1. Home
  2. Ratgeber

Fliegen vertreiben: Stubenfliegen mit Hausmitteln loswerden

Autor: Online-Redaktion | Kategorie: Freizeit und Technik | 16.08.2019

Lästige Fliegen: Ein Problem, das Tiere und Menschen teilen
Lästige Fliegen: Ein Problem, das Tiere und Menschen teilen (Foto: Wikimedia Commons, Foto: Chrescht, CC BY-SA 3.0)

Es muss nicht gleich Chemie sein: Wenn Sie Fliegen vertreiben wollen, reicht oft der Griff zu Hausmitteln. Außerdem: Wie sie mit einfachen Mitteln eine Fliegenfalle bauen.

Ob sie unablässig umhersurren, sich auf Nahrungsmitteln oder gar in unserem Gesicht niederlassen: Stubenfliegen können nicht nur lästig sein, sondern sogar Krankheiten übertragen. Fliegen lassen sich auch auf Kot und toten Tieren nieder und sammeln dabei Bakterien – mit denen sie dann wieder auf unseren Lebensmitteln landen.

Zwar dauert das Leben einer Stubenfliege nur wenige Wochen, aber in dieser Zeit kann sie bis zu 1.000 Eier ablegen. So kann schnell eine richtige Plage entstehen, wobei Fliegen als Brutstätten Müll, Kompost und Exkremente bevorzugen. Grund genug, die Plagegeister loszuwerden. Fliegen vertreiben ist dabei oft nicht schwer – schon einige Hausmittel helfen.

Hausmittel gegen Fliegen: Verdufte!

Bestimmte Düfte können lästige Insekten vertreiben. Es gibt zwei Wege, wie Sie vorgehen können:

1. Natürliche Duftbarriere gegen Fliegen: Bestimmte Pflanzen sind besonders wirkungsvoll gegen Fliegen. Hierzu gehören Geranien, aber auch Nutzpflanzen wie Lavendel, Basilikum oder Tomaten. Wer diese als natürliche Duftbarriere auf der Terrasse, dem Balkon oder auch nur in Blumenkästen auf dem Fensterbrett anpflanzt, hält sich zumindest einen Teil der Fliegenplage vom Hals. Nahrhaft (Basilikum!) und schön (Geranien!) kann diese Luftschutzzone auch noch sein.

2. Ätherische Öle gegen Fliegen: Sie können auch ätherische Öle und Duftkissen als wirkungsvolles Hausmittel gegen Stubenfliegen einsetzen. Besonders eignen sich dazu Eukalyptus- oder Lavendelöl. Einfach ein paar Tropfen auf ein Duftkissen träufeln oder in die Duftlampe geben – und schon suchen die Plagegeister mit etwas Glück das Weite. Mit ätherischen Ölen lassen sich übrigens nicht nur Fliegen vertreiben, auch andere Insekten wie Wespen oder Mücken können Sie damit in die Flucht schlagen.

Fliegen vorbeugen statt Fliegen vertreiben

Wo Fliegen sich nicht wohl fühlen, tauchen sie gar nicht erst auf. Wenn Sie also Fliegen loswerden wollen, heißen Sie sie am besten gar nicht erst willkommen! Einfache Maßnahmen können hier schon viel bewirken.

  • Speisereste: Halbvolle Gläser, Speisereste in der Küche oder unverpackte Lebensmittel sind wahre "Fliegenfallen". Gerade in den Sommermonaten gilt: Lieber nichts stehenlassen!
  • Faulendes Obst: Aufgrund der entstehenden Feuchtigkeit ist faulendes Obst eine ideale Brutstätte für Stubenfliegen und damit unwiderstehlich. Erste Larven können hier bei Raumtemperatur schon nach acht Stunden schlüpfen. Daher gilt: Obstschalen regelmäßig überprüfen!
  • Mülleimer: Ein gutgefüllter Mülleimer ist für die Stubenfliege wie eine Einladung zum Büffet. Eine einfache Möglichkeit, den Fliegen im Müll entgegenzuwirken: Den Mülleimer in kürzeren Abständen leeren und regelmäßig reinigen. Auch luftdichte Mülleimer helfen.
  • Fliegengitter: Ein einfaches, altes und praktisches Mittel gegen Insekten aller Art sind Fliegengitter. Sie können direkt beim Fensterkauf darauf achten – oder später nachrüsten.

Eine Fliegenfalle bauen

Es müssen ja nicht immer die chemischen Fliegenstreifen aus dem Baumarkt sein. Mit natürlichen Mitteln lässt sich ein Fliegenfänger auch selbst bauen.

  • Sie benötigen: Mehrere Streifen Zeitungspapier, etwa zwei bis drei Zentimeter breit, etwas Honig, ein Pinsel, etwas Schnur.
  • Mit der Schnur binden Sie die Zeitungspapierstreifen an einem Ende zusammen, sodass eine Art Wedel entsteht. Die Schnur dient auch zur Befestigung.
  • Tragen Sie mit dem Pinsel eine dünne Honigschicht auf das Papier auf. Der Honig soll nicht tropfen. Die Fliegen werden von dem süßen Geruch angelockt und bleiben beim Landen kleben.

Aber: Gefangene Insekten müssen verenden. Wer es tierfreundlicher mag, versucht, die Fliege mit einem Glas zu fangen und dann aus dem Fenster in die Freiheit zu entlassen.

Weiterlesen auf oekotest.de: