1. Home
  2. Ratgeber

Gutscheine: Geschenktipp für Weihnachten in der Corona-Pandemie

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Geld und Recht | 20.12.2020

Gutscheine als Weihnachtsgeschenke helfen kleinen Unternehmen
Foto: Shutterstock / stockfour

Dieses Jahr sind Gutschein-Geschenke besonders beliebt. Was ist bei Gutscheinen oder Tickets als Geschenk zu beachten? Wie lange ist ein Gutschein rechtlich gültig? Und was passiert eigentlich, wenn er nicht rechtzeitig eingelöst wird? Plus Tipps zu schönen Last Geschenk-Alternativen, die Sie auch noch last minute organisieren können.

Gutscheine zählen neben Geld zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken der Deutschen. Gutscheine sparen Zeit beim Besorgen – und der Beschenkte kann sich ein Produkt aussuchen, das er auch wirklich braucht. Das hilft bei der Vermeidung von Müll.

Dieses Jahr sind Gutscheine ein praktisches Weihnachtsgeschenk - auch für die Menschen, die einen Gutschein sonst vielleicht eher unpersönlich finden:

  • Gutscheine lassen sich häufig auch noch in letzter Minute und bei geschlossenen Läden besorgen.
  • Wer einen Gutschein bei einem kleinen Laden um die Ecke, bei der Kosmetikerin oder einer Boutique kauft, unterstützt die kleinen Unternehmen, die unter den Einschränkungen der Coronakrise leiden.
  • Die Kulturbranche und die Gastronomie hatten 2020 erhebliche Einschränkungen und hohe Verluste zu verkraften. Tickets für ein Konzert, fürs Theater, Kabarett, die Lieblingskneipe oder ein feines Restaurant sind deshalb nicht nur eine schöne, sondern auch eine hilfreiche Idee.
  • Mit Gutscheinen können Sie Online-Shopping vermeiden.

>> Zum Weiterlesen: Weihnachtspost und Pakete: So kommen sie rechtzeitig zu Weihnachten an

Gutscheine sind aber auch gefährlich: Allzu oft ist die Freude erst riesig, schlussendlich wird der Gutscheins dann aber vergessen und verfällt. Damit das nicht passiert: Lösen Sie die Gutscheine, die Sie vom letzten Weihnachtsfest oder Geburtstag noch haben, so bald wie möglich ein. 

Gutscheine, für die Sie keine Verwendung haben, können Sie weiterverschenken oder auf Online-Marktplätzen und Kleinanzeigen-Seiten weiterverkaufen. 

Folgende Punkte sollten Sie beim Kauf und beim Einlösen von Gutscheinen beachten:

Machen Gutscheine oder Tickets als Weihnachtsgeschenk Sinn?

Wer dieses Jahr Tickets für ein Event verschenkt, geht das Risiko ein, dass die Veranstaltung eventuell nicht stattfinden kann. Derzeit ist nicht abzusehen, was im kommenden Jahr wieder erlaubt ist und was nicht. Wenn eine Veranstaltung nicht stattfindet und nicht verschoben wird, bekommt der Verbraucher einen Gutschein als Ersatz.

Sollte der Veranstalter, der Laden oder das Restaurant die Krise allerdings nicht überstehen und Insolvenz anmelden, bleiben Sie auf Ihren Kosten sitzen.

Was passiert, wenn Veranstaltungen wegen Corona abgesagt werden?

Wenn Sie eine Eintrittskarte für eine abgesagte Veranstaltung haben, bekommen Sie das Geld nur unter bestimmten Voraussetzungen zurück. Seit 20. Mai 2020 gilt ein neues Gesetz: Verbraucher müssen im Zweifel einen Gutschein akzeptieren, das bisher gesetzlich verankerte Recht auf Erstattung der Kosten gilt derzeit wegen der Corona-Pandemie nicht. Wird dieser Wertgutschein jedoch bis Ende 2021 nicht eingelöst, "können Sie dann die Auszahlung des Wertes des Gutscheins vom Veranstalter verlangen", erklärt die Verbraucherzentrale

>> Weitere Infos: Corona: Freiwillige Gutscheinlösung bei Pauschalreisen

Wenn Sie noch Gutscheine vom letzten Fest haben: Am besten bald einlösen!
Wenn Sie noch Gutscheine vom letzten Fest haben: Am besten bald einlösen! (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / creative_designer)

Wie lange ist ein Gutschein gültig?

Achten Sie bei Gutscheinen immer auf das Kleingedruckte. Eine Befristung findet sich meist kleingedruckt oder unter den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Eine Frist darf nicht zu knapp bemessen sein, das hat das Oberlandesgericht München in zwei Urteilen festgestellt. Eine Frist von nur einem Jahr wurde dabei als zu kurz angesehen.

Was ist, wenn keine Frist vermerkt ist?

Auch wenn keine Frist vermerkt ist, gilt der Gutschein nicht unendlich lange. Allgemein hat er eine Verjährungsfrist von drei Jahren, erklärt die Verbraucherzentrale. "Anschließend muss der Anbieter weder den Gutschein einlösen noch den darauf vermerkten Geldwert abzüglich seines entgangenen Gewinns erstatten."

Die Drei-Jahres-Frist beginnt allerdings erst mit dem Ende des Jahres, in dem der Gutschein gekauft wurde. Haben Sie ihn beispielsweise im Februar 2020 erworben, können Sie ihn bis Ende 2023 einlösen.

Was passiert, wenn der Gutschein nicht rechtzeitig eingelöst wird?

Haben Sie den Wertgutschein nicht rechtzeitig eingelöst, müssen Sie auf die Kulanz des Händlers oder Dienstleisters hoffen. Er hat das Recht, die Einlösung nach der Verjährung zu verweigern.

Kann ein Gutschein in bar ausgezahlt werden?

Sie haben für einen Gutschein keine Verwendung und möchten ihn gegen Bares tauschen? Hier haben Sie schlechte Karten. Händler sind dazu nicht verpflichtet, häufig ist das auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgehalten.

Können Gutscheine nach und nach eingelöst werden?

Sie haben einen Gutschein in Höhe von 100 Euro geschenkt bekommen und möchten ihn nach und nach bei verschiedenen Einkäufen einlösen? Hier sind Sie auf das Entgegenkommen des Händlers angewiesen, Teileinlösungen sind gesetzlich nämlich nicht geregelt. Meist ist das stückweise Einlösen aber problemlos möglich. Bleibt eine kleine Restsumme übrig, wird diese in der Praxis jedoch nicht ausgezahlt.

Wer kann den Gutschein einlösen?

Unabhängig davon, ob auf dem Gutschein ein Name vermerkt ist oder nicht: Jeder hat das Recht, ihn einzulösen. Wer den Gutschein in der Hand hält, darf mit ihm auch einkaufen.

Keine Zeit mehr? Wir zeigen Alternativen zum Gutschein
Keine Zeit mehr? Wir zeigen Alternativen zum Gutschein (Foto: CC0 / Unsplash.com / Lukas Blazek)

Last-Minute-Alternativen zum Geschenk-Gutschein

Wer an Gutscheinen als Geschenk keinen Gefallen findet, hat auch im Lockdown noch zahlreiche Alternativen für schöne und persönliche Last-Minute-Geschenke:

  • Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo für die Lieblingszeitschrift? Ein Abonnement für ÖKO-TEST können Sie beispielsweise ganz unkompliziert verschenken. Andere Magazine mit ökologischem, nachhaltigem oder konstruktivem Schwerpunkt sind beispielsweise Bio, Biorama, Enorm, Greenpeace Magazin, Neue Narrative, Oya, Perspective Daily oder Slow Food – auch dort gibt es jeweils (Geschenk-)Abos.
  • Abo geht aber auch anders: Inzwischen lassen sich auch viele Lebensmittel, Kosmetik und viele andere Produkte im Abo beziehen – und natürlich auch verschenken. Denkbar ist beispielsweise ein Abo für eine Ökokiste mit frischem Gemüse. Nachgefragt sind aber auch sogenannte (Trend-)Boxen, die dem Beschenkten alle ein bis drei Monate eine Überraschung mit der Post bescheren.
    Umweltbewusstere Boxen-Anbieter sind beispielsweise Whole Food Box und Veganbox (mit veganen Produkten), Vegan Beauty Basket (mit veganer Kosmetik) oder Die Grüne Box (mit Gemüsesamen). Geben Sie aber auch beispielsweise "Wein + Abo" oder "Seife + Abo" in die Suchmaschine ein, um auf weitere Ideen zu stoßen.
    Dass die erste Abo-Lieferung nicht mehr rechtzeitig zu Weihnachten ankommen wird, ist nicht schlimm – überreichen Sie stattdessen einen Gutschein und, wenn möglich, ein kleines Produkt (z.B. einen veganen Schokoriegel) als "Vorschau" auf die Lieferungen im kommenden Jahr. Ein kluges Last-Minute-Geschenk, das nicht nur einmal Freude machen wird.
  • 2020 gab es zahlreiche Gründe, für einen guten Zweck zu spenden. Und: Eine Spende kann auch gleich als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk verehrt werden. Bei Utopia finden Sie eine Auswahl von Projekten, die Hilfe benötigen, und zugleich ein sinnvolles Geschenke abgeben. Die deutsche Spendenplattform betterplace.org hilft, aus Tausenden Spendenprojekten dasjenige ausfindig zu machen, das am besten zum Beschenkten passt. Wer möchte, dass sein Spendengeschenk möglichst viel bewirkt, erhält wissenschaftlich fundierte Orientierung auf effektiv-spenden.org.
  • Mit einer Baum-Patenschaft oder Baumspende 'überreichen' Sie gleich einen ganzen grünen Riesen als Weihnachtsgeschenk – der natürlich nicht in Deutschland angepflanzt wird, sondern in der Regel im globalen Süden, wo er dazu beiträgt, den Klimawandel zu verlangsamen.
    Empfehlenswerte Anbieter finden Sie in unserem Beitrag Bäume pflanzen fürs Klima – so sinnvoll ist der Trend wirklich
  • Schön und sinnvoll ist auch eine Bienenpatenschaft. Inzwischen gibt es zahlreiche Anbieter, viele sind auch regional angesiedelt, die Suchmaschine hilft Ihnen am besten weiter. Ein Zertifikat und ein Glas Honig für den neuen Bienenpaten gibt's häufig obendrauf, wobei sich das – ohnehin nur symbolische – Glas Honig auch (last minute!) noch im Supermarkt erwerben lässt.
  • Digitale Geschenke sind im Coronajahr eine gute Alternative zu gekauften Produkten: Filme, Spiele, Musik, E-Books oder Apps lassen sich kontaktlos und über Distanz verschenken und sorgen mit Sicherheit für unterhaltsame Stunden.
  • Die besten Geschenke sind Zeit! Mit ein bisschen Überlegen findet sich für jeden das passende Geschenk: Die Großeltern freuen sich über Unterstützung bei der Gartenarbeit, die Freundin über einen Babysitter-Gutschein und das Patenkind über einen Zauber-, Gitarren- oder Bastelworkshop.

Selbst gemachte Geschenke: Last-Minute-Tipps

Selbst gemachte Geschenke sind etwas ganz Besonderes und lassen sich oft auch noch kurzfristig herstellen oder zubereiten. Hier einige passende Ideen von uns:

Weiterlesen bei oekotest.de: