1. Home
  2. Ratgeber

Corona-Schnelltest: Selbsttest kaufen und anwenden

Autor: Benita Wintermantel, Lena Pritzl, dpa | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 24.11.2021

Corona-Schnelltest: Welche Tests gibt es?
Foto: Shutterstock / Dragana Gordic

Vor dem Treffen mit Familie oder Freunden einen Corona-Schnelltest machen: Das kann das Risiko einer Infektion minimieren. Mit der steigenden Zahl der Corona-Infektionen und Impfdurchbrüche steigt die Nachfrage nach Schnelltests für daheim wieder, die Testkits sind oft vergriffen. Einige Punkte sollten Sie beim Schnelltest kaufen unbedingt beachten. Alle Infos rund um den Corona-Schnelltest für zu Hause im Überblick.

  • Beim Schnelltest kaufen ist Vorsicht geboten: Ein aktueller Test des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) zeigt: Jeder 5. Test ist nicht sensitiv genug.
  • Wichtig zu wissen: Ein Schnelltest ist immer nur eine Momentaufnahme und weniger zuverlässig als ein PCR-Test.
  • Immer öfter zeigt sich: Die gefühlte Sicherheit durch Schnelltests ist gefährlich. Nicht alle Infektionen werden zuverlässig erkannt. Trotz aller Schwachpunkte sind die Schnelltests ein wichtiges Mittel im Kampf gegen das Virus.

Dieser Artikel wird kontinuierlich aktualisiert. Letzte Aktualisierung: 24. November 2021

Wo gibt es Corona-Schnelltests für zu Hause?

Viele Menschen möchten derzeit einen Schnelltest für zu Hause kaufen. So kann man vor dem Treffen mit der Familie oder Freunden kurz checken, ob man – zumindest zum Zeitpunkt des Tests – corona-negativ ist. Mittlerweile ist eine Vielzahl an Schnelltests zugelassen und es gibt eine ganze Reihe an Möglichkeiten, Schnelltests für daheim zu kaufen:

  • Apotheken dürfen die Laientests verkaufen.
  • Selbsttests gibt es bei Discountern, in Supermärkten und Drogeriemärkten. Sie finden die Selbsttests häufig an der Kasse oder in der Nähe der Kasse. Derzeit (Stand November 2021) kosten die Tests ca. 2 Euro. 
  • Auch online gibt es Schnelltests für daheim zu kaufen.

Schnelltest und Selbsttest – wo liegt der Unterschied?

Den Selbsttest kann man, wie der Name sagt, selbst vornehmen. Selbttests werden auch als Laientests bezeichnet.

Der Schnelltest muss von geschultem Personal (Arzt, Apotheke, Testzentrum) vorgenommen werden. 

Sowohl bei Selbsttests als auch Schnelltests liegt das Ergebnis nach rund 15 Minuten vor. 

Bei den Selbsttests gibt es verschiedene Varianten:

  • Stäbchentest für einen Abstrich in der Nase oder im Rachen
  • Gurgeltest 
  • Spucktest 
  • Lollitest / Lutschertest 

Insbesondere vor nötigen Treffen mit besonders von Corona gefährdeten Menschen rät das RKI unabhängig vom Impfstatus zum Test. Das geht aus dem Wochenbericht des Instituts vom Donnerstag hervor.

Weiterlesen: Corona-Selbsttest richtig anwenden – so geht's

Welche Corona-Selbsttests sind zuverlässig?

Beim Kauf von Schnelltests für den Privatgebrauch ist Vorsicht angebracht: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) listet alle Schnelltests, die in Deutschland erlaubt sind, auf seiner Online-Seite auf. Problem hier: Die Tests dürfen verkauft werden – sie wurden aber nicht überprüft.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) dagegen testet regelmäßig Schnelltests und listet sie in der Liste "Vergleichende Evaluierung der Sensitivität von SARS-CoV-2 Antigenschnelltests". Tests, die keine ausreichende Sensitivität haben, werden vom Paul-Ehrlich-Institut nicht gelistet.

Zur Erklärung: Die Sensitivität von Covid-19 Tests meint die Wahrscheinlichkeit eines positiven Testergebnisses, das auch richtig als positiv erkannt wurde. D.h. eine infizierte Person ist wirklich infiziert und erhält ein positives Testergebnis.

Jeder 5. Schnelltest ist nicht sensitiv genug

Bei einem aktuellen Test des Paul-Ehrlich-Instituts wurden insgesamt 122 Covid-19-Antigenschnelltests auf ihre Sensitivität und damit auf ihre Fähigheit untersucht, das Sars CoV-2-Virus nachzuweisen. Das Ergebnis: Etwa 21 Prozent der in Europa verfügbaren Antigenschnelltests verfehlen die Qualitätskriterien des Paul-Ehrlich-Instituts.

Einige der Tests erzielten jedoch sehr gute Ergebnisse:

Die besten 5 Antigenschnelltests im Test

  • Shenzhen Lvshiyuan Biotechnology Co., Ltd.: Green Spring SARS-CoV-2 Antigen Rapid Test Kit (Coll. Gold)
  • Toda Pharma: Toda Coronadiag Ag
  • Shenzhen Watmind Medical Co.,Ltd.: SARS-CoV-2 Ag Diagnostic Test Kit (Colloidal Gold)
  • ulti med Products (Deutschland) GmbH: COVID-19 Antigen Speicheltest (Immunochromatographie)
  • LumiQuick Diagnostics, Inc.: QuickProfile Covid-19 Antigen Test Card
Schnelltests für Laien sind in der Anwendung ganz einfach.
Schnelltests für Laien sind in der Anwendung ganz einfach. (Foto: Shutterstock/Girts Ragelis)

Corona-Selbsttests: Keine Mangelware mehr

Unsere Recherche vom 19. November 2021 zeigt: Schnelltests für Laien sind inzwischen wieder deutlich schwieriger zu bekommen und in Drogeriemärkten und Discountern immer wieder vergriffen. In den meisten Apotheken und meisten Versandapotheken sind Selbsttests für Laien aber problemlos zu bekommen. 

Sollten Sie vor leeren Regalen stehen: Versuchen Sie Ihr Glück regelmäßig bei Discountern und in den Drogeriemärkten – und auch auf deren Websites. Fragen Sie nach, wann die nächste Lieferung erwartet wird. 

Antigen-Schnelltest online kaufen

Wenn Sie online einen Corona-Schnelltest kaufen möchten, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass es sich um einen Antigen-Test handelt.

Einige Corona-Testkits, die man im Internet als "Schnelltest für zu Hause" bestellen kann, sind Antikörper-Tests. Bei einem Antikörper-Test werden über einen Tropfen Blut nicht das Virus selbst, sondern Antikörper nachgewiesen. Ein Antikörper-Test kann kann nur eine Aussage darüber machen, ob man bereits mit Sars-CoV-2 infiziert war. Da das Immunsystem ungefähr zehn Tage braucht, um Antikörper gegen das Virus zu bilden, kann mit dem Test keine aktive Coronainfektion nachgewiesen werden. 

Weitere Infos finden Sie hier: Corona-Test: Alles Wichtige zu den möglichen Testverfahren

Der Nadal Covid-19 Ag Schnelltest gehört zu den vom PEI gelisteten Tests.
Der Nadal Covid-19 Ag Schnelltest gehört zu den vom PEI gelisteten Tests. (Foto: obs/nal von minden GmbH)

Sind Corona-Selbsttests für zu Hause sinnvoll?

Inzwischen gelten Schnelltests für den Laiengebrauch als wichtige Hilfsmittel im Kampf gegen die Pandemie. So können schnell hochinfektiöse Menschen gefunden und Infektionsketten unterbrochen werden.

Was man bei der Euphorie um Schnelltests nicht vergessen darf:

  • Antigen-Schnelltests sind nicht so genau wie PCR-Tests.
  • Das Ergebnis eines Schnelltests stellt immer nur eine Momentaufnahme dar.
  • Ein Schnelltest senkt das Risiko, dass man ohne Corona-Symptome unwissentlich andere infiziert. Eine 100%ige Sicherheit bietet er nicht.
  • Auch wer negativ getestet wird, muss sich an die Hygieneregeln halten.
  • Die Schnelltestung macht nur Sinn, wenn der Abstrich sorgfältig durchgeführt wird. 
  • Ein positives Ergebnis muss durch einen PCR-Test überprüft werden.

Corona-Schnelltest: Wo kann man sich testen lassen?

Menschen, die nicht vollständig gegen Corona geimpft sind, können mit einem Corona-Schnelltest vielerorts weiterhin ins Restaurant und Kino gehen oder an Veranstaltungen teilnehmen. Corona-Schnelltests müssen seit Montag, 11. Oktober jedoch meist selbst bezahlt werden. Gratis bleiben die Bürgertests nur für Menschen, die sich nicht impfen lassen können.

>> Zum Weiterlesen: Was kosten Corona-Schnelltests und wer bekommt sie weiterhin kostenlos?

Wie sinnvoll sind Corona-Schnelltests bei Geimpften?

Mediziner weisen darauf hin, dass die Aussagekraft von Schnelltests bei Geimpften oft schlecht sei. Grund: Die Viruslast ist bei infizierten Geimpften ohne Symptome oft so niedrig, dass sie nicht abgebildet werden kann und der Schnelltest trotz einer Corona-Infektion negativ ausfällt. Die Tests schlagen besonders gut an, wenn der Getestete besonders ansteckend ist. D.h. Infektionen mit hoher Viruslast werden durch Schnelltests allermeist erkannt. Und diese Infektionen sind auch diejenigen, die an andere weitergegeben werden.

Was ist von Online-Selbsttests zu halten?

Detlef Placzek, Koordinator des Projektes "Testen für Alle" in Rheinland-Pfalz, warnt vor Online-Selbsttests. Diese würden nicht anerkannt und könnten sogar eine Straftat darstellen, die mit einer Geld- oder einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren, in schweren Fällen auch fünf Jahren, geahndet werden könnten. Dies gelte auch bei Tests von Online-Anbietern, die den Schnelltest per Video überwachten.

Wie funktionieren Corona-Antigentests?

Bei Antigen-Tests werden – im Unterschied zu PCR-Tests – nicht das Erbgut des Virus, sondern Proteinfragmente des Coronavirus nachgewiesen.

Man benötigt keine zusätzliche Laborausrüstung, das Prinzip ähnelt einem Schwangerschaftstest. Ein Teststreifen zeigt an, ob das Erbgut gefunden wurde und ob der Patient Corona-positiv oder -negativ ist.

Schnelltests: Auch Laien testen zuverlässig

Eine Studie der Charité in Berlin ist der Frage nachgegangen, ob sich die Schnelltests wegen der nicht ganz einfachen Probenentnahme überhaupt als Selbsttest eignen. Untersucht wurde, ob ein Selbstabstrich aus der vorderen Nase unter medizinischer Anleitung eine mögliche Alternative zu einem professionellen tiefen Nasenabstrich darstellt.

Die Ergebnisse zeigen, dass auch Laien zuverlässig testen: "Die Studie zeigt uns, dass die angeleiteten Selbstabstriche für den untersuchten Antigentest nicht schlechter als professionelle Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum sind", erklärt Claudia Denkinger, Leiterin der Sektion Klinische Tropenmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg und Mit-Autorin der Studie.

Die Studien-Ergebnisse sind im Fachjournal "European Respiratory Journal" erschienen.

Forscher raten zu Vorsicht bei Corona-Schnelltests

Studien zeigen, dass Corona-Schnelltests teilweise nicht so zuverlässig sind wie die Hersteller angeben. Zwei Münchner Universitätskliniken haben die Qualität von Antigen-Schnelltests getestet. Bei ihrer Untersuchung überprüften die Mediziner gut 850 Abstriche, die mit zwei unterschiedlichen Schnelltests durchgeführt wurden.

"Nach unseren Untersuchungen werden nur sechs von zehn Sars-Cov-2-Infektionen erkannt", sagt Oliver Keppler, Chef der Virologie am Max-Pettenkofer-Institut der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. "Anderseits erhalten auch zwei von hundert nicht-infizierten Personen ein falsch-positives Ergebnis."

Das Problem sei, so Keppler gegenüber dem Bayerischen Rundfunk, dass die Antigen-Schnelltests in erster Linie "hochinfektiöse Menschen mit hohen Viruslasten" erkennen.

Die Mediziner warnen davor, einen negativen Schnelltest als Freifahrschein zu betrachten. Das Einhalten der Hygieneregeln sei nach wie vor wichtig.

An dieser Stelle informieren wir Sie über Schnelltests und Heimtests gegen das Coronavirus. Der Artikel wird laufend aktualisiert.

Weiterlesen auf oekotest.de: