1. Home
  2. Ratgeber

Gutscheine als Geschenk: Was beim Verschenken und Einlösen zu beachten ist

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Geld und Recht | 20.12.2021

Gutscheine als Weihnachtsgeschenke helfen kleinen Unternehmen
Foto: Shutterstock / stockfour

Auch dieses Jahr sind Gutschein-Geschenke wieder ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Was ist bei Gutscheinen oder Tickets als Geschenk zu beachten? Wie lange ist ein Gutschein rechtlich gültig? Und was passiert eigentlich, wenn er nicht rechtzeitig eingelöst wird?

Gutscheine zählen neben Geld zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken der Deutschen. Gutscheine sparen Zeit beim Besorgen – und der Beschenkte kann sich ein Produkt aussuchen, das er auch wirklich braucht. Das hilft bei der Vermeidung von Müll.

Im zweiten Jahr der Corona-Pandemie sind Gutscheine ein praktisches Weihnachtsgeschenk - auch für die Menschen, die einen Gutschein sonst vielleicht eher unpersönlich finden:

  • Gutscheine lassen sich häufig auch noch in letzter Minute besorgen, ohne einen Laden betreten zu müssen.
  • Wer einen Gutschein bei einem kleinen Laden um die Ecke, bei der Kosmetikerin oder einer Boutique kauft, unterstützt die kleinen Unternehmen, die noch immer unter den Einschränkungen der Coronakrise leiden.
  • Die Kulturbranche und die Gastronomie hatten 2021 erhebliche Einschränkungen und hohe Verluste zu verkraften. Tickets für ein Konzert, fürs Theater, Kabarett, die Lieblingskneipe oder ein Restaurant sind deshalb nicht nur eine schöne, sondern auch eine hilfreiche Idee.
  • Mit Gutscheinen können Sie Online-Shopping vermeiden.

>> Zum Weiterlesen: Weihnachtspost und Pakete: So kommen sie rechtzeitig zu Weihnachten an

Gutscheine haben aber auch eine negative Seite: Allzu oft ist die Freude erst riesig, schlussendlich wird der Gutschein dann aber vergessen und verfällt. Damit das nicht passiert: Lösen Sie die Gutscheine, die Sie vom letzten Weihnachtsfest oder Geburtstag noch haben, so bald wie möglich ein. 

Gutscheine, für die Sie keine Verwendung haben, können Sie weiterverschenken oder auf Online-Marktplätzen und Kleinanzeigen-Seiten weiterverkaufen. 

Folgende Punkte sollten Sie beim Kauf und beim Einlösen von Gutscheinen beachten:

Sind Gutscheine oder Tickets als Weihnachtsgeschenk sinnvoll?

Wer dieses Jahr Tickets für ein Event verschenkt, geht das Risiko ein, dass die Veranstaltung eventuell nicht stattfinden kann. Derzeit ist nicht abzusehen, was im kommenden Jahr wieder erlaubt ist und was nicht. Wenn eine Veranstaltung nicht stattfindet und nicht verschoben wird, bekommt der Verbraucher einen Gutschein als Ersatz.

Sollte der Veranstalter, der Laden oder das Restaurant die Krise allerdings nicht überstehen und Insolvenz anmelden, bleiben Sie auf Ihren Kosten sitzen.

Was passiert, wenn Veranstaltungen wegen Corona abgesagt werden?

Wenn Sie eine Eintrittskarte für eine abgesagte Veranstaltung haben, bekommen Sie das Geld nur unter bestimmten Voraussetzungen zurück.

Seit 20. Mai 2020 gilt ein neues Gesetz: Verbraucher müssen im Zweifel einen Gutschein akzeptieren, das bisher gesetzlich verankerte Recht auf Erstattung der Kosten gilt derzeit wegen der Corona-Pandemie nicht. "Bei Veranstaltungen, die in 2021 abgesagt werden, läuft die Verjährungsfrist noch bis zum 31.12.2024", erklärt die Verbraucherzentrale

Hier finden Sie weitere aktuelle Informationen der Verbraucherzentrale.

Wenn Sie noch Gutscheine vom letzten Fest haben: Am besten bald einlösen!
Wenn Sie noch Gutscheine vom letzten Fest haben: Am besten bald einlösen! (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / creative_designer)

Wie lange ist ein Gutschein gültig?

Achten Sie bei Gutscheinen immer auf das Kleingedruckte. Eine Befristung findet sich meist kleingedruckt oder unter den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Eine Frist darf nicht zu knapp bemessen sein, das hat das Oberlandesgericht München in zwei Urteilen festgestellt. Eine Frist von nur einem Jahr wurde dabei als zu kurz angesehen.

Was ist, wenn keine Frist vermerkt ist?

Auch wenn keine Frist vermerkt ist, gilt der Gutschein nicht unendlich lange. Allgemein hat er eine Verjährungsfrist von drei Jahren, erklärt die Verbraucherzentrale. "Anschließend muss der Anbieter weder den Gutschein einlösen noch den darauf vermerkten Geldwert abzüglich seines entgangenen Gewinns erstatten."

Die Drei-Jahres-Frist beginnt allerdings erst mit dem Ende des Jahres, in dem der Gutschein gekauft wurde. Haben Sie ihn beispielsweise im Februar 2021 erworben, können Sie ihn bis Ende 2024 einlösen.

Was passiert, wenn der Gutschein nicht rechtzeitig eingelöst wird?

Haben Sie den Wertgutschein nicht rechtzeitig eingelöst, müssen Sie auf die Kulanz des Händlers oder Dienstleisters hoffen. Er hat das Recht, die Einlösung nach der Verjährung zu verweigern.

Kann ein Gutschein in bar ausgezahlt werden?

Sie haben für einen Gutschein keine Verwendung und möchten ihn gegen Bares tauschen? Hier haben Sie schlechte Karten. Händler sind dazu nicht verpflichtet, häufig ist das auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgehalten.

Können Gutscheine nach und nach eingelöst werden?

Sie haben einen Gutschein in Höhe von 100 Euro geschenkt bekommen und möchten ihn nach und nach bei verschiedenen Einkäufen einlösen? Hier sind Sie auf das Entgegenkommen des Händlers angewiesen, Teileinlösungen sind gesetzlich nämlich nicht geregelt. Meist ist das stückweise Einlösen aber problemlos möglich. Bleibt eine kleine Restsumme übrig, wird diese in der Praxis jedoch nicht ausgezahlt.

Wer kann den Gutschein einlösen?

Unabhängig davon, ob auf dem Gutschein ein Name vermerkt ist oder nicht: Jeder hat das Recht, ihn einzulösen. Wer den Gutschein in der Hand hält, darf mit ihm auch einkaufen.

Keine Zeit mehr? Wir zeigen Alternativen zum Gutschein
Keine Zeit mehr? Wir zeigen Alternativen zum Gutschein (Foto: CC0 / Unsplash.com / Lukas Blazek)

Was passiert mit Gutscheinen für abgesagte oder verschobene Events?

Wer vor dem Beginn der Corona-Pandemie Tickets gekauft hatte, hat bei Ausfall häufig keine Rückerstattung, sondern nur einen Gutschein erhalten. Den können Sie jetzt in Geld umtauschen.

Dazu erklärt die Verbraucherzentrale: "Wenn Sie solche Gutscheine bisher nicht eingelöst haben und auch bis Ende 2023 voraussichtlich nicht einlösen wollen, können Sie sich das Geld bald zurückholen." Ein Musterbrief der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hilft dabei.

Bedingung ist: Die Tickets müssen Sie vor dem 8. März 2020 gekauft haben, der Veranstaltungstermin ist unerheblich. Betroffen sind Tickets für Konzerte, Festivals, Theatervorstellungen, Lesungen, Filmvorführungen oder Sportwettkämpfe. Aber auch Eintrittskarten für Museen, Freizeitparks, Schwimmbäder sowie Abos für Sportstudios oder Dauerkarten für Stadien zählen dazu. 

Weiterlesen bei oekotest.de: