1. Home
  2. Ratgeber

Pizzateig schnell gemacht: Rezept für selbstgemachte Pizza

Autor: Online-Redaktion | Kategorie: Essen und Trinken | 08.01.2020

CC0 Public Domain / Unsplash - Nadya Spetnitskaya
CC0 Public Domain / Unsplash - Nadya Spetnitskaya

Alternative zur ungesunden Tiefkühlpizza gesucht? Pizzateig können Sie schnell und einfach selber machen – mit nur wenigen Zutaten. Hier finden Sie das passende Rezept dazu.

Eines vorweg: "Pizzateig" und "schnell" ist eigentlich ein Widerspruch. Die Pizza schmeckt nämlich besonders gut, wenn Sie den Teig länger gehen lassen (zum Beispiel über Nacht).

Aber auch die Express-Variante ist lecker ­­– und Pizzateig selber machen ist auf jeden Fall besser als eine Tiefkühl-Pizza in den Ofen zu schieben. Denn so wissen Sie ganz genau, was drin ist.

Pizzateig schnell selber machen: das Rezept

Für den Pizzateig (für 3 bis 4 Personen) benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 500g Mehl
  • einen Würfel Hefe (42g)
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Zucker
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 50 ml gutes Olivenöl

Achten Sie beim Olivenöl auf Qualität: In unserem Olivenöl-Test war fast die Hälfte der Produkte mit Mineralöl belastet. Mehr dazu lesen sie hier:

Olivenöl-Test: Knapp jedes zweite mit Mineralöl belastet

Für die Zubereitung des Teigs benötigen Sie eine große und eine kleine Schüssel, eine Tasse, einen Holzlöffel, einen Messbecher, ein sauberes Geschirrtuch, ein Backblech sowie ein Nudelholz.

Pizzateig schnell selber machen: mit etwas Übung kein Problem.
Pizzateig schnell selber machen: mit etwas Übung kein Problem. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - Litsa1414)

Schneller selbstgemachter Pizzateig: So geht es

So bereiten sie den Pizzateig vor:

  1. Geben Sie die Hefe mit etwas lauwarmem Wasser und einer kleinen Prise Zucker in eine Tasse und rühren Sie, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat.
  2. Geben Sie das Mehl in eine Schüssel, und fügen Sie Öl, Salz, lauwarmes Wasser und Hefemischung hinzu.
  3. Kneten Sie so lange, bis ein fester und geschmeidiger Teig entsteht – er sollte nicht mehr an den Fingern kleben. Ist die Masse zu feucht, nehmen Sie etwas mehr Mehl.
  4. Decken Sie den Teig in der Schüssel mit dem Geschirrtuch ab und lassen Sie ihn an einem warmen Ort mindestens 20 Minuten lang gehen.
  5. Anschließend kneten Sie den Teig noch einmal gründlich durch. Dann kann er weiterverarbeitet werden.

Selbstgemachte Pizza: Tomatensoße und Belag

Während der Teig geht, können Sie die Zeit nutzen, um die Pizzasauce und den Belag vorzubereiten. Für diesen gilt: Weniger ist mehr! Puristen schmeckt die Pizza mit gutem Mozzarella und frischem Basilikum. Wenn Sie einen anderen Belag wählen, sollten Sie Ihre Pizza nicht damit überladen. 

Zum Überbacken verwenden Sie klassischerweise Mozzarella. Sie können aber nach Belieben auch anderen, geriebenen Käse, zum Beispiel Gouda, verwenden.

Den Pizzateig kreisförmig mit Tomatensoße bestreichen.
Den Pizzateig kreisförmig mit Tomatensoße bestreichen. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - felix_w)

Für die Tomatensauce vermischen Sie folgende Zutaten in einer Schüssel:

  • 300 g passierte Tomaten (je nach Geschmack können Sie einen Teil durch gehackte Tomaten ersetzen)
  • Salz und Pfeffer
  • etwas gehackten frischen Knoblauch nach Belieben
  • Gewürze wie Oregano, Basilikum und Majoran nach Belieben

Schnellen Pizzateig ausrollen, belegen und backen 

Verteilen Sie nun zunächst großzügig Mehl auf dem Backblech. Sie können entweder eine große Pizza auf dem Backblech machen, die Sie anschließend in rechteckige Stücke schneiden, oder mehrere kleine Pizzen aus dem Teig formen.

  • Für kleine, runde Pizzen ziehen und drücken Sie den Teig in die gewünschte Form ­– so behält er eine gute Konsistenz bei.
  • Für die Backblech-Variante müssen Sie den festen, zähen Teig gegebenenfalls mit einem Nudelholz ausrollen.
  • Heben Sie vor dem Belegen die Ecken des Teigs noch einmal an und bestreuen Sie das Blech erneut mit Mehl.
  • Streichen Sie nun die Tomatensauce kreisförmig mit einem Löffel auf die Pizza. Achten Sie darauf, nicht zu viel Sauce auf dem Teig zu verteilen, sonst kann die Pizza matschig werden.
  • Belegen Sie nun die Pizza nach Wunsch.
  • Geben Sie am Schluss den Käse darüber.
  • Die Pizza kommt in den kalten Backofen, den Sie dann auf 175 Grad (Umluft) stellen. Jetzt sollte die Pizza 18 bis 20 Minuten backen.
Pizza braucht nicht viel mehr als Tomatensauce, guten Mozzarella und Basilikum.
Pizza braucht nicht viel mehr als Tomatensauce, guten Mozzarella und Basilikum. (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Louis Hansel)

Selbstgemachte Pizza: eine gute Idee

Der Vorteil einer selbstgemachten Pizza liegt auf der Hand: Fertigpizza aus der Tiefkühltruhe glänzt meist nicht gerade mit ihren Inhaltsstoffen. Tiefkühlpizza mit Salami etwa fiel bei uns im Test teils durch hohen Salz- und Kaloriengehalt auf. Mehr dazu lesen Sie hier: 15 Tiefkühlpizza mit Salami im Test

Bei selbstgemachter Pizza bestimmen Sie selbst über die Salzmenge, und ihr Teig ist auf jeden Fall frei von künstlichen Geschmacksverstärkern oder Konservierungsstoffen. Mit diesem Wissen schmeckt die Pizza gleich doppelt so gut – und der zeitliche Aufwand lohnt sich!

Weiterlesen auf oekotest.de: