1. Home
  2. Ratgeber

Urlaub trotz Corona: In welchen Ländern Reisen möglich sein könnte

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Freizeit und Technik | 23.05.2020

Leere Strandkörbe, geschlossene Hotels - trotz der Corona-Auflagen könnte ein Sommerurlaub aber noch möglich werden.
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / andibreit

Wo und wie wird Sommerurlaub dieses Jahr möglich sein? Diese Frage beschäftigt die Deutschen immer mehr, je näher der Sommer rückt. In einigen europäischen Ländern könnte ein Sommerurlaub durchaus möglich werden – wenn auch mit Restriktionen. 

  • Die weltweite Reisewarnung gilt vorläufig bis 14. Juni, bis dahin sollen auch die europäischen Binnengrenzen für Urlauber geschlossen bleiben. Danach könnte die Reisewarnung in Reisehinweise für die einzelnen Länder umgewandelt werden.
  • Italien hat vor, seine Grenzen am 3. Juni wieder für EU-Bürger zu öffnen. Da Österreich seine Grenzen erst am 15. Juni öffnen möchte, bringt diese Regelung den meisten Deutschen wenig für die Planung ihrer Pfingstferien.
  • Sommerurlaub in Deutschland ist realistisch, Fernreisen bleiben in weite Ferne gerückt.

Aktualisiert am 23.05.2020 | Die Pfingstferien haben die meisten Menschen in Deutschland für eine Urlaubsreise ins Ausland bereits abgeschrieben. Reisen im Inland werden bis dahin aber – zumindest mit Einschränkungen – möglich sein. Und die Hoffnung der Deutschen auf Sommerurlaub in den klassischen Reiseländern wie Österreich, Italien und Frankreich wächst – obwohl derzeit weiterhin die meisten Grenzen geschlossen sind.

Reisehinweise statt Reisewarnung

Zusammen mit den reiselustigen Deutschen hoffen auch die Urlaubsdestinationen im In- und Ausland sowie die Reiseveranstalter auf ein baldiges Ende der Corona-Beschränkungen. Fast elf Milliarden Euro Umsatz gingen der deutschen Reisebranche allein bis Mitte Juni verloren, bis zu einer Million Menschen drohe die Arbeitslosigkeit, warnt der Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft laut Tagesschau.de.

Bundesaußenminister Heiko Maas möchte in den nächsten Wochen die Reisewarnung in Reisehinweise für die einzelnen Länder umwandeln.

Sommerurlaub trotz Corona – was ist möglich?

In welchen Ländern Urlaub wieder denkbar sein könnte, ist noch unklar. Derzeit laufen Gespräche mit den Regierungen der Nachbarländer. Die Regierungen streben eine einheitliche Regelung für alle EU-Länder an, einzelne Korridore für deutsche Touristen seien laut dem Bayerischen Rundfunk nicht geplant.

Die Kontrollen an den Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz wurden bis zum 15. Juni verlängert. "Allerdings sollen ab dem Wochenende alle Grenzübergänge geöffnet und nur noch stichprobenartige Kontrollen durchgeführt werden", berichet Tagesschau.de. Wenn es beim Infektionsgeschehen so günstig weiterlaufe, soll der freie Reiseverkehr in Europa ab Mitte Juni wieder möglich sein, so Bundesinnenminister Horst Seehofer. Fernreisen dürften für 2020 in jedem Fall in weite Ferne gerückt sein.

Urlaub in den Bergen: Auch in der Coronakrise möglich!
Urlaub in den Bergen: Auch in der Coronakrise möglich! (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / stux)

Weltweite Reisewarnung bis Mitte Juni

Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für "nicht notwendige, touristische Reisen" gilt mindestens bis Mitte Juni. Der Vorteil der Reisewarnung: Solange sie gilt, ist allermeist eine kostenfreie Stornierung von Reisen ins Ausland möglich. Die meisten Reiseveranstalter und Anbieter von Pauschalreisen haben Reisen, die bis 14. Juni 2020 beginnen sollen, abgesagt. Mit der Reisewarnung soll auch vermieden werden, dass nochmals massenhaft deutsche Urlaub aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen. 

>> Auch interessant: Corona: Gutscheine statt Rückerstattung bei Reisen und Events geplant

Sommerurlaub trotz Corona: Regelungen für Österreich, Italien & Co.

  • Österreich: Ab 15. Juni – also erst nach den Pfingtferien – wird die Grenze zu Österreich wieder offen sein.
  • Italien: Italien möchte seine Grenzen am 3. Juni wieder für EU-Bürger öffnen.
  • Südtirol geht einen Sonderweg: Hier sollen Hotels und Seilbahnen bereits ab dem 25. Mai wieder öffnen.
  • Spanien: Ausländische Touristen sollen ab Anfang Juli wieder einreisen dürfen. Bis 6. Juni gilt in Spanien allerdings noch der Notstand.
  • Frankreich plant eine Grenzöffnung ab dem 15. Juni.
  • Niederlande: Ab 1. Juli öffnen Campingplätze und Ferienparks. Restaurants, Kneipen und Cafés dürfen schon einen Monat früher, das heißt ab 1. Juni aufmachen. Hier gab es während der Corona-Pandemie kein Einreiseverbot, deshalb kann Urlaub hier bereits geplant werden.
  • Griechenland will ab 1. Juli wieder Touristen ins Land lassen. Voraussetzung sollen ein negativer Coronatest und Hygiene-Auflagen sein.
  • Kroatien: Auch hier könnte Sommerurlaub eventuell möglich sein, im Gespräch ist eine Grenzöffnung im Juni. Bedingung wäre auch hier ein negativer Corona-Test, der im Heimatland vor Reisebeginn gemacht werden muss.
  • Dänemark: Im Gespräch ist eine Grenzöffnung ab diesem Wochenende.
  • Schweiz: Ein Zeitpunkt für die Öffnung der Grenze steht noch nicht fest.

Lockerung der Quarantäneregelung

Bislang galt eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht für alle, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen. Diese soll künftig nur noch für Menschen gelten, die sich zuvor in Drittstaaten aufgehalten haben.

Urlaub in Corona-Zeiten

Auch wenn Urlaub in einigen EU-Ländern im Sommer vielleicht wieder möglich ist: Das Reisen in Corona-Zeiten wird anders aussehen als bisher. Gesichtsmasken und Abstandsregelungen werden zum neuen Urlaubsalltag dazu gehören, zumindest in diesem Jahr.

Warme Temperaturen bremsen Coronavirus nicht

Die Hoffnung, dass höhere Temperaturen in den Sommermonaten die Verbreitung des Coronavirus bremsen, scheint sich nicht zu bewahrheiten. Kanadische Forscher haben dazu im Fachmagazin "Canadian Medical Association Journal (CMAJ)" eine Untersuchung veröffentlicht. Die Wissenschaftler fanden keine Hinweis darauf, dass sich das Virus in warmen Regionen schneller ausbreitet als in kühleren.

Campingurlaub ist in Coronazeiten besonders beliebt.
Campingurlaub ist in Coronazeiten besonders beliebt. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / MemoryCatcher)

Urlaub in Deutschland: Übersicht über die Bundesländer

Egal ob Wattenmeer, Harz oder Alpen – Urlaub in Deutschland ist eine wunderbare Möglichkeit für einen Tapetenwechsel und Erholung, auch in Corona-Zeiten. Jedes Bundesland darf selbst entscheiden, wann Campingplätze, Ferienwohnungen und Hotels wieder Gäste beherbergen dürfen und Touristen aus anderen Bundesländern einreisen dürfen. Unsere Übersicht zeigt die aktuellen Lockerungen beim Tourismus: 

  • Baden-Württemberg: Campingplätze und Ferienwohnungen sind wieder offen, Hotels und Pensionen öffnen ab dem 29. Mai.
  • Bayern: Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen ab dem 30. Mai öffnen.
  • Berlin: Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen ab dem 25. Mai wieder öffnen.
  • Brandenburg: Hotels und Campingplätze dürfen ab dem 25. Mai wieder öffnen, Urlaub in Ferienwohnungen ist bereits wieder erlaubt.
  • Bremen: Touristische Übernachtungen in Hotels, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen sind bereits wieder möglich.
  • Hamburg: Touristische Übernachtungen sind wieder geöffnet.
  • Hessen: Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze sind wieder geöffnet.
  • Mecklenburg-Vorpommern: Hotels dürfen ab dem 25. Mai für inländische Gäste öffnen.
  • Niedersachsen: Hotels, Pensionen und Jugendherbergen sind wieder offen.
  • Nordrhein-Westfalen: Hotel, Ferienwohnungen und Campingplätze sind wieder offen.
  • Rheinland-Pfalz: Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze sind wieder geöffnet.
  • Saarland: Hotels und andere Unterkünfte sind wieder geöffnet.
  • Sachsen: Hotels und andere Unterkünfte sind wieder geöffnet.
  • Sachsen-Anhalt: Hotels und Pesionen sind noch geschlossen, Ferienwohnungen und Campingplätze sind bereits wieder geöffnet.
  • Schleswig-Holstein: Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen wieder öffnen.
  • Thüringen: Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen wieder öffnen.

Regelungen zum Großteil noch unklar

Welche Regeln wo gelten werden, ist kompliziert und allermeist noch nicht im Detail bekannt. So wird derzeit viel über Kapazitätsgrenzen, reduzierte Gästezahlen, Abstände auf den Campingplätzen und Hygienekonzepte für sanitäre Anlagen diskutiert. In Niedersachsen soll eine Wiederbelegungsfrist von mindestens sieben Tagen gelten. Das bedeutet, dass Unterkünfte erst nach sieben Tagen neu vergeben werden dürfen. In Bayern dürfen demnächst zwar Hotels wieder öffnen, nicht aber Saunen, Wellnessbereiche und Schwimmbäder, und in Mecklenburg-Vorpommern gilt bei Hotels vorerst eine Kapazitätsgrenze von 60 Prozent.

Weiterlesen auf oekotest.de: