Magazin Dezember 2021: Lachs

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin Dezember 2021: Lachs

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Aquakultur: Unsere Gier nach dem Lachs
Wildlachs: Die bessere Wahl
Test Räucherlachs: Der problematische Genuss

Das ÖKO-TEST Weihnachtsmenü
Rezept: Lachsröllchen mit Endiviensalat
Rezept: Lax-Miniburger
Rezept: Kabeljau mit Rote-Bete-Ragout
Rezept: Nuss-Braten mit Preiselbeeren
Rezept: Minipflaumencrumble

Leben
Test Walnusskerne: Nicht alle schmecken uns
Regionale Schätze: Walnüsse aus Brandenburg
Test Lipgloss: Die Hälfte der Produkte fällt durch
Gepflegte Lippen: Schutz in der kalten Jahreszeit
Test Handcremes: Viele im grünen Bereich
Test Körperlotionen mit Urea: Nicht für jeden Hauttyp geeignet
Urea: Was der Wirkstoff alles kann
Test Elektrische Zahnbürsten: Fehler in vielen Teilen
Kurz & klar

Wachsen
Schenken Sie Zeit: Kinder richtig beschenken – ein Gespräch
Konsumschlacht war gestern: Fair feiern von A bis Z
Neue Spiele: Spaß für Taktiker und Glückspilze
Freude bereiten: Patenschaften und Spenden als Geschenk
Unser schönstes Geschenk: ÖKO-TEST Mitarbeiter werden nostalgisch
Glosse: Lass uns Freunde bleiben
Test Fingermalfarben: Mit bedenklichen Inhaltsstoffen
Kurz & klar

Machen
Salzburg im Winter: Die schönsten Weihnachtsmärkte
Grüne Reisetipps: Von Polarlichtern und verschneiten Inseln
Schlafboxen: Gemütlich und stilvoll
Klimafreundlich wohnen: So geht zukunftsfähiges Sanieren
Kurz & klar

Bewegen
Finanzen im Griff: Der richtige Umgang mit dem Haushaltsgeld
Kolumne: Ganz schön schamlos
Kolumne: Leider geil: Omas Butterplätzchen

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Augenblicke: Weihnachtsbäume
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Handcremes

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Burnus GmbH, Rößlerstraße 94, 64293 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 8 73-5;
CC Care & Consulting GmbH, Schloss Frens, Vorburg 13, 50127 Bergheim, Tel. 0 22 73 / 4 06 81-74;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, Grenzstr. 2, 53340 Meckenheim, Tel. 0 22 25 / 88 94-0;
Dr. Scheller natural & effective GmbH, Im Rosengarten 7, 76532 Baden-Baden, Tel. 0 72 21 / 6 88-1 00;
Duesberg Medical GmbH (Aldi Süd), Thüringer Strasse 20, 46286 Dorsten, Tel. 0 23 69 / 91 53-0;
Fit GmbH, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Heinrich Hagner GmbH & Co (Müller Drogeriemarkt, Norma), Farinastr. 1-9, 72250 Freudenstadt, Tel. 0 74 41 / 8 65-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Herbacin Cosmetic GmbH, Kahlenberger Str. 1, 99848 Wutha-Farnroda, Tel. 03 69 21 / 2 73-0;
Jean & Len GmbH, Brunnenstraße 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
Johnson & Johnson GmbH/Bebe, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Johnson & Johnson GmbH/Neutrogena, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Kaufmann Neuheiten GmbH (Gorilla Glue Europe), Johannes-Majer-Straße 14, 72141 Walddorfhäslach, Tel. 0 71 27 / 93 98-0;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
L‘Occitane GmbH, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
Mann & Schröder GmbH (Kaufland, Lidl, Rewe/Penny), Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Edeka, Netto Marken-Discount), Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Rituals Cosmetics Germany GmbH, Stadtwaldgürtel 42, 50678 Köln, Tel. 0 52 45 / 92 32 53;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Share GmbH, Erkelenzdamm 59-61, 10999 Berlin, Tel. [email protected];
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45;

Handcremes, zertifizierte Naturkosmetik

Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Emlyn GmbH & Co. KG (Euco), Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 0 51 03 / 93 91-5 55;
Fair Squared GmbH, Hermann-Heinrich-Gossen-Straße 4, 50858 Köln, Tel. 0 22 34 / 9 29 66-00;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Kneipp GmbH / Pierre Cattier SAS, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Midsona Deutschland GmbH/Urtekram International A/S, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-0;
Pharma-Aktiva GmbH (Müller Drogeriemarkt), Eisenbahnstr.49, 66424 Homburg, Tel. 0 68 41 / 93 49 72 88;
Styx Naturcosmetics Austria, Am Kräutergarten 6, 3200 Ober-Grafendorf, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 27 47-32 50-0;
Wala-Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14;

Körperlotionen mit Urea

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Bioturm Naturkosmetik GmbH, Turmstr. 29, 56242 Marienrachdorf, Tel. 0 26 89 / 9 22 98-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dr. Hobein GmbH, Grenzstr. 2, 53340 Meckenheim, Tel. 0 22 25 / 88 94-0;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier/La Roche-Posay, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
Mann & Schröder GmbH, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG, Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Medizina Natura GmbH, Langgasse 42, 65183 Wiesbaden, Tel. 06 11 / 9 10-29 29;
Murnauer Markenvertrieb GmbH, Hans-Fleißner-Str. 80, 63329 Egelsbach, Tel. 0 61 03 / 57 17-1 00;
Pharmamedico GmbH, Schloßplatz 9A, 04827 Machern, Tel. 0 42 43 / 4 11-5 00;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Weulbier Kosmetikgesellschaft mbH, Köthener Str. 70, 06847 Dessau-Roßlau, Tel. 03 40 / 5 19 63-0.

Lipgloss

Cosnova GmbH (Catrice, Essence), Am Limespark 2, 65843 Sulzbach, Tel. 0 61 96 / 7 61 56-0;
Coty Beauty Germany GmbH/Manhattan Cosmetics, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 83 43 34 44;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Maybelline Jade, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 47 79 68;
Primark Stores Limited, Kennedyplatz 2, 45127 Essen, Tel. 02 01 / 63 29 81 01.
Lipgloss, zertifizierte Naturkosmetik
BCI Bio Cosmetics International GmbH (Müller Drogeriemarkt), Expo Plaza 11, 30539 Hannover, Tel. 0 08 00-17 40 01 74;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dirk Rossmann GmbH, Alterra-Produkte, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Wala-Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-0.

Öko-Test wirkt

Rituals Cosmetics Germany GmbH (Rituals Soul Soothing Hand Wash Lotus & White Tea), Stadtwaldgürtel 42, 50678 Köln, Tel. 0 52 45 / 92 32 53;

Wildräucherlachs

Followfish Followfood GmbH, Metzstraße 2, 88045 Friedrichshafen, Tel. 0 75 41 / 28 90-0;
Gottfried Friedrichs KG (GmbH & Co.), Hermann-Wüsthof-Ring 7, 21035 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 98 28-0;
Krone GmbH, Daimlerstr. 3, 61449 Steinbach/Ts., Tel. 0 61 71 / 6 35-0;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung und Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 0911/ 9730-0;
Youkon Wilder Lachs GmbH, Römerstraße 8, 5322 Hof bei Salzburg, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 62 29-3 99 99;

Räucherlachs, Zucht

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Ruhrallee 307 - 309, 45136 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 020 8 / 99 27-0;
Arctic Seafood GmbH, Große Straße 28, 49134 Wallenhorst, Tel. 0 54 07 / 8 98 43-22;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 33 35 2-11;
Gottfried Friedrichs KG (GmbH & Co.), Hermann-Wüsthof-Ring 7, 21035 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 98 28-0;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Krone GmbH, Daimlerstr. 3, 61449 Steinbach/Ts., Tel. 0 61 71 / 6 35-0;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Norfisk GmbH Wismar, Am Seeufer 5, 23970 Wismar, Tel. 0 38 41 / 3 34 41 00;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;

Räucherlachs, Zucht, Bio-Produkte

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Ruhrallee 307 - 309, 45136 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Irish Seaspray Oileán Mara Teoranta, Tír an Fhia, Connemara, Co. Galway, IRLAND, Tel. +3 53 / 91-55 12-22;
Isana Naturfeinkost GmbH & Co. Produktions- und Handels KG, Gewerbering 22, 86922 Eresing, Tel. 0 81 93 / 93 27-0;
Norfisk GmbH Wismar, Am Seeufer 5, 23970 Wismar, Tel. 0 38 41 / 3 34 41 00;
Wechsler Feinfisch GmbH, Wildweg 6/Gewerbegebiet, 50374 Erftstadt-Friesheim, Tel. 0 22 35 / 7 99 17-0;

Rotationszahnbürsten

Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG, Wandsbeker Königstr. 62, 22041 Hamburg, Tel. 0 40 / 80 60 30 30;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Happybrush GmbH, Lindwurmstraße 76, 80337 München, Tel. 0 89 / 24 41 26 35;
Procter & Gamble Service GmbH/Braun, Frankfurter Str. 145, 61476 Kronberg, Tel. 08 00 / 27 28-64 63;
Trisa AG (Müller Drogeriemarkt), Kantonsstrasse 31, 6234 Triengen, SCHWEIZ, Tel. +41 / 41-9 35-35 35.

Schallzahnbürsten

Dentaid GmbH, Besselstraße 2-4, 68219 Mannheim, Tel. 06 21 / 84 25 97-0;
Grundig Intermedia GmbH, Thomas-Edison-Platz 3, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 09 11 / 59 05 97 30;
Inno Essentials Deutschland GmbH, Bahnhofstr. 7, 49685 Emstek, Tel. 0 44 73 / 3 27 04 51;
Fairywill, [email protected]
Panasonic Marketing Europe GmbH, Winsbergring 15, 22525 Hamburg, Tel. 0 40 / 85 49-0;
Philips GmbH, Consumer Lifestyle, S&V/P&A, Röntgenstraße 22, 22335 Hamburg, Tel. 0 40 / 8 08 01 09 80;
Vehns Group GmbH, Theatinerstr. 40-42, 80333 München, Tel. 0 89 / 74 85 38-0.

Walnusskerne

Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Eurogroup Deutschland GmbH (Penny, Rewe), Katzbergstr. 3, 40764 Langenfeld, Tel. 0 21 73 / 3 92 50-0;
Farmer‘s Snack GmbH, Beckedorfer Bogen 27, 21218 Seevetal, Tel. 0 41 05 / 65 20-0;
Herbert Kluth GmbH & Co. KG, Heidekoppel 31, 24558 Henstedt-Ulzburg, Tel. 0 41 93 / 96 62-0;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Nutwork Handelsgesellschaft mbH (Aldi Nord, Kaufland, Norma), Burchardstraße 8, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 65 68 85 55;
Richard Janssen GmbH (Aldi Süd), Industriestrasse 180, 50999 Köln, Tel. 0 22 36 / 96 23-60;
Seeberger GmbH, Hans-Lorenser-Str. 36, 89079 Ulm, Tel. 07 31 / 40 93-0;
Solent GmbH & Co. KG (Lidl), David-Hansemann-Str. 1-25, 52531 Übach-Palenberg, Tel. 0 24 51 / 91 59-40 40.

Walnusskerne, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Basic AG Lebensmittelhandel, Streitfeldstrasse 19, 81673 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Egesun GmbH (Dennree), An der Autobahn 28, 28876 Oyten, Tel. 0 42 07 / 68 84-60;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Weiling GmbH, Erlenweg 134, 48653 Coesfeld, Tel. 0 25 41 / 7 47-0.

A

Aerobe Gesamtkeimzahl (für Räucherlachs): Die Deutsche Gesellschaft für Hygiene und ­Mikrobiologie (DGHM) schlägt für Räucherlachs einen Richtwert von einer Millionen kolonien­bildenden Einheiten pro Gramm für aerobe mesophile Koloniezahl (Werden lebende Mikroorganismen als Schutzkultur zugesetzt, muss diese bei der Beurteilung berücksichtigt werden) vor. Richtwerte geben eine Orientierung, welches produktspezifische Mikroorganismenspektrum zu erwarten und welche Mikroorganismen­gehalte in den jeweiligen Lebensmitteln bei ­Einhaltung einer guten Hygienepraxis akzeptabel sind.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimonverbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

D

DEHP -> Phthalate.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxy­citronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat.
Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

F

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen. (Es lässt die Haut schneller altern.)

G

Gelborange S (E110): Der Azo-Farbstoff wird in Kosmetika mit der Bezeichnung CI 15985 und als synthetischer Lebensmittelfarbstoff eingesetzt.

Gesamtkeimzahl -> Aerobe Gesamt­keimzahl

H

Halogenorganische (bromierte) Flammschutz­mittel sind vor allem ein Umweltproblem, da einige im Brandfall besonders leicht Dioxine bilden und daher beim Umweltzeichen Blauer Engel für Drucker und Notebooks verboten sind. Einige Stoffe, wie das auf Platinen häufig eingesetzte TBBA, reichern sich außerdem in der Umwelt an und wurden bereits in Muttermilch nachgewiesen.

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe.
Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschus-Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

M

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

Mineralölbestandteile, die in Lebensmitteln gefunden werden, können aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen bestehen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern.

N

Nematoden sind Fadenwürmer, die Wildlachse befallen können. Sie sterben durch Einfrieren ab und sind nicht gesundheitsgefährdend.

P

Paraffine/Erdölprodukte: Meist aus Erdöl her­gestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP), Diisobutylphthalat (DIBP) und Butylbenzylphthalat (BBzP) sind als fortpflanzungsgefährdend eingestuft.

Propylparaben (Propyl-p-hydroxybenzoat (E 216), auch Propyl-4-hydroxybenzoat), gehört zu den PHB-Estern. Sie wirken gefäßerweiternd und wurden als Betäubungsmittel für Frösche vorgeschlagen. Ihre krampflösende Wirkung übertrifft die von Natriumbenzoat (E 211) um mehr als das Hundertfache. Die Ester haben östrogene Eigenschaften und wurden in menschlichen Brusttumoren nachgewiesen. Die Zulassung von E 216 in Lebensmitteln ist wegen gesundheitlicher Bedenken widerrufen worden. Propylparaben ist in Produkten im Windelbereich von Kleinkindern nicht mehr zugelassen.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei der Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (Gelber Sack, Gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen.
Bei Post-Industrial-Rezyklaten (PIR) hingegen handelt es sich um Reste aus der Kunststoffproduktion, die noch nicht im Wertstoffkreislauf waren. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel.
Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der ­Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Tartrazin ist als Lebensmittelfarbstoff (E 102) und als Kosmetikfarbstoff (CI 19140) zugelassen. Seine schädliche Wirkung wird diskutiert, es besteht ein starker Verdacht, dass er bei oraler Aufnahme pseudoallergische Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen kann wie Hautausschläge, Juckreiz, Asthma, Ödeme oder Schnupfen. Ob auch Mengen, die beispielsweise aus Lippenstiften aufgenommen werden, Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen können, ist unklar.

Titandioxid findet unter anderem Verwendung als Farbstoff in Lebensmitteln (E 171) und in Kosmetika (CI 77891). Die ECHA stuft Titandioxid bei Inhalation als vermutlich karzinogen ein. In Kosmetika wie etwa Sprays und Puder ist es daher reguliert. Die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt nach Sichtung neuer Studien zu dem Schluss, dass eine genotoxische Wirkung von E 171 – so der Name von Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff – nicht ausgeschlossen werden kann. Ein EU-weites Verbot von E 171 ab 2022 ist geplant. Unklar ist weiterhin, inwieweit E 171 identisch ist mit Titandioxid in Kosmetika (CI77891).

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen ­zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der -> Phthalate, ­außerdem Adipate wie DEHA, Citrate wie Acetyl­tributylcitrat (ATBC), Trimellitate, DINCH und das Terephthalat. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette ­Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Fingermalfarben

Testmethoden Inhaltsstoffe (je nach Zusammensetzung des Produkts): Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester; Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Isothiazolinone: HPLC-DAD; bei auffälligen Befunden Nachtest per LC-MS/MS. Weitere Konservierungsstoffe: LC-UV. Freies und abspaltbares Formaldehyd: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. N-Nitrosamine/N-Nitrosierbare Substanzen: LC-MS/MS. MAK-Amine: DIN EN14362-1: 2017- 05, DIN EN14362-3: 2017-05, DIN EN 71-7:2020-05; bei Feststellung aromatischer Amine bei der GC-MS-Analyse wird das Analysenergebnis (entsprechend der Norm) durch ein zweites Verfahren (HPLC-DAD oder TLC) abgesichert; analysiert wurde eine Mischprobe aus den Farben Gelb, Blau, Grün und Rot, bei Feststellung aromatischer Amine Aufschlüsselung der Mischprobe in Einzelfarben gemäß oben angegebener Methodik. Elemente, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Testmethoden Sensorik: Intensität der Bitterkeit: gemäß DIN EN71-7 Verdünnung der Farben im Verhältnis 1 : 100 mit Wasser, sensorische Verkostung durch fünf Prüfer (Wasser als Blindwert); es wurde die blaue Farbe verwendet.

Lipgloss

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Diethylphthalat, Moschusverbindungen/Cashmeran, deklarationspflichtige Duftstoffe: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Parabene: LC-MS/MS.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heiswasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration; Binden organischer Halogene an Aktivkohle; Verbrennen der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Extraktion mit Essigester; Verbrennen des Extrakts im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Elemente: ICP-MS. Bestimmt wurden: Antimon, Arsen, Barium, Blei, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Nickel, Thallium, Zinn, Zink.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Paraffine/Silikone: LC/RI.
MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: LC-GC/FID.

Walnusskerne

MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995: 2017 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Matrix und die Verseifung. Untersucht wurden jeweils die Fraktionen C10 bis C50. Weichmacher: GC-MS/MS. Aflatoxine: DIN EN 14123:2008 modifiziert. Die Modifikation betrifft eine andere Matrix sowie eine Teilautomatisierung von Aufarbeitungsschritten. Säurezahl: ASU L 13.00-5:2021, modifiziert. Peroxidzahl: ASU L 13.00-37:2018, modifiziert. Anisidinzahl: DGF C-VI 6e (12), modifiziert. Die Modifikation der Methoden betrifft eine andere Matrix und eine vorgeschaltete Fettextraktion. Gesamtkeimzahl, aerob: DIN EN ISO 4833-2:2014. Enterobacteriaceen: ASU L00.00-133/2:2018. Schimmelpilze: ISO 21527-2:2008 . E. Coli: ASU L00.00-132/1:2010 . Salmonellen: ASU L00.00-20:2018. Sensorische Prüfung: ASU L 00.90-16:2006. Nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. Größensortierung: in Anlehnung an UNECE Standard DDP-02 2019. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Handcremes

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/polzyklische Moschusverbindungen/Cashmeran/Nitromoschus-Verbindungen: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS) oder LC-CG/FID (Paraffine). Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID. Propylparaben: LC-UV.

Körperlotionen mit Urea

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration; Binden organischer Halogene an Aktivkohle; Verbrennen der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes. b) Extraktion mit Essigester; Verbrennen des Extraktes im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes.
Duftstoffe, DEP, Cashmeran, Moschusverbindungen: Extraktion mit TBME, GC-MS.
MOSH/MOAH: LC-GC/FID.
Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS) oder LC-CG/FID (Paraffine).
PVC in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Urea: enzymatische Messung.

Elektrische Zahnbürsten

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Antriebsart, Bürstenfeldform / Bürstenfeldprofil: Sichtprüfung. Borstenabrundungen: Rasterelektronenmikroskopie. Bürstenkopf wird vom Rest des Aufsteckkopfs abgetrennt, Reinigung im Ultraschallbad, Trocknung. Der Bürstenkopf wird auf speziellen Probentellern für die Rasterelektronenmikroskopie befestigt und mit einer leitfähigen Schicht aus Gold bedampft. Untersuchung im Rasterelektronenmikroskop bei Betriebsspannung von 5 kV, Blickwinkel 25° seitlich von oben. Beurteilung von Borstenenden aus fünf Regionen des Zahnbürstenkopfes (zentral und Randbereich). Digitale Aufnahme von zwei Borstenbüscheln pro Region. Beurteilung der Abrundungsqualität anhand der zehn rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen. Modifizierte Klassifikation nach Silverstone & Featherstone.
Falltest: Falltest aus 1 m Höhe auf Fliesenboden an demselben Muster. Je 3 Stürze auf zwei Seiten, Boden und Spitze mit anschließender Untersuchung auf mechanische / elektrische Defekte (ohne Berücksichtigung von Schäden am Bürstenaufsatz).
Akkutyp, angegebene Ladedauer: Deklaration.
Gemessene Ladedauer / Ladekontrollleuchte: Messung der Ladedauer des entleerten Akku bis die Ladekontrollleuchte anzeigt, dass der Akku geladen ist [Stunden, gerundet].
Betriebszeit: Messung mit einer Akkuladung bei höchster Putzintensität ohne Last [min]. Messung der Leistungsaufnahme von Ladestation/Ladevorgang/Standby (mit geladener Zahnbürste).
Dauerprüfung: Simuliert wird die Nutzung über 3 Jahre mit täglich 2 mal Putzen à 2 Min. Prüfzyklus: 2 min Putzen, dann 4 min Pause. Prüfaufbau: Die Zahnbürsten wurden bei höchster Putzintensität über ein künstliches Gebiss in einem Zahnpasta-Wasser-Gemisch bewegt (Andruckkraft 1 N).
Elemente: Röntgenfluoreszenzanalyse, analysiert wurden As, Ba, Br, Cd, Cr, Hg, Pb, Sb.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Kabel/Kabelbinder: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Räucherlachs

Blei, Cadmium und Quecksilber: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014, Messung nach DIN EN 15763: 2010 mittels ICP-MS. Nematoden: Verdauungsmethode nach Codes Stan 244-2004, Stand 2016, mod. (Modifikation betrifft die Erweiterung der Matrix, Bestimmung der lebenden, toten und zerteilten Nematoden; Lebensfähigkeit wird nicht getestet; zerteilte Nematoden werden näherungsweise zu ganzen zusammengesetzt).
Ethoxyquin/Ethoxyquin Dimer: GC-MS/MS.
Tierarzneimittel: Mittels LC-HRMS.
Pestizidscreening mittels LC-HRMS und GC/MS nach § 64 LFGB L 00.00-34 : 2010-09, modifiziert. Die Modifikation betrifft die Extraktion mit Mikrowellenaufschluss und die Fraktionierung.
Aerobe Gesamtkeimzahl: Kulturelles Zählverfahren nach 3M 01/01-09/89;
Listeria monocytogenes: Kulturelles Zählverfahren nach ISO 11290-2;
Escherichia coli: Kulturelles Zählverfahren nach 3M 01/08-06/01;
Koagulase positive Staphylokokken: Kulturelles Zählverfahren nach 3M 01/09-04/03;
Enterobacteriaceae: Kulturelles Zählverfahren nach 3M 01/06-09/97;
Salmonella spp.: PCR BACGene Salmonella spp.. Die mikrobiologischen Untersuchungen erfolgten zum Ende Verbrauchsdatum. Sensorik: Beschreibende Prüfung mit anschließender Qualitätsbewertung auf der 5-Punkte-Skala, nach § 64 LFGB L 00.90-14:2004-12, mod. (Modifikation betrifft keine Ermittlung der Intensitäts-eigenschaften).
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Herstellerbefragung per Fragebogen.