Magazin August 2019: So fair ist Ihre Lieblingsjeans

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin August 2019: So fair ist Ihre Lieblingsjeans

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Die Tests
Jeans-Test: Warum wir vom Kauf der meisten Hosen abraten
Test Porridge: Das neue Superfrühstück?
Test Duschgel für Männer: Warum nicht alle Produkte überzeugen.
Test Mittel gegen Bindehautentzündung: Besser ohne Konservierungsstoffe.
Test Fluoridtabletten: Schon die Milchzähne schützen.
Übersicht Crowdinvesting: Wann lohnt sich der Einstieg?

Titelthema Damenjeans
Weg von der Wegwerfmode: Der nachhaltige Kleiderschrank.
Kolumne: Ist das wirklich gut? Schluss mit der Materialschlacht.

Weitere Magazinthemen
Der grüne Knopf: Wie gut ist das staatliche Textilsiegel?
Guter Schulstart: Was für die Kinder wichtig ist.
Übersicht Crowdinvesting: Wann lohnt sich der Einstieg?
Lemonade-Versicherung: Produkt mit neuem Ansatz.
Reisen: Tschechiens unbekannte Hits.
Grüne Reisetipps: Kunst, Natur und Kulinarik.
Ein Mann, ein Spaten: Endlich Hochsommer!
Gartenbücher: Lektüre für den grünen Daumen.
Reportage Sonnenhaus: So geht klimaschonendes Bauen.
Neue Häuser: Solaranlage und Stromspeicher inklusive. 
Cool bleiben: Der richtige Sonnenschutz. 
Photovoltaik: Mit der Sonne Strom sparen. 

Standards
Editorial 
Verbraucherfragen 
Nachwirkungen 
Meldungen 
Leserbriefe 
Marktplatz & Regionale Anbieter 
Glossar 
Impressum 
Vorschau

Weitere Informationen

Damenjeans

Bestseller Textilhandels GmbH/Only, Modering 1, 22457 Hamburg, Tel. 0 40 / 5 30 30;
C & A Mode GmbH & Co. KG, Wanheimerstr. 70, 40468 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 98 72-0;
Diesel Deutschland GmbH, Rather Str. 49 b, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 4 18 56-0;
Ernsting‘s Family GmbH & Co. KG, Industriestraße 1, 48653 Coesfeld-Lette, Tel. 0 18 03 / 33 18 33;
Esprit Europe Services GmbH, Esprit-Allee 1, 40882 Ratingen, Tel. 08 00 / 8 44 34 44;
G-Star GmbH, Erkrather Straße 218, 40233 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 30 05 59;
H & M Hennes & Mauritz GmbH, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 35 09 55-0;
Hess Natur-Textilien GmbH, Marie-Curie-Str. 7, 35510 Butzbach, Tel. 08 00 / 91 13 00;
KiK Textilien und Non-Food GmbH, Siemensstraße 21, 59199 Bönen, Tel. 0 23 83 / 95-40;
Kings of Indigo, Krijn Taconiskade 440, 1087 HW Amsterdam, Niederlande, Tel. +31 / 20-2 11 11 12;
Kuyichi Office, Stationsstraat 7, 3451 BV Utrecht, Niederlande,
Levi Strauss Germany GmbH Heyne Fabrik, Ludwigstr. 180 a, 63067 Offenbach, Tel. 0 69 / 24 00 80-0;
Mustang Store GmbH, Austr. 10, 74653 Künzelsau, Tel. 0 79 40 / 1 25-0;
Primark Stores Limited, Kennedyplatz 2, 45127 Essen, Tel. 02 01 / 63 29 81 01;
S.Oliver - Bernd Freier GmbH & Co. KG, s.Oliver-Straße, 97228 Rottendorf, Tel. 08 00 / 9 91 00 00;
Social Fashion Company GmbH/Armedangels, Thebäerstr. 17, 50823 Köln, Tel. 02 21 / 98 25 60 54;
Street One GmbH, Imkerstraße 4, 30916 Isernhagen-Kirchhorst, Tel. 0 51 36 / 97 73-0;
Tom Tailor Holding SE, Garstedter Weg 14, 22453 Hamburg, Tel. 01 80 / 3 00 07 24;
VF Germany Textil-Handel/Lee, Otto-Hahn-Str. 36, 63303 Dreieich, Tel. 0 61 03 / 5 81-0;
VF Germany Textil-Handel/Wrangler, Otto-Hahn-Str. 36, 63303 Dreieich, Tel. 0 61 03 / 5 81-0;
Zara Home Deutschland B.V. & Co. KG, Mönckebergstr. 11, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 30 96 22-0.

Duschgele für Männer

Ahava Cosmetics GmbH, Borsigstr. 36, 65205 Wiesbaden-Nordenstadt, Tel. 0 61 22 / 5 36 89-0;
Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;
Burnus GmbH, Rößlerstraße 94, 64293 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 8 73-5;
Colgate-Palmolive GmbH, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 0 18 02 / 72 56 65, 0 40 / 73 19-0;
Coty Beauty Germany GmbH, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 9 35 52 43;
Designer Parfums, Amertrans Park, Bushey Mill Lane, Watford, Hertfordshire, WD24 7JG United Kingdom, Tel. +44 (0) 1923 204 450 ;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Douglas Cosmetics GmbH, Luise-Rainer-Str. 7-11, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 6 90 69 05;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
L‘Occitane GmbH, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Laboratoires Vichy, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 75 52-1 91;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 8 88 8 59-0;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Procter & Gamble Service GmbH, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 0 23 87 49;
Real GmbH, Metro-Straße 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 51 85 51-8;
Rewe Markt GmbH/Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Straub GmbH, Otto-Schott-Str. 33, 97877 Wertheim/Main, Tel. 0 93 42 / 88 02-0;
SuperGroup / SuperDry, Unit 60, The Runnings, Cheltenham GL51 9NW, Großbritannien, Tel. +44 / 12 42 58 81 89;
Tetesept Pharma GmbH, Eckenheimer Landstraße 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 15 03-1;
The Body Shop Germany GmbH, Georg-Glock-Str. 8, 40474 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 70 03;
The Salthouse GmbH, Hans-Fleissner-Strasse 80, 63329 Egelsbach, Tel. 0 61 03 / 57 17-1 00;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 08 46 5 85.
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45;

Duschgele für Männer, zertifizierte Naturkosmetik

Bioturm Naturkosmetik GmbH, Turmstr. 29, 56242 Marienrachdorf, Tel. 0 26 89 / 9229-80;
Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Farfalla Essentials AG, Florastrasse 18, 8610 Uster, SCHWEIZ, Tel. +41 / 44-9 05 99-00;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
L‘Occitane GmbH/Geschäftsbereich Melvita, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-25;
Logocos Naturkosmetik AG, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 05;
Logocos Naturkosmetik AG/Sante Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 01;
Midsona Deutschland GmbH/Urtekram International A/S, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-1 82;
Walter Rau GmbH & Co. KG/ Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0;
Weleda AG, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Fluoridtabletten


Meda Pharma GmbH & Co. KG, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 08 00 / 0 70 08 00;
Merck Selbstmedikation GmbH, Frankfurter Straße 250, 64293 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 8 56-23 23;
Zentiva Pharma GmbH, Linkstrasse 2, 10785 Berlin, Tel. 08 00 / 53 53 0 10.

Mittel gegen Bindehautentzündung/Augenreizung, Arzneimittel

Dr. Gerhard Mann chem.-pharm. Fabrik GmbH, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 0 30 / 3 30 93-1 99;
Dr. Robert Winzer Pharma GmbH, Brunsbütteler Damm 165, 13581 Berlin, Tel. 0 30 / 3 30 93-0;
Johnson & Johnson GmbH, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 26 02 60 00;
Omnivision GmbH, Lindberghstr. 9, 82178 Puchheim, Tel. 0 89 / 84 07 92-30;
Pharma Stulln GmbH, Werksstr. 3, 92551 Stulln, Tel. 0 94 35 / 30 08-0;
Ursapharm Arzneimittel GmbH, Industriestraße 35, 66129 Saarbrücken, Tel. 0 68 05 / 92 92-0.

Mittel gegen Bindehautentzündung/Augenreizung, Medizinprodukte

Dr. Gerhard Mann chem.-pharm. Fabrik GmbH, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 0 30 / 3 30 93-1 99;
Omnivision GmbH, Lindberghstr. 9, 82178 Puchheim, Tel. 0 89 / 84 07 92-30;
Penta Arzneimittel GmbH, Werksstr. 3, 92551 Stulln, Tel. 0 94 35 / 30 71 38.

Nachwirkungen

Dentinox pharmazeutische Präpate Lenk & Schuppan (Nenedent Kinderzahncreme), Nunsdorfer Ring 19, 12277 Berlin, Tel. 0 30 / 72 00 34-0;
Naturwohl Pharma (Yokebe Die Aktivkost, Classic), Am Haag 14, 82166 Gräfelfing, Tel. 089/7879790-30;
Paradies (Nackenstützkissen), Rayener Str. 14, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 0 18 01 / 72 72 34;

Porridge

3 Bears Foods GmbH, Flößergasse 2, 81369 München, Tel. 0 89 / 1 22 87 83 30;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Peter Kölln GmbH & Co. KGaA, Westerstr. 22-24, 25336 Elmshorn, Tel. 0 41 21 / 6 48-36 48;
Real Handels GmbH, Metro Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Ruf Lebensmittelwerk KG, Oldenburger Str. 1, 49610 Quakenbrück, Tel. 0 54 31 / 1 85-0;
Schapfenmühle GmbH & Co KG, Franzenhauserweg 21, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 9 67 46-0;
Seitenbacher Vertriebs-GmbH, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 30 66;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Mondamin, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 16.

Bio-Porridge

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Bauck GmbH, Duhenweitz 4, 29571 Rosche, Tel. 0 58 03 / 98 73-0;
Davert, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Bio-Produkte, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Minderleinsmühle GmbH & Co. KG, Minderleinsmühle 1, 91077 Neunkirchen am Brand, Tel. 0 91 26 / 2 96-1 30;
Mymuesli GmbH, Sailerwöhr 16, 94032 Passau, Tel. 08 51 / 20 42 66 90;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Seeberger GmbH, Hans-Lorenser-Str. 36, 89079 Ulm, Tel. 07 31 / 40 93-0;
Vita+ Naturprodukte GmbH, Sportplatzweg 7, 6336 Langkampfen, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 53 32-7 56 54-0.

A

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.
Aromatische Amine: Bausteine von Azofarben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.
Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

B

Benzalkoniumchlorid: Konservierungsmittel, das die Haut reizen und Allergien auslösen kann. In Arzneimitteln zur Anwendung in der Nase (Schnupfenmittel, Allergiemittel) kann der Stoff die Nasenschleimhaut zum Teil irreversibel schädigen. Quartäre Ammoniumverbindungen.
Borsäure und Borsalze (Borate) sind Zellgifte, die durch die Haut in den Körper dringen können. Bei Babys wirkten sie so giftig, dass sie zum Beispiel in Babycremes nicht mehr eingesetzt werden dürfen.

C

Cashmeran: Polyzyklischer Duftstoff, der in seiner Struktur stark den polyzyklischen Moschus-Verbindungen ähnelt und sich wie diese im Fettgewebe des Körpers anreichert.

D

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

F

Formaldehyd/-abspalter (Kosmetika) werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist
nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschus-Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

L

Lilial oder auch Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

M

Methylisothiazolinon (MIT) ist ein Kontaktallergen und wird sowohl in ¬Farben und Lacken als auch in Kosmetika als Konservierungsmittel eingesetzt, häufig in Kombination mit dem als starkes Allergen bekannten Methylchloriso¬thiazolinon (CIT). Der Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK) beobachtete in der Vergangenheit zunächst einen deutlichen Anstieg der Sensibilisierungsquote auch bei MIT allein. Seit 2015 geht die Zahl der Kontaktallergien auf MIT signifikant zurück. Die Kombination mit CIT ist in Kosmetika, die auf der Haut bleiben, seit 2015 verboten; seit 2017 auch MIT alleine. In abwaschbarer Kosmetik hat die EU die Mengen von MIT weiter begrenzt.
Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) und aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. MOSH reichern sich hauptsächlich im menschlichen Fettgewebe und der Leber an. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Verpackungen aus Recyclingpapier und -pappe oder in der Produktion eingesetzte Schmieröle. Auch in Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen können nicht unerhebliche MOAH-Gehalte aufweisen. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

P

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.
Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.
Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.
Polyaminopropylbiguanid (PHMB), auch: Polyhexanid, ist ein Konservierungsmittel in Kosmetika und Fingermalfarben. Der Verdacht besteht, dass es beim Einatmen giftig ist. Es ist als Gefahrstoff (CMR2) eingestuft. Das wissenschaftliche Beratergremium der EU-Kommission hat PHMB im Dezember 2016 bis zu einer Konzentration von 0,1 Prozent in allen kosmetischen Mitteln als sicher bewertet, rät jedoch ausdrücklich vom Einsatz in sprühbaren Darreichungsformen ab.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

Q

Quartäre Ammoniumverbindungen wie  Benzalkoniumchlorid und Didecyldimethylammoniumchlorid (Quaternium 12) haben fungizide und antibakterielle Eigenschaften und werden als Konservierungs- und Desinfektionsmittel eingesetzt. Sie reizen und ätzen Haut und Schleimhäute und können die Augen schädigen. Bei vorgeschädigter Haut können sie in den Körper gelangen und Gewebe und Nerven schädigen. Außerdem sind sie wassergefährdend.

S

Schwefeldioxid (Sulfit) wird in Lebensmitteln als Konservierungsstoff oder Antioxidationsmittel eingesetzt. Sulfit kann bei empfindlichen Menschen zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder Asthmaanfällen führen.

T

T-2 Toxin, HT-2 Toxin sind Fusarientoxine (Mykotoxine), die bei Getreide, aber auch bei Kartoffeln und Bananen vorkommen können. Die Toxine sind zellschädigend und hauttoxisch. Sie greifen den Verdauungstrakt an, aber auch das Nervensystem und die Blutbildung werden beeinträchtigt, außerdem stören sie das Immunsystem und erhöhen somit die Anfälligkeit gegenüber Infektionskrankheiten.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

W

Wachstumsregulatoren, wie die synthetischen Pestizide Chlormequat oder Mepiquat, dienen unter anderem dazu, die Halmlänge von Getreide zu verkürzen und so dessen Standfestigkeit zu erhöhen. Chlormequat störte in Tierversuchen die Reizübertragung des Nervensystems. Für endgültige toxikologische Aussagen ist die bisherige Datenlage noch nicht ausreichend.
Die Wirksamkeit eines Arzneimittels ist nur nachgewiesen, wenn es gut abgesicherte, wissenschaftliche Studien gibt.

Z

Zucker verursacht Karies, ist an der Entstehung von Übergewicht beteiligt und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fructose-Glucose-Sirup, Isoglukose und Maltodextrin. Immer mehr Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass sich insbesondere Fructose ungünstig auf den Stoffwechsel auswirken und so etwa Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2, Fettleber und Adipositas begünstigen kann. Außerdem sättigt Fructose wahrscheinlich schlechter und führt zu einer vermehrten Fettspeicherung. Fructose wird verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken, etwa als Fructose-Glucose-Sirup oder Isoglukose, zugesetzt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht keine gesundheitlichen Nachteile von Isoglukose gegenüber Saccharose, wenn Fructose und Glucose in gleichen Anteilen beigemischt werden. Denn auch Saccharose besteht zur Hälfte aus Fructose.

Testmethoden Duschgel

Je nach Zusammensetzung der Produkte: Deklarationspflichtige Duftstoffe, polyzyklische Moschusverbindungen, Cashmeran und Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie; teilweise Absicherung mit Dimedon. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. MOAH: LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Testmethoden Fluoridtabletten

Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel: Begutachtung durch Gutachter.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Testmethoden Mittel gg. Bindehautentzündung/Augenreizung

Wirksamkeitsbelege, maßgebliche Inhaltsstoffe und Beipackzettel: Begutachtung durch Gutachter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Borsäure/Borate (in Medizinprodukten, wenn nicht deklariert): Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS.

Test Porridge

Testmethoden: MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995:2017 mod. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Pestizide/Wachstumsregulatoren: LC-MS/MS; GC-MS. Aflatoxine und weitere Mykotoxine: LC-MS/MS. Zuckerarten: HPLC-RI/PAD; Gesamtzucker daraus berechnet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Damenjeans

Testmethoden: Analyse je nach Zusammensetzung des Produkts.
Inhaltsstoffe: Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in Soxhlet-Apparatur, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Analyse in repräsentativer Mischprobe aus Oberstoff und Taschenfutter. Antimon (Produkte mit Polyester): DIN EN 16711-2:04-2014 Elution von Elementen mittels saurer Schweißlösung aus Textilien. Quantitative Bestimmung von Elementen gemäß DIN EN ISO 17294-2:01-2017. Analyse in repräsentativer Mischprobe aus Oberstoff und Taschenfutter. Chrom-VI (in Leder): Herstellen eines wässrigen Eluats, fotometrisches Bestimmen von Chrom VI gemäß EN ISO 18412:2006. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt: Röntgenfluoreszenzanalyse. Nickelabgabe aus Metallaccessoires: 1. Screening auf Nickel per Röntgenfluoreszenzanalyse. 2. Elution der Proben mittels saurer Schweißlösung. Elutionsdauer eine Woche. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine aus Azofarbstoffen nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05. Bei Feststellung aromatischer Amine wird das Analyseergebnis durch ein zweites Verfahren abgesichert (HPLC/DAD oder TLC). Es werden zusätzlich Anilin und Xylidine angegeben. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol erfolgt immer eine zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05. Bestimmungsgrenze 1 mg/kg. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion.
Materialeigenschaften: Reibechtheit trocken/nass: DIN EN ISO 105-X12:2016-11. Die Beurteilung der Echtheitsprüfungen erfolgte mittels Graumaßstab (Lichtechtheit mittels Blaumaßstab), wobei die Note 5 die beste Note darstellt und die Note 1 die schlechteste. Waschechtheit: DIN EN ISO 105-C06:2010-08 nach A1S oder A2S, abhängig vom Pflegeetikett. Die Bewertung der Echtheiten erfolgte mittels Graumaßstab (Lichtechtheit mittels Blaumaßstab), wobei 5 die beste Note darstellt und 1 die schlechteste. Begleitgewebe: Wolle, Polyacryl, Polyester, Polyamid, Baumwolle, Acetat. Maßänderung: Maschinentyp, A 1-Frontlader, gemäß Pflegeanleitung und falls angegeben auf links gewaschen, DIN EN ISO 5077:2008-04, DIN EN ISO 3759:2008-11, DIN EN ISO 6330:2013-02: Verdrehung ISO 16322-2,3:2005-06. Die Prüflinge für die technologisch-physikalischen Prüfungen wurden dem Normklima 20 °C ± 2 °C, 65 % ± 4 % relativer Luftfeuchte angeglichen.