1. Home
  2. Ratgeber

Mundschutz waschen: Vier Fehler, die Sie vermeiden sollten

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 17.09.2020

Mundschutzmasken aus Stoff lassen sich auf verschiedene Arten reinigen
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / fotoblend

Ganz Deutschland trägt Maske. Aber nur wer den Mund-Nasen-Schutz richtig anwendet und regelmäßig reinigt, kann sich und andere vor einer Infektion mit Coronaviren schützen. So reinigen Sie die Gesichtsmaske richtig.

  • Stoffmasken können Sie mehrmals verwenden, wichtig ist die richtige Hygiene. 60 bis 70 Grad Celsius genügen, um Coronaviren zu töten.
  • Wirksam gegen Coronaviren sind die Wäsche in der Maschine oder per Hand, Desinfizieren im Backofen oder der Mikrowelle. Auch beim Bügeln werden die Viren unschädlich gemacht. 
  • FFB-Masken sollten Sie besser nicht mehrfach verwenden.

Der Mundschutz ist zum neuen Alltags-Accessoire geworden – und wird uns sicher noch einige Zeit begleiten. Je selbstverständlicher die Masken werden, umso nachlässiger werden viele Menschen im Umgang mit dem Mund-Nasen-Schutz. Einfach tragen und bis zum nächsten Gebrauch trocknen lassen, reicht nicht aus. Hygiene ist beim Tragen und Reinigen immens wichtig, nur so lässt sich das Infektionsrisiko mit dem Coronavirus minimieren.

Wie lange sich das Virus auf Stoff hält, ist noch nicht abschließend geklärt. Da Coronaviren aber auf bestimmten Oberflächen bis zu 72 Stunden überleben können, sollten Sie Ihre Stoffmaske nach Gebrauch sorgfältig trocknen lassen und dafür sorgen, dass sie beim nächsten Einsatz virenfrei ist. Inzwischen weiß man: Bei hohen Temperaturen sterben Coronaviren ab. Das einfachste Mittel, um Masken zu reinigen: Man erhitzt sie.

Schutzmasken sind hilfreich - aber nur, wenn sie richtig sitzen.
Schutzmasken sind hilfreich - aber nur, wenn sie richtig sitzen. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Anestiev)

Stoffmasken waschen und desinfizieren

Sie haben mehrere Möglichkeiten, Ihre Stoffmaske zu reinigen: Sie können sie waschen, im Backofen oder in der Mikrowelle erhitzen oder bei hohen Temperaturen bügeln. Mit Desinfektionsmitteln sollten Sie Ihre Schutzmaske nicht desinfizieren.

Welche Temperatur ist nötig, um Coronaviren zu töten?

Inzwischen empfehlen Experten einstimmig: 60 Grad in der Waschmaschine sind ausreichend, um die Maske zu reinigen.

Sollten Sie hierzu in den Medien widersprüchlichen Aussagen begegnet sein, hier die Erklärung: Im April sorgte eine Meldung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) für Verwirrung. Demnach seien für die Wiederaufbereitung von Masken Temperaturen von 70 Grad nicht ausreichend, wie es unter anderem die Bundesregierung empfohlen hatte. Es sei wohl eine Reinigung bei 90 Grad über 90 Minuten bei trockener Hitze notwendig. Das ZDF-Magazin Frontal 21 hatte über die neuen Erkenntnisse berichtet.

Allerdings bezog sich die Aussage des BfArM auf professionelle FFP-Atemschutzmasken und nicht auf einfache Stoffmasken, erklärt der Infektiologe Peter Walger in einem Interview mit dem Spiegel. "Die einfachen Stoffmasken für den privaten Bereich reinigen Sie am besten in der Waschmaschine bei 60 Grad Celsius. Denn ab dieser Temperatur werden die Viren abgetötet".

Methode 1: Maske waschen

Wenn Sie Ihre Schutzmaske bei 60 Grad mit normalem Vollwaschmittel in der Waschmaschine waschen, ist sie danach garantiert virenfrei. Eco- und Sparprogramme sind nicht geeignet, hier sind die Temperaturen meist zu niedrig. Wenn Sie die Maske selbst nähen, wählen Sie deshalb einen Stoff, der problemlos bei hohen Temperaturen gewaschen werden kann.

Wenn Sie nicht warten wollen bis Sie die nächste Wäscheladung für die 60-Grad-Wäsche zusammen haben, können Sie die Maske auch von Hand waschen. Dazu die Maske in einen Topf legen. Wasser im Wasserkocher zum Kochen bringen und über die Maske leeren. Mindestens zehn Minuten einweichen, dann die Maske kalt auswaschen und trocknen lassen.

Wichtig: Stoffmasken müssen gut trocknen
Wichtig: Stoffmasken müssen gut trocknen (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / congerdesign)

Methode 2: Maske im Backofen erhitzen

In seinem Podcast empfiehlt der Virologe Christian Drosten das Erhitzen bei 70 Grad im Backofen. Bei dieser Temperatur sterben Viren ab, das Material wird jedoch nicht beschädigt. 30 Minuten sollen genügen.

Methode 3: Maske bügeln

Auch Bügeln bei hohen Temperaturen tötet die Coronaviren. Bügeln Sie die Stoffmaske sorgfältig und erhitzen Sie dabei auch die Falten stark und lange. 

Methode 4: Maske in der Mikrowelle desinfizieren

Diese Methode ist schnell und unkompliziert – funktioniert aber nur bei Masken ohne metallische Elemente, also ohne Nasenbügel. Bei Metallteilen kann es zu Funkenschlag oder Blitzen kommen, die Maske und das Mikrowellengerät in Brand setzen können. Deshalb dürfen Masken mit Metallbügel auf keinen Fall in die Mikrowelle.

Achten Sie auch darauf, dass Sie keine Kunstfaserstoffe in die Mikrowelle legen, sie könnten schmelzen oder im schlimmsten Fall sogar Feuer fangen.

Legen Sie die Maske mit der Außenseite nach unten auf zwei Gefäße mit lauwarmem Wasser. In jedem Gefäß sollten ungefähr 50 Milliliter Wasser sein. US-Forscher haben herausgefunden, dass es für eine schonende Desinfektion genügt, die Maske in der Mikrowelle zwei Minuten lang bei 750 Watt zu erhitzen. Der Wasserdampf reinigt die Maske gründlich, ohne die Filterwirkung zu zerstören.

Einfachen Mund-Nasen-Schutz (MNS) reinigen?

Generell gilt: Die sogenannten OP-Masken sind Einmalartikel und sollten eigentlich nicht mehrmals verwendet werden. Im Notfall können sie aber, wie hier beschrieben, in der Mikrowelle gereinigt werden – allerdings ohne Garantie für die Sicherheit.

>> Zum Weiterlesen: Maskenpflicht: Wo kann ich eine Maske kaufen?

Vier Fehler, die Sie beim Tragen und Reinigen der Maske vermeiden sollten

1. Falsche Passform oder falscher Sitz der Maske

Masken sollten immer gut sitzen und an der Nasenwurzel und an den Seiten abdichten. Unten muss die Maske übers Kinn gehen und oben bis zur Nasenwurzel hochgezogen sein. Sind die Öffnungen zu groß, können hier Viren entweichen. Wenn die Maske nicht richtig sitzt, sondern rutscht oder zwickt, fasst man sich zwangsläufig ins Gesicht, um den Sitz zu korrigieren. Damit steigt aber das Risiko einer Infektion. 

2. Maske zu früh abnehmen

Die Schutzmaske am besten nur mit gewaschenen Händen berühren – und nur an den Gummibändern. Wenn Sie vom Einkaufen kommen, sollten Sie die Maske erst abnehmen, nachdem Sie die Hände gewaschen haben.

3. Maske aufbewahren

Masken sollten Sie trocken aufbewahren – am besten an der Luft und nicht in einem geschlossenen Behältnis.

4. Maske darf nicht feucht sein

Bei durchgefeuchteten Masken ist der Schutz nicht mehr gewährleistet. Lassen Sie die Masken deshalb immer gut trocknen.

>> Mehr Infos dazu: Maske richtig tragen: Was Sie beim Aufsetzen, Tragen und Aufbewahren beachten müssen

Tipps, damit Ihre Maske auch wirklich schützt

  • Achten Sie darauf, dass jede Maske immer nur von einer Person getragen wird und jeder in der Familie seine eigene Maske hat. Dazu am besten einfach am Band eine Markierung anbringen.
  • Die gängigen Hygienevorschriften und der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern sind auch mit Maske einzuhalten.
  • Brillenträger setzen erst die Maske und dann die Brille auf.
  • Defekte Masken mit Beschädigung sollte Sie nicht mehr verwenden.
  • Am besten Sie haben mehrere Stoffmasken auf Vorrat. Dann können Sie benutzte Masken in Ruhe waschen und trocknen lassen und haben trotzdem eine saubere für den nächsten Einkauf parat.

Wenn Sie einen Mund- und Nasen-Schutz selber nähen oder basteln möchten: Das ist gar nicht so schwierig (hier erklären wir Ihnen, wie Sie auch als Näh-Anfänger eine einfache Maske nähen können). Der Vorteil einer Maske aus Stoff gegenüber einer einfachen Operationsmaske: Die DIY-Maske kann gewaschen und wiederverwendet werden.

Weiterlesen auf Oekotest.de: