1. Home
  2. News

Bis zu 20.000 Menschen sterben jährlich an Krankenhausinfektionen

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 20.11.2019

Bis zu 20.000 Menschen sterben jährlich an Krankenhausinfektionen
(Foto: Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Monoar)

Die Zahl der Patienten, die sich bei einem Krankenhausaufenthalt eine tödliche Infektion zuziehen, ist höher als bisher angenommen. Ein Bericht des Robert Koch-Instituts geht von 10.000 bis 20.000 Todesfällen jährlich aus.

Nach einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) infizieren sich jährlich bis zu 600.000 Patienten im Krankenhaus mit Infektionen. Die Zahl der dadurch bedingten Todesfälle liegt dem RKI zufolge bei 10.000 bis 20.000. Bislang gingen Mediziner von maximal 15.000 Todesfällen durch Krankenhausinfektionen aus. Die Zahlen genau zu erfassen, sei allerdings kaum möglich. In einer Pressemitteilung des Instituts heißt es: "Generell sind Todesfälle durch nosokomiale Infektionen (Krankenhausinfektionen) schwer zu bestimmen, insbesondere weil viele Betroffene an schweren Grundkrankheiten leiden, die bereits ohne Krankenhausinfektion häufig zum Tod führen."

Laut RKI sind nur fünf Krankheiten für 80 Prozent der im Krankenhaus erworbenen Infektionen verantwortlich: Lungenentzündungen, Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen, Infektionen mit dem Krankenhauskeim Clostridium difficile und Blutstrominfektionen (Sepsen).

Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern

Der Anteil der Patienten, die sich während eines Krankenhaus-Aufenthaltes eine Infektion zuziehen, ist der Studie nach in Deutschland mit 3,6 % niedriger als im EU-Durchschnitt (5,5 %). Betrachtet man aber die gesamte Bevölkerung, ergibt sich ein anderes Bild: Bezogen auf die Bevölkerung liegt Deutschland bei der Zahl der Infektionen und Todesfälle demnach über dem europäischen Schnitt. So erkranken hierzulande jährlich 500 bis 650 Patienten pro 100.000 Einwohner an einer nosokomialen Infektion, im EU-Durchschnitt sind es nur 450 bis 500 Erkrankte pro 100.000 Einwohner.

Der Grund für die höhere Krankheitslast in Deutschland ist dem RKI zufolge die höhere Zahl an stationär behandelten Patienten und Krankenhausbetten. Deutschland hat in Europa die höchste Anzahl an Krankenhausbetten und die zweithöchste Anzahl an Krankenhauspatienten pro 1.000 Einwohner und Jahr.

So könnte die Zahl der Krankenhausinfektionen verringert werden

"Eine Reduktion vermeidbarer Krankenhausaufenthalte sind daher zusammen mit einer effektiven Infektionskontrolle und -prävention wichtige Schritte, um die Krankheitslast zu verringern", fordert Lothar Wieler, Präsident des RKI.

Krankenhausinfektionen stellen vor allem für immungeschwächte Menschen, Schwangere, Neugeborene und alte Menschen eine Gefahr dar. Immer häufiger werden die Infektionen von Erregern ausgelöst, gegen die die üblichen Antibiotika nicht mehr wirken. Mediziner sprechen dann von einer Resistenz des Erregers gegen das Antibiotikum. 

Quelle: RKI

Anmerkung: Die Daten zu den Infektionszahlen stammen aus der sogenannten Punktprävalenzstudie 2011/2012 des Nationalen Referenzzentrums.

Weiterlesen auf oekotest.de: