1. Home
  2. Ratgeber

Keimende Zwiebeln: Noch genießbar – oder doch giftig?

Autor: Nora Braatz | Kategorie: Essen und Trinken | 08.09.2021

Keimende Zwiebeln: Essbar oder ungenießbar?
Foto: Shutterstock/Elena Loginova

Das Gerücht, dass jedes keimende Gemüse giftig ist, hält sich hartnäckig. Dabei hat bestimmt jeder von uns schon mal eine keimende Zwiebel in der Vorratskammer entdeckt. In diesem Artikel erklärt ÖKO-TEST, ob Sie keimende Zwiebeln noch essen können – und wenn ja, welche Teile davon am besten geeignet sind.

Gerade wollen Sie zu den Zwiebeln greifen, um sie fürs Mittagessen zu zerschneiden. Doch die Zwiebel hat bereits begonnen, zu keimen: Aus der Knolle ranken grüne Triebe. Ist das ein Problem? Sollten Sie die keimenden Zwiebeln lieber wegschmeißen? Oder können Sie das Gemüse bedenkenlos verarbeiten?

Zunächst gilt: Entwarnung. Zwiebeln können sie auch dann noch verzehren, wenn sie bereits Triebe ausgebildet haben – und zwar Knolle und Spross. Es kann lediglich sein, dass die Zwiebelknolle nicht mehr so viele Nährstoffe enthält wie zuvor, weil die in die Keime gewandert sind. Die Lösung: Triebe nicht abschneiden, sondern mitessen!

Der Mythos, dass keimenden Zwiebeln nicht mehr genießbar seien, hält sich wahrscheinlich so hartnäckig, weil genau das bei Kartoffeln der Fall ist (lesen Sie dazu auch: Kartoffeln richtig lagern). Bei Zwiebeln verhält es sich glücklicherweise wie bei Knoblauch: Beim Keimen entstehen – im Gegensatz zur Kartoffel – keine gesundheitsschädlichen Stoffe.

Das sollten Sie bei keimenden Zwiebeln beachten

Obwohl keimende Zwiebeln keine giftigen Stoffe entwickeln, sollten Sie betroffenen Knollen einen genaueren Blick gönnen.

Denn oftmals zeigen die Triebe, dass die Zwiebeln schon etwas älter sind. Sie sollten deshalb an keimenden Zwiebeln schnuppern und sie nur dann verwenden, wenn sie gewohnt frisch und scharf riechen. Verbrauchen Sie die Knollen in diesem Fall möglichst schnell.

Ältere Zwiebeln riechen mit der Zeit muffig und geben Gerichten einen unangenehmen Beigeschmack.

So können keimende Zwiebeln verwendet werden

Die Knolle einer älteren oder bereits keimenden Zwiebel wird mit der Zeit weich, da der Trieb von der Substanz zehrt. Außerdem trocknen Zwiebeln natürlich früher oder später aus. Sie können weiche Zwiebeln dennoch verwenden:

  • Verwenden Sie weichere Zwiebeln zum Kochen oder Braten – dabei wird das Wurzelgemüse ohnehin weich.
  • Essen Sie am besten nur die grünen Zwiebeltriebe roh, die sind meistens schön knackig. Sie können sie ähnlich verarbeiten wie das Grün der Frühlingszwiebel.
  • Verkochen Sie die Zwiebeln möglichst schnell, am besten in einem Rezept, bei dem Sie viele Zwiebeln benötigen – so können Sie sichergehen, dass alle Knollen schnell ihren Weg auf den Teller finden.

Weiterlesen auf oekotest.de: