1. Home
  2. Ratgeber

Regeln während der Corona-Quarantäne: Darf ich spazieren gehen?

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 03.05.2022

Regeln in der Corona-Quarantäne: Darf ich spazieren gehen?
Foto: Shutterstock / fizkes

Derzeit befinden sich viele Menschen in Quarantäne oder Isolation. Eine schwierige Situation, die viele Fragen mit sich bringt: Darf ich alleine im Wald spazieren gehen? Ist Gassi gehen mit dem Hund erlaubt? Und wie kann ich die Einkäufe während meiner Corona-Quarantäne organisieren? Hier erfahren Sie, was Sie während der Quarantäne dürfen – und was nicht.

Quarantäne und Isolation sollen andere Menschen vor einer möglichen Ansteckung schützen und verhindern, dass sich das Coronavirus weiter ausbreitet. Kurz gesagt bedeutet Quarantäne: Ich muss zu Hause bleiben. Verlassen dürfen Sie Ihre Wohnung nur für einen Corona-Test oder einen wichtigen Arztbesuch.

Das Bundesministerium für Gesundheit schreibt dazu auf seiner Internetseite ausdrücklich (in leichter Sprache):

  • "Sie müssen zu Hause bleiben.
  • Sie dürfen nicht nach draußen gehen.
  • Sie dürfen keinen direkten Kontakt zu anderen haben.
  • Messen Sie regelmäßig Ihre Körper-Temperatur und beobachten Sie mögliche Krankheits-Anzeichen."

Darf ich spazieren gehen?

Wer sich in Quarantäne oder Isolation (mehr zu den Unterschieden weiter unten im Text) befindet, darf das Haus nicht verlassen. Das bedeutet: Auch wenn frische Luft und Bewegung guttun würden: Sie müssen während der Quarantäne zu Hause bleiben – und dürfen damit (auch nicht am Abend) kurz und ohne Kontakt zu anderen Menschen spazieren gehen. Anders sieht es aus, wenn Sie einen eigenen Garten oder Balkon haben: Den dürfen Sie nutzen.

Darf ich in der Quarantäne schnell zum Einkaufen gehen?

Auch einkaufen gehört zu den Tätigkeiten, die während der Quarantäne tabu sind. Auch nicht "mal schnell" und mit FFP2-Maske. So können Sie sich behelfen:

  • Bitten Sie nicht infizierte Familienmitglieder, Freunde oder Nachbarn, den Einkauf für Sie zu erledigen und die Einkäufe vor die Tür zu stellen.
  • Im Notfall können Sie sich an die Nachbarschaftshilfe wenden, die im Übrigen auch unterstützt, wenn Menschen aufgrund ihres hohen Alters oder einer Vorerkrankung nicht mehr alleine einkaufen können oder Angst vor einer Ansteckung haben.
  • Sie können sich Lebensmittel auch kontaktlos nach Hause liefern lassen. Wir haben dafür mehrere Online-Supermärkte für Sie unter die Lupe genommen.

>> Weitere Infos: Corona-Quarantäne: Tipps und Einkaufliste für den Notfall

Übrigens: In Mehrfamilienhäusern ist selbst der Gang zum Briefkasten im Hausflur nicht gestattet.

Darf ich in der Quarantäne Pakete oder eine bestellte Pizza entgegennehmen?

Die Regelung besagt: Besuch, der nicht zum eigenen Haushalt gehört, darf in der Quarantäne nicht empfangen werden. 

Aber gerade, wenn man nicht selbst einkaufen kann, ist bestelltes Essen oft die Rettung in der Not. Wenn Sie während der Quarantäne beispielsweise eine Pizza bestellen möchten, sollten Sie den Lieferdienst unbedingt darüber informieren, dass Sie sich in Quarantäne befinden. Nutzen Sie am besten kontaktlose Angebote, bei denen Sie online bezahlen können. Lieferdienste müssen Pakete oder andere Lieferungen vor der Tür abstellen.

Darf ich während der Quarantäne Gassi gehen?

Quarantäne ist Quarantäne – die Antwort lautet auch hier klar: Nein. Bitten Sie Freunde oder Nachbarn, die täglichen Gassirunden zu übernehmen. Sie können auch überlegen, wer in Ihrer Nachbarschaft selbst einen Hund hat und Ihren Hund unkompliziert mitnehmen kann. Auch professionelle Gassigeher können helfen, die Quarantäne-Zeit zu überbrücken.

Wichtig: Der Gassigeher sollte Ihre Wohnung nicht betreten und sich die Hände waschen oder desinfizieren, nachdem er Kontakt mit Ihrem Hund oder der Leine hatte, so die Empfehlung des Deutschen Tierschutzbundes.

Wer einen eigenen Garten hat, darf diesen auch in der Quarantäne nutzen. Als Beschäftigung bieten sich hier Such- und Apportierspiele für den Hund an. 

Wie lange dauert die Quarantäne?

Die neue Regelung (gültig seit 2.5.2022) besagt:

Die vorgeschriebene Isolation für Corona-Infizierte soll künftig in der Regel schon nach fünf Tagen enden - mit einem "dringend empfohlenen" negativen Test zum Abschluss. Das sehen neue Leitlinien vor, die das Robert Koch-Institut (RKI) am Montagabend veröffentlichte.

  • Als erster voller Tag der Quarantäne zählt der Tag nach dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person.
  • Die Isolierung beginnt am Datum des Auftretens der Symptome. Bei asymptomatisch Infizierten – das heißt bei Infizierten, die keine Krankheitszeichen entwickeln – wird ab dem Tag gezählt, an dem ein positiver Corona-Test abgenommen wurde.
    Quarantäne verursacht seelischen Stress, weil Sie Ihr Zuhause – bis auf sehr wenige Ausnahmen – nicht verlassen dürfen.
    Quarantäne verursacht seelischen Stress, weil Sie Ihr Zuhause – bis auf sehr wenige Ausnahmen – nicht verlassen dürfen. (Foto: Shutterstock / SB Arts Media)

    Von der Quarantänepflicht befreit sind (Quelle: BZgA):

    • Personen mit einer Auffrischimpfung (Booster-Impfung),
    • Personen mit einer "frischen" zweimaligen Impfung (ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung bis zum 90. Tag nach der Impfung),
    • geimpfte Genesene (Geimpfte mit einer Durchbruchsinfektion oder Genesene, die nach der Erkrankung eine Impfung erhalten haben) sowie
    • "frisch" Genesene (zwischen dem 28. Tag und dem 90. Tag ab dem Datum der Abnahme des positiven Corona-Tests)

    Wichtig: Voraussetzung ist in allen Fällen, dass die betroffene Person keine Symptome einer Corona-Infektion aufweist.

    Quarantäne und Isolation: die Unterschiede 

    Grundsätzlich wird zwischen Quarantäne und Isolierung unterschieden.

    • Bei der Isolierung bzw. Isolation handelt es sich um eine behördlich angeordnete Maßnahme, die nur für Infizierte gilt, d.h. für Menschen, die durch einen PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet wurden.
    • In Quarantäne müssen Personen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion besteht. Entweder weil sie engen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatten oder aus einem Hoch-Risiko-Gebiet oder aus einem Virus-Varianten-Gebiet zurückkehren.

    Die rechtliche Grundlage für die Quarantäne-Maßnahmen ist das Infektionsschutzgesetz.

    Gut zu wissen: Wer gegen die Quarantänepflicht verstößt, kann mit einer Geldbuße und in schweren Fällen sogar mit einer Freiheitsstrafe belegt werden.

    Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Letztes Update: 3. Mai 2022

    Weiterlesen auf oekotest.de: