1. Home
  2. Ratgeber

Kräuteröl selber machen: Tipps und Rezepte

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 24.04.2022

Wir haben einfache Rezepte, wie Sie Kräuteröl selber machen können.
Foto: Shutterstock / Chamille White

Scharf, würzig, mild oder fruchtig: Kräuter- und Gewürzöl sorgt bei vielen Gerichten für ein besonderes Aroma – und lässt sich leicht selber machen. Wir zeigen, wie Sie aromatisches Kräuter in vielen leckeren Varianten selber ansetzen können.

Mit einem guten Kräuter- oder Gewürzöl können Sie viele Speisen verfeiern: Kräuteröl schmeckt zu Salaten, eignet sich fürs Marinieren und peppt sogar eine einfache Scheibe Brot auf. Chili-Öl würzt Pizzen und mit Knoblauchöl können Sie Gemüse- und Nudelgerichte auf die Schnelle verfeinern.

Kräuteröl müssen Sie aber nicht für viel Geld im Supermarkt kaufen – Sie können das aromatische Öl ganz einfach selber machen. In ein hübsches Fläschchen gefüllt ist selbst gemachtes Kräuteröl auch ein schönes und persönliches Last-Minute-Geschenk aus der Küche.

Für eine Flasche Kräuteröl benötigen Sie:

  • Speiseöl (zur Wahl des Öls erfahren Sie unten im Text mehr)
  • frische Kräuter Ihrer Wahl (zum Beispiel Rosmarin, Thymian, Minze, Bärlauch)
  • Gewürze wie Chili, Knoblauch und Pfefferkörner
  • eine saubere Glasflasche, die sich luftdicht verschließen lässt

Die Kräuter sollten unbedingt frisch und von guter Qualität sein. Am besten sind Kräuter aus dem eigenen Garten oder Bio-Kräuter. Je mehr Kräuter Sie verwenden, desto aromatischer wird das Kräuter- oder Gewürzöl.

Wenn Sie keine frischen Kräuter haben, können Sie problemlos auch getrocknete Kräuter verwenden. Diese sind häufig noch aromatischer.

Optimal zum Abfüllen des Öls sind Flaschen mit einem weiten Hals: So lassen sich die Kräuter problemlos wieder entfernen.

Chili-Öl müssen Sie nicht kaufen, sondern können es in Ihrer Lieblingsschärfe ganz einfach selbst herstellen.
Chili-Öl müssen Sie nicht kaufen, sondern können es in Ihrer Lieblingsschärfe ganz einfach selbst herstellen. (Foto: Shutterstock / 279photo Studio)

Kräuteröl selber machen: So geht's 

  1. Verlesen Sie die Kräuter sorgfältig und entfernen Sie welke Blätter und schadhafte Stellen.
  2. Sie sollten die Kräuter möglichst nicht waschen, sonst beginnen sie leicht zu schimmeln.
  3. Geben Sie die Kräuter in die saubere Flasche und fügen Sie Öl hinzu. Wichtig ist, dass die Kräuter vollständig vom Öl bedeckt sind.
  4. Verschließen Sie die Flasche luftdicht. 

Nach ungefähr drei Wochen haben die Kräuter ihre Aromen an das Öl abgegeben und Sie können Ihr selbst gemachtes Kräuteröl genießen. Da die Kräuter schnell schimmeln, wenn sie nicht mehr komplett mit Öl bedeckt sind, sollten Sie die Kräuter jetzt entfernen.

Lagern Sie das Öl an einem kühlen, dunklen Ort. Normalerweise lässt es sich problemlos sechs Monate aufbewahren. Wenn es anfängt ranzig zu riechen, sollten Sie das Öl jedoch entsorgen.

    Jetzt lesen: Das ÖKO-TEST Magazin 5/2022

    Welches Öl eignet sich für Kräuteröl?

    Prinzipiell können Sie sämtliche Speiseöle für die Zubereitung von Kräuteröl verwenden. Optimal ist geschmacklich neutrales Öl, wie zum Beispiel Sonnenblumenöl, Rapsöl, Distelöl oder Maiskeimöl.

    Öle, die von Natur aus einen starken Eigengeschmack haben (wie Olivenöl oder Walnussöl) eignen sich eher für die Kombination mit sehr aromatischen Kräutern.

    Wichtig: Verwenden Sie in jedem Fall hochwertige Öle.

    ÖKO-TEST hat Speiseöle getestet

    Welche Kräuter und Gewürze eignen sich für Kräuteröl?

    Hier gibt es keine Einschränkung: Erlaubt ist, was schmeckt! Sie können verschiedene Kräuter auch nach Belieben zu einem Kräuteröl mediterraner Art mischen oder Kräuter mit Gewürzen kombinieren. Zitronen-Thymian-Öl beispielsweise schmeckt herrlich über Salaten und zu frischem Fisch.

    Hier einige Ideen für Kräuter- und Gewürzöle:

    • Mediterranes Kräuteröl: Verwenden Sie eine Mischung aus Rosmarin-, Thymian-, Majoran- und Oreganozweigen.
    • Bärlauch-Öl: Legen Sie ca. 40 Gramm Bärlauch in 200 Milliliter Öl ein.
    • Knoblauchöl: Zwei Knoblauchzehen schälen, in feine Scheiben schneiden und in 200 Milliliter Öl ansetzen.
    • Chili-Öl: Je nach Schärfe benötigen Sie für 200 Milliliter Chili-Öl zwei bis drei getrocknete Chilis.
    • Zitronen-Thymian-Öl: Legen Sie die abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone sowie vier bis fünf Thymianzweige in 200 Milliliter Oliven- oder Sonnenblumenöl ein.

    Weiterlesen auf oekotest.de: