1. Home
  2. News

Salakis-Schafskäse im Test: Mangelnde Transparenz verhagelt Testurteil

Autor: Lisa-Marie Karl/Heike Baier/Ann-Cathrin Witte | Kategorie: Essen und Trinken | 18.08.2021

Der Schafskäse von Salakis schneidet in unserem Test nur mittelmäßig ab.
Foto: ÖKO-TEST

Er zählt zu den bekanntesten Schafskäse-Marken im Supermarktregal: Die Rede ist vom Salakis-Schafskäse in der tiefblauen Verpackung. In unserem Test schneidet das Produkt allerdings nur mittelmäßig ab. Doch was sind die Gründe dafür?

Im Salat, auf der Pizza oder als vegetarische Alternative zum Grillfleisch – Feta und Schafskäse sind vielseitig einsetzbar. Ein Produkt, welches Verbrauchern dabei in die Hände fallen könnte, ist der Salakis Natur 100% Schafmilch des Herstellers SA des Caves

In unserem Test landet der Salakis-Schafskäse, wie neun weitere Produkte, mit der Note "ausreichend" nur im Mittelfeld. Die Gründe: Unserer Ansicht nach "leicht erhöhte" Gehalte an Trichlormethan, leichte Mängel in der Sensorikprüfung und aus unserer Sicht nicht ausreichende Angaben zu den Tierhaltungsbedingungen und Lieferketten. 

Salakis-Schafskäse im Test: Desinfektionsmittel gefunden

Wir erläutern die Gründe genauer. Trichlormethan – besser bekannt unter dem Namen Chloroform – gelangt in Milchprodukte, wenn die Melk-Anlagen nicht gründlich genug nachgespült werden, beispielsweise nach einer Reinigung mit chlorhaltigen Reinigern. Das Problem ist der Milchindustrie hinreichend bekannt, trotzdem wird Trichlormethan immer wieder in Milchprodukten nachgewiesen.

Das Problem: Der Stoff kann Krebs erzeugen und Leber sowie Nieren schädigen. Deswegen hat er aus unserer Sicht im Salakis-Schaftskäse nichts zu suchen. In unserem Test hat das von uns beauftragte Labor Trichlormethan in insgesamt neun der 41 getesteten Produkte nachgewiesen.

Feta und Schafskäse im Test: Jetzt Ergebnisse im ePaper kaufen

Salakis-Schafskäse hat geschmackliche Mängel

Neben den Inhaltsstoffen haben wir auch den Geschmack der getesteten Feta und Schafskäse überprüft. Die Sensorikexperten bemängeln am Salakis-Schafskäse leicht oxidierte Geschmacksnoten. Diese spezifischen Noten haben wir so in keinem anderen Produkt im Test gefunden. 

Aufgrund anderer unerwünschter Geschmacksnoten kritisieren die Sensorikexperten allerdings auch weitere Produkte im Test. Geschmacklich haben wir insgesamt an der Hälfte etwas auszusetzen.

Feta lässt sich auch gut marinieren.
Feta lässt sich auch gut marinieren. (Foto: Anna_Pustynnikova/Shutterstock)

Mangelnde Transparenz bei Tierwohl und Herstellung

Neben Inhaltstoffen und Geschmack haben uns auch die Tierhaltungsbedingungen und Transparenz Lieferkette der getesteten Produkte interessiert. In dieser Kategorie konnte der Schafskäse von Salakis leider nicht überzeugen. Denn Hersteller SA des Caves bleibt uns eine Beantwortung der von uns gestellten Fragen schuldig. Wir warten noch immer auf eine vollständige schriftliche Antwort. 

Das hat Folgen für die Bewertung. Denn von 27 möglichen Punkten erreicht der Salakis-Schafskäse in dieser Testkategorie genau 0. Übrigens ist das Produkt damit kein Einzelfall, denn auch acht weitere Hersteller kassieren für ihre nicht gemachten Angaben 0 Punkte. Dass das besser geht, zeigen die übrigen Hersteller im Test.

Im mediterranen Klassiker griechischer Salat gehört Fetakäse zu den Hauptzutaten.
Im mediterranen Klassiker griechischer Salat gehört Fetakäse zu den Hauptzutaten. (Foto: Sea Wave/Shutterstock)

So setzt sich das Gesamturteil zusammen

Weil der Salakis Natur 100% Schafmilch Trichlormethan enthält, ziehen wir eine Note ab. Deshalb lautet das Teilergebnis Inhaltsstoffe "gut".

Zusätzliche Notenabzüge erhält der Schafskäse, weil die von uns beauftragten Sensorikexperten den Geschmack als leicht oxidiert beurteilten. Somit lautet auch das Teilergebnis Sensorik "gut".

Feta und Schafskäse im Test: Alle Ergebnisse im ePaper

Deutlich schlechter fällt dagegen das Teilergebnis Transparenz und Tierhaltung aus. Weil uns Hersteller SA des Caves zu den Haltungsbedingungen und zur Lieferkette aus unserer Sicht keine zufriedenstellenden Angaben machen konnte, vergeben wir hier die Note "ungenügend". 

Das Gesamturteil beruht auf dem Teilergebnis Inhaltsstoffe. Das "ungenügende" Teilergebnis Transparenz und Tierhaltung verschlechtert dieses aber noch um zwei Noten, so dass der Salakis Natur 100% Schafmilch schlussendlich das Gesamturteil "ausreichend" erhält. Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie auf der Infoseite zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Unser Test zeigt: Mehr als die Hälfte der getesteten Feta und Schafskäse ist empfehlenswert. Allerdings haben wir auch Problemstoffe gefunden, darunter Keime, Chloroform und Mineralöl. Positiv: Viele Hersteller können ihre Lieferkette transparent belegen. Mehr dazu lesen Sie hier: Feta und Schafskäse im Test: So steht es um Tierwohl und Inhaltsstoffe

Weiterlesen auf oekotest.de: