Alter Führerschein? Wer jetzt seinen Schein umtauschen muss

Autor: Redaktion (lr) mit Material von dpa | Kategorie: Freizeit und Technik | 23.12.2022

Führerscheine müssen auf das neue Scheckkarten-Format umgetauscht werden.
Foto: Shutterstock / Song_about_summer

Führerscheine sollen bis 2033 in der EU ein einheitliches Format bekommen. Um das sicherzustellen, müssen alte Führerscheine umgetauscht werden – für einige Autofahrer läuft Mitte Januar eine Frist ab.

Innerhalb der Europäischen Union sollen alle Führerscheine bis 2033 ein einheitliches und fälschungssicheres Format haben. Um alle Fahrberechtigungen auf das dann nur noch gültige Scheckkarten-Format zu bringen, müssen in Deutschland laut Auto Club Europa (ACE) rund 43 Millionen Scheine umgetauscht werden. 

Umtausch alter Führerscheine: Wer nun schnell handeln sollte

Der Umtausch betrifft alle Führerscheine für Pkw und Motorrad, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden. Damit das nicht im Chaos endet, läuft der Umtausch staffelweise über Jahre zu bestimmten Fristen. Lkw- und Busführerscheine sind von dem Stufenplan ausgenommen. Für eine weitere Autofahrer-Gruppe wird es jetzt höchste Zeit, sich darum zu kümmern.

Führerscheine müssen auf das neue Scheckkarten-Format umgetauscht werden.
Führerscheine müssen auf das neue Scheckkarten-Format umgetauscht werden. (Foto: Shutterstock/ronstik)

19. Januar 2023 ist nächster Stichtag

Alle Personen, die zwischen 1959 bis 1964 geboren sind, müssen ihren alten Führerschein bis zum 19. Januar 2023 getauscht haben.

Erste Frist lief bereits im Juli 2022 ab

Wer zwischen 1953 und 1958 geboren wurde und noch einen Führerschein hat, der vor dem 1. Januar 1999 ausgestellt wurde, hatte für den Umtausch bis zum 19. Juli 2022 Zeit. Die Frist wurde aufgrund der Corona-Pandemie verlängert. Wer danach mit ungültigem Schein erwischt wird, riskiert ein Verwarngeld von zehn Euro.

Für Führerscheine aus Papier ist nicht nur das Ausstellungsdatum, sondern auch das Geburtsjahr von Inhaberin oder Inhaber relevant. Diese Scheine wurden vor dem 1. Januar 1999 ausgestellt.

Ausnahme: Wer vor 1953 geboren wurde, kann sich bis zum 19. Januar 2033 Zeit lassen – unabhängig vom Ausstellungsdatum oder dem Format des Führerscheins. 

Später als 1965 geboren? Dann ist noch Zeit für den Führerscheintausch

Das klingt kompliziert? Ein zeitlicher Stufenplan regelt, wann welche Führerscheine umgetauscht werden müssen. Dabei ist sowohl das Geburtsjahr, als auch das Ausstellungsdatum des Führerscheins entscheidend. Wer ein bis einschließlich 18. Januar 2013 ausgestelltes Dokument im Scheckkartenformat hat, kann sich allein nach dem Ausstellungsdatum richten. Der ADAC erklärt die Regelungen im Detail: 

Für Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden, gilt:

  • Geburtenjahrgänge vor 1953: Stichtag am 19. Jan. 2033
  • Geburtenjahrgänge 1953 – 1958: Stichtag am 19. Juli 2022
  • Geburtenjahrgänge 1959 – 1964: Stichtag am 19. Jan. 2023
  • Geburtenjahrgänge 1965 – 1970: Stichtag am 19. Jan. 2024
  • Geburtenjahrgänge 1971 oder später: Stichtag am 19. Jan. 2025

Für Führerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind, gilt:

  • Ausstellungsjahre 1999 – 2001: Umtausch bis 19. Jan. 2026
  • Ausstellungsjahre 2002 – 2004: bis 19. Jan. 2027
  • Ausstellungsjahre 2005 – 2007: 19. Jan. 2028
  • Ausstellungsjahr 2008: bis 19. Jan. 2029
  • Ausstellungsjahr 2009: bis 19. Jan. 2030
  • Ausstellungsjahr 2010: bis 19. Jan. 2031
  • Ausstellungsjahr 2011: bis 19. Jan. 2032
  • Ausstellungsjahr 2012 – 18.1.2013: Stichtag für den Tausch ist der 19. Jan. 2033

Und so funktioniert der Umtausch des Führerscheins: Sie gehen zu Ihrer Führerscheinstelle und stellen dort einen Antrag auf Umtausch Ihrer Fahrerlaubnis für Motorrad- und Pkw-Klassen. Am besten vereinbaren Sie dazu online einen Termin, das spart Zeit und erleichtert die Planung. Der Umtausch der Führerscheine erfolgt ohne eine erneute Prüfung oder Gesundheitsuntersuchung.

Weiterlesen auf oekotest.de: