1. oekotest.de
  2. News
  3. Zucker ohne Ende: Rossmann-Porridge im Test überzuckert

Zucker ohne Ende: Rossmann-Porridge im Test überzuckert

Autor: Kai Thomas/Meike Rix | Kategorie: Essen und Trinken | 12.02.2019

Zucker ohne Ende: Rossmann-Porridge im Test überzuckert
(Foto: ÖKO-TEST)

Zuckerfallen und Versteck-Tricks: In unserem aktuellen Test zeigen wir, wie viel Zucker in 22 Fertiglebensmitteln wirklich steckt. Auch ein „Natur-“Porridge von Rossmann entpuppt sich als ziemlich überzuckert.

In Fertiglebensmitteln, die auf den ersten Blick keine Süßspeisen sind, stecken oft große Mengen an Zucker. Dabei suggeriert die Aufmachung in vielen Fällen das Gegenteil. In unserem aktuellen Test Versteckte Zucker zeigen wir an 22 Produkten beispielhaft, wie viele Würfelzucker jeweils enthalten wären, wenn die Hersteller ausschließlich weißen Haushaltszucker einsetzen würden. Wir haben die Produkte am aufgedruckten Gesamtzuckergehalt „gemessen“.

Natur Porridge von Rossmann im Test als überzuckert entlarvt

Auch das Genuss Plus Natur Porridge von Rossmann entpuppt sich im Test als ZuckerfalleDie als „mit Fruchtzucker gesüßt“ angepriesene Grundmischung besteht zu einem stolzen Viertel aus Zucker. Auch wenn man den Porridge mit Wasser anrührt, verspeist man laut dem Kleingedruckten auf der Verpackungsrückseite mit einer Portion umgerechnet fünf Würfel Zucker.

Ganze 22 Würfelzucker stecken umgerechnet in einer 260-Gramm-Packung. Konkret sind das 25 Gramm Zucker pro 100 Gramm. Zum Vergleich: Eine 330-Milliliter-Coca-Cola-Flasche kommt auf zwölf Zuckerstücke.

Woher kommt diese enorme Menge Zucker? Sie stammt ausschließlich aus zugesetztem Zucker. Denn der Hafermahlzeit sind Milchzucker, Fruktose und Glukosesirup beigemixt. Haferflocken selbst enthalten weniger als ein Prozent Zucker.

Verbraucherbeschwerde wegen Aroma statt gemahlener Vanille

NATUR-Masche: Auf dem Portal Lebensmittelklarheit.de gab es eine Verbraucherbeschwerde über dieses Produkt, unter anderem weil auf der Vorderseite Vanilleschoten abgebildet sind und wegen der Werbung „NATUR“. In der Zutatenliste stehen nämlich keineswegs gemahlene Vanilleschoten, sondern nur Aroma sowie zahlreiche Zutaten, die in der Form nicht in der Natur vorkommen. Das bemängelte die Verbraucherzentrale schon im Juli 2018. Die Firma Rossmann bezeichnete die Vanilleschoten in ihrer Stellungnahme als „Serviervorschlag“

Der Test zeigt: Selbst wer sich bei Süßigkeiten und Softdrinks konsequent zurückhält, kann leicht regelmäßig mehr Zucker verspeisen als gesundheitlich unbedenklich ist. Mit Tricks jubeln Fertiglebensmittelhersteller  Verbrauchern Zucker auch in vermeintlich herzhaften und „leichten“ Produkten unter.

Der Genuss Plus Natur Porridge von Rossmann ist nicht die einzige "Zuckerfalle", die uns im Test überrascht hat. Hohe Zuckergehalte haben wir etwa auch in weiteren Produkten fürs Frühstück, in Getränken, Getränkenpulver, Gemüse aus dem Glas, Snacks und Saucen entdeckt.

Unser Tipp: Auf Sprüche rund um „wenig Zucker“, „natürliche Süße“ und „Leichtigkeit“ auf Fertiglebensmitteln ist wenig Verlass. Drehen Sie die Packung lieber um und gucken Sie in der Tabelle unter den Kohlenhydraten auf den Wert für „davon Zucker“. So erfahren Sie, wie stark ein Produkt wirklich gesüßt ist.

Hier können Sie den Test mit allen Ergebnissen im Detail abrufen: Test Versteckter Zucker

Weiterlesen auf oekotest.de: