, 56656 Brohl-Lützing, Tel. 0 26 33 / 2 93-0;
Brunnen-Union St. Christophorus GmbH, Postfach 207, 73002 Göppingen-Jebenhausen, Tel. 0 71 61 / 40 38-0;
Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH/Apollinaris, Stralauer Allee 4, 10245 Berlin, Tel. 0 30 / 2 09 11-2 09;
Danone Waters Deutschland GmbH, Am Hauptbahnhof 18, 60329 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 71 91 35-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
EFG-Getränke GmbH, PF 61 54 31, 22431 Hamburg, Tel. 0 40 / 38 10 10;
Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH, Horrheimer Str. 28-36, 71665 Vaihingen/Enz, Tel. 0 70 42 / 28 09-0;
Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH, Brunnenstr. 11, 65626 Fachingen/Lahn, Tel. 0 64 32 / 98 34-0;
Fontanis Mineralbrunnen GmbH, Sulzbrunnenstraße 12, 74343 Sachsenheim-Spielberg, Tel. 0 71 47 / 60 10-0;
Forstetal Quelle Getränke GmbH, Am Waldstadion 1, 32805 Horn, Tel. 0 52 34 / 90 09-35;
Förstina-Sprudel Ehrhardt & Sohn GmbH & Co. KG, Rhönstr. 42-52, 36124 Eichenzell-Lütter, Tel. 0 66 56 / 57-0;
Franken Brunnen GmbH & Co. KG, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 91 61 / 7 89-0;
Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG, Vulkanring, 54567 Gerolstein, Tel. 0 65 91 / 94 99 49;
GHL Noris Getränke GmbH, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 18 05 / 12 32 03;
GVG Getränkevertriebsgesellschaft mbH, Detmolder Str. 767, 33699 Bielefeld, Tel. 0 52 02 / 84 09-0;
Harzer Brunnen GmbH, Am Gräbicht 30, 38644 Goslar-Grauhof, Tel. 0 53 21 / 5 66-0;
Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 4 03-12 12;
Heil- und Mineralquellen Germete GmbH, Am Brunnen 9, 34414 Warburg, Tel. 0 56 41 / 78 75-0;
Hermann Kreuter GmbH Heil- und Mineralbrunnen, Hillesheimer Str. 29, 54552 Dreis-Brück, Tel. 0 65 95 / 1 01-0;
Imnauer Mineralquellen GmbH, Badstr. 30, 72401 Haigerloch-Bad Imnau, Tel. 0 74 74 / 95 27-0;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Lieler Schlossbrunnen Sattler GmbH & Co. KG, Hauptstr. 22, 79418 Schliengen-Liel, Tel. 0 76 35 / 82 03-0;
Margon Brunnen GmbH, Brunnenstraße 11, 09244 Lichtenau, Tel. 03 72 06 / 65-0;
Mineralbrunnen Rhön Sprudel Egon Schindel GmbH/ESH, Weikardshof 2, 36157 Ebersburg-Weyhers, Tel. 0 66 56 / 58-0;
Mineralbrunnen Teinach GmbH, Badstr. 41, 75385 Bad Teinach, Tel. 0 70 53 / 92 62-0;
Mineralquellen und Getränke H. Hövelmann GmbH, Römerst.109, 47179 Duisburg-Walsum, Tel. 02 03 / 99 19-0;
Mineralquellen Wüllner GmbH & Co. KG, Detmolder Str. 767, 33699 Bielefeld, Tel. 0 52 02 / 84 09-0;
Netto ApS & Co. KG, Preetzer Str. 22, 17153 Stavenhagen, Tel. 01 80 / 25 51 21-2;
Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger KG, Amberger Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 0 91 81 / 4 04-0;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Oberselters Mineralbrunnen Vertriebs-GmbH, Brunnenstr. 1, 65520 Bad Camberg-Oberselters, Tel. 0 64 83 / 91 41-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Privatbrunnen Tönissteiner Sprudel Dr. C. Kerstiens GmbH, Heilbrunnen, 56656 Brohl-Lützing, Tel. 0 26 33 / 4 23-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rheinfels Quellen H. Hövelmann GmbH & Co. KG, Römerstr. 109, 47179 Duisburg, Tel. 02 03 / 99 19-0;
Rietenauer Mineralquellen GmbH, Gerhard-Rummler-Straße 1, 74343 Sachsenheim, Tel. 0 71 47 / 60 10-0;
Riha Weser Gold Getränke GmbH & Co. KG, Behrenstr. 44-64, 31737 Rinteln, Tel. 0 57 51 / 4 04-0;
Romina Mineralbrunnen GmbH, Germanenstr. 21, 72768 Reutlingen, Tel. 0 71 21 / 96 15-0;
Salvus Mineralbrunnen GmbH, Hollefeldstr.13, 48282 Emsdetten, Tel. 0 25 72 / 93 85-0;
Schlossbrunnen Wüllner GmbH & Co. KG, Stadtteil Gaensefurth, 39444 Hecklingen-Gaensefurth, Tel. 0 39 25 / 92 71-0;
Schürkötter GmbH, Hollefeldstr. 13, 48282 Emsdetten, Tel. 0 25 72 / 93 85-0;
Selters Mineralquelle Augusta Victoria GmbH, Seltersweg, 35792 Löhnberg-Selters, Tel. 0 64 71 / 6 09-0;
Seltina Mineralbrunnen GmbH, Flautweg 4, 44329 Dortmund, Tel. 02 31 / 9 89 90-0;
Spreequell Mineralbrunnen GmbH, Bouchéstr. 12, 12435 Berlin, Tel. 0 30 / 2 06 87-1 25;
St. Leonhards-Vertriebs GmbH & Co. KG, Winkl 8, 83115 Neubeuern, Tel. 0 80 31 / 2 30 05-0;
Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH, Kasseler Str. 76, 98574 Schmalkalden, Tel. 0 36 83 / 6 80-0;
Vivaris Getränke GmbH & Co.KG, Standort Grüneberg, Nordbahnstraße 6, 16775 Löwenberger Land, OT Grüneberg, Tel. 03 30 94 / 9 99-0;
Vivaris Getränke GmbH & Co.KG, Standort Haselünne, Neuer Grund 24, 49740 Haselünne, Tel. 0 59 61 / 5 02-0;
Vöslauer Mineralwasser GmbH, Quellenstraße 1, 2540 Bad Vöslau, ÖSTERREICH, Tel. 08 00 / 0 10 02 34 (aus Dt.) ;
Wilhelm Reuschling GmbH, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 98 57 13-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Mineralwasser, medium, für Säuglingsnahrung geeignet

Bad Kissinger Mineralbrunnen GmbH, Am Theresienbrunnen 10, 97688 Bad Kissingen, Tel. 09 71 / 69 98 11-0;
Glashäger Brunnen GmbH, Schwaaner Chaussee 1, 18209 Bad Doberan, Tel. 03 82 03 / 7 00-0;
Güstrower Schlossquell GmbH & Co. KG, Ziegeleiwiese 5, 18273 Güstrow, Tel. 0 38 43 / 24 01-0;
Hansa Mineralbrunnen GmbH, Halstenbeker Weg 98 a, 25462 Rellingen, Tel. 0 41 01 / 5 05-0;
Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 4 03-12 12;
Hornberger Lebensquell GmbH, Frombachstraße 27, 78132 Hornberg, Tel. 0 78 33 / 93 96 90;
Lichtenauer Mineralquellen GmbH, Brunnenstr. 11, 09244 Lichtenau, Tel. 0 18 05 / 35 74 57;
Markengetränke Schwollen GmbH, Am Sauerbrunnen 25-33, 55767 Schwollen im Hochwald, Tel. 0 67 87 / 1 01-0;
Mineralbrunnen Krumbach GmbH, Krumbach 1, 88353 Kisslegg, Tel. 0 75 63 / 91 02-0;
Mineralbrunnen Rhön Sprudel Egon Schindel GmbH/ESH, Weikardshof 2, 36157 Ebersburg-Weyhers, Tel. 0 66 56 / 58-0;
Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH, Am Brunnenpark 1-4, 04924 Bad Liebenwerda, Tel. 03 53 41 / 98-0;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG, Brunnenstr. 1, 02736 Oppach/Oberlausitz, Tel. 03 59 36 / 3 99-0;
Peterstaler Mineralquellen GmbH, Renchtalstr. 36, 77740 Bad Peterstal-Griesbach, Tel. 0 78 06 / 9 87-0;
Romina Mineralbrunnen GmbH, Germanenstr. 21, 72768 Reutlingen, Tel. 0 71 21 / 96 15-0;
Sachsenquelle GmbH, An den Quellen 1, 04838 Eilenburg, Tel. 0 34 23 / 68 17-0;
Schloß-Quelle Mellis GmbH, Ruhrorter Str. 16, 45478 Mülheim a. d. Ruhr, Tel. 02 08 / 5 80 00-0;
Staatl. Mineralbrunnen AG Bad Brückenau, Amand-von-Buseck-Str. 2, 97769 Bad Brückenau, Tel. 0 97 41 / 8 03-0;
Vilsa-Brunnen Otto Rodekohr GmbH, Alte Drift 1, 27305 Bruchhausen-Vilsen, Tel. 0 42 52 / 3 92-0;
Wittenseer Quelle Mineralbrunnen GmbH, Mühlenstr. 29, 24361 Groß Wittensee, Tel. 0 43 56 / 99 71-0.

Pestos

Barilla Deutschland GmbH, Gutav-Heinemann-Ufer 72c, 50968 Köln, Tel. 02 21 / 8 46 18-0;
BLM Produktions- und Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG, Neue Str. 21, 21244 Buchholz, Tel. 0 41 81 / 9 29-0;
De Cecco Deutschland GmbH, Zollhof 4 - Hammerstr. 13-15, 40221 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 30 18 57-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Fratelli Polli S.p.A., Via C. Battisti n. 1059, 51015 Monsummano Terme (PT), ITALIEN, Tel. +39 / 05 72-9 56 21;
Hengstenberg GmbH & Co. KG, Mettinger Straße 109, 73728 Esslingen, Tel. 07 11 / 39 29-0;
HMF Food Production GmbH & Co. KG, Kirchhörder Str. 29, 44229 Dortmund, Tel. 02 31 / 97 35-0;
Mars GmbH, Eitzer Str. 215, 27283 Verden (Aller), Tel. 0 42 31 / 94-32 99;
Nestlé Deutschland AG, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 66 71-88 88;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Polli GmbH, Hanauer Landstraße 164A, 60314 Frankfurt/M., Tel. 0 69 87 00 80-5 60;
Saclà Deutschland GmbH, Rosa-Luxemburg-Straße 3, 28876 Oyten, Tel. 0 42 07 / 6 66 27-0;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Foods, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 0 80 00 / 72 52 35.

Bio-Pestos

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
La Dispensa die Campagna srlu., Loc. Badia 252/A, 57022 Donoratico (LI), ITALIEN, Tel. +39 / 05 65-77 41 05;
Ppura GmbH, Wartburgstr. 1, 4657 Dulliken, SCHWEIZ, Tel. +41 / 62-2 95 32-27;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0.

A

Acetamiprid -> Neonicotinoide.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

B

Das Element Bor ist ein natürlicher Bestandteil von Gesteinen, Böden und Sedimenten und kann deshalb in Mineralwasser gelöst sein. In Tierstudien zeigte Bor entwicklungs- und reproduktionstoxische Effekte.

D

DEHP -> Phthalate.

Deltamethrin -> Pyrethroide.

G

Geschmack: Im Rahmen einer Sensorikprüfung werden Lebensmittel nach Aussehen, Geruch und Geschmack beurteilt. -> Sensorik.

L

Lilial oder auch Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

M

Mikroplastik: Nach der Definition des Blauen Engels für kosmetische Produkte werden darunter Kunststoffpartikel verstanden, die zwischen 100 Nanometer und fünf Millimeter klein sind, die eine geringe Wasserlöslichkeit aufweisen und nach bestimmten Polymerisationsverfahren gewonnen werden. In Kosmetika dienen sie beispielsweise als Abrasiva in Peelings. Die Kosmetikindustrie hat sich verpflichtet, Mikroplastikpartikel bis 2020 durch alternative Stoffe zu ersetzen, beschränkt ihre Zusage allerdings auf feste, nicht abbaubare Kunststoffpartikel aus Polyethylen in abzuspülenden Kosmetika (Rinse-off-Produkte). Gelöste Polymere (-> Synthetische Polymere) sind von dieser Selbstverpflichtung ausgenommen.

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapier-Verpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich im Labor bei den gefundenen Mengen in der Regel nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analogen bislang nicht. Weil sie chemisch ähnlich sind, ist es wahrscheinlich, dass sie sich auch ähnlich verhalten.

N

Neonicotinoide (Biozid-Produkte und Pestizide) wie Imidacloprid, Thiacloprid und Acetamipirid machten in Deutschland im Jahr 2014 mit 207 Tonnen rund 20 Prozent aller verkauften Insektizid- und Akarizidwirkstoffe aus. Wegen Resistenzen gegenüber den seit Langem eingesetzten Pyrethroiden, Organophosphaten und Carbamaten gewinnen sie an Bedeutung. Sie wirken ähnlich wie Nikotin und sind für Insekten mehrfach toxischer als für Vögel und Säugetiere. Symptome einer Vergiftung mit Imidacloprid sind Müdigkeit, Krämpfe und Muskelschwäche. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gibt es für Acetamiprid und Imidacloprid Hinweise, dass sie die Entwicklung des menschlichen Nervensystems schädigen können. Imidacloprid ist als toxisch und sehr persistent (sehr schwer abbaubar) eingestuft. Aufgrund der Giftigkeit für Bienen, bereits sehr geringe Mengen beeinträchtigen den Orientierungsinn von Honigbienen und Hummeln und das Koloniewachstum von Hummelvölkern, wurden 2013 die drei Neonicotinoide Clothianidin, Imida­cloprid und Thiamethoxam in Pflanzenschutzmitteln vorläufig verboten.

Nitrat selbst ist zwar wenig giftig. Es wird bei der Verdauung aber in Nitrit umgewandelt, das wiederum im Magen mit Eiweißen zu krebserregenden Nitrosaminen reagiert.

P

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizidabbauprodukte – Experten sprechen von Pestizidmetaboliten – können in natürlichem Mineralwasser enthalten sein. Nach Auffassung von Überwachungsbehörden sind sie genauso einzustufen wie Pestizide. Wir beurteilen sie daher in Anlehnung an die Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Anerkennung von natürlichem Mineralwasser und den darin festgelegten Orientierungswert für ursprüngliche Reinheit von 0,05 Mikrogramm pro Liter. Bei den in Mineralwasser gefundenen Pestizidmetaboliten handelt es sich in der Regel um sogenannte nicht-relevante Abbauprodukte, die im Spurenbereich als gesundheitlich unbedenklich gelten. Sie stehen jedoch im Widerspruch zu der für natürliches Mineralwasser geforderten ursprünglichen Reinheit.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP), Diisobutylphthalat (DIBP) und Butyl­benzylphthalat (BBzP) sind als fortpflanzungsgefährdend eingestuft. Die Verwendung von DEHP als Weichmacher ist seit 2007 für Verpackungen fetthaltiger Lebensmittel verboten. Da der Stoff aber in der Umwelt weit verbreitet ist, lässt sich nicht ausschließen, dass Spuren davon in Lebensmitteln vorkommen können.

Propylparaben (Propyl-p-hydroxybenzoat (E 216), auch Propyl-4-hydroxybenzoat), gehört zu den PHB-Estern. Sie wirken gefäßerweiternd und wurden als Betäubungsmittel für Frösche vorgeschlagen. Ihre krampflösende Wirkung übertrifft die von Natriumbenzoat (E 211) um mehr als das Hundertfache. Die Ester haben östrogene Eigenschaften und wurden in menschlichen Brusttumoren nachgewiesen. Die Zulassung von E 216 in Lebensmitteln ist wegen gesundheitlicher Bedenken widerrufen worden. Propylparaben ist in Produkten im Windelbereich von Kleinkindern nicht mehr zugelassen.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

Pyrethroide (Biozid-Produkte und Pestizide) sind künstlich synthetisierte Nachbauten natürlicher Pyrethrine. Sie sind nervengiftig, allerdings stabiler als Pyrethrine. Mittel mit Pyrethroiden können mehrere Wochen bis Monate wirksam sein. Einige Pyrethroide wie Cypermethrin, Lambda-Cyhalothrin oder Tetramethrin zeigten in Zellversuchen eine hormonelle Wirkung. Mögliche Symptome beim Menschen sind bei Hautkontakt etwa Taubheit, Jucken oder Brennen. Phenothrin und Transfluthrin sind als toxisch eingestuft, Deltamethrin darüber hinaus als persistent (schwer abbaubar) und Etofenprox und Lambda-Cyhalothrin als bioakkumulierend. Beide Substanzen können sich also im Körper anreichern. Pyrethroide wie Permethrin sind nicht nur in Mitteln gegen Ungeziefer enthalten, es werden damit auch Teppiche ausgerüstet. Zudem stecken Pyrethroide in Produkten für Haustiere, etwa in Flohmitteln.

S

Sensorik: Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch, Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Süßstoffe wie Acesulfam, Cyclamat, Saccharin und Sucralose sind synthetisch hergestellte Ersatzstoffe für Zucker. Da sie nach dem Verzehr großteils unverändert ausgeschieden werden und Kläranlagen sie nur unzureichend herausfiltern können, gelangen sie in den Wasserkreislauf. Der Nachweis von Süßstoffen in natürlichem Mineralwasser gilt daher als Indikator für die Güte und ursprüngliche Reinheit.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (-> Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Tropenholz wird nur selten mit Rücksicht auf Mensch und Natur gewonnen.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

Uran ist ein giftiges Schwermetall, das sich im Körper anreichert und schon in geringen Mengen nicht nur die Nieren, sondern auch Lunge und Leber schädigen kann. Außerdem gibt es deutliche Hinweise, dass der kindliche Organismus empfindlicher auf Uran reagiert als Erwachsene und eine Fruchtschädigung durch Uran nicht ausgeschlossen werden kann.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken Für die Filter 4-Methylbenzylidencampher (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexylmethoxycinnamat (Octylmethoxycinnamat, OMC), 3-Benzylidencampher (3-BC), Benzophenon-1 (BP1), Benzophenon-2 (BP2), Benzophenon-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalat (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylen und Etocrylen liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Die EU-Kommission hat den Filter 3-Benzylidencampher (3-BC) inzwischen verboten, seit Februar 2016 dürfen keine Kosmetika mehr mit dem UV-Filter auf dem Unionsmarkt bereitgestellt werden.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der  Phthalate, außerdem Adipate Citrate, Trimellitate, DINCH und das Terephthalat DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Pesto

Fettgehalt: Nach ASU L 08.00-6 : 1980, modifiziert.
3-MCPD-Ester / Glycidylester: Fettsäuregebundenes 3-MCPD und Glycidol nach DGF C-VI 18 (10), modifiziert. Die Modifikation betrifft eine andere Matrix und die vorherige Abtrennung des Fettes. Berechnung der 3-MCPD-Ester als 3-MCPD und der Glycidylester als Glycidol.
Pestizide: Pestizidscreening für Lebensmittel mit hohem Fettgehalt mittels GC-MS nach § 64 LFGB L00.00-34 : 2010-09, modifiziert sowie mittels LC-MS/MS nach § 64 LFGB L 13.04-5 : 2013-08, modifiziert.
Weichmacher: Flüssigextraktion. Anschließend LC-MS/MS.
MOSH / MOSH-Analoge / MOAH: Nach DIN EN 16995 : 2017, modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix.
Sensorik: Beurteilung nach ASU L 00.90-16 : 2006. Nach Einzelprüfungen werden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Fußbalsam

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Photometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Mineralölbestandteile (MOSH/MOSH-Analoga/MOAH: LC-GC/FID. Parabene: LC-UV nach Lösen der Probe in geeignetem Lösemittel. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Silikone/Paraffine/Erdölprodukte: LC/RI nach Extraktion, zusätzliche Absicherung mittels GC-MS.

Kindersonnencremes

Diethylphthalat (falls Alkohol deklariert): Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nanomaterial (falls Titandioxid bzw. Zinkoxid deklariert): Untersuchung auf TiO2- bzw. ZnO-Partikel mittels Single-Particle-ICP/MS. Ermittlung der mittleren Partikelgröße als Median nach Anwendung der Gaußschen Verteilung und des Anteils der Partikel bis 100 nm. Probenvorbereitung: Herstellung einer wässrigen Dispersion durch Behandlung mit Ultraschallsonotrode. Aluminium: Totalaufschluss in der Mikrowelle. Elementbestimmung mit ICP-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion und gegebenenfalls GC-MS. Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (falls Paraffine deklariert): LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Kindergeschirr aus Melamin

Erstellen eines Migrats (3 % Essigsäure, 2 Stunden, 70 °C, 3. Migrat).
Formaldehyd: GC-MS bzw. Fotometrie. Melamin: LC-MS-MS bzw. LC-MS. Bestimmungsgrenzen: 1. Analyse Formaldehyd: 1 mg/kg. 1. Analyse Melamin: 0,5 mg/kg. 2. Analyse Formaldehyd: 0,02 mg/kg.
2. Analyse Melamin: 1 mg/kg

Shampoos für trockenes Haar

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/künstliche Moschusverbindungen und Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Fotometrie.
Isothiazolinone: Extraktion mit Essigsäure-Methanol-Gemisch, HPLC-DAD bzw. LC-MS.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion, Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Mineralwasser, medium

Elementbestimmung mittels ICP-MS. Folgende Elemente wurden bestimmt: Aluminium, Antimon, Arsen, Blei, Bor, Barium, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Mangan, Nickel, Selen, Thallium, Uran, Zinn, Vanadium, Zink. Pestizidmetaboliten in Wasser: LC-MS/MS. Süßstoffe: LC-MS/MS. Nitrat: DIN EN ISO 10304-1:2009. Weitere Parameter für die Auslobung „Geeignet für Säuglingsnahrung“: Nitrit: DIN EN 26777:1993; Fluorid: DIN EN 38405-4:1985; Sulfat: DIN EN ISO 10304-1:2009; Natrium: DIN EN ISO 11885:2009 OES / DIN EN ISO 17294-2:2017 MS; Radionuklide Radium-226 und Radium-228: Gamma­spektrometrie nach radiochemischer Abtrennung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Grillkohle:

Holzartbestimmung: Anatomische Bestimmung der Strukturmerkmale zur Holzartenidentifizierung mit Hilfe eines hochauflösenden Mikroskops (Typ Keyence: VHX-S550E) an den Bruchflächen der einzelnen Holzkohleproben. Herstellung von ebenen Beobachtungsflächen zur Identifizierung der Strukturmerkmale mittels integrierter Bildanalyse-Software. Bis zu 30 zufällig ausgewählte Proben, die aus den einzelnen Holzkohlestücken herauspräpariert wurden. Vergleich der detektierten Strukturmerkmale der untersuchten Muster mit belegten Vergleichspräparaten und Datenbanken einer wissenschaftlichen Holzsammlung.
Körnung, Gesamtwassergehalt, Aschegehalt (710 °C), flüchtige Bestandteile, fixer Kohlenstoff, Schüttdichte unzulässige Zusätze, Auffälligkeiten bei der Kennzeichnung: In Anlehnung an DIN EN 1860-2.
Praxistest: Auffälligkeiten im Brennverhalten während Vorglühphase, Vorglühzeit bis Kohle grillbereit ist (gleichmäßiges Glühen, Ascheschicht), Temperaturmessungen bei Start (Ende der Vorglühphase), nach 15 Minuten, nach 30 Minuten (bedeckte Fläche aufgefrischt), nach 60 Minuten (bedeckte Fläche aufgefrischt). Mit Kohle bedeckte Fläche: Durchmesser bei Start, nach 30 Minuten, Sichtprüfung nach 60 Minuten.
Vorglühen der Grillkohle mit Anzündkamin. Am Ende der Vorglühphase Ausbringen und gleichmäßige Verteilung der Grillkohle auf einem Rundgrill mit 28 cm Durchmesser. Temperaturmessungen: Messung an drei Punkten auf Rosthöhe (Rostmitte, halber Radius, außen). Bildung des arithmetischen Mittels aus den Temperaturen an den drei Messpunkten. Mit Kohle bedeckte Fläche: Messungen zu Beginn und nach 30 Minuten. Nach 60 Minuten Sichtprüfung durch zwei Prüfer und Verhältnissetzung der bedeckten Fläche zu derjenigen zu Testbeginn.